25.07.2016
  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:39Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:39Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 15:46De Maiziere verspricht mehr Polizeipräsenz

  • 15:39Herrmann: Islamistischer Hintergrund bei Anschlag von Ansbach wahrscheinlich

  • 15:08Bericht: Mehrere Tote bei Luftangriff in Aleppo

  • 14:36Chile: Hunderttausende fordern staatliches Rentensystem

  • 14:21Australien verschärft Antiterror- Gesetze

  • 14:00UN: Zahl der zivilen Opfer in Afghanistan gestiegen

  • 13:38Türkei: Haftbefehle gegen Journalisten

  • 13:02Bundesregierung erschüttert über Gewalttaten vom Wochenende

  • 12:34Ansbach: Täter sollte abgeschoben werden

  • 11:40Täter von Ansbach war polizeibekannt

  • 11:06Mindestens zehn Tote bei Selbstmordanschlag im Irak

  • 08:50Bloomberg will Clinton unterstützen

  • 08:16Außenminister von Asean-Staaten sprechen erneut über China-Streit

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 15:35FIFA sperrt Niersbach für ein Jahr

  • 14:24Hörmann verteidigt IOC-Chef Bach

  • 14:18Brooks schließt sich Bayreuth an

  • 14:14Tony Martin bangt um Olympia-Teilnahme

  • 14:05Sujew und Woitha in Rio am Start

  • 13:47Gegen Polen in Berlin auf Sand

  • 13:43Nowitzki: "Richtige Entscheidung"

  • 13:01Bayern holt Balvin - Micic geht

  • 12:52Doping-Opfer-Hilfe: "Katastrophe"

  • 12:44Darmstadt leiht Hoffenheimer Colak

  • 12:12Tischtennis: Kommission soll urteilen

  • 12:05DFB beklagt Nachwuchsprobleme

  • 11:59Turnverband kündigt Prüfung an

  • 11:46Hamilton auf den Spuren der Legenden

  • 11:41Nowitzki unterschreibt neuen Vertrag

  • 11:38Russische Tennisspieler in Rio dabei

  • 11:16Siegemund und Zverev klettern weiter

  • 11:08Bericht: United erhöht Pogba-Angebot

  • 11:04Medien: Bayer will Dragovic holen

  • 10:24Bamberg verpflichtet Maodo Lo

merkzettel

"Orange is the New Black" TV-Serie mischt US-Justizsystem auf

BildIm Gefängnis
Anonymer Häftling grüßt mit Victory-Zeichen aus seiner Zelle

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA (Symbolfoto). Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern.

(Quelle: ap)

VideoArbeit statt Gefängnis
Yvonne Bolz bei der Arbeit

Yvonne Bolz hat eine zweite Chance bekommen. Bio-Bauernhof statt Gefängnis. - Arbeit statt Strafe: nach dem Motto hilft ein Verein in Brandenburg Verurteilten, damit sie nicht ins Gefängnis müssen.

(25.11.2015)

von Lars Gesing, Washington

In den USA ist die mehrfach ausgezeichnete Gefängnis-Serie "Orange is the New Black" ein Hit. Sie portraitiert das Leben hinter Gittern in einem Frauengefängnis – und befeuert damit im Land öffentlichkeitswirksam die Debatte um Reformen. Denn nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. 

Niemals hätte sie es für möglich gehalten, dass ihr größter Fehler im Leben einmal so viel Gutes bringen könnte, sagt Piper Kerman heute. Heute, das ist mehr als ein Jahrzehnt nachdem Kerman 15 Monate hinter Gittern verbrachte, weil sie in Belgien beim Schmuggeln eines Koffers voller Drogengeld erwischt worden war.

TV-Kritiker und Reform-Aktivisten gleichermaßen begeistert

Über ihre Erfahrungen im Frauengefängnis in Danbury im US-Bundesstaat Connecticut hat die Amerikanerin ein Buch geschrieben. Der Online-Videodienst Netflix ließ sich nicht lange bitten und erschuf mit Hilfe der Vorlage kurzerhand seine nächste Hitserie - "Orange is the New Black".

Nicht nur die amerikanische TV-Kritiker-Garde feiert ihren humoristisch-dramatischen Ansatz. Mit der Serie erhält auch die Debatte um eine Reform des amerikanischen Justizsystems popkulturellen Auftrieb. Und der, so sind sich hier viele einig, ist dringend nötig.

Die USA sind der Chef-Inhaftierer

Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Häftlinge wie in den USA. Fast jeder hundertste volljährige Amerikaner sitzt hinter Gittern. Hinzu kommt, dass inzwischen etwa ein Drittel aller weiblichen Häftlinge weltweit in US-Gefängnissen eingesperrt ist.

Victoria Law

Victoria Law
Quelle: privat

"Dank der Popularität von Serien wie 'Orange is the New Black' beschäftigen sich die Leute jetzt mehr mit Themen wie Inhaftierungsraten und Haftbedingungen", sagt Victoria Law, Autorin des Buches " Resistance Behind Bars: The Struggles of Incarcerated Women". Bis vor kurzem, sagt sie, hätten selbst viele sozial engagierte Amerikaner weggeschaut, weil das Thema für sie schlicht nicht greifbar war.

Gefängnisstrafen und ihre Kollateralschäden

Inzwischen aber werden immer mehr Stimmen laut, die eine grundlegende Reform des US-Justizsystems fordern. Die hohen Inhaftierungsraten, so der weitgehende Konsens, sind die Ausgeburt der Kriegserklärung an die Drogenepidemie, die in den 1980ern ins kollektive amerikanische Bewusstsein rückte. Sowohl der republikanische Präsident George H. W. Bush als auch Demokrat Bill Clinton machten sich damals für Gesetze stark, die auf Gefängnisstrafen zur Abschreckung setzten.

Weitere Links zum Thema
Selbst der Besitz kleinster Mengen Marihuana konnte nun lange Gefängnisstrafen nach sich ziehen. Aus sozialer Benachteiligung vor allem schwarzer Minderheiten entwuchs schnell das populistisch titulierte Phänomen der "Masseninhaftierung". Dieses wiederum hatte Konsequenzen, die weit über die eigentliche Buße hinausgingen – "Kollateralschäden", wie Kritiker sie zynisch nennen. So machte etwa Clintons Sozialreformpaket es für ehemalige Häftlinge unmöglich, Sozialleistungen des Staates in Anspruch zu nehmen. Ein Ausweg aus dem Teufelskreislauf der Armut war das Dekret für sie jedenfalls nicht. Es ist auch der schwarzen "Black Lives Matter"-Bewegung und Reform-Aktivistinnen wie Kerman oder Law zu verdanken, dass diese Gesetze nun überall im Land neu diskutiert werden.

Häftlinge nicht allzu glücklich über ihre TV-Abbilder

Gerade in Hinblick auf Haftbedingungen für Frauen geht der Einfluss von "Orange is the New Black" aber noch weiter. Es wird zum Beispiel aufgezeigt, dass vielen Frauen Einzelhaft angedroht wird, sollten sie sexuelle Übergriffe von Wärtern melden. Und dann ist da noch das Thema der Versorgung von Kindern inhaftierter Mütter.

Und dennoch: Aller positiven Intentionen zum Trotz sagt Nicole Porter, Chef-Lobbyistin der justizkritischen Gruppe The Sentencing Project, dass viele Inhaftierte nicht ganz glücklich sind mit der Netflix-Serie.

"Sie mögen die komödiantischen Aspekte der Serie nicht", sagt Porter. "Sie finden nichts Unterhaltsames daran, von ihren Familien getrennt zu sein und für kleinste Gesetzeswidrigkeiten lange Zeit weggesperrt zu bleiben."

24.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen