26.05.2016
  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Twitter-Debatte #behindernisse gegen Barrieren im Alltag

BildBarrieren für Behinderte
Gesetz gegen Barrieren für Behinderte

(Quelle: dpa)

VideoStaat behindert Behinderte
Bäcker mit Hörgerät

Auf dem Arbeitsmarkt ist die Inklusion behinderter Menschen noch weit von den UN-Zielvorgaben entfernt. In der alltäglichen Praxis werden sie nach wie vor ausgegrenzt.

(01.12.2015)

Eine spontane Idee, die zu einer breiten Debatte führen könnte: Seit Wochenbeginn berichten behinderte Menschen auf Twitter von Alltagsbegebenheiten, durch die sie sich eingeschränkt fühlen - unter #behindernisse. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes empfiehlt, sich zu beteiligen. 

Die Idee stammt von Privatpersonen. Am Montag fragte Nutzerin @MissMindf0ck, ob es einen Hashtag gebe, unter dem behinderte Menschen "darüber schreiben, was sie alles inzwischen vermeiden". @HairyMonoceros schlug #behindernisse vor, @MikaMurstein verkündete: "A new hashtag is born" - ein neues Schlagwort ist geboren.

Nerv getroffen

Alle drei Nutzer haben unter 1.000 "Follower" - ein Indiz dafür, dass die Aktion einen Nerv trifft, unabhängig vom Bekanntheitsgrad ihrer Initiatoren. Dafür spricht auch eine vor kurzem erschienene Studie der Aktion Mensch, nach der 77 Prozent der Deutschen die Barrierefreiheit für wichtig halten. Menschen mit Behinderung seien "die besten Experten für die eigenen Belange", sagte Sprecherin Caroline Hendricks im Bezug auf #behindernisse.

Weitere Links zum Thema
Die Sozialorganisation stelle immer wieder fest, "dass Barrieren noch zahlreich den Alltag dominieren", so Hendricks weiter. Das betreffe Hürden im öffentlichen Raum, "aber auch die Barrieren in den Köpfen der Menschen".

Wie bei #aufschrei

Vorgehen und Resonanz der Twitter-Aktion erinnern an #aufschrei. Unter diesem Schlagwort berichteten Frauen vor drei Jahren über Sexismus im Alltag. Jetzt gehörte #behindernisse zwischenzeitlich zu den zehn meistgenutzten Hashtags in Deutschland - und die Masse der geteilten Erfahrungen beeindruckt.

Bahnhöfe ohne Aufzüge, Filme ohne Untertitel oder die Verwendung von "behindert" als Schimpfwort gehören zum Erwartbaren. Dass behinderte Menschen berichten, genau zu überlegen, "wann ich Hilfsmittel beantrage, um Zeit für den Rechtsstreit mit der Krankenkasse zu haben", erschreckt den unbeteiligten Nutzer schon eher, ebenso die mehrmals geschilderte Erfahrung, in Geschäften oder Restaurants nicht selbst angesprochen zu werden ("Was will der essen?").

Userin: Hinweisen heißt nicht jammern

Die Nutzer sammeln auch vermeintlich nette Kommentare wie "Du wirkst gar nicht so" oder "Warum willst du denn einen höheren Grad der Behinderung bescheinigt haben? Wer will denn schon behindert sein?". Ebenso wird thematisiert, was das Leben mit einer Behinderung dauerhaft mit Menschen machen kann. "Immer auf Krawall gebürstet sein, um das Rollikind gegen dumme Kommentare zu verteidigen", so beschreibt es eine Nutzerin. Den Vorwurf, die Aktion biete allgemeinem Gejammer ein Forum, kontert jemand: Auf etwas hinzuweisen ist nicht gleich jammern.

Die Idee hinter #behindernisse ist nicht neu. Der gleichnamige Blog einer Hamburgerin listet seit 2007 "idiotische und nachahmenswerte Lösungen für eine behinderten(un)freundliche Umgebung" auf. Das Schachtelwort aus "behindert" und "Hindernisse" legt zudem die Frage nahe, was Behinderung eigentlich ist. In Schweden setzte bereits in den 1970er Jahren ein Umdenken ein. "Die Behinderung entsteht durch die nicht barrierefreie Umgebung und liegt nicht beim Menschen vor", zitiert der "Sozialkompass Europa" die Definition des skandinavischen Landes.

Ziel: Mehr Barrierefreiheit

Auf einen Bewusstseinswandel deutet auch die Formulierung in der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen hin, die auch Deutschland unterzeichnet hat. Darin heißt es, Behinderte hätten "langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen". Diese hinderten sie "in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft".

Einen offiziellen Anlass für #behindernisse gibt es nicht. Laut der Aktion-Mensch-Umfrage kennen aber nur 39 Prozent der Deutschen die Definition von Barrierefreiheit. Darauf hinzuweisen, ist offenbar auch ohne Anlass eine gute Idee.

03.02.2016, Quelle: von Paula Konersmann, kna
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen