24.10.2017
  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 14:31Rohingya: UN sagen 340 Millionen Dollar zu

  • 13:46Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • 13:25Rohingya-Flüchtlingskrise: UN schlagen Alarm

  • 13:00Kataloniens Parlament berät offenbar am Donnerstag über Madrids Plan

  • 12:25EU stockt Hilfe für Rohingya auf

  • 11:40Aktivisten: IS-Miliz tötet mehr als hundert Zivilisten in Syrien

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 14:08Bundesbank: Kräftiger Aufschwung der Wirtschaft hält an

  • 10:12Deutsche Bahn setzt sich neue Klimaziele

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 14:53Korsika: Brand vernichtet 1.600 Hektar Land

  • 12:11Herrmann: Urteil gegen "Reichsbürger" hart, aber gerecht

  • 10:57Polizistenmord: Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

  • 10:49Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens vier Tote

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 22:52Lazio-Fans im Fokus der Polizei

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:44Fairplay-Preis an Lebensretter Kone

  • 21:34Kroos in die Weltelf gewählt

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 20:58Giroud gelingt Schuss des Jahres

  • 20:01Toro Rosso: Kwjat muss Cockpit räumen

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 19:00Köln: Pizarro fehlt gegen Hertha

  • 18:55BVB ohne Aubameyang und Toprak

  • 17:58Kurtagic neuer Coach bei Hüttenberg

  • 17:11Sperren gegen Nazarov und Heise

  • 16:16Halep und Wozmiacki siegen klar

  • 16:09HSV: Jung zwei Spiele gesperrt

  • 16:06Neuer Angreifer für Bremerhaven

  • 16:04Würzburg befördert Schiele

  • 16:01Flensburg holt zwei Norweger

merkzettel

UNESCO Eiszeithöhlen werden Weltkulturerbe

BildEiszeithöhlen von der Alb
Höhle "Hohler Fels" am 20.05.2017

(Quelle: dpa)

VideoArchäologe über die Eiszeithöhlen
Archäologe Nicholas Conard

Nicholas Conard von der Universität Tübingen ist Archäologe und Professor für Ur- und Frühgeschichte. Er leitet die Ausgrabungen in den Eiszeithöhlen der Schwäbischen Alb. Am Grabungsort im "Hohle Fels" bei Schelklingen erklärt er uns die Spuren, die die Menschen in 40.000 Jahren dort hinterlassen haben. Der wissenschaftlicher Leiter des Urgeschichtlichen Museums in Blaubeuren erläutert dort die vielen ausgestellten Funde und deren Bedeutung.

(09.07.2017)

Die mitunter älteste Kunst der Menschheit ist in Schwaben zu bewundern: Elfenbein-Statuetten aus der Eiszeit. Ihre Fundorte erklärte die UNESCO nun zum Weltkulturerbe. Auch andere Orte dürfen sich freuen: Die Welterbestätte Bauhaus wurde um Gebäude in Dessau und Bernau erweitert. 

Die Entscheidung des in Krakau tagenden UNESCO-Komitees war schnell gefällt: Nach knapp 15-minütiger Beratung nahm es die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb in die begehrte Welterbe-Liste auf. Die sechs Höhlen in Baden-Württemberg gelten als eines der wichtigsten Ausgrabungsgebiete für Archäologen - sie bergen einige der ältesten Kunstwerke der Menschheit: Aus Stoßzähnen gefertigte Miniaturen von Wildpferden, Mammuts, Löwen, Bären und Vögeln sowie Flöten aus Vogelknochen.

Die weltberühmte Löwenmensch-Skulptur aus dem Hohlenstein-Stadel

Löwenmensch-Skulptur aus dem Hohlenstein-Stadel
Quelle: imago

Zeugnisse einer besonders wichtigen Phase der Menschheitsentwicklung, wie Experten betonen. Darüber waren sich auch die Welterbe-Experten einig: Einwände gegen die deutsche Nominierung gab es keine, stattdessen wurde den deutschen UNESCO-Delegierten überschwänglich gratuliert.

"Die Auszeichnung ist eine große Ehre"

Jubel herrschte nicht nur in Polen. "Die Auszeichnung ist eine große Ehre", freute sich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) über den Titel. "Die einzigartigen Fundstätten auf der Schwäbischen Alb zeigen, dass die Wiege der Kunst und der Musik im Ach- und Lonetal zu finden ist", fügte er hinzu. Der UNESCO-Titel verpflichte Baden-Württemberg nun, dieses kulturelle Erbe der Menschheit zu erhalten, sagte Kretschmann.

Auch Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) betonte: Dieses Erbe gelte es zu schützen und für nachfolgende Generationen zu bewahren. Die Welterbestätte repräsentiere die kulturelle Vielfalt und Geschichte des Bundeslandes. "Sie ist einzigartig, faszinierend und von überragender Bedeutung", sagte die Politikerin.

Die Eiszeithöhlen

Karte

Infokarte: "Hohler Fels" bei Schelklingen

Sechs Höhlen in der Schwäbischen Alb sind nun UNESCO-Weltkulturerbe - darunter auch der Hohle Fels. In der Höhle wurden spektakuläre Funde gemacht, die den Ausschlag zur Bewerbung gaben.

Tour zurück in die Zeit

Wer die Höhlen besucht, begibt sich auf eine Tour zurück in eine Zeit als der anatomisch moderne Mensch, der Homo sapiens sapiens, den Neandertaler abgelöst hatte und sich aufmachte, Kunstwerke, Schmuck sowie Musikinstrumente zu schaffen. Seit sich Forscher Mitte des 19. Jahrhunderts in der Alb ans Graben machten, förderten sie etliche Zeugnisse eines menschlichen Wirkens zu Tage, das vor rund 40.000 Jahren erstmals klar über Verrichtungen zur Lebens- und Arterhaltung hinausging: Instrumente und Statuen, darunter auch der 31 Zentimeter große "Löwenmensch" - ein Mischwesen zwischen einem aufrecht stehenden Menschen und einem Löwen der davon zeugt, das sich bereits Eiszeitmenschen mit mythischen Glaubensvorstellungen beschäftigten.

Weitere Links zum Thema

In den Eiszeithöhlen fanden Forscher auch die als älteste Frauenfigur geltende "Venus vom Hohle Fels" - die rund 40.000 Jahre alte Dame mit den enormen Brüsten wurde 2008 bei Grabungen in der Hohlefels-Höhle entdeckt.

Erweiterung der Welterbestätte Bauhaus

Die UNESCO ernannte außerdem die Laubenganghäuser in Dessau und die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) in Bernau zum "Welterbe". Damit wird die schon bestehende Welterbestätte Bauhaus erweitert, wie das UNESCO-Komitee erklärte. Die Erweiterung mache den Beitrag der Architekturabteilung der Schule zur schlichten Gestaltung, zum Funktionalismus und zu den gesellschaftlichen Idealen der Bauhaus-Bewegung sichtbar und trage zu dessen wesentlicher Rolle in der Entwicklung der Architektur des 20. Jahrhunderts bei, hieß es zur Begründung.

Damit böten die Bauhaus-Stätten in Weimar, Dessau und Bernau nun einen repräsentativen Gesamtüberblick über die Wirkungszeit der Bauhausschule, hieß es weiter. Die zur Welterbestätte hinzugefügten Objekte stünden für Pionierleistung. Die Gebäudeserie sei Zeugnis einer radikalen Erneuerung in Architektur und Design, erklärte die UNESCO.

Naumburg muss Antrag erneut überarbeiten

Eine weitere Einreichung aus Deutschland schaffte es vorerst nicht zum Welterbe: Die UNESCO gab den "Welterbe"-Antrag zum Naumburger Dom und der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut erneut zur Überarbeitung zurück. "Der Antrag muss auf den Dom fokussiert werden, innerhalb von drei Jahren kann er ohne erneute Evaluierung dem Welterbekomitee zur Einschreibung in die Welterbeliste vorgelegt werden", sagte die Leiterin der deutschen Delegation, Staatsministerin Maria Böhmer (CDU), nach der Entscheidung.

Damit scheiterte der deutsche Antrag aus Sachsen-Anhalt bereits zum zweiten Mal: Eine erste Bewerbung hatten die Welterbe-Experten 2015 für zu lang und zu wissenschaftlich befunden.

UNESCO-Welterbe: Deutsche Bewerber 2017

Höhlen der ältesten Eiszeitkunst

Die "Venus vom Hohle Fels"

Als sich moderne Menschen vor mehr als 40.000 Jahren nach Europa ausbreiteten, hinterließen sie auf der Schwäbischen Alb die weltweit ältesten Zeugnisse figürlicher Kunst. Zudem fanden Archäologen dort die ältesten direkten Nachweise für Musik. Bislang sind über 50 figürliche Kunstobjekte und acht Flöten bekannt, die meist aus Elfenbein, aber auch aus Knochen gearbeitet wurden.

Dazu zählen der sogenannte "Löwenmensch" aus dem Hohlenstein Stadel, eine Mammutfigur aus dem Vogelherd und die "Venus vom Hohle Fels" (siehe Bild), die älteste Frauendarstellung der Welt. Sechs Höhlenfundstellen in Baden-Württemberg und die sie umgebende Landschaft im Ach- und Lonetal sollen aufgrund dieser einzigartigen Funde in die Welterbeliste eingetragen werden.

Naumburger Dom & Kulturlandschaft Saale / Unstrut

Archiv: Blick auf den Naumburger Dom am 02.08.2011

Der Naumburger Dom zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten des Hochmittelalters. Berühmt ist die Kirche wegen ihrer zwölf lebensgroßen Stifterfiguren. Das oberhalb der Stadt Freyburg gelegene Schloss Neuenburg war einst Zentrum mittelalterlich-höfischer Kultur und wurde später als kurfürstliches Wohn- und Jagdschloss genutzt. Unweit von Naumburg gründeten Zisterziensermönche im Jahr 1137 zudem das Kloster Pforta, heute Schulpforte. Die im 13. Jahrhundert umgebaute Klosterkirche ist ebenso erhalten wie die mittelalterliche Klostermauer.

Alle drei im heutigen Sachsen-Anhalt gelegenen Orte stehen exemplarisch für die hohe Dichte von Denkmälern aus dem Hochmittelalter im östlichen Teil des Thüringer Beckens, das durch den Zusammenfluss von Saale und Unstrut geprägt ist. Für Naumburg ist es bereits die zweite Chance. 2015 wurde der Dom vorerst nicht in die Welterbeliste aufgenommen, weil die Einzigartigkeit der Region den Gutachtern zufolge nicht hinreichend herausgearbeitet wurde.

Bauhausstätten in Weimar und Dessau

Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes

Das Bauhaus mit seinen Stätten in Weimar und Dessau gehört bereits seit 1996 zum UNESCO-Welterbe. Jetzt soll diese Welterbestätte noch erweitert werden - um die von Bauhäuslern entworfene Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau bei Berlin und die fünf im Jahr 1930 errichteten Laubenganghäuser in Dessau.

Mit der Aufnahme vor 21 Jahren würdigte das Welterbekomitee die herausragende Bedeutung der Bauhaus-Schule, die zwischen 1919 und 1933 revolutionäre Ideen der Baugestaltung und Stadtplanung durchsetzte. Der Bauhaus-Stil prägte die Architektur des 20. Jahrhunderts entscheidend. Bereits zum Welterbe gehören unter anderem das 1923 nach einem Entwurf von Georg Muches realisierte Haus am Horn in Weimar und die Meisterhäuser in Dessau.

(Quelle: afp)

09.07.2017, Quelle: Natalie Skrzypczak und Thomas Burmeister, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen