08.12.2016
  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

  • 12:20EU-Kommission will Abschiebungen nach Griechenland ermöglichen

  • 11:39Kerry fordert Einhaltung von Ukraine-Vereinbarungen

  • 10:52Berlin: Müller als Regierender Bürgermeister wiedergewählt

  • 10:05OSZE-Gipfel in Hamburg - Steinmeier: "Unersetzliche Rolle"

  • 09:50Berlin: SPD, Linke und Grüne unterzeichnen Koalitionsvertrag

  • 09:40Russland: Sanktionsdrohungen des Westens "feige"

  • 08:54Bogedan für Smartphones in der Schule

  • 08:29Italien: Präsident sucht Renzi-Nachfolger

  • 08:14Erler für engen Austausch mit Russland

  • 08:06CSU: CDU hat konservatives Profil geschärft

  • 07:17Südkorea: Parlament beantragt Amtsenthebungsverfahren gegen Park

  • 07:08OSZE-Gipfel unter massiven Sicherheitsvorkehrungen

  • 06:49Peter: Doppelpass-Beschluss "integrationsfeindlich"

  • 06:22Hamburg: Steinmeier trifft Kerry und Lawrow

  • 05:59US-Gericht stoppt Neuauszählung in Michigan

  • 05:41Assad lehnt Waffenruhe ab

  • 23:26Brasiliens Senatspräsident darf im Amt bleiben

  • 23:01Trump nominiert weitere Mitglieder seiner politischen Führungsriege

  • 22:28Britisches Parlament billigt Zeitplan für Brexit

  • 22:00Kerry und Lawrow vor Gipfel zusammengekommen

  • 15:03Grüne werfen Inditex Steuertricks vor

  • 14:41EZB verlängert umstrittene Anleihenkäufe

  • 14:02Brüssel: Nicht alle Informationen vorgelegt

  • 13:32Mehr Übernachtungen in deutschen Hotels

  • 13:05Nach Veto von Obama: Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

  • 12:34Greenpeace begrüßt EU-Verfahren

  • 12:04Abgas-Skandal: EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland

  • 11:44Massiver Cyber-Angriff auf Thyssenkrupp

  • 11:18Streikwelle in Griechenland legt öffentlichen Dienst lahm

  • 09:24DAX steigt über 11.000 Punkte

  • 09:08DIW-Chef: Ungleichheit gefährdet Demokratie

  • 19:00Bundesgericht bestätigt Rundfunkbeitrag für Unternehmen

  • 14:01Bundesagentur für Arbeit warnt vor Trojanern

  • 13:06Amazon-Beschäftigte streiken im Weihnachtgeschäft

  • 11:54Konjunktur in Euro-Raum legt zu

  • 11:35EU verhängt Millionen-Buße gegen Banken

  • 09:29Dax erklimmt Jahresbestmarke

  • 08:48Deutsche Produktion steigt im Oktober weniger als erwartet

  • 07:36Südkorea: Millionen-Strafe gegen VW

  • 07:10US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab

  • 14:25USA: Prozessauftakt gegen Schützen von Charleston

  • 11:02Haftbefehl nach tödlicher Brandattacke

  • 10:26Zschäpe: Keine Kenntnisse über den Fall Peggy

  • 10:22Sex im Museum? - Schloss Friedenstein sucht Baby

  • 07:52Beben in Indonesien: Behörden bitten um Hilfe

  • 07:34NSU-Prozess: Antworten zum Fall Peggy

  • 00:16Ein Toter nach Kleinflugzeugabsturz am Flughafen Basel

  • 21:07Schweizer will mit Solarflieger in Stratosphäre gelangen

  • 20:53Gedenkzeremonie in Pearl Harbor

  • 19:39Frau stirbt nach Brandanschlag bei Kiel

  • 19:15Behörde: Keine Überlebenden nach Flugzeugabsturz in Pakistan

  • 18:22Karlsruherin womöglich älteste Frau Deutschlands

  • 17:53Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Schwimmunterricht ab

  • 17:02Zu breite Hüften: Eichhörnchen bleibt in Gullydeckel stecken

  • 14:45Verschwundenes Flugzeug in Pakistan abgestürzt

  • 14:18Time-Magazin kürt Trump als "Man of the year"

  • 13:30Mehr als 90 Tote nach Beben in Indonesien

  • 09:10Zahl der Opfer nach Erdbeben in Indonesien steigt weiter

  • 07:28Prozess wegen Anschlags auf Sikh-Gebetshaus beginnt

  • 07:05Studie: Eltern wünschen sich bundesweite Kita-Standards

  • 14:06Barcelona lädt Chapecoense ein

  • 13:52FC: Zoller und Modeste fraglich

  • 13:48Hertha bangt um Brooks-Einsatz

  • 13:27Skispringen: Minus 29 Grad in Russland

  • 13:15BVB stellt Torrekord auf

  • 13:08Haas-Comeback bei Australian Open?

  • 13:01Erkältung stoppt Fessel

  • 12:57Frankfurt verlängert mit Kovac

  • 11:50Werder wohl wieder mit Drobny

  • 11:45FCB: Boateng-Einsatz fraglich

  • 10:36Olympia-Ikone Elvström gestorben

  • 10:32Rekordvertrag für Chapman

  • 09:39Forbes: Jordan reichster Sportler

  • 09:34Becker: Frauen-Trainer vorstellbar

  • 09:26100 m Brust: Koch holt Titel

  • 08:45Washington siegt nach Verlängerung

  • 08:40Atlanta stoppt Niederlagenserie

  • 22:59Achtelfinal-Auslosung am Montag

  • 22:41Sevilla und Porto lösen letzte Tickets

  • 22:36Dortmund holt den Gruppensieg

merkzettel

Neuer Luftraum-Streit Erdogan fordert Treffen mit Putin

BildRusssicher Kampfjet Su34 in Syrien
Ein russischer SU-24 auf dem Hemeimeem Flugplatz in Syrien (Archivbild, 22.10.2015

(Archivbild)

(Quelle: ap)

VideoPutin: Kampfjet-Blackbox gefunden
Zwei Wochen nach dem Abschuss des russischen Kampfjets durch die Türkei hat Präsident Putin den Fund der Balckbox bekanntgemacht. Er sei vom syrischen Militär an der Absturzstelle gefunden worden.

Zwei Wochen nach dem Abschuss des russischen Kampfjets durch die Türkei hat Präsident Putin den Fund der Blackbox bekanntgemacht. Er sei vom syrischen Militär an der Absturzstelle gefunden worden.

(09.12.2015)

Vor zwei Monaten hatte die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen, weil es ihren Luftraum verletzt haben soll. Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara schwer belastet. Jetzt beklagt die Türkei einen neuen Verstoß. Russland spricht von Propaganda. 

Ein russisches Kampfflugzeug hat nach türkischen Angaben erneut den Luftraum der Türkei verletzt. Das Außenministerium in Ankara teilte am Samstag mit, die Su-34 sei am Vortag in türkischen Luftraum eingedrungen. Die Maschine habe mehrere Warnungen auf Russisch und Englisch ignoriert, hieß es in einer Erklärung.

Man habe am Freitagabend den russischen Botschafter einbestellt, um gegen den Verstoß zu protestieren. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf Russland "unverantwortliche Schritte" vor. Moskau tat die Anschuldigungen als Propaganda ab.

Noch immer Streit um Vorfall aus November

Das türkische Militär hatte im November ein russisches Kampfflugzeug nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen, weil es trotz wiederholter Warnungen den türkischen Luftraum verletzt haben soll. Russland besteht darauf, dass die Maschine zu keiner Zeit in den Luftraum der Türkei eingedrungen sei.

Der Pilot und ein weiterer Mensch kamen bei dem Vorfall ums Leben. Der Abschuss hatte die Beziehungen zwischen beiden Ländern schwer belastet. Moskau verhängte zur Strafe Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Bisher keine näheren Angaben zu erneutem Vorfall

Wo sich die jüngste Verletzung des Luftraums abgespielt haben soll, teilte das türkische Außenministerium nicht mit. Der Verstoß sei "ein konkretes Anzeichen" für russische Handlungen, die darauf abzielten, "Probleme zu eskalieren, trotz der deutlichen Warnung durch unser Land und die Nato", hieß es in der Erklärung. Man fordere Russland auf, "verantwortungsvoll zu handeln, damit der türkische Luftraum, der ein Nato-Luftraum ist, nicht verletzt wird", hieß es weiter.

Weitere Links zum Thema

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilte in einer Stellungnahme mit, Russland müsse "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um dafür zu sorgen, dass solche Verstöße nicht wieder passieren". Er äußerte die Solidarität des westlichen Militärbündnisses mit seinem Nato-Mitglied Türkei.

Russland: "Erklärung der Türkei ist unbegründete Propaganda"

Erdogan will nach dem jüngsten Zwischenfall persönlich mit seinem russischen Kollegen sprechen. Der türkische Präsident warnte Russland vor Konsequenzen, sollte das Land damit fortsetzen, den türkischen Luftraum zu verletzen. Er habe bislang erfolglos versucht, den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des mutmaßlichen Vorfalls zu kontaktieren.

Stattdessen wies das russische Verteidigungsministerium die Vorwürfe aus Ankara zurück. Ministeriumssprecher Generalmajor Igor Konaschenkow sagte laut den staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti, es habe keine Verletzung des Luftraums durch russische Flugzeuge gegeben.

"Die Erklärung der Türkei zu der angeblichen Luftraumverletzung durch eine russische Su-34 ist unbegründete Propaganda", sagte er. Die von der Türkei angegebene Identifizierung von Typ und Nationalität des Kampfjets sei mit den verwendeten Radaren gar nicht möglich gewesen.

31.01.2016, Quelle: ap, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen