30.08.2016
  • 13:01Schweinsteiger: "USA ist eine Option"

  • 12:39Bericht: US-Regierung irritiert über Gabriels Äußerungen zu TTIP

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 11:54Trump greift NFL-Quarterback an

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:01Schweinsteiger: "USA ist eine Option"

  • 12:39Bericht: US-Regierung irritiert über Gabriels Äußerungen zu TTIP

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 11:54Trump greift NFL-Quarterback an

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 12:39Bericht: US-Regierung irritiert über Gabriels Äußerungen zu TTIP

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20-Gipfel - Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 12:16Irland widerspricht Brüsseler Entscheidung zu Apple-Steuern

  • 11:57EU: Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 11:36Taifun bedroht Katastrophengebiet von Fukushima

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 13:01Schweinsteiger: "USA ist eine Option"

  • 12:49Leipziger Bruno zu Anderlecht

  • 12:47Hart vor Wechsel zum FC Turin

  • 12:45ÖFB: Baumgartlinger neuer Käpitän

  • 12:41Mittag wechselt zum VfL Wolfsburg

  • 12:27Nürnberg: Freier Tag gestrichen

  • 12:14Konopljanka zu Schalke 04?

  • 11:54Trump greift NFL-Quarterback an

  • 11:21Stuttgart verpflichtet Pavard

  • 11:13IPC widerspricht Russland

  • 11:09Schweden: HSVer Ekdal reist verletzt ab

  • 11:02Rafal Majka wechselt zu Bora

  • 10:58Bjelica trainiert Lech Posen

  • 10:54Fuchs als Kicker in die NFL?

  • 10:51Rosicky kehrt zu Sparta Prag zurück

  • 10:49AS Rom: Frühere Rüdiger-Rückkehr

  • 10:26WM 2020: Starke Konkurrenz für Oberhof

  • 10:20Malouda zu den Delhi Dynamos

  • 10:16Diaz wechselt nach Würzburg

  • 10:13Heidel: Es droht kein Ausverkauf

merkzettel

Syrien-Konferenz in Genf Ban mahnt Aufnahme von Flüchtlingen an

BildBan Ki-moon
Ban Ki-moon am 30.03.2016

(Quelle: reuters)

VideoUNHCR: Alle Länder in der Pflicht
Melissa Fleming

"Flüchtlinge müssen in Länder verteilt werden, die bessere Bedingungen aufweisen", so Melissa Fleming, Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

(30.03.2016)

VideoKanada nimmt Flüchtlinge auf
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau.

Anlässlich der Flüchtlingskonferenz in Genf blicken wir auf Kanada, das 35.000 Syrer aufgenommen hat. Aus Flucht wird dort Einwanderung. Auch private Sponsoren leisten Hilfe zur Integration.

(30.03.2016)

VideoKanada: Offene Arme für Flüchtlinge
Flughafen Kanada.

Mit offenen Armen empfängt Kanada Tausende von Flüchtlingen. Vieles läuft hier über Sponsoren der Regierung oder Privatpersonen. Diese bieten den Flüchtlingen nicht nur finanzielle Hilfe.

(29.03.2016)

480.000 Flüchtlinge wollen die UN in der Welt verteilen, bisher gibt es jedoch nur Zusagen für 185.000 Flüchtlinge. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird ungeduldig. Die Regierungen sollen weltweit mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen. Doch auch auf der Syrien-Konferenz in Genf ändert sich kaum etwas. 

Der Appell von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf einer UN-Konferenz in Genf fiel mit Bemühungen in etlichen EU-Ländern zusammen, den Zustrom von Flüchtlingen aus Syrien und anderen Konfliktregionen über die Türkei zu stoppen. 

Kaum Fortschritte bei Syrien-Konferenz

Ban stellte sich hinter die bislang nicht besonders erfolgreichen Bestrebungen des UN-Flüchtlingshilfswerks, einem Zehntel der in Nachbarländern Syriens gestrandeten Bürgerkriegsflüchtlingen eine sichere Bleibe zu geben. Auf der Konferenz in Genf blieb Bans Appell aber so gut wie unerhört. Lediglich einige wenige Staaten sagten eine langfristige Aufnahme von insgesamt etwa 6.000 Opfern des Bürgerkriegs zu, wie das Flüchtlingswerk UNHCR nach der Beratung mitteilte.

Damit wurden statt der geforderten 480.000 Plätze bislang nur 185.000 Plätze zugesagt. Ban rief die Staaten der Welt auf, Panikmache nicht nachzugeben. "Ich bitte darum, dass Länder solidarisch handeln, im Namen unserer gemeinsamen Menschlichkeit, indem sie neue und zusätzliche Wege für die Zulassung syrischer Flüchtlinge zusagen", sagte Ban.

Flüchtlinge wählen illegalen Weg nach Europa

Bislang versuchen viele Flüchtlinge, sich ohne offizielle Erlaubnis mit Hilfe von Schleusern nach Europa durchzuschlagen. Viele nehmen den Weg von der Türkei über die Ägäis nach Griechenland. Deren Zahl stieg nach einem Rückgang wieder.

Binnen 24 Stunden hätten 766 Menschen die Inseln Lesbos, Samos, Chios und Kos erreicht, teilte die Regierung in Athen am Mittwochmorgen mit. Das seien etwa dreimal so viele wie in den Tagen zuvor, als das Wetter schlecht war. Am Wochenende rettete die türkische Küstenwache nach eigenen Angaben mehr als 70 Flüchtlinge aus dem Wasser.

Frankreich nahm weniger Flüchtlinge auf als Deutschland

In Paris räumte die Polizei ein Behelfslager von Migranten in der Nähe einer Metrostation. Der Einsatz verlief den Angaben zufolge friedlich. Den Flüchtlingen aus Eritrea, Äthiopien, Sudan und Afghanistan sei eine vorübergehende Bleibe angeboten worden, teilte das Innenministerium mit. Die Verkehrsbehörde schloss während der Polizeiaktion die U-Bahn-Station Stalingrad.

Weitere Links zum Thema
Frankreich hat bei weitem nicht so viele syrische Flüchtlinge aufgenommen wie Deutschland. Am Hafen von Calais hat sich allerdings ein großes Flüchtlingscamp gebildet, das mittlerweile teilweise geräumt wurde. Die dort ausharrenden Migranten wollen nach Großbritannien, doch die Regierung in London will auf diesem Weg niemanden aufnehmen.

Tschechien hält Zusage zum EU-Flüchtlingspakt ein

Tschechien und Polen bekräftigten teilweise ihre Zusagen zum EU-Flüchtlingspakt. Der tschechische Außenminister Lubomir Zaoralek sagte, sein Land werde bis 2019 20,4 Millionen Euro zu der EU-Hilfe für die Türkei beisteuern, "um den Zustrom von Migranten zu stoppen". Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski sagte, Warschau stehe zu seiner Zusage, 7000 Flüchtlinge aufzunehmen, aber nur solche, di auc erklärtermaßen in sein Land wollten.

Die österreichische Regierung kündigte eine Verschärfung der Asylbestimmungen bis Mitte Mai an. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sagte, ihr Land strebe eine Abkehr von der bisherigen Praxis ab, jeden Asylantrag zu prüfen. Das solle so geändert werden, dass nur noch die Anträge geprüft würden, die geprüft werden müssten, sagte sie. Das seien zum Beispiel Fälle, in denen den Antragstellern Gefahr in den Ländern drohe, durch die sie auf dem Weg nach Österreich gekommen seien. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Flüchtlinge in Transitländer zurückgeschickt werden sollen, in denen ihnen keine Gefahr droht.

Alternativen zur Balkanroute

Nordafrika - Italien

Schlepper haben vor allem in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Libyen leichtes Spiel. Aus dem Westen des Landes - teilweise auch aus Tunesien - starten vor allem in den Sommermonaten viele schrottreife Boote zu italienischen Inseln wie Lampedusa. Menschrechtsaktivisten fürchten, dass die Zahl der Menschen, die auf hoher See ums Leben kommen, wieder stark ansteigen könnte.

Türkei - Griechenland - Italien

Eine neue Flüchtlingsroute könnte über Westgriechenland mit Schiffen nach Italien führen. Allerdings gibt es bei weitem nicht solche Infrastrukturen wie an der türkischen Küste. Die Entfernung zum Beispiel zwischen Igoumenitsa und Otranto in Italien ist mit 168 Kilometern deutlich größer als von der Türkei zu den ostägäischen Inseln, wo die Überfahrt oft nur eine gute Stunde dauert.

Albanien

Eine weitere potenzielle Route führt über Albanien. Das Gelände zwischen Griechenland und Albanien ist gebirgig und wahrscheinlich nicht lückenlos zu überwachen. Allerdings gibt es in Südalbanien keinerlei Eisenbahnverbindungen. Von Albanien könnten die Flüchtlinge mit Schiffen über die Adria nach Italien gelangen.

Sonst bleibt noch der Landweg von Albanien über Montenegro und Kroatien oder Bosnien-Herzegowina nach Slowenien und Österreich. Doch in den Balkanländern gibt es keine nennenswerten Eisenbahnverbindungen. Es ist wenig wahrscheinlich, dass in der Region schnell eine Infrastruktur aus dem Boden gestampft werden kann, die Tausende Menschen durchschleust.

Türkei - Bulgarien

Flüchtlinge könnten auch versuchen, über die Landgrenze zwischen der Türkei und Bulgarien in die EU zu gelangen. Bislang wird diese Route kaum genutzt.

30.03.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen