24.08.2016
  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei abbrechen müssen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 120

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Baden-Württemberg: Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher: Erdnächster Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 23:30Auslosung am Donnerstag im Livestream

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

merkzettel

IPI-Weltkongress Türkei verweigert kritischem Blogger Weiterreise

BildMazen Darwish
Mazen Darwish

Mazen Darwish wurde 2015 als World Press Freedom Hero ausgezeichnet.

(Quelle: IPI)

Video"Cihan" unter Zwangsverwaltung
Die türkische Nachrichtenagentur

Nach der regierungskritischen Zeitung "Zaman" ist auch die Nachrichtenagentur "Cihan" in der Türkei unter staatliche Aufsicht gestellt worden. Beide gehören zum Medienkonzern "Feza Gazetecilik".

(08.03.2016)

VideoDie Türkei und die Meinungsfreiheit
Screenshot

In der Türkei untergräbt Erdogan die Pressefreiheit in allen Medien, Regimekritiker werden festgenommen, kritische Journalisten bei der Arbeit behindert. Was sagen Intellektuelle?

(17.03.2016)

von Johannes Hano, Doha

Eigentlich sollte Mazen Darwish auf einem internationalen Medienkongress in Doha über die Gefahren für Journalisten im Nahen Osten sprechen. Doch er kam dort nicht an. Die Türkei hinderte den syrischen Anwalt und Blogger an der Weiterreise. 

Der prominente syrische Rechtsanwalt und Blogger Mazen Darwish wollte am Wochenende in Doha in Katar zur Eröffnung des Weltkongresses des International Press Institute (IPI) sprechen. Doch auf dem Flughafen Istanbul war für den UNESCO- und Pinter-Preisträger 2014 und IPI World Press Freedom Hero 2015 Schluss. Türkische Sicherheitskräfte nahmen ihn mit der Begründung fest, Teile seiner Reisedokumente seien gefälscht.

Mazen hat deutsche Reisedokumente

Die Sache ist pikant, denn Mazen, der drei Jahre in einem syrischen Gefängnis saß und dem die Todesstrafe drohte, war mit deutschen Reisedokumenten unterwegs. Erst im vergangenen Sommer wurde er nach massiver Intervention der Bundesregierung, aber auch von Menschen- und Presserechtsgruppen wie Amnesty International, dem International Press Institute und Reportern ohne Grenzen aus der Haft entlassen.

Weitere Links zum Thema
Weil das syrische Regime Mazen keinen Pass aushändigen wollte, stellten ihm deutsche Behörden Reisedokumente aus, mit denen Darwish das Land verlassen konnte. In Deutschland wurde ihm vorerst eine dreijährige Aufenthaltserlaubnis gewährt, wohl auch, weil er als Vertreter der syrischen Opposition an den Syrien-Gesprächen in Genf teilnimmt.

Visum nicht akzeptiert

Von dort war er am Freitag aufgebrochen, um auf dem IPI-Weltkongress in Doha über die Gefahren und Risiken für Journalisten in der Region zu sprechen. Darwish sagt, die türkischen Sicherheitskräfte auf dem Flughafen hätten ihn getreten und ihm vorgeworfen, er habe sein Visum für Katar gefälscht und ihn auf den nächsten Flieger zurück nach Genf gesetzt.

Das Visum aber sei gültig und von Katars Behörden ausgestellt gewesen, sagt das IPI. "Die Behandlung von Mazen Darwish ist völlig inakzeptabel. Wir erwarten von den türkischen Behörden eine Erklärung", so John Yearwood, Vorsitzender des IPI.

Kritik an türkischer Regierung Grund Behördenaktion?

Mazen selbst hat eine Vermutung: Seit Dezember kritisiert er die türkische Regierung für ihre Untätigkeit bei der Aufklärung eines Mordes. Am 27. Dezember 2015 war der syrische Journalist Naji Jerf am helllichten Tag in der Türkei erschossen worden. Seine Behandlung durch die türkischen Behörden könne mit seiner Kritik in Verbindung stehen, spekuliert Mazen. Völlig aus der Luft gegriffen scheint das nicht. Denn der türkische Präsident Erdogan macht keinen Hehl daraus, was er von kritischen Journalisten hält - nämlich nichts.

20.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen