22.01.2017
  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

  • 00:16Gambias abgewählter Präsident Jammeh verlässt das Land

  • 23:56"Meile der Demokratie": 8.000 Besucher

  • 21:20Europas Rechte erhofft sich von Trump Rückenwind

  • 19:28Gauck lädt Angehörige der Berliner Anschlagsopfer ein

  • 16:51Anschlag auf syrisches Flüchtlingslager

  • 16:03Merkel lobt Integrationsleistungen in Deutschland als "großartig"

  • 15:40Debatte über Hilfen für Berliner Terroropfer geht weiter

  • 14:25Merkel setzt auf respektvollen Umgang mit Trump

  • 13:51Tausende demonstrieren in Koblenz gegen Rechtspopulisten

  • 12:50Südkoreas Kulturministerin reicht nach Verhaftung Rücktritt ein

  • 12:12Özoguz: Islamischer Verband Ditib muss sich "von Ankara lösen"

  • 11:54Kongress europäischer Rechtspopulisten

  • 11:28Oppositionsführer: Parlament hat sich selbst entmachtet

  • 09:55Neues Sicherheitssystem zur Erkennung von Gefährdern

  • 07:45Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz

  • 06:33In die USA ausgelieferter Drogenboss "El Chapo" plädiert auf nicht schuldig

  • 06:21Türkisches Parlament stimmt für Machtbefugnisse von Erdogan

  • 05:59Trump unterzeichnet Dekret gegen Obamas Gesundheitsreform

  • 05:31Gambias Machthaber Jammeh erklärt Bereitschaft zum Rücktritt

  • 23:19Türkei will nicht länger auf Syrien-Lösung ohne Assad bestehen

  • 18:25Essen wurde zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 00:16Dow-Jones-Index erholt sich nach Trump-Amtsantritt

  • 23:52Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

  • 21:11Note-7-Debakel: Samsung will berichten

  • 20:46Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt

  • 16:27Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

  • 14:59Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern

  • 12:32Berlin: Grüne Woche für Besucher geöffnet

  • 12:25Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Windreich-Gründer

  • 11:49Anleger warten auf Trump-Rede

  • 09:56Landwirtschaft: Trend zu größeren Betrieben - Mehr Öko-Höfe

  • 07:13China baut Wirtschaft um: Wachstum gebremst

  • 19:48Pkw-Maut: Dobrindt erwartet höhere Einnahmen

  • 16:21Toshiba drohen wohl noch höhere Verluste im US-Atomgeschäft

  • 16:00Deutsche wollen durchschnittlich eine halbe Stunde länger arbeiten

  • 15:44Airbus-Zulieferer in Frankreich schmieden Milliardenfusion

  • 13:54EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief

  • 13:29Schnelles Internet für Unternehmen: Deutschland nur EU-Mittelmaß

  • 11:30Europäische Zentralbank entscheidet über Leitzinsen in der Eurozone

  • 23:18Überraschungsauftritt von Madonna bei Demonstration gegen Trump

  • 22:39Erzbischof Koch kritisiert Tierfabriken

  • 22:00Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an seinen Verletzungen

  • 21:41Mächtigem Kartellboss "El Chapo" wird in den USA der Prozess gemacht

  • 20:06Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien - Schon Dutzende Tote

  • 18:56U-Bahn als mögliches Ziel - Terroranschlag in Wien vereitelt

  • 15:15Razzien in Österreich

  • 14:48Festnahmen nach Diamantenraub

  • 13:15Müller: Keine BER-Eröffnung 2017

  • 10:58Internationaler Jogginghosentag

  • 10:32Rekord bei den Jägern

  • 10:11Peru: Keine Hoffnung auf Überlebende der verschütteten Kumpel

  • 09:32UNICEF: Flüchtlingskinder in Europa leiden unter Eiseskälte

  • 09:06Vier weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel in Italien geborgen

  • 08:32Verbände rufen zu Großdemonstration gegen Agrarindustrie in Berlin

  • 08:15Bus geht in Flammen auf - 16 Tote bei Unglück in Italien

  • 08:01Bombenexplosion in Pakistan: Mindestens 20 Tote und 50 Verletzte

  • 07:11Terroranschlag in Wien verhindert - 18-Jähriger in Haft

  • 07:09Großdemonstration "Million Women March" gegen Trump in Washington

  • 06:52Südkoreas Kulturministerin wegen Amtsmissbrauchs verhaftet

  • 00:27Eberl: Bayern ist kein Thema für mich

  • 22:49Neapel legt im Fernduell vor

  • 22:35Frankfurts Siegesserie gerissen

  • 21:53Hasenhüttl: Kleine Schritte gehen

  • 20:53Galatasaray unterliegt 1:2

  • 20:34IBU verschiebt Entscheidung

  • 20:22Leipzig souverän gegen Frankfurt

  • 19:36Frankreich siegt vor Rekordkulisse

  • 19:10Ghana erreicht Viertelfinale

  • 18:41Real stoppt Negativserie

  • 17:50DSV-Adler siegen in Zakopane

  • 17:32Norwegen im Viertelfinale

  • 17:25BVB und 1899 gewinnen auswärts

  • 16:40Monte Carlo: Ogier übernimmt Führung

  • 16:35Biathlon: Deutsche Staffel siegt

  • 16:03NoKo: Rydzek siegt vor Rießle

  • 15:57Abu Dhabi: Kaymer vor Finaltag Zweiter

  • 15:43Bericht: BVB holt Schweden-Talent Isak

  • 15:40Leipzig gegen Krasnodar chancenlos

  • 15:38FCA: Bobadilla verlängert bis 2020

merkzettel

Neuer Luftraum-Streit Erdogan fordert Treffen mit Putin

BildRusssicher Kampfjet Su34 in Syrien
Ein russischer SU-24 auf dem Hemeimeem Flugplatz in Syrien (Archivbild, 22.10.2015

(Archivbild)

(Quelle: ap)

Vor zwei Monaten hatte die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen, weil es ihren Luftraum verletzt haben soll. Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara schwer belastet. Jetzt beklagt die Türkei einen neuen Verstoß. Russland spricht von Propaganda. 

Ein russisches Kampfflugzeug hat nach türkischen Angaben erneut den Luftraum der Türkei verletzt. Das Außenministerium in Ankara teilte am Samstag mit, die Su-34 sei am Vortag in türkischen Luftraum eingedrungen. Die Maschine habe mehrere Warnungen auf Russisch und Englisch ignoriert, hieß es in einer Erklärung.

Man habe am Freitagabend den russischen Botschafter einbestellt, um gegen den Verstoß zu protestieren. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf Russland "unverantwortliche Schritte" vor. Moskau tat die Anschuldigungen als Propaganda ab.

Noch immer Streit um Vorfall aus November

Das türkische Militär hatte im November ein russisches Kampfflugzeug nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen, weil es trotz wiederholter Warnungen den türkischen Luftraum verletzt haben soll. Russland besteht darauf, dass die Maschine zu keiner Zeit in den Luftraum der Türkei eingedrungen sei.

Der Pilot und ein weiterer Mensch kamen bei dem Vorfall ums Leben. Der Abschuss hatte die Beziehungen zwischen beiden Ländern schwer belastet. Moskau verhängte zur Strafe Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Bisher keine näheren Angaben zu erneutem Vorfall

Wo sich die jüngste Verletzung des Luftraums abgespielt haben soll, teilte das türkische Außenministerium nicht mit. Der Verstoß sei "ein konkretes Anzeichen" für russische Handlungen, die darauf abzielten, "Probleme zu eskalieren, trotz der deutlichen Warnung durch unser Land und die Nato", hieß es in der Erklärung. Man fordere Russland auf, "verantwortungsvoll zu handeln, damit der türkische Luftraum, der ein Nato-Luftraum ist, nicht verletzt wird", hieß es weiter.

Weitere Links zum Thema

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilte in einer Stellungnahme mit, Russland müsse "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um dafür zu sorgen, dass solche Verstöße nicht wieder passieren". Er äußerte die Solidarität des westlichen Militärbündnisses mit seinem Nato-Mitglied Türkei.

Russland: "Erklärung der Türkei ist unbegründete Propaganda"

Erdogan will nach dem jüngsten Zwischenfall persönlich mit seinem russischen Kollegen sprechen. Der türkische Präsident warnte Russland vor Konsequenzen, sollte das Land damit fortsetzen, den türkischen Luftraum zu verletzen. Er habe bislang erfolglos versucht, den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des mutmaßlichen Vorfalls zu kontaktieren.

Stattdessen wies das russische Verteidigungsministerium die Vorwürfe aus Ankara zurück. Ministeriumssprecher Generalmajor Igor Konaschenkow sagte laut den staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti, es habe keine Verletzung des Luftraums durch russische Flugzeuge gegeben.

"Die Erklärung der Türkei zu der angeblichen Luftraumverletzung durch eine russische Su-34 ist unbegründete Propaganda", sagte er. Die von der Türkei angegebene Identifizierung von Typ und Nationalität des Kampfjets sei mit den verwendeten Radaren gar nicht möglich gewesen.

31.01.2016, Quelle: ap, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen