31.05.2016
  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Detonation in türkischer Hauptstadt Ankara: Terror "gegen die gesamte Nation"

VideoTerror-Anschlag in Ankara
In Flammen stehender Bus nach Anschlag in Ankara

In der türksichen Hauptstadt ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert, mindestens 28 Menschen kamen ums Leben. Bislang hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.

(17.02.2017)

VideoAnkara: Anschlag auf Militärkonvoi
Feuerwehrmänner beginnen mit Löscharbeiten nach Explosion in Ankara.

Im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara ist eine Autobombe nahe eines Militärkonvois explodiert. 5 Menschen kamen ums Leben, Krankenwagen seien vor Ort, berichtet Roland Strumpf.

(17.02.2016)

VideoKämpfe im Kurdengebiet
Kämpfer in Kurdistan

Ankaras Sicherheitskräfte gehen gegen separatistische Kurden vor. Unter den anhaltenden Kämpfen leiden besonders die Zivilisten.

(30.01.2016)

VideoTerror in der Türkei
Bewaffnete Polizei in der Türkei

Im Südosten der Türkei herrscht Bürgerkrieg. Ankara fährt Panzer auf und die Kurden setzen sich ähnlich brutal zur Wehr. Trägt die türkische Politik zu den aktuellen Ereignissen bei?

(12.01.2016)

Bei einem Bombenanschlag auf einen Konvoi mit Bussen der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens 28 Menschen getötet worden. 61 Menschen seien bei der Detonation verletzt worden, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. 

Diesmal trifft der Terror die Türkei inmitten des Regierungsviertels Cankaya in der Hauptstadt Ankara. Ein Konvoi mit Bussen der Armee hält am Mittwochabend vor dem Hauptquartier der Luftwaffe an einer Ampel in der Nähe des Parlaments; die Fahrzeuge transportieren Angehörige der Streitkräfte. Mit militärischer Präzision dokumentiert die Armee den Zeitpunkt des Anschlags: 18.31 Uhr ist es, als neben den Bussen vermutlich eine Autobombe detoniert. Die Detonation ist so gewaltig, dass sie in anderen Stadtteilen deutlich zu hören ist. Über Ankara steigt schwarzer Rauch auf.

Noch keine Hinweise auf Täter

Mindestens 28 Menschen werden getötet, Dutzende weitere werden verletzt. Unklar ist, wie viele der Opfer Soldaten sind. Vermutlich handelt es sich aber um den schwersten Anschlag auf die türkischen Sicherheitskräfte, seit im Juli vergangenen Jahres eine Waffenruhe mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK kollabiert ist. Zunächst bekennt sich niemand zu der Bluttat von Ankara. Neben der PKK verüben auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und linksextreme Gruppen Anschläge in der Türkei.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus tritt am Abend vor die Fernsehkameras. "Dieser Angriff ist kein Angriff, der sich nur gegen unser Militärpersonal in den Bussen dort richtet", sagt er. "Dieser Angriff ist ein niederträchtiger, verachtenswerter, boshafter und heimtückischer Angriff, der sich gegen unsere teure Nation, gegen die gesamte Nation richtet." Kurtulmus sagt, die Regierung habe noch keine Hinweise darauf, wer für den Anschlag verantwortlich ist.

PKK ist unter Druck

Einiges deutet aber darauf hin, dass die PKK hinter der Tat stecken könnte. Seit Mitte Dezember geht die Armee mit einer Offensive gegen PKK-Kämpfer vor, die sich in mehreren Städten im Südosten des Landes verschanzt haben. Nach Militärangaben wurden seitdem mehr als 850 PKK-Kämpfer getötet, auch zahlreiche Zivilisten und Angehörige der Sicherheitskräfte kamen ums Leben. Erst in der Nacht zu Mittwoch weiteten die Sicherheitskräfte die Operationen noch einmal aus.

Die PKK ist unter Druck - und greift ihrerseits immer wieder die Sicherheitskräfte an. Auch der Zeitpunkt des Anschlags von Ankara hätte für die militanten Kurden Symbolkraft: Am Montag vor 17 Jahren nahmen türkische Sicherheitskräfte bei einer Operation in Kenya PKK-Chef Abdullah Öcalan gefangen, er ist seitdem auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftiert. Und seit vergangenem April verweigert die Regierung jeden Kontakt zu Öcalan.

Strudel der Gewalt

Ende vergangenen Jahres drohten die aus der PKK hervorgegangenen "Kurdischen Freiheitsfalken" (TAK) nach einem Anschlag in Istanbul mit einer "neuen Kampf-Initiative" als Reaktion auf die Armeeoffensive "gegen das kurdische Volk". Die militante Gruppe warnte: "Jede Institution und Einrichtung des Staates ist ein Ziel für uns, und unser Aktionsbereich umfasst die gesamte Türkei."

Auch wenn die Urheberschaft des Anschlags von Ankara noch nicht geklärt ist: Klar ist, dass die Türkei seit dem Sommer vergangenen Jahres in einem Strudel der Gewalt versinkt. Auch Ankara wurde bereits zum Ziel: Beim schwersten Anschlag seit Gründung der Republik 1923 kamen im Oktober mehr als 100 Menschen ums Leben, die sich für eine pro-kurdische Friedensdemonstration versammelt hatten. Diese Tat wurde von den Behörden dem IS angelastet.

Brüssel-Treffen abgesagt

Und erst im vergangenen Monat riss ein Selbstmordattentäter in der historischen Altstadt von Istanbul elf deutsche Urlauber mit in den Tod. Auch für diesen Anschlag machte die Regierung die Terrormiliz verantwortlich, der sich allerdings zu keiner der ihm angelasteten Taten in der Türkei jemals bekannt hat. Und während in den Städten die Angst vor dem Terror wächst, herrschen im Südosten der Türkei - wo die Armee in Wohngebieten Kampfpanzer gegen die PKK einsetzt - bürgerkriegsähnliche Zustände.

Weitere Links zum Thema

Nicht nur wegen der eskalierenden Gewalt ist der Nato-Partner Türkei im internationalen Fokus - sondern auch wegen der Flüchtlingskrise. Der Anschlag von Ankara hat nun auch direkte Auswirkungen auf die immer verzweifeltere Suche nach Lösungen in dieser Krise, in der die Türkei als wichtigstes Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU eine Schlüsselrolle spielt. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Brüssel deswegen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu beraten. Davutoglu sagte seine Reise am Mittwochabend aber ab - wegen der Bluttat von Ankara. Daraufhin wurde das Treffen von elf EU-Staaten mit der Türkei zur Flüchtlingskrise ganz abgesagt.

17.02.2016, Quelle: von Can Merey, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen