24.05.2016
  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Kerber und Siegemund ausgeschieden

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:53Weinzierl-Wechsel noch am Dienstag?

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

  • 10:40Prandelli soll Lazio übernehmen

  • 10:36SC Freiburg verpflichtet Söyüncü

  • 10:34Himmelmann bleibt beim FC St.Pauli

  • 10:30Neymar bekennt sich zum FC Barcelona

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

  • 08:32Ausgleich für Toronto in der Serie

  • 08:25Russ bereits operiert und wohlauf

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

merkzettel

"Achse des Bösen" Tote US-Soldaten: Kein Weg zurück aus Nordkorea

BildNordkoreas Regime
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un

(Quelle: rtr)

VideoMein Besuch in Nordkorea
Mein Besuch in Nordkorea: Menschen vor einem Haus

Freies Reisen ist für Ausländer in Nordkorea verboten. Doch selbst die von Behörden organisierten und streng begleiteten Reisen ermöglichen kleine Einblicke die ein Bild von dem Land bilden.

(28.01.2015)

Video15 Jahre Haft für US-Student
Der US-Student unsanft zum Richter geleitet von zwei nordkoreanischen Soldaten.

Nordkoreas höchstes Gericht hat einen 21-jährigen US-Touristen zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt. Der Student soll versucht haben, aus einem Hotel ein politisches Banner zu stehlen.

(23.03.2016)

VideoNordkorea: Wasserstoffbombe
Einwohner von Pyongyang in Nordkorea schauen am Bahnhof auf einem Videoscreen die Nachrichten im Staatsfernsehen.

Nordkorea hat nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet. Der UN-Sicherheitsrat will noch heute eine Sondersitzung einberufen.

(06.01.2016)

Mehr als 50 Jahre nach Ende des Koreakriegs werden in Nordkorea noch immer über 5.000 amerikanische Soldaten vermisst. Die USA stoppten die Suche 2005 aus Sicherheitsgründen. Eine Wiederaufnahme ist nicht in Sicht. 

Der Dorfälteste stellt seine Schaufel beiseite, bückt sich zu einem dürren Busch und zieht einen Sack aus der frisch umgegrabenen Erde. Der Beutel enthält menschliche Gebeine, Stiefel und einen verrosteten grünen Helm. "Das sind eure amerikanischen GIs", sagt Song Hong Ik, der auf einem Grabhügel in Nordkorea steht. Möglicherweise hat er Recht. Doch seit mehr als zehn Jahren hat sich niemand mehr um die Überreste der seit dem Koreakrieg vermissten 5.300 US-Soldaten gekümmert.

"Bis sie wieder zuhause sind"

Dabei lautet einer der heiligsten Leitsprüche des US-Militärs "Until They Are Home" - "Bis sie wieder zu Hause sind". Unter diesem Motto suchen die Streitkräfte weltweit nach vermissten Soldaten aus früheren Kriegen. In Nordkorea aber wurde die Suche 2005 aus Sicherheitsgründen ausgesetzt. Und die miserablen Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang sprechen auch nicht für eine baldige Wiederaufnahme.

In der Zwischenzeit lassen die Bemühungen Nordkoreas um eine bessere Infrastruktur die Zahl möglicher Ausgrabungsstätten schrumpfen. Dazu zählt auch Songs Heimatort Ryongyon-Ri, 150 Kilometer nördlich der Hauptstadt Pjöngjang, wo gerade ein Wasserkraftwerk gebaut wird. Im Zuge der Bauarbeiten wurden nach Schätzung Songs die Gebeine von 70 bis 100 Toten gefunden. Die Gegend gehörte zu den wichtigsten Schlachtfeldern des Koreakriegs 1950 bis 1953.

Wegen Raketentests eisige Beziehungen

Zwischen 1996 und 2005 hatten gemeinsame US-nordkoreanische Suchteams in der Region bei insgesamt 33 Ausgrabungsaktionen die sterblichen Überreste von 229 Amerikanern geborgen. Dann brach die US-Regierung die Mission aber ab, weil sie die Sicherheit der Suchtrupps in Gefahr sah. Kritiker hatten moniert, Nordkorea nutze das Programm als Mittel, um Geld von den USA zu erhalten: "Bones For Bucks" ("Knochen gegen Dollars") lautete der Vorwurf.

2011 begannen zwar Gespräche über eine Wiederaufnahme der Suche. Wegen eines von den USA verurteilten nordkoreanischen Raketentests platzen die Verhandlungen aber rasch wieder. Seitdem gab es keinerlei Fortschritte.

Die staatlichen nordkoreanischen Medien warnten immer wieder davor, dass die Zeit für eine Bergung der Überreste amerikanischer Soldaten ablaufe angesichts zahlreicher Bau- und Infrastrukturprojekte. Die Nachrichtenagentur AP beantragte daraufhin, Ryongyon-Ri besuchen zu dürfen. Da das Verhältnis zwischen beiden Staaten nach wie vor von chronischem Misstrauen geprägt ist, wurde dies erst nach mehreren Monaten bewilligt. Erstmals reiste ein Reporter im Mai vergangenen Jahres mit einer Eskorte der Koreanischen Volksarmee in die Ortschaft, ein zweiter Besuch folgte im Dezember.

7.800 vermisste US-Soldaten

Von den insgesamt 36.500 im Koreakrieg getöteten US-Soldaten werden noch mehr als 7.800 vermisst. Etwa 5.300 von ihnen wurden in Nordkorea getötet, die meisten davon nach Angaben des US-Verteidigungsministerium bei Gefechten oder in Gefangenenlagern. Hunderte Leichname werden in der Umgebung von Ryongyon-Ri im Bezirk Kujang vermutet, einem von drei großen ehemaligen Kampfgebieten.

Eine Sprecherin der für vermisste Soldaten zuständigen Behörde DPAA im Pentagon, Oberstleutnant Holly Slaughter, sagte, den USA sei immer noch sehr daran gelegen, die Überreste der Gefallenen zu bergen. Sie sprach von einem "humanitären Einsatz für unsere vermissten Soldaten, deren Familien und die amerikanische Bevölkerung". Ihre Kollegin Major Natasha Waggoner räumte jedoch ein, dass es derzeit keine Pläne für Gespräche über neue Suchaktionen gebe.

Bush: "Achse des Bösen"

Dass es überhaupt jemals ein gemeinsames Suchprogramm gab, wirkt heute wie ein Wunder. Der Zusammenbruch der bis dahin fast 20 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) teuren Mission kam dagegen weniger überraschend. Schließlich befinden sich Nordkorea und die USA technisch noch immer im Krieg, da die Kämpfe 1953 nur mit einem Waffenstillstand und nicht mit einem Friedensabkommen beendet wurden.

Die Einstufung Nordkoreas auf einer "Achse des Bösen" durch den damaligen US-Präsidenten George W. Bush 2002 machte das Verhältnis noch eisiger, auch wenn die Suchaktionen noch einige Jahre weitergingen. 2006 führte Pjöngjang seinen ersten Atomtest durch, seitdem besteht kein nennenswerter Kontakt mehr zwischen beiden Staaten. 2007 übergab Nordkorea den USA in einem unilateralen Akt noch einmal die Überreste von sechs Soldaten.

Veteranen fordern Bergung

Veteranen ärgern sich über den Stillstand. "Für uns, die wir tatsächlich dort gekämpft haben, fühlt es sich an wie ein Zerrbild, dass wir es nicht schaffen, nach denjenigen zu suchen, die dort getötet wurden oder in Gefangenenlagern starben", sagt der Texaner Larry Kinard, Präsident des Verbands der Koreakriegs-Veteranen. Seit 1982 seien lediglich die Überreste von 332 US-Soldaten identifiziert worden.

Weitere Links zum Thema
"Schätzungsweise 5.300 unserer Kameraden liegen noch in Nordkorea vergraben, und es gibt wenig oder keine Bemühungen, sie zu bergen", sagt Kinard. "Die Mitglieder des Veteranenverbands, die im Durchschnitt 85 Jahre alt sind, wünschen sich, dass ihre Kameraden gefunden, identifiziert, nach Hause gebracht und in unserem Land beigesetzt werden."

Song indes hat nach eigenen Worten gemischte Gefühle dabei, die Gebeine von US-Soldaten einzusammeln und in Sicherheit zu bringen. "Ehrlich gesagt ist es mir egal, ob die Amerikaner kommen oder nicht", sagt der Dorfälteste. "Aber sie schulden uns ein Dankeschön dafür, dass wir uns um ihre Toten kümmern."

27.03.2016, Quelle: von Eric Talmadge, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen