10.12.2016
  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 06:01Internationale Syrien-Konferenz befasst sich mit Aleppo

  • 00:09Frankreichs Justiz stoppt Auslieferung von kasachischen Oligarchen an Russland

  • 21:40Obama ordnet Untersuchung mutmaßlicher russischer Hackerangriffe an

  • 20:41Terrorverdächtiger in Rotterdam gefasst

  • 20:17Selbstmordattentäterinnen töten Dutzende Menschen in Nigeria

  • 19:10UN-Vollversammlung fordert mit großer Mehrheit sofortige Waffenruhe in Syrien

  • 18:05ZDF-Politbarometer zu Kurs der CDU

  • 17:01Tote bei Anschlag in Nigeria

  • 16:41Verwaltungsexpertin neue BAMF-Chefin

  • 16:14Umfrage: Mehrheit findet Euro gut

  • 15:31Ghana: Oppositionskandidat gewinnt offenbar Präsidentschaftswahl

  • 14:20UN: Hunderte Männer aus Ostteil Aleppos vermisst

  • 13:21Bundeskabinett verabschiedet Integrationsbericht

  • 13:00Angriffe auf Aleppo dauern an

  • 12:12Trump nominiert Mindestlohngegner als Arbeitsminister

  • 12:01Umfrage: Flüchtlingspolitik spaltet das Land

  • 07:06Milchpreise steigen

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 17:3821st Century Fox will Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen

  • 14:43Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

  • 14:03Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa

  • 09:40Bericht: Stellenabbau bei Bombardier

  • 08:35Tarifverhandlungen zwischen Bahn und EVG unterbrochen

  • 08:01Verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW

  • 20:50McDonald's verlegt Auslandszentrale von Luxemburg nach Großbritannien

  • 19:10Chinesen geben Aixtron-Übernahme nach US-Veto auf

  • 18:16Gewerkschaft EVG droht Bahn indirekt mit Streik über Weihnachten

  • 17:56Investor KKR unterbreitet GfK-Aktionären Übernahmeangebot

  • 16:59Gesundheitsministerium: Krankenkassen mit 16 Milliarden im Plus

  • 16:08Edeka und Rewe unterzeichnen Kaiser's Tengelmann-Verträge

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 18:33Nach Smogalarm in Paris leichte Besserung erwartet

  • 16:26Russland weist Vorwürfe von Staatsdoping entschieden zurück

  • 15:51Mehr als 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun zu spanischer Exklave

  • 15:20Busunglück in Bolivien

  • 13:42Gauck würdigt Hamm-Brücher als Vorbild

  • 11:37Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

  • 11:18Tote bei Explosion in Kairo

  • 11:03Hildegard Hamm-Brücher ist tot

  • 10:15Postfaktisch ist das "Wort des Jahres"

  • 10:00Festnahme nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 06:45"Wort des Jahres" wird bekanntgegeben

  • 00:03Polstergarnitur hielt Übergewicht nicht stand - Möbelhaus muss zahlen

  • 22:48Tsunami-Warnung nach Beben in Südpazifik-Region aufgehoben

  • 22:20Erster Amerikaner, der die Erde umkreiste: John Glenn gestorben

  • 22:51Montenegro ist ausgeschieden

  • 22:40München bleibt Maß aller Dinge

  • 22:23Verfolger-Duell endet 0:0

  • 21:43Rambo wirft Minden zum Sieg

  • 21:10Mehr Preisgeld für Frauen-EM

  • 21:07Bayreuth besiegt Göttingen

  • 20:29Heidenheim gewinnt Verfolgerduell

  • 19:12Champions-League-Reform bestätigt

  • 18:49Deutsche Frauen Zweite in Heerenveen

  • 18:25DSV-Adler in der Qualifikation mäßig

  • 18:15Europa-League-Finale 2018 in Lyon

  • 18:04EM 2024: DFB bekommt Konkurrenz

  • 17:54Eisschnelllauf: Ihle auf Platz 11

  • 17:24Draxler nicht im Wolfsburg-Kader

  • 17:15Ovtcharov und Han eine Runde weiter

  • 16:43IOC kündigt Nachtests an

  • 16:31Gladbach bangt um Johnson

  • 16:25Julian Weigl zu Gast bei Voss

  • 16:24Didavi fehlt VfL Wolfsburg

  • 15:33Dahlmeier holt sich Sprintsieg

merkzettel

Neuer Luftraum-Streit Erdogan fordert Treffen mit Putin

BildRusssicher Kampfjet Su34 in Syrien
Ein russischer SU-24 auf dem Hemeimeem Flugplatz in Syrien (Archivbild, 22.10.2015

(Archivbild)

(Quelle: ap)

Vor zwei Monaten hatte die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen, weil es ihren Luftraum verletzt haben soll. Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara schwer belastet. Jetzt beklagt die Türkei einen neuen Verstoß. Russland spricht von Propaganda. 

Ein russisches Kampfflugzeug hat nach türkischen Angaben erneut den Luftraum der Türkei verletzt. Das Außenministerium in Ankara teilte am Samstag mit, die Su-34 sei am Vortag in türkischen Luftraum eingedrungen. Die Maschine habe mehrere Warnungen auf Russisch und Englisch ignoriert, hieß es in einer Erklärung.

Man habe am Freitagabend den russischen Botschafter einbestellt, um gegen den Verstoß zu protestieren. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf Russland "unverantwortliche Schritte" vor. Moskau tat die Anschuldigungen als Propaganda ab.

Noch immer Streit um Vorfall aus November

Das türkische Militär hatte im November ein russisches Kampfflugzeug nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen, weil es trotz wiederholter Warnungen den türkischen Luftraum verletzt haben soll. Russland besteht darauf, dass die Maschine zu keiner Zeit in den Luftraum der Türkei eingedrungen sei.

Der Pilot und ein weiterer Mensch kamen bei dem Vorfall ums Leben. Der Abschuss hatte die Beziehungen zwischen beiden Ländern schwer belastet. Moskau verhängte zur Strafe Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Bisher keine näheren Angaben zu erneutem Vorfall

Wo sich die jüngste Verletzung des Luftraums abgespielt haben soll, teilte das türkische Außenministerium nicht mit. Der Verstoß sei "ein konkretes Anzeichen" für russische Handlungen, die darauf abzielten, "Probleme zu eskalieren, trotz der deutlichen Warnung durch unser Land und die Nato", hieß es in der Erklärung. Man fordere Russland auf, "verantwortungsvoll zu handeln, damit der türkische Luftraum, der ein Nato-Luftraum ist, nicht verletzt wird", hieß es weiter.

Weitere Links zum Thema

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilte in einer Stellungnahme mit, Russland müsse "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um dafür zu sorgen, dass solche Verstöße nicht wieder passieren". Er äußerte die Solidarität des westlichen Militärbündnisses mit seinem Nato-Mitglied Türkei.

Russland: "Erklärung der Türkei ist unbegründete Propaganda"

Erdogan will nach dem jüngsten Zwischenfall persönlich mit seinem russischen Kollegen sprechen. Der türkische Präsident warnte Russland vor Konsequenzen, sollte das Land damit fortsetzen, den türkischen Luftraum zu verletzen. Er habe bislang erfolglos versucht, den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des mutmaßlichen Vorfalls zu kontaktieren.

Stattdessen wies das russische Verteidigungsministerium die Vorwürfe aus Ankara zurück. Ministeriumssprecher Generalmajor Igor Konaschenkow sagte laut den staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti, es habe keine Verletzung des Luftraums durch russische Flugzeuge gegeben.

"Die Erklärung der Türkei zu der angeblichen Luftraumverletzung durch eine russische Su-34 ist unbegründete Propaganda", sagte er. Die von der Türkei angegebene Identifizierung von Typ und Nationalität des Kampfjets sei mit den verwendeten Radaren gar nicht möglich gewesen.

31.01.2016, Quelle: ap, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen