11.12.2016
  • 00:29Erdogan: Mehrere Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 00:28Hollande weiht Nachbildung der Lascaux-Steinzeithöhle ein

  • 23:50Porsche-Betriebsratschef: Kein großer Stellenabbau durch E-Mobilität

  • 23:19Bundesregierung für Verlängerung von Grenzkontrollen offen

  • 22:33Bouffier: RWE soll Klage gegen Hessen fallen lassen

  • 22:05Istanbul: Offenbar Autobombenanschlag auf Polizei

  • 21:14Istanbul: Explosionen im Zentrum mit mehreren Verletzten

  • 20:04EU kündigt weitere Sanktionen gegen syrische Regierung an

  • 19:46Bob Dylan nahm Literaturnobelpreis nicht persönlich entgegen

  • 19:02Nobelpreise in Stockholm verliehen

  • 18:38Islamischer Staat erobert wieder Teile der syrischen Stadt Palmyra

  • 17:59Dezember umsatzstärkster Monat aller Zeiten

  • 17:47Italiens Staatspräsident lädt zu Krisentreffen ein

  • 16:46Online-Essenslieferdienst Delivery Hero schluckt Foodpanda

  • 16:16Viele Tote bei Selbstmordattentat im Jemen

  • 15:45US-Außenminister: Syrische Bombardierungen sind Kriegsverbrechen

  • 15:16Kolumbiens Präsident Santos nimmt Friedensnobelpreis entgegen

  • 14:43Von der Leyen: Sieg über IS muss auch durch mehr Bildung errungen werden

  • 14:15Zehntausende Südkoreaner feiern Entmachtung der Präsidentin

  • 13:43Zivilisten flüchten aus Ostteil von Aleppo

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Erdogan: Mehrere Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 00:28Hollande weiht Nachbildung der Lascaux-Steinzeithöhle ein

  • 23:50Porsche-Betriebsratschef: Kein großer Stellenabbau durch E-Mobilität

  • 23:19Bundesregierung für Verlängerung von Grenzkontrollen offen

  • 22:33Bouffier: RWE soll Klage gegen Hessen fallen lassen

  • 22:05Istanbul: Offenbar Autobombenanschlag auf Polizei

  • 21:14Istanbul: Explosionen im Zentrum mit mehreren Verletzten

  • 20:04EU kündigt weitere Sanktionen gegen syrische Regierung an

  • 19:46Bob Dylan nahm Literaturnobelpreis nicht persönlich entgegen

  • 19:02Nobelpreise in Stockholm verliehen

  • 18:38Islamischer Staat erobert wieder Teile der syrischen Stadt Palmyra

  • 17:59Dezember umsatzstärkster Monat aller Zeiten

  • 17:47Italiens Staatspräsident lädt zu Krisentreffen ein

  • 16:46Online-Essenslieferdienst Delivery Hero schluckt Foodpanda

  • 16:16Viele Tote bei Selbstmordattentat im Jemen

  • 15:45US-Außenminister: Syrische Bombardierungen sind Kriegsverbrechen

  • 15:16Kolumbiens Präsident Santos nimmt Friedensnobelpreis entgegen

  • 14:43Von der Leyen: Sieg über IS muss auch durch mehr Bildung errungen werden

  • 14:15Zehntausende Südkoreaner feiern Entmachtung der Präsidentin

  • 13:43Zivilisten flüchten aus Ostteil von Aleppo

  • 23:19Bundesregierung für Verlängerung von Grenzkontrollen offen

  • 20:04EU kündigt weitere Sanktionen gegen syrische Regierung an

  • 18:38Islamischer Staat erobert wieder Teile der syrischen Stadt Palmyra

  • 17:47Italiens Staatspräsident lädt zu Krisentreffen ein

  • 16:16Viele Tote bei Selbstmordattentat im Jemen

  • 15:45US-Außenminister: Syrische Bombardierungen sind Kriegsverbrechen

  • 14:43Von der Leyen: Sieg über IS muss auch durch mehr Bildung errungen werden

  • 14:15Zehntausende Südkoreaner feiern Entmachtung der Präsidentin

  • 13:43Zivilisten flüchten aus Ostteil von Aleppo

  • 13:15Human Rights Watch kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

  • 12:46Frankreich: Ausnahmezustand soll verlängert werden

  • 12:15Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt Gasfelder ein

  • 11:43Merkel beklagt schleppende Umsetzung des Flüchtlingspaktes mit der Türkei

  • 09:02Gambias Präsident weist Wahlergebnis zurück

  • 08:27USA schicken 200 weitere Soldaten nach Syrien

  • 07:56Dobrindt: Kein Verständnis für Österreichs Kritik an Pkw-Maut

  • 07:26Zeitung: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieger gemacht haben

  • 06:57Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

  • 06:40EU weitet Sanktionen gegen Syrien aus

  • 06:25Machtwechsel in Ghana: Opposition gewinnt Wahlen

  • 23:50Porsche-Betriebsratschef: Kein großer Stellenabbau durch E-Mobilität

  • 22:33Bouffier: RWE soll Klage gegen Hessen fallen lassen

  • 17:59Dezember umsatzstärkster Monat aller Zeiten

  • 16:46Online-Essenslieferdienst Delivery Hero schluckt Foodpanda

  • 11:10Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen

  • 08:18Milchpreise steigen

  • 22:55Coca-Cola kündigt Chefwechsel an

  • 22:03Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

  • 21:09Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen gegen den Bund zurück

  • 19:42EZB lehnt offenbar Fristverlängerung für Monte dei Paschi Bank ab

  • 17:3821st Century Fox will Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen

  • 14:43Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

  • 14:03Piloten verhandeln wieder mit Lufthansa

  • 09:40Bericht: Stellenabbau bei Bombardier

  • 08:35Tarifverhandlungen zwischen Bahn und EVG unterbrochen

  • 08:01Verschwundene Beweismittel: US-Behörde fordert Aufklärung von VW

  • 20:50McDonald's verlegt Auslandszentrale von Luxemburg nach Großbritannien

  • 19:10Chinesen geben Aixtron-Übernahme nach US-Veto auf

  • 18:16Gewerkschaft EVG droht Bahn indirekt mit Streik über Weihnachten

  • 17:56Investor KKR unterbreitet GfK-Aktionären Übernahmeangebot

  • 00:29Erdogan: Mehrere Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 00:28Hollande weiht Nachbildung der Lascaux-Steinzeithöhle ein

  • 22:05Istanbul: Offenbar Autobombenanschlag auf Polizei

  • 21:14Istanbul: Explosionen im Zentrum mit mehreren Verletzten

  • 19:46Bob Dylan nahm Literaturnobelpreis nicht persönlich entgegen

  • 19:02Nobelpreise in Stockholm verliehen

  • 15:16Kolumbiens Präsident Santos nimmt Friedensnobelpreis entgegen

  • 10:32Falschnachricht bei Facebook: Künast stellt Strafanzeige

  • 10:01Teenie-Party gerät außer Kontrolle

  • 09:28Gastanks explodiert: Zugunglück in Bulgarien

  • 00:25Rauschgiftspürhund kapituliert vor zu starkem Cannabis-Geruch

  • 23:59Vier weitere Zika-Fälle in Texas durch örtliche Mücken

  • 23:38Mehrere Nachbeben erschüttern Salomonen-Inseln

  • 23:09Rekordversuch mit E-Gitarren in Mainz

  • 22:28Europäischer Filmpreis in Breslau - "Toni Erdmann" ist Favorit

  • 21:28Nobelpreise 2016 werden in Stockholm und Oslo überreicht

  • 18:33Nach Smogalarm in Paris leichte Besserung erwartet

  • 16:26Russland weist Vorwürfe von Staatsdoping entschieden zurück

  • 15:51Mehr als 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun zu spanischer Exklave

  • 15:20Busunglück in Bolivien

  • 23:36Weigl: "Muss noch robuster werden"

  • 22:58Real Madrid siegt dank Ramos

  • 21:47Dardai: Das war nicht Hertha BSC

  • 20:44Flensburg und Löwen legen vor

  • 20:34Man City verliert in Leicester

  • 18:42Dortmund sorgt sich um Trio

  • 18:32Ancelotti: Tor tut Müller gut

  • 18:06Arsenal erobert Tabellenspitze

  • 17:55Domen Prevc gewinnt wieder

  • 17:49Frauen nehmen Kurs aufs Halbfinale

  • 17:20Bayern erobert Tabellenspitze zurück

  • 17:00Freund zur Halbzeit Zehnter

  • 16:29Reus rettet BVB einen Punkt

  • 15:53Ovtcharov gescheitert, Han weiter

  • 15:20Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung

  • 15:10Eisschnelllauf-Duo verpasst Top Ten

  • 15:10Lundby springt zum ersten Sieg

  • 15:02Barcelona siegt beim Schlusslicht

  • 14:55Dorfer rückt für Peiffer in Staffel

  • 14:54Bochum beendet Negativserie

merkzettel

Neuer Luftraum-Streit Erdogan fordert Treffen mit Putin

BildRusssicher Kampfjet Su34 in Syrien
Ein russischer SU-24 auf dem Hemeimeem Flugplatz in Syrien (Archivbild, 22.10.2015

(Archivbild)

(Quelle: ap)

Vor zwei Monaten hatte die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen, weil es ihren Luftraum verletzt haben soll. Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara schwer belastet. Jetzt beklagt die Türkei einen neuen Verstoß. Russland spricht von Propaganda. 

Ein russisches Kampfflugzeug hat nach türkischen Angaben erneut den Luftraum der Türkei verletzt. Das Außenministerium in Ankara teilte am Samstag mit, die Su-34 sei am Vortag in türkischen Luftraum eingedrungen. Die Maschine habe mehrere Warnungen auf Russisch und Englisch ignoriert, hieß es in einer Erklärung.

Man habe am Freitagabend den russischen Botschafter einbestellt, um gegen den Verstoß zu protestieren. Präsident Recep Tayyip Erdogan warf Russland "unverantwortliche Schritte" vor. Moskau tat die Anschuldigungen als Propaganda ab.

Noch immer Streit um Vorfall aus November

Das türkische Militär hatte im November ein russisches Kampfflugzeug nahe der Grenze zu Syrien abgeschossen, weil es trotz wiederholter Warnungen den türkischen Luftraum verletzt haben soll. Russland besteht darauf, dass die Maschine zu keiner Zeit in den Luftraum der Türkei eingedrungen sei.

Der Pilot und ein weiterer Mensch kamen bei dem Vorfall ums Leben. Der Abschuss hatte die Beziehungen zwischen beiden Ländern schwer belastet. Moskau verhängte zur Strafe Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

Bisher keine näheren Angaben zu erneutem Vorfall

Wo sich die jüngste Verletzung des Luftraums abgespielt haben soll, teilte das türkische Außenministerium nicht mit. Der Verstoß sei "ein konkretes Anzeichen" für russische Handlungen, die darauf abzielten, "Probleme zu eskalieren, trotz der deutlichen Warnung durch unser Land und die Nato", hieß es in der Erklärung. Man fordere Russland auf, "verantwortungsvoll zu handeln, damit der türkische Luftraum, der ein Nato-Luftraum ist, nicht verletzt wird", hieß es weiter.

Weitere Links zum Thema

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilte in einer Stellungnahme mit, Russland müsse "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um dafür zu sorgen, dass solche Verstöße nicht wieder passieren". Er äußerte die Solidarität des westlichen Militärbündnisses mit seinem Nato-Mitglied Türkei.

Russland: "Erklärung der Türkei ist unbegründete Propaganda"

Erdogan will nach dem jüngsten Zwischenfall persönlich mit seinem russischen Kollegen sprechen. Der türkische Präsident warnte Russland vor Konsequenzen, sollte das Land damit fortsetzen, den türkischen Luftraum zu verletzen. Er habe bislang erfolglos versucht, den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen des mutmaßlichen Vorfalls zu kontaktieren.

Stattdessen wies das russische Verteidigungsministerium die Vorwürfe aus Ankara zurück. Ministeriumssprecher Generalmajor Igor Konaschenkow sagte laut den staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti, es habe keine Verletzung des Luftraums durch russische Flugzeuge gegeben.

"Die Erklärung der Türkei zu der angeblichen Luftraumverletzung durch eine russische Su-34 ist unbegründete Propaganda", sagte er. Die von der Türkei angegebene Identifizierung von Typ und Nationalität des Kampfjets sei mit den verwendeten Radaren gar nicht möglich gewesen.

31.01.2016, Quelle: ap, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen