30.07.2016
  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

merkzettel

Reaktion auf Atomtest Nordkoreas UN-Sicherheitsrat verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

BildUN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen
Der UN-Sicherheitsrat stimmt am 2. März 2016 für Saktionen gegen Nordkorea

Zu den Sanktionen des UN-Sicherheitsrats gegen Nordkorea gehören unter anderem ein Exportverbot für bestimmte Bodenschätze und ein Verkaufsverbot von Luxusgegenständen.

(Quelle: dpa)

VideoNordkorea startet Rakete
Nordkorea hat eine Langstreckenrakete gestartet. Laut Pjönjang sei mit der Rakete ein Satellit ins Weltall gebracht worden. Der Raketenstart stieß international auf scharfe Kritik.

Nordkorea hat eine Langstreckenrakete gestartet. Laut Pjönjang sei mit der Rakete ein Satellit ins Weltall gebracht worden. Der Raketenstart stieß international auf scharfe Kritik.

(07.02.2016)

VideoNordkorea ist unbeeindruckt
Thomas Reichart

"Pjöngjang will sich als Atommacht präsentieren. Es ist eine Art Lebensversicherung für das Regime", so ZDF-Korrespondent Thomas Reichart. China könne als wichtigster Handelspartner Einfluß nehmen.

(07.01.2016)

Der UN-Sicherheitsrat verhängt gegen Nordkorea die härtesten Sanktionen seit 20 Jahren: Von heute an sollen unter anderem alle Frachter von und nach Nordkorea kontrolliert werden. Das Gremium reagiert damit auf einen weltweit kritisierten Atomtest und einen anschließenden Satellitenstart. 

Rund zwei Monate hat der UN-Sicherheitsrat nach dem weltweit kritisierten Atomtest Nordkoreas für eine Reaktion gebraucht, die USA hatten sieben Wochen lang mit Nordkoreas Verbündeten China über die Resolution verhandelt. Nun ist es zu einer Einigung gekommen: Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich heute in New York einstimmig für die Strafmaßnahmen aus.

"Klare Botschaft an Nordkorea"

Die internationale Gemeinschaft sieht in dem Atomtest und dem Satellitenstart den verdeckten Test einer Langstreckenrakete, während Nordkorea von einem Start zu friedlichen Zwecken spricht. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüßt die verschärften Sanktionen. "Die heutige einstimmige Handlung des Sicherheitsrats sendet eine klare Botschaft an Nordkorea, dass das Land seine internationalen Verpflichtungen wieder voll erfüllen muss", sagt Ban. Auch Südkorea begrüßt die neue Resolution: "Wir werden die internationale Zusammenarbeit weiter stärken, so dass Nordkorea sein Atomprogramm auf vollständige, nachprüfbare und unumkehrbare Weise aufgibt", heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums in Seoul.

Weitere Links zum Thema
"Der Sicherheitsrat betont erneut seine Entscheidung, dass Nordkorea alle nuklearen Waffen und alle existierenden Atomprogramm auf vollständige, verifizierbare und unumkehrbare Weise aufgeben muss", heißt es in der UN-Resolution. Zu den Sanktionen gehören unter anderem ein Exportverbot für bestimmte Bodenschätze und ein Verkaufsverbot von Luxusgegenständen wie teuren Uhren und Sportzubehör. Außerdem werden die Konten von 16 Personen und zwölf Unternehmen eingefroren und Ausreiseverbote verhängt.

Sanktionen haben Nordkorea bisher wenig beeindruckt

In einem am Montag veröffentlichten Bericht hatte eine von den Vereinten Nationen beauftragte Expertengruppe zuvor ernsthafte Zweifel an der Wirksamkeit der bislang bestehenden Sanktionen geäußert. Das Regime in Pjöngjang habe diese geschickt umgangen und UN-Mitgliedsstaaten setzten die Sanktionen auch nicht ausreichend um.

Nach Angaben aus westlichen Quellen werden Hunderttausende in politischen Haftanstalten in Nordkorea gefangen gehalten. An der Spitze der von einem Geflecht aus Arbeiterpartei und Militär beherrschten Diktatur steht Kim Jong Un. Das abgeschottete und bitterarme Land hat rund 25 Millionen Einwohner.

02.03.2016, Quelle: dpa, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen