30.05.2017
  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 12:37Kofler fordert Verbesserungen für Menschenrechte in Indien

  • 11:09Merkel trifft indischen Premierminister Modi

  • 10:50Schwerin: Ministerpräsident Sellering tritt von allen Ämtern zurück

  • 10:06EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss

  • 08:48Großbritannien: Interne Untersuchung beim Inlandsgeheimdienst MI5?

  • 08:19SPD will Abzugs-Entscheidung aus Incirlik

  • 07:13Nordkorea vermeldet weiteren Fortschritt bei Raketenentwicklung

  • 05:43May: Keine Einigung "um jeden Preis" beim EU-Austritt

  • 00:20Argentinien: Außenministerin Malcorra tritt zurück

  • 23:45EU verhängt Sanktionen gegen Politiker aus dem Kongo

  • 22:53Putin verteidigt Le Pen-Einladung

  • 21:40Gabriel: Trump entfernt sich vom Westen

  • 19:45Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

  • 18:40Facebook: Gesetz gegen Hass im Netz verfassungswidrig

  • 17:55Macron droht mit Vergeltung bei neuem Giftgasangriff in Syrien

  • 17:40Gabriel spricht USA Führungsrolle ab

  • 16:48Friedensgespräche in Myanmar ergebnislos beendet

  • 15:20De Maiziere: Sicherheitskooperation mit USA überragend wichtig

  • 14:47Maaßen fordert besseres Werkzeug gegen Terrorismus

  • 13:48Merkel hält an engen Beziehungen zu den USA fest

  • 10:27Billigflieger Ryanair: Gewinn trotz sinkender Ticketpreise

  • 09:17Tarifverdienste zu Jahresbeginn gestiegen

  • 20:15Deutsche Wirtschaft fordert weitere Reformen von Indien

  • 19:17Nach IT-Panne: British Airways fliegt wieder nach Plan

  • 17:15Betriebsrente gegen Altersarmut für Geringverdiener

  • 16:16Christa Schlecker: Prozess eingestellt

  • 15:50US-Investor Warren Buffett steigt bei Chemiekonzern Lanxess ein

  • 14:21Studie: Deutsche Wirtschaft profitiert von möglichem EU-Abkommen mit Indien

  • 13:23Produktionsstopp: BMW-Werke warten weiter auf Teile von Bosch

  • 12:33EU-Staaten einigen sich auf strengere Abgastests bei Pkw

  • 10:37Weiter Behinderungen wegen IT-Panne bei British-Airways

  • 21:10British Airways verspricht Entschädigungen

  • 14:00Flixbus: Peilt 40 Millionen Kunden an

  • 11:45Fehlendes Bauteil lässt BMW-Produktion in Leipzig stillstehen

  • 09:46British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren

  • 08:45Mangelhafte Transparenz bei Vergleichsportalen für Finanzprodukte

  • 08:15Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung

  • 06:44Bahn-Konkurrenten wollen mehr Mitsprache bei Baustellen

  • 21:22Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab

  • 18:25Technische Störung: British Airways streicht alle London-Flüge

  • 12:59Australien will Kinderschändern Pass entziehen

  • 12:16Explosion bei Munitionssammler in Hennef löst Großeinsatz aus

  • 11:56Russische Pflegemafia: Verdacht auf bundesweiten Abrechnungsbetrug

  • 11:32Bagdad: Mindestens 20 Tote bei zwei Autobomben-Anschlägen

  • 09:41Aachen: Frau von Blitz getroffen

  • 07:44Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot

  • 06:46Venezuela: Oppositionführer bei Protesten verletzt

  • 06:17Bagdad: Mehrere Tote nach Bombenanschlag

  • 23:15Bundeswehr testet Uniform für Schwangere

  • 22:15Deutscher Schulpreis für Berufsschule in Hameln

  • 21:20Koblenz knackt Hitzerekord

  • 20:45Mehrere Tote bei Unwetter in Moskau

  • 19:05Prozess nach Raserunfall beginnt

  • 18:15Mindestens vier Tote bei Massenpanik vor Stadion in Honduras

  • 12:09Deutscher Astronaut Gerst plant "Horizons" als seine nächste Mission

  • 11:55Totes Baby auf Bauernhof in Baden-Württemberg gefunden

  • 11:27Blikk-Studie: Zu viel Medienkonsum macht Kinder hyperaktiv und aggressiv

  • 09:51Weißer Hai springt australischem Fischer ins Boot

  • 09:02Es bleibt heiß - Temperaturrekord wackelt schon

  • 08:17Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen in Flensburg

  • 13:01Bericht: BVB trennt sich von Tuchel

  • 12:41Jonker bleibt Trainer in Wolfsburg

  • 12:34French Open: Aus für Mona Barthel

  • 12:20DFB: Relegation hat ein Nachspiel

  • 12:08EM-Quali: DHB-Frauen gegen Litauen

  • 11:57Gemischt-nationale Doppel erlaubt

  • 11:48Tour 2019: Ehre für Eddy Merckx

  • 11:35Khedira: Gegen Real "auf Augenhöhe"

  • 10:48Paderborns Einspruch abgewiesen

  • 10:32Torhüter Siebenhandl verlässt Würzburg

  • 10:24Verletzter Ordner "soweit okay"

  • 10:20Schupp wird Sportdirektor in St.Pölten

  • 10:15Medien: Wenger bleibt bei Arsenal

  • 09:57Coach Kerr fehlt den Warriors

  • 09:51Trainer Spalletti verlässt AS Rom

  • 09:42Gomez und der VfL: "Gutes Gefühl"

  • 09:14Khedira: Juve hat Chance gegen Real

  • 08:43Woods bittet um Entschuldigung

  • 08:32Titelverteidiger Pittsburgh legt vor

  • 22:50Fans stürmen nach Spielende den Rasen

merkzettel

Wahl in Frankreich TV-Debatte: Macron punktet - Kritik an Le Pen

VideoTV-Duell zur Wahl in Frankreich
praesidentschaftswahlen in frankreich

In Frankreich traten einen Monat vor der Präsidentenwahl im der ersten TV-Duell die Favoriten Le Pen und Macron gegeneinander an. Dabei ist es zu einem heftigen Schlagabtausch gekommen. Strittig waren vor allem der Islam und religiöse Symbole im öffentlichen Raum.

(21.03.2017)

Video"Alle haben auf Macron geguckt"
Der französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon, Emmanuel Macron, Jean-Luc Mélenchon, Marine Le Pen und Benoît Hamon (von links).

"Die Kandidaten sind sich bewusst, dass die Debatte entscheidend sein kann. Deshalb versuchen alle zu punkten", kommentiert Paris-Korrespondentin Christel Haas das TV-Duell zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Frankreich.

(20.03.2017)

VideoMacron im Interview
Emmanuel Macron

Im französischen Wahlkampf um das Präsidentenamt beginnt die heiße Phase.

(14.03.2017)

VideoErmittlungen gegen Fillon
france election

Gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon ist ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dem konservativen Politiker wird unter anderem eine Veruntreuung von Staatsgeldern vorgeworfen.

(14.03.2017)

Bislang bestimmten eher Skandale und Justiz-Verwicklungen den Wahlkampf in Frankreich. Beim ersten TV-Duell ist es nun inhaltlich geworden. Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron untermauerte seinen Favoritenstatus, die Rechtspopulistin Marine Le Pen wurde scharf angegangen. 

Einen Monat vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich hat der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron seinen Favoritenstatus untermauert. 29 Prozent der Zuschauer fanden den früheren Wirtschaftsminister in der ersten von drei TV-Debatten am überzeugendsten. Das ergab eine Online-Umfrage des Instituts Elabe. Dahinter kam der Linkspolitiker Jean-Luc Melenchon mit 20 Prozent. Rang drei teilten sich die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der konservative Kandidat François Fillon. Letzter der fünf Kandidaten war der Sozialist Benoit Hamon.

Zu den umstrittensten Themen gehörten die Zuwanderung und Europa. Le Pen unterstrich in der Marathondebatte über fast dreieinhalb Stunden ihre EU-Skepsis. "Ich will die Präsidentin Frankreichs sein und nicht eine unbestimmte Region der Europäischen Union beaufsichtigen", sagte sie. "Ich will nicht die Vizekanzlerin von Angela Merkel sein." Le Pen hatte versprochen, den Euro in Frankreich abzuschaffen und eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft anzusetzen.

"Sie sind dabei, das Land in ein regelrechtes wirtschaftliches und soziales Chaos zu ziehen", erwiderte dagegen Le Pens konservativer Widersacher Fillon. "Man verlässt nicht die europäische Währung (...) und den Schutz der Europäischen Zentralbank."

Kritik an Merkel

Die Flüchtlingspolitik Merkels bezeichnete Fillon indes als falsch. "Die Art, wie mit der Krise umgegangen wurde, hat enorme Probleme in Europa geschaffen." Die Kanzlerin werde dafür inzwischen in den eigenen Reihen kritisiert. Fillon gehört derselben konservativen Parteienfamilie an wie die CDU-Vorsitzende Merkel. Diese hatte vergangene Woche Macron in Berlin getroffen.

Während Le Pen Macron einen Mangel an verbindlichen Positionen vorwarf, betonte dieser seine Unabhängigkeit. "Die herkömmlichen Parteien, die jahrzehntelang die Probleme von gestern nicht lösen konnten, werden dies auch morgen nicht können", sagte er.
Macron war früher Investmentbanker und diente unter dem aktuellen Präsidenten Francois Hollande von den Sozialisten als Wirtschaftsminister.

In der Sicherheitsdebatte bezeichnete der Fillon Le Pens Plan, 40.000 zusätzliche Gefängnisplätze zu schaffen, als unrealistisch. "Ich schlage 16.000 Gefängnisplätze vor, das wäre schon mal nicht schlecht", sagte Fillon, der Frankreich vor allem mit einem Sparprogramm wieder auf die Beine helfen will. Der Sozialist Hamon warf Le Pen vor, sie "berausche" sich an den "Vermischtes"-Seiten in den Zeitungen.

Streit über Burkinis

Ein hitziger Wortwechsel entstand beim Thema Burkini, das in Frankreich im vergangenen Sommer für heftige Debatten gesorgt hatte. Während Le Pen argumentierte, der Ganzkörperbadeanzug für muslimische Frauen sei ein Zeichen für "die Zunahme des radikalen Islam in unserem Land", warf Macron der Rechtspopulistin vor, die Gesellschaft spalten zu wollen.

Weitere Links zum Thema
Nach dem islamistischen Anschlag von Nizza mit 86 Toten am 14. Juli 2016 hatten zahlreiche französische Badeorte die Burkinis verboten. Nach einer Grundsatzentscheidung von Frankreichs Oberstem Verwaltungsgericht waren die meisten Burkini-Verbote aber gekippt worden.

Viele Wähler noch unentschieden

Mit der Fernsehdebatte, die es in dieser Form in Frankreich vor einer Präsidentschaftswahl noch nie gegeben hat, beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. Bis zur ersten Wahlrunde am 23. April sind noch zwei weitere TV-Debatten geplant.

Le Pen und Macron haben Umfragen zufolge die besten Chancen, nach dem ersten Wahlgang am 23. April in die Stichwahl am 7. Mai einzuziehen. Dieses direkte Duell dürfte demnach dann Macron klar für sich entscheiden. Allerdings sind fast 40 Prozent der Wähler noch unentschieden. Und Demoskopen weisen darauf hin, dass viele Befragten nicht offen sagen wollen, für wen sie in der zweiten Runde stimmen würden.

Der lange als Favorit gehandelte konservative Ex-Premierminister Fillon ist wegen der Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau und zwei seiner Kinder in Umfragen abgestürzt. Inzwischen liegt er nur noch auf dem dritten Platz und würde damit den Einzug in die Stichwahl verfehlen. Der Sozialist Benoît Hamon liegt mit deutlichem Abstand auf dem vierten Platz, dicht gefolgt vom Linksaußen Mélenchon. In manchen Umfragen ist Mélenchon sogar mit Hamon gleichgezogen. Amtsinhaber Hollande tritt nicht erneut an.

Bewerber: Präsidentenwahl in Frankreich

Emmanuel Macron

Emmanuel Macron am 23.01.17 in Beirut

Der unabhängige Bewerber gewinnt immer mehr Sympathiepunkte und liegt in Umfragen inzwischen bei über 20 Prozent. Er könnte demnach ins End-Duell gegen Le Pen gelangen - und die Konkurrentin auch schlagen. Der 39-Jährige positioniert sich weder links noch rechts. Konservative werfen ihm vor, das Programm für den glücklosen Präsidenten François Hollande gemacht zu haben, der nicht mehr antritt.

Marine Le Pen

Marine Le Pen am 16.11.2016

Die Kandidatin der rechtsextremem Front National (FN) vertritt radikale Positionen im Hinblick auf Europa und Ausländer. In Umfragen für die erste Wahlrunde im April liegt die 48-Jährige mit mindestens 25 Prozent regelmäßig vorne.

François Fillon

François Fillon am 10.1.2017

Der Spitzenkandidat der bürgerlichen Rechten galt vor der Affäre um den Parlamentsjob seiner Frau als Favorit der Wahl. Nach einer neuen Umfrage könnte der 62-Jährige jedoch - entgegen bisheriger Annahmen - nicht in die entscheidende zweite Runde im Mai gelangen. Die französische Justiz prüft Vorwürfe, wonach Fillons Frau nur zum Schein im Parlament angestellt war. Fillon hatte die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

Benoît Hamon

Benoît Hamon bei TV-Debatte am 12.01.2017

Der 49 Jahre alte Ex-Bildungsminister wurde von rund zwei Millionen Wählern zum Spitzenkandidaten der angeschlagenen Sozialisten bestimmt. Er will mit der Hollande-Ära brechen und einen neuen Kurs einschlagen, bei dem grüne Themen eine wichtige Rolle spielen. Er gilt zur Zeit als "vierter Mann" bei der Wahl.

Jean-Luc Mélenchon

Der französische sozialistische Politiker und Europaabgeordnete Jean-Luc Mélenchon.

Mit 65 Jahren ist der Linkenführer der älteste unter den wichtigen Kandidaten. Der von der kommunistischen Partei (PCF) unterstützte Anwärter dürfte laut Umfragen bei der ersten Runde mindestens zehn Prozent der Stimmen erhalten. Mélenchon gilt als brillanter Redner und ist ein harter Kritiker der deutschen Sparpolitik.

(Quelle: dpa)

21.03.2017, Quelle: afp, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen