30.06.2016
  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 10:10Kassai pfeift Deutschland - Italien

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 21:43Nach Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Ermittler schildern Tatablauf

  • 21:18Britische Konservative suchen Nachfolger von Cameron

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:27Hazard wieder im Training

  • 14:24Aus für Barthel in Runde zwei

  • 14:21Friedsam schon in Runde drei

  • 14:17Tschechiens Trainer tritt zurück

  • 14:11Hagen holt Williams und Anzuluni

  • 14:08Neymar will bei Barca in Rente gehen

  • 13:58Medien: Simeone bleibt bei Atletico

  • 13:54Ohlbrecht kehrt nach Ulm zurück

  • 13:49Evra nicht schwerer verletzt

  • 13:43Zverev nun gegen Juschni

  • 13:41Beck als letzte Deutsche weiter

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:29BBC: Ibrahimovic kommt zu ManUnited

  • 12:19DHB-Team: Warmmachen für Rio

  • 11:47Italien: "Werden uns stolz machen"

merkzettel

"Orange is the New Black" TV-Serie mischt US-Justizsystem auf

BildIm Gefängnis
Anonymer Häftling grüßt mit Victory-Zeichen aus seiner Zelle

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA (Symbolfoto). Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern.

(Quelle: ap)

VideoMythos Alcatraz
Mythos Alcatraz - Die berüchtigte Gefängnisinsel: blick auf das gefängnis

Ein Leben inmitten von brutalen Mördern, notorischen Gangstern und skrupellosen Schlägertypen. Die Dokumentation wirft einen Blick in Amerikas bekanntestes Gefängnis.

(25.01.2015)

VideoArbeit statt Gefängnis
Yvonne Bolz bei der Arbeit

Yvonne Bolz hat eine zweite Chance bekommen. Bio-Bauernhof statt Gefängnis. - Arbeit statt Strafe: nach dem Motto hilft ein Verein in Brandenburg Verurteilten, damit sie nicht ins Gefängnis müssen.

(25.11.2015)

von Lars Gesing, Washington

In den USA ist die mehrfach ausgezeichnete Gefängnis-Serie "Orange is the New Black" ein Hit. Sie portraitiert das Leben hinter Gittern in einem Frauengefängnis – und befeuert damit im Land öffentlichkeitswirksam die Debatte um Reformen. Denn nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. 

Niemals hätte sie es für möglich gehalten, dass ihr größter Fehler im Leben einmal so viel Gutes bringen könnte, sagt Piper Kerman heute. Heute, das ist mehr als ein Jahrzehnt nachdem Kerman 15 Monate hinter Gittern verbrachte, weil sie in Belgien beim Schmuggeln eines Koffers voller Drogengeld erwischt worden war.

TV-Kritiker und Reform-Aktivisten gleichermaßen begeistert

Über ihre Erfahrungen im Frauengefängnis in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut hat die Amerikanerin ein Buch geschrieben. Der Online-Videodienst Netflix ließ sich nicht lange bitten und erschuf mit Hilfe der Vorlage kurzerhand seine nächste Hitserie - "Orange is the New Black".

Nicht nur die amerikanische TV-Kritiker-Garde feiert ihren humoristisch-dramatischen Ansatz. Mit der Serie erhält auch die Debatte um eine Reform des amerikanischen Justizsystems popkulturellen Auftrieb. Und der, so sind sich hier viele einig, ist dringend nötig.

Die USA sind der Chef-Inhaftierer

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern. Hinzu kommt, dass inzwischen etwa ein Drittel aller weiblichen Häftlinge weltweit in US-Gefängnissen eingesperrt ist.

Victoria Law

Victoria Law
Quelle: privat

"Dank der Popularität von Serien wie 'Orange is the New Black' beschäftigen sich die Leute jetzt mehr mit Themen wie Inhaftierungsraten und Haftbedingungen", sagt Victoria Law, Autorin des Buches " Resistance Behind Bars: The Struggles of Incarcerated Women". Bis vor kurzem, sagt sie, hätten selbst viele sozial engagierte Amerikaner weggeschaut, weil das Thema für sie schlicht nicht greifbar war.

Gefängnisstrafen und ihre Kollateralschäden

Inzwischen aber werden immer mehr Stimmen laut, die eine grundlegende Reform des US-Justizsystems fordern. Die hohen Inhaftierungsraten, so der weitgehende Konsens, sind die Ausgeburt der Kriegserklärung an die Drogenepidemie, die in den 1980ern ins kollektive amerikanische Bewusstsein rückte. Sowohl der republikanische Präsident George H. W. Bush als auch Demokrat Bill Clinton machten sich damals für Gesetze stark, die auf Gefängnisstrafen zur Abschreckung setzten.

Weitere Links zum Thema
Selbst der Besitz kleinster Mengen Marihuana konnte nun lange Gefängnisstrafen nach sich ziehen. Aus sozialer Benachteiligung vor allem schwarzer Minderheiten entwuchs schnell das populistisch titulierte Phänomen der "Masseninhaftierung". Dieses wiederum hatte Konsequenzen, die weit über die eigentliche Buße hinausgingen – "Kollateralschäden", wie Kritiker sie zynisch nennen. So machte etwa Clintons Sozialreformpaket es für ehemalige Häftlinge unmöglich, Sozialleistungen des Staates in Anspruch zu nehmen. Ein Ausweg aus dem Teufelskreislauf der Armut war das Dekret für sie jedenfalls nicht. Es ist auch der schwarzen "Black Lives Matter"-Bewegung und Reform-Aktivistinnen wie Kerman oder Law zu verdanken, dass diese Gesetze nun überall im Land neu diskutiert werden.

Häftlinge nicht allzu glücklich über ihre TV-Abbilder

Gerade in Hinblick auf Haftbedingungen für Frauen geht der Einfluss von "Orange is the New Black" aber noch weiter. Es wird zum Beispiel aufgezeigt, dass vielen Frauen Einzelhaft angedroht wird, sollten sie sexuelle Übergriffe von Wärtern melden. Und dann ist da noch das Thema der Versorgung von Kindern inhaftierter Mütter.

Und dennoch: Aller positiven Intentionen zum Trotz sagt Nicole Porter, Chef-Lobbyistin der justizkritischen Gruppe The Sentencing Project, dass viele Inhaftierte nicht ganz glücklich sind mit der Netflix-Serie.

"Sie mögen die komödiantischen Aspekte der Serie nicht", sagt Porter. "Sie finden nichts Unterhaltsames daran, von ihren Familien getrennt zu sein und für kleinste Gesetzeswidrigkeiten lange Zeit weggesperrt zu bleiben."

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen