01.07.2016
  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta-Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

merkzettel

London UN: Assange in willkürlicher Haft

VideoMoralischer Sieg für Assange
Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange befindet sich seit dreieinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London im Exil. Die UN stuft dieses nun als illegale Inhalftierung ein.

(04.02.2016)

VideoNSA-Affäre: Neue Enthüllungen
Das Logo des US-Geheimdienstes NSA.

Spähte die NSA die deutsche Regierung im großen Stil aus? Wikileaks berichtet: Nicht nur die Kanzlerin, auch andere Mitglieder der Bundesregierung wurden vom US-Geheimdienst abgehört.

(02.07.2015)

Ein Rechtsgutachten der Vereinten Nationen hat den mehr als dreieinhalbjährigen, erzwungenen Aufenthalt von Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London als "willkürliche Haft" eingestuft. Das teilte das schwedische Außenministerium mit. 

Schweden nehme zur Kenntnis, dass das UN-Gremium "zu einer anderen Schlussfolgerung als die schwedischen Justizbehörden gekommen ist", fügte die Ministeriumssprecherin hinzu. 

Britische Polizei will Assange weiter festsetzen

Die UN-Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen stellte sich damit auf die Seite von Julian Assange. Dieser hatte zuvor erklärt, er werde sich von der britischen Polizei am Freitagmittag festnehmen lassen, sollten die UN-Experten gegen ihn entscheiden und die Zeit in der Botschaft nicht als Form unrechtmäßiger Haft werten. Ob Assange nach der Einschätzung der UN nun die Botschaft verlassen wird, ist aber fraglich. Die britische Polizei teilte mit, sie denke nicht daran, ihn laufen zu lassen.

Assange soll in Schweden zu Vergewaltigungsvorwürfen aus dem Jahr 2010 befragt werden, gegen ihn liegt deshalb ein europäischer Haftbefehl vor. Der Australier war im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet - sollte er das Gelände verlassen, muss ihn die britische Polizei festnehmen und überstellen.

Assange fürchtet Verfahren in den USA

Letztlich fürchtet Assange aber ein Verfahren in den USA, dort hatte er sich mit seinen Wikileaks-Enthüllungen den Zorn der Regierung zugezogen. Die Plattform hatte unter anderem Tausende geheimer diplomatischer US-Depeschen zugänglich gemacht.

Im September 2014 reichte Assange bei der UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen eine Beschwerde gegen Großbritannien und Schweden ein, weil sein Verbleib in der Botschaft in London einer illegalen Inhaftierung gleichkomme. Die Entscheidung des UN-Gremiums ist rechtlich aber nicht bindend.

Assange erklärte am Donnerstag, er erwarte die Rückgabe seines Passes und die Einstellung der Verfahren, falls die UN-Arbeitsgruppe in seinem Sinne entscheiden sollte. Er hatte die Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen und als politisch motiviert bezeichnet. 

Der Fall Assange

Rechtsstand

Die schwedischen Behörden suchen Wikileaks-Gründer Julian Assange per Haftbefehl. Er ist aber bisher nicht angeklagt, sondern soll nur zu einem Verhör vorgeladen werden. Zwei Frauen hatten in dem skandinavischen Land im Jahr 2010 Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Australier erhoben. Er streitet diese ab.

Die britische Polizei will den 44-Jährigen verhaften und ausliefern, sobald er einen Fuß vor die ecuadorianische Botschaft setzt, in die er 2012 geflohen war, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Bis Oktober 2015 war die Botschaft sogar rund um die Uhr bewacht, um eine Flucht Assanges zu verhindern.

Assange fürchtet, dass er von Schweden in die USA überstellt werden könnte. Dort wird er wegen der Weitergabe Hunderttausender geheimer Regierungsdokumente gesucht. Ob es bereits eine geheime Anklage gegen den Wikileaks-Gründer gegeben hat, ist unklar.

Entscheidung des UN-Gremiums

Eine UN-Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen bewertet das Zwangs-Exil von Assange als unrechtmäßig, wie die schwedische Regierung bekannt gab. Die Entscheidung des Gremiums ist für die schwedischen und britischen Behörden jedoch nicht bindend und hat rechtlich keinerlei Gewicht. Für Assange ist sie aber symbolisch ein Erfolg, der Wikileaks-Gründer kann sich dadurch in der Öffentlichkeit als Opfer einer unrechtmäßigen Inhaftierung darstellen.

Sollte Schweden den Fall einstellen, würde auch der Haftbefehl gegen Assange fallengelassen. Die britische Polizei könnte ihn aber immer noch verhaften, weil er nach einer Freilassung gegen Kaution nicht mehr vor Gericht erschienen war - es sei denn auch dieser Vorwurf wird fallengelassen. Ferner könnte die britische Polizei ihn auch verhaften, wenn die US-Behörden seine Festnahme und Auslieferung fordern.

Die Rolle des UN-Gremiums

Die UN-Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen mit ihren fünf Mitgliedern ist dem UN-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf zugeordnet. Seit der Gründung 1991 gilt das Gremium als renommierte Instanz, wenn es um die Frage geht, ob jemand ohne ausreichende rechtliche Grundlage in Haft sitzt.

Als Beratergremium hat es vor allem die Aufgabe, Regierungen an ihre Verpflichtungen gemäß dem Völkerrecht zu erinnern und dessen Einhaltung einzufordern. Erkennt es ein Fehlverhalten und macht es dieses öffentlich, kann das international zu großem Druck auf den jeweiligen Staat führen, den beanstandeten Fall neu zu bewerten und die inhaftierte Person womöglich sogar freizulassen.

Wikileaks hatte die UN-Arbeitsgruppe vor mehr als einem Jahr um die Untersuchung des Falls Assange gebeten.

04.02.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen