25.07.2016
  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 07:16Ansbach: Behörden gehen Islamismusverdacht nach

  • 06:38USA: Unruhe vor Parteitag - Chefin der US-Demokraten kündigt Rücktritt an

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Syrien-Konferenz in Genf UN: Reiche Länder sollen 480.000 Syrer aufnehmen

VideoUNHCR: Alle Länder in der Pflicht
Melissa Fleming

"Flüchtlinge müssen in Länder verteilt werden, die bessere Bedingungen aufweisen", so Melissa Fleming, Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

(30.03.2016)

VideoKanada nimmt Flüchtlinge auf
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau.

Anlässlich der Flüchtlingskonferenz in Genf blicken wir auf Kanada, das 35.000 Syrer aufgenommen hat. Aus Flucht wird dort Einwanderung. Auch private Sponsoren leisten Hilfe zur Integration.

(30.03.2016)

VideoKanada: Offene Arme für Flüchtlinge
Flughafen Kanada.

Mit offenen Armen empfängt Kanada Tausende von Flüchtlingen. Vieles läuft hier über Sponsoren der Regierung oder Privatpersonen. Diese bieten den Flüchtlingen nicht nur finanzielle Hilfe.

(29.03.2016)

VideoUngewissheit auf Lesbos
Flüchtlinge

Dutzende Flüchtlinge dürfen das Lager in Moria nicht verlassen. Aus Protest sind bereits einige Hilfsorganisationen abgezogen. Nach dem Türkei-Deal bleibt immer noch unklar, wie es weitergehen soll.

(30.03.2016)

Anlässlich der UN-Konferenz in Genf hat das UN-Flüchtlingshilfswerk die reicheren Länder aufgerufen, mehr Syrer aufzunehmen. "Tun Sie Ihren Teil", sagte UNHCR-Sprecherin Fleming im ZDF. Laut Oxfam haben reichere Staaten 1,39 Prozent der knapp fünf Millionen Kriegsflüchtlinge endgültig aufgenommen. 

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die internationale Gemeinschaft zu Beginn der Genfer Konferenz dazu auf, mehr Menschen aus Syrien Zuflucht zu bieten. Von den bislang etwa 4,8 Millionen Syrern, die seit 2011 in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien und Ägypten sowie in den Irak geflohen seien, sollten reichere Staaten wenigstens zehn Prozent aufnehmen - das wären 480.000 Menschen.

Dies sei "eine relativ kleine Zahl" verglichen mit den Lasten, die Syriens Nachbarn seit Jahren tragen würden, erklärte Ban vor Vertretern aus mehr als 90 Staaten und von vielen internationalen Organisationen.

UNHCR: Mehr Druck durch Konferenz

ZITAT
Wir können nicht nur die Grenzen zumachen und sagen, das ist die Verantwortung von den Ländern vor Ort.
Melissa Fleming, UNHCR

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hofft bei dem Treffen auf freiwillige Zusagen vor allem von wohlhabenderen Ländern. "Alle Länder auf der Welt, die dazu in der Lage sind, müssen mehr tun", forderte UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming im ZDF morgenmagazin. Deutschland sei "großzügigerweise" bereit, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen, allerdings könne man nicht verlangen, dass Deutschland die Verantwortung für ganz Europa übernehme. Sie hoffe, dass die Konferenz dazu beitrage, mehr Druck auf andere Staaten zu machen.

Bislang hat das UNHCR Zusagen über die längerfristige Aufnahme von insgesamt 178.000 Syrern erhalten. Fleming forderte mehr Solidarität. Im Moment erlebe die Welt die schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. "Wir können nicht nur die Grenzen zumachen und sagen, das ist die Verantwortung von den Ländern vor Ort."

Oxfam kritisiert reiche Länder

Nach Angaben des Hilfswerks Oxfam wurden seit 2013 nur 67.100 Menschen von reichen Staaten endgültig aufgenommen - dies entspreche gerade mal 1,39 Prozent der Kriegsflüchtlinge. Lediglich Deutschland, Kanada und Norwegen hätten mehr bei der Aufnahme von Menschen getan, als sie im Vergleich zu ihrer wirtschaftlichen Lage eigentlich müssten. Dagegen erfülle beispielsweise Frankreich nur vier Prozent seiner Verpflichtungen.

Laut Oxfam ist bereits jeder fünfte Einwohner des Libanons Syrer. In Jordanien stellten Syrer zehn Prozent der Bevölkerung. Diese Länder mit schwacher Wirtschaft und schlechter Infrastruktur könnten nicht länger "nahezu alleine die Verantwortung tragen".

Italien rettet 1.500 Bootsflüchtlinge an einem Tag

Nach Schließung der Balkanroute suchen offenbar wieder mehr Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer nach Europa. Die italienische Küstenwache rettete allein am Dienstag mehr als 1.500 Menschen aus Seenot. Seit Jahresbeginn seien deutlich mehr Migranten und Flüchtlinge gerettet worden als im vergangenen Jahr, teilte das Innenministerium mit. In den ersten drei Monaten wurden demnach mehr als 16.000 Menschen von maroden Schmugglerbooten zwischen Libyen und Sizilien in Sicherheit gebracht - fast 6.000 mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Weitere Links zum Thema

Fachleute gehen davon aus, dass bei wärmerem Wetter wieder mehr Migranten den Weg über das Mittelmeer nach Süditalien antreten. Seit Beginn 2015 erreichten mehr als 1,2 Millionen Menschen aus arabischen Ländern, Afrika und Asien Europa. Die meisten von ihnen nutzten die inzwischen geschlossene Balkanroute.

Lage in Idomeni angespannt

An der griechisch-mazedonischen Grenze spitzt sich die Lage unterdessen weiter zu. Die Proteste von gestrandeten Flüchtlingen und Migranten schlagen zunehmend in Gewalt um. Rund 300 Migranten gerieten am Dienstag im Grenzort Idomeni mit griechischen Polizisten aneinander. Vorwiegend Jugendliche warfen den Angaben zufolge dabei Steine auf die Beamten, die sich zurückzogen, ohne jemanden festzunehmen.

In Idomeni harren noch rund 12.000 Flüchtlinge aus, die wegen der geschlossenen Grenze nicht weiter Richtung Westeuropa ziehen können. Tausende ignorierten weiterhin die Aufforderung der griechischen Behörden, das provisorische Zeltlager dort zu verlassen und in besser ausgestattete Unterkünfte in der Nähe zu ziehen. Demonstranten halten seit acht Tagen Eisenbahngleise besetzt, um ihrer Forderung nach Öffnung der Grenze Nachdruck zu verleihen. Mazedonien hat erklärt, die Grenze bleibe für alle Migranten für den Rest des Jahres geschlossen.

Alternativen zur Balkanroute

Nordafrika - Italien

Schlepper haben vor allem in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Libyen leichtes Spiel. Aus dem Westen des Landes - teilweise auch aus Tunesien - starten vor allem in den Sommermonaten viele schrottreife Boote zu italienischen Inseln wie Lampedusa. Menschrechtsaktivisten fürchten, dass die Zahl der Menschen, die auf hoher See ums Leben kommen, wieder stark ansteigen könnte.

Türkei - Griechenland - Italien

Eine neue Flüchtlingsroute könnte über Westgriechenland mit Schiffen nach Italien führen. Allerdings gibt es bei weitem nicht solche Infrastrukturen wie an der türkischen Küste. Die Entfernung zum Beispiel zwischen Igoumenitsa und Otranto in Italien ist mit 168 Kilometern deutlich größer als von der Türkei zu den ostägäischen Inseln, wo die Überfahrt oft nur eine gute Stunde dauert.

Albanien

Eine weitere potenzielle Route führt über Albanien. Das Gelände zwischen Griechenland und Albanien ist gebirgig und wahrscheinlich nicht lückenlos zu überwachen. Allerdings gibt es in Südalbanien keinerlei Eisenbahnverbindungen. Von Albanien könnten die Flüchtlinge mit Schiffen über die Adria nach Italien gelangen.

Sonst bleibt noch der Landweg von Albanien über Montenegro und Kroatien oder Bosnien-Herzegowina nach Slowenien und Österreich. Doch in den Balkanländern gibt es keine nennenswerten Eisenbahnverbindungen. Es ist wenig wahrscheinlich, dass in der Region schnell eine Infrastruktur aus dem Boden gestampft werden kann, die Tausende Menschen durchschleust.

Türkei - Bulgarien

Flüchtlinge könnten auch versuchen, über die Landgrenze zwischen der Türkei und Bulgarien in die EU zu gelangen. Bislang wird diese Route kaum genutzt.

30.03.2016, Quelle: ZDF, dpa, afp, ap, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen