30.06.2016
  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

merkzettel

Detonation in türkischer Hauptstadt Ankara: Terror "gegen die gesamte Nation"

VideoTerror-Anschlag in Ankara
In Flammen stehender Bus nach Anschlag in Ankara

In der türksichen Hauptstadt ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert, mindestens 28 Menschen kamen ums Leben. Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

(17.02.2017)

VideoAnkara: Anschlag auf Militärkonvoi
Feuerwehrmänner beginnen mit Löscharbeiten nach Explosion in Ankara.

Im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert. 5 Menschen kamen ums Leben, Krankenwagen seien vor Ort, berichtet Roland Strumpf.

(17.02.2016)

VideoKämpfe im Kurdengebiet
Kämpfer in Kurdistan

Ankaras Sicherheitskräfte gehen gegen separatistische Kurden vor. Unter den anhaltenden Kämpfen leiden besonders die Zivilisten.

(30.01.2016)

VideoTerror in der Türkei
Bewaffnete Polizei in der Türkei

Im Südosten der Türkei herrscht Bürgerkrieg. Ankara fährt Panzer auf und die Kurden setzen sich ähnlich brutal zur Wehr. Trägt die türkische Politik zu den aktuellen Ereignissen bei?

(12.01.2016)

Bei einem Bombenanschlag auf einen Konvoi mit Bussen der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens 28 Menschen getötet worden. 61 Menschen seien bei der Detonation verletzt worden, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. 

Diesmal trifft der Terror die Türkei inmitten des Regierungsviertels Cankaya in der Hauptstadt Ankara. Ein Konvoi mit Bussen der Armee hält am Mittwochabend vor dem Hauptquartier der Luftwaffe an einer Ampel in der Nähe des Parlaments; die Fahrzeuge transportieren Angehörige der Streitkräfte. Mit militärischer Präzision dokumentiert die Armee den Zeitpunkt des Anschlags: 18.31 Uhr ist es, als neben den Bussen vermutlich eine Autobombe detoniert. Die Detonation ist so gewaltig, dass sie in anderen Stadtteilen deutlich zu hören ist. Über Ankara steigt schwarzer Rauch auf.

Noch keine Hinweise auf Täter

Mindestens 28 Menschen werden getötet, Dutzende weitere werden verletzt. Unklar ist, wie viele der Opfer Soldaten sind. Vermutlich handelt es sich aber um den schwersten Anschlag auf die türkischen Sicherheitskräfte, seit im Juli vergangenen Jahres eine Waffenruhe mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK kollabiert ist. Zunächst bekennt sich niemand zu der Bluttat von Ankara. Neben der PKK verüben auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und linksextreme Gruppen Anschläge in der Türkei.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus tritt am Abend vor die Fernsehkameras. "Dieser Angriff ist kein Angriff, der sich nur gegen unser Militärpersonal in den Bussen dort richtet", sagt er. "Dieser Angriff ist ein niederträchtiger, verachtenswerter, boshafter und heimtückischer Angriff, der sich gegen unsere teure Nation, gegen die gesamte Nation richtet." Kurtulmus sagt, die Regierung habe noch keine Hinweise darauf, wer für den Anschlag verantwortlich ist.

PKK ist unter Druck

Einiges deutet aber darauf hin, dass die PKK hinter der Tat stecken könnte. Seit Mitte Dezember geht die Armee mit einer Offensive gegen PKK-Kämpfer vor, die sich in mehreren Städten im Südosten des Landes verschanzt haben. Nach Militärangaben wurden seitdem mehr als 850 PKK-Kämpfer getötet, auch zahlreiche Zivilisten und Angehörige der Sicherheitskräfte kamen ums Leben. Erst in der Nacht zu Mittwoch weiteten die Sicherheitskräfte die Operationen noch einmal aus.

Die PKK ist unter Druck - und greift ihrerseits immer wieder die Sicherheitskräfte an. Auch der Zeitpunkt des Anschlags von Ankara hätte für die militanten Kurden Symbolkraft: Am Montag vor 17 Jahren nahmen türkische Sicherheitskräfte bei einer Operation in Kenya PKK-Chef Abdullah Öcalan gefangen, er ist seitdem auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftiert. Und seit vergangenem April verweigert die Regierung jeden Kontakt zu Öcalan.

Strudel der Gewalt

Ende vergangenen Jahres drohten die aus der PKK hervorgegangenen "Kurdischen Freiheitsfalken" (TAK) nach einem Anschlag in Istanbul mit einer "neuen Kampf-Initiative" als Reaktion auf die Armeeoffensive "gegen das kurdische Volk". Die militante Gruppe warnte: "Jede Institution und Einrichtung des Staates ist ein Ziel für uns, und unser Aktionsbereich umfasst die gesamte Türkei."

Auch wenn die Urheberschaft des Anschlags von Ankara noch nicht geklärt ist: Klar ist, dass die Türkei seit dem Sommer vergangenen Jahres in einem Strudel der Gewalt versinkt. Auch Ankara wurde bereits zum Ziel: Beim schwersten Anschlag seit Gründung der Republik 1923 kamen im Oktober mehr als 100 Menschen ums Leben, die sich für eine pro-kurdische Friedensdemonstration versammelt hatten. Diese Tat wurde von den Behörden dem IS angelastet.

Brüssel-Treffen abgesagt

Und erst im vergangenen Monat riss ein Selbstmordattentäter in der historischen Altstadt von Istanbul elf deutsche Urlauber mit in den Tod. Auch für diesen Anschlag machte die Regierung die Terrormiliz verantwortlich, der sich allerdings zu keiner der ihm angelasteten Taten in der Türkei jemals bekannt hat. Und während in den Städten die Angst vor dem Terror wächst, herrschen im Südosten der Türkei - wo die Armee in Wohngebieten Kampfpanzer gegen die PKK einsetzt - bürgerkriegsähnliche Zustände.

Weitere Links zum Thema

Nicht nur wegen der eskalierenden Gewalt ist der Nato-Partner Türkei im internationalen Fokus - sondern auch wegen der Flüchtlingskrise. Der Anschlag von Ankara hat nun auch direkte Auswirkungen auf die immer verzweifeltere Suche nach Lösungen in dieser Krise, in der die Türkei als wichtigstes Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU eine Schlüsselrolle spielt. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Brüssel deswegen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu beraten. Davutoglu sagte seine Reise am Mittwochabend aber ab - wegen der Bluttat von Ankara. Daraufhin wurde das Treffen von elf EU-Staaten mit der Türkei zur Flüchtlingskrise ganz abgesagt.

17.02.2016, Quelle: von Can Merey, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen