24.07.2016
  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

"Orange is the New Black" TV-Serie mischt US-Justizsystem auf

BildIm Gefängnis
Anonymer Häftling grüßt mit Victory-Zeichen aus seiner Zelle

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA (Symbolfoto). Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern.

(Quelle: ap)

VideoArbeit statt Gefängnis
Yvonne Bolz bei der Arbeit

Yvonne Bolz hat eine zweite Chance bekommen. Bio-Bauernhof statt Gefängnis. - Arbeit statt Strafe: nach dem Motto hilft ein Verein in Brandenburg Verurteilten, damit sie nicht ins Gefängnis müssen.

(25.11.2015)

von Lars Gesing, Washington

In den USA ist die mehrfach ausgezeichnete Gefängnis-Serie "Orange is the New Black" ein Hit. Sie portraitiert das Leben hinter Gittern in einem Frauengefängnis – und befeuert damit im Land öffentlichkeitswirksam die Debatte um Reformen. Denn nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. 

Niemals hätte sie es für möglich gehalten, dass ihr größter Fehler im Leben einmal so viel Gutes bringen könnte, sagt Piper Kerman heute. Heute, das ist mehr als ein Jahrzehnt nachdem Kerman 15 Monate hinter Gittern verbrachte, weil sie in Belgien beim Schmuggeln eines Koffers voller Drogengeld erwischt worden war.

TV-Kritiker und Reform-Aktivisten gleichermaßen begeistert

Über ihre Erfahrungen im Frauengefängnis in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut hat die Amerikanerin ein Buch geschrieben. Der Online-Videodienst Netflix ließ sich nicht lange bitten und erschuf mit Hilfe der Vorlage kurzerhand seine nächste Hitserie - "Orange is the New Black".

Nicht nur die amerikanische TV-Kritiker-Garde feiert ihren humoristisch-dramatischen Ansatz. Mit der Serie erhält auch die Debatte um eine Reform des amerikanischen Justizsystems popkulturellen Auftrieb. Und der, so sind sich hier viele einig, ist dringend nötig.

Die USA sind der Chef-Inhaftierer

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern. Hinzu kommt, dass inzwischen etwa ein Drittel aller weiblichen Häftlinge weltweit in US-Gefängnissen eingesperrt ist.

Victoria Law

Victoria Law
Quelle: privat

"Dank der Popularität von Serien wie 'Orange is the New Black' beschäftigen sich die Leute jetzt mehr mit Themen wie Inhaftierungsraten und Haftbedingungen", sagt Victoria Law, Autorin des Buches " Resistance Behind Bars: The Struggles of Incarcerated Women". Bis vor kurzem, sagt sie, hätten selbst viele sozial engagierte Amerikaner weggeschaut, weil das Thema für sie schlicht nicht greifbar war.

Gefängnisstrafen und ihre Kollateralschäden

Inzwischen aber werden immer mehr Stimmen laut, die eine grundlegende Reform des US-Justizsystems fordern. Die hohen Inhaftierungsraten, so der weitgehende Konsens, sind die Ausgeburt der Kriegserklärung an die Drogenepidemie, die in den 1980ern ins kollektive amerikanische Bewusstsein rückte. Sowohl der republikanische Präsident George H. W. Bush als auch Demokrat Bill Clinton machten sich damals für Gesetze stark, die auf Gefängnisstrafen zur Abschreckung setzten.

Weitere Links zum Thema
Selbst der Besitz kleinster Mengen Marihuana konnte nun lange Gefängnisstrafen nach sich ziehen. Aus sozialer Benachteiligung vor allem schwarzer Minderheiten entwuchs schnell das populistisch titulierte Phänomen der "Masseninhaftierung". Dieses wiederum hatte Konsequenzen, die weit über die eigentliche Buße hinausgingen – "Kollateralschäden", wie Kritiker sie zynisch nennen. So machte etwa Clintons Sozialreformpaket es für ehemalige Häftlinge unmöglich, Sozialleistungen des Staates in Anspruch zu nehmen. Ein Ausweg aus dem Teufelskreislauf der Armut war das Dekret für sie jedenfalls nicht. Es ist auch der schwarzen "Black Lives Matter"-Bewegung und Reform-Aktivistinnen wie Kerman oder Law zu verdanken, dass diese Gesetze nun überall im Land neu diskutiert werden.

Häftlinge nicht allzu glücklich über ihre TV-Abbilder

Gerade in Hinblick auf Haftbedingungen für Frauen geht der Einfluss von "Orange is the New Black" aber noch weiter. Es wird zum Beispiel aufgezeigt, dass vielen Frauen Einzelhaft angedroht wird, sollten sie sexuelle Übergriffe von Wärtern melden. Und dann ist da noch das Thema der Versorgung von Kindern inhaftierter Mütter.

Und dennoch: Aller positiven Intentionen zum Trotz sagt Nicole Porter, Chef-Lobbyistin der justizkritischen Gruppe The Sentencing Project, dass viele Inhaftierte nicht ganz glücklich sind mit der Netflix-Serie.

"Sie mögen die komödiantischen Aspekte der Serie nicht", sagt Porter. "Sie finden nichts Unterhaltsames daran, von ihren Familien getrennt zu sein und für kleinste Gesetzeswidrigkeiten lange Zeit weggesperrt zu bleiben."

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen