24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Wahl in Frankreich TV-Debatte: Macron punktet - Kritik an Le Pen

VideoTV-Duell zur Wahl in Frankreich
praesidentschaftswahlen in frankreich

In Frankreich traten einen Monat vor der Präsidentenwahl im der ersten TV-Duell die Favoriten Le Pen und Macron gegeneinander an. Dabei ist es zu einem heftigen Schlagabtausch gekommen. Strittig waren vor allem der Islam und religiöse Symbole im öffentlichen Raum.

(21.03.2017)

Video"Alle haben auf Macron geguckt"
Der französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon, Emmanuel Macron, Jean-Luc Mélenchon, Marine Le Pen und Benoît Hamon (von links).

"Die Kandidaten sind sich bewusst, dass die Debatte entscheidend sein kann. Deshalb versuchen alle zu punkten", kommentiert Paris-Korrespondentin Christel Haas das TV-Duell zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Frankreich.

(20.03.2017)

VideoMacron im Interview
Emmanuel Macron

Im französischen Wahlkampf um das Präsidentenamt beginnt die heiße Phase.

(14.03.2017)

VideoErmittlungen gegen Fillon
france election

Gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten Francois Fillon ist ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dem konservativen Politiker wird unter anderem eine Veruntreuung von Staatsgeldern vorgeworfen.

(14.03.2017)

Bislang bestimmten eher Skandale und Justiz-Verwicklungen den Wahlkampf in Frankreich. Beim ersten TV-Duell ist es nun inhaltlich geworden. Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron untermauerte seinen Favoritenstatus, die Rechtspopulistin Marine Le Pen wurde scharf angegangen. 

Einen Monat vor der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich hat der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron seinen Favoritenstatus untermauert. 29 Prozent der Zuschauer fanden den früheren Wirtschaftsminister in der ersten von drei TV-Debatten am überzeugendsten. Das ergab eine Online-Umfrage des Instituts Elabe. Dahinter kam der Linkspolitiker Jean-Luc Melenchon mit 20 Prozent. Rang drei teilten sich die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der konservative Kandidat François Fillon. Letzter der fünf Kandidaten war der Sozialist Benoit Hamon.

Zu den umstrittensten Themen gehörten die Zuwanderung und Europa. Le Pen unterstrich in der Marathondebatte über fast dreieinhalb Stunden ihre EU-Skepsis. "Ich will die Präsidentin Frankreichs sein und nicht eine unbestimmte Region der Europäischen Union beaufsichtigen", sagte sie. "Ich will nicht die Vizekanzlerin von Angela Merkel sein." Le Pen hatte versprochen, den Euro in Frankreich abzuschaffen und eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft anzusetzen.

"Sie sind dabei, das Land in ein regelrechtes wirtschaftliches und soziales Chaos zu ziehen", erwiderte dagegen Le Pens konservativer Widersacher Fillon. "Man verlässt nicht die europäische Währung (...) und den Schutz der Europäischen Zentralbank."

Kritik an Merkel

Die Flüchtlingspolitik Merkels bezeichnete Fillon indes als falsch. "Die Art, wie mit der Krise umgegangen wurde, hat enorme Probleme in Europa geschaffen." Die Kanzlerin werde dafür inzwischen in den eigenen Reihen kritisiert. Fillon gehört derselben konservativen Parteienfamilie an wie die CDU-Vorsitzende Merkel. Diese hatte vergangene Woche Macron in Berlin getroffen.

Während Le Pen Macron einen Mangel an verbindlichen Positionen vorwarf, betonte dieser seine Unabhängigkeit. "Die herkömmlichen Parteien, die jahrzehntelang die Probleme von gestern nicht lösen konnten, werden dies auch morgen nicht können", sagte er.
Macron war früher Investmentbanker und diente unter dem aktuellen Präsidenten Francois Hollande von den Sozialisten als Wirtschaftsminister.

In der Sicherheitsdebatte bezeichnete der Fillon Le Pens Plan, 40.000 zusätzliche Gefängnisplätze zu schaffen, als unrealistisch. "Ich schlage 16.000 Gefängnisplätze vor, das wäre schon mal nicht schlecht", sagte Fillon, der Frankreich vor allem mit einem Sparprogramm wieder auf die Beine helfen will. Der Sozialist Hamon warf Le Pen vor, sie "berausche" sich an den "Vermischtes"-Seiten in den Zeitungen.

Streit über Burkinis

Ein hitziger Wortwechsel entstand beim Thema Burkini, das in Frankreich im vergangenen Sommer für heftige Debatten gesorgt hatte. Während Le Pen argumentierte, der Ganzkörperbadeanzug für muslimische Frauen sei ein Zeichen für "die Zunahme des radikalen Islam in unserem Land", warf Macron der Rechtspopulistin vor, die Gesellschaft spalten zu wollen.

Weitere Links zum Thema
Nach dem islamistischen Anschlag von Nizza mit 86 Toten am 14. Juli 2016 hatten zahlreiche französische Badeorte die Burkinis verboten. Nach einer Grundsatzentscheidung von Frankreichs Oberstem Verwaltungsgericht waren die meisten Burkini-Verbote aber gekippt worden.

Viele Wähler noch unentschieden

Mit der Fernsehdebatte, die es in dieser Form in Frankreich vor einer Präsidentschaftswahl noch nie gegeben hat, beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. Bis zur ersten Wahlrunde am 23. April sind noch zwei weitere TV-Debatten geplant.

Le Pen und Macron haben Umfragen zufolge die besten Chancen, nach dem ersten Wahlgang am 23. April in die Stichwahl am 7. Mai einzuziehen. Dieses direkte Duell dürfte demnach dann Macron klar für sich entscheiden. Allerdings sind fast 40 Prozent der Wähler noch unentschieden. Und Demoskopen weisen darauf hin, dass viele Befragten nicht offen sagen wollen, für wen sie in der zweiten Runde stimmen würden.

Der lange als Favorit gehandelte konservative Ex-Premierminister Fillon ist wegen der Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau und zwei seiner Kinder in Umfragen abgestürzt. Inzwischen liegt er nur noch auf dem dritten Platz und würde damit den Einzug in die Stichwahl verfehlen. Der Sozialist Benoît Hamon liegt mit deutlichem Abstand auf dem vierten Platz, dicht gefolgt vom Linksaußen Mélenchon. In manchen Umfragen ist Mélenchon sogar mit Hamon gleichgezogen. Amtsinhaber Hollande tritt nicht erneut an.

Bewerber: Präsidentenwahl in Frankreich

Emmanuel Macron

Emmanuel Macron am 23.01.17 in Beirut

Der unabhängige Bewerber gewinnt immer mehr Sympathiepunkte und liegt in Umfragen inzwischen bei über 20 Prozent. Er könnte demnach ins End-Duell gegen Le Pen gelangen - und die Konkurrentin auch schlagen. Der 39-Jährige positioniert sich weder links noch rechts. Konservative werfen ihm vor, das Programm für den glücklosen Präsidenten François Hollande gemacht zu haben, der nicht mehr antritt.

Marine Le Pen

Marine Le Pen am 16.11.2016

Die Kandidatin der rechtsextremem Front National (FN) vertritt radikale Positionen im Hinblick auf Europa und Ausländer. In Umfragen für die erste Wahlrunde im April liegt die 48-Jährige mit mindestens 25 Prozent regelmäßig vorne.

François Fillon

François Fillon am 10.1.2017

Der Spitzenkandidat der bürgerlichen Rechten galt vor der Affäre um den Parlamentsjob seiner Frau als Favorit der Wahl. Nach einer neuen Umfrage könnte der 62-Jährige jedoch - entgegen bisheriger Annahmen - nicht in die entscheidende zweite Runde im Mai gelangen. Die französische Justiz prüft Vorwürfe, wonach Fillons Frau nur zum Schein im Parlament angestellt war. Fillon hatte die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

Benoît Hamon

Benoît Hamon bei TV-Debatte am 12.01.2017

Der 49 Jahre alte Ex-Bildungsminister wurde von rund zwei Millionen Wählern zum Spitzenkandidaten der angeschlagenen Sozialisten bestimmt. Er will mit der Hollande-Ära brechen und einen neuen Kurs einschlagen, bei dem grüne Themen eine wichtige Rolle spielen. Er gilt zur Zeit als "vierter Mann" bei der Wahl.

Jean-Luc Mélenchon

Der französische sozialistische Politiker und Europaabgeordnete Jean-Luc Mélenchon.

Mit 65 Jahren ist der Linkenführer der älteste unter den wichtigen Kandidaten. Der von der kommunistischen Partei (PCF) unterstützte Anwärter dürfte laut Umfragen bei der ersten Runde mindestens zehn Prozent der Stimmen erhalten. Mélenchon gilt als brillanter Redner und ist ein harter Kritiker der deutschen Sparpolitik.

(Quelle: dpa)

21.03.2017, Quelle: afp, reuters, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen