24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Morde auf offener Straße Malmös Ruf ist angeschlagen

BildMarktplatz in Malmö
Marktplatz in Malmö

(21.04.2017 Quelle: dpa)

VideoTrump vs. Schweden
Trump in Florida

"Schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist", sagte US-Präsident Donald Trump - im Zusammenhang mit Terroranschlägen in Europa. Das sorgte in Schweden für Verwunderung. Der Redeausschnitt im Wortlaut.

(19.02.2017)

VideoSchweden: Gute Integration
Integration in Schweden

Die Einwanderung der Assyrer nach Schweden begann vor 50 Jahren. In vielen Staaten des Nahen Ostens wurden sie als Angehörige einer christlichen Glaubensgemeinschaft verfolgt. In Södertälje bei Stockholm haben viele von ihnen eine neue Heimat gefunden.

(13.04.2017)

Im Süden von Schweden liegt Malmö. Eigentlich ist die Stadt eher bekannt durch Fußballer Zlatan Imbrahimovic, doch nun häufen sich in der Stadt Morde auf offener Straße. Die Polizei scheint ratlos und viele sehen die schwedische Asylpoltik als Ursache. 

In der südschwedischen Provinz Schonen ist die Welt noch in Ordnung. Hier wechseln sich gelbe Rapsfelder mit roten Holzhäuschen ab. Alte Bauernhöfe schmiegen sich an sattgrüne Hügel. Im Westen des Landstrichs, vom dänischen Kopenhagen nur durch den Öresund getrennt, liegt Malmö. Die größte Stadt der Gegend war bisher vor allem für den Fußballstar Zlatan Ibrahimovic und den höchsten Wolkenkratzer von ganz Skandinavien bekannt.

Doch das Image ist angekratzt, seit konservative Medien wie der US-Sender Fox News die mörderische Seite Malmös international ins Scheinwerferlicht gerückt haben. Eine Bemerkung des US-Präsidenten Donald Trump ("You look at what's happening last night in Sweden") zielte auf diese Berichte.

Machtkämpfe in kriminellen Netzwerken

"Wir haben einen drastischen Anstieg an Schießereien und Morden gehabt", sagt der Kriminologe Manne Gerell. 17 Menschen sind in Malmö, einer Stadt mit nur etwa 330.000 Einwohnern, seit Anfang 2016 auf offener Straße getötet worden. Hinzu kommen noch mehrere völlig anders gelagerte Fälle von Mord und Totschlag. Eine Zahl zum Vergleich: In Hannover mit rund 530.000 Einwohnern gab es im ganzen Jahr 2016 elf vollendete Tötungsdelikte.

Hinter vielen der Taten von Malmö sollen Machtkämpfe in kriminellen Netzwerken stecken. Doch die Polizei ist hilflos, sie hat in vielen Fällen noch nicht einmal einen Verdächtigen präsentiert. "Sie kennen die meisten Menschen, die in diesen Netzwerken aktiv sind, aber sie tun sich schwer damit, Beweise zu finden", meint Gerell.

Russische und US-Sender berichten

Der umstrittene russische Sender RT nennt Malmö wegen der Gangs und Gewalttaten das "Chicago Schwedens". Wer an einem Frühlingstag durch den von vielen Migranten bewohnten Stadtteil Möllevången, Spitzname "Möllan" schlendert, sieht statt düsterer Gestalten junge Frauen ihre Kinderwagen vor sich herschieben und Rentner in der Sonne sitzen.

Am Möllevångstorget, erst im Februar Schauplatz eines Verbrechens, geht es geschäftig zu. Im Feinkostladen "Möllans Ost", der von italienischen Würstchen bis zu feinen Konfitüren viele Spezialitäten feilbietet, decken sich drei ältere Damen mit isländischen Bonbons ein. Angst, dass ihr etwas passieren könnte, habe sie nicht, sagt die Verkäuferin. "Es war ja keine zufällige Schießerei."

Bürgermeister: Asylpolitik ist nicht der Grund

An einer Ecke des Platzes erinnern Rosen und ein großes Foto an den 23-Jährigen, der hier vor einem Thai-Restaurant erschossen wurde. Nach Angaben der Polizei war er in Drogengeschäfte verwickelt gewesen. Genau diese Konflikte im Drogenmilieu seien das Problem, erzählt Marvin, der seit zwei Jahrzehnten auf dem Markt in Möllan Auberginen, Gurken und Karotten anbietet. "Die Stadt ist nicht mehr dieselbe." Als Kind kam der kräftig gebaute Verkäufer vor 40 Jahren aus dem Libanon nach Schweden. Trotzdem meint er heute: "Wir haben zu viele Menschen reingelassen. Wir brauchen strengere Regeln." Solche Sätze sind Musik in den Ohren der schwedischen Rechtspopulisten.

"Diese Verbrechen sind keine Frage des ethnischen Hintergrunds, sondern der sozialen Klasse", widerspricht Malmös Bürgermeister für Umwelt und Sicherheit, Andreas Schönström. "Aber darüber spricht niemand." Viele der rund 150 bis 200 organisierten Kriminellen in der Stadt hätten zwar ausländische Wurzeln, sagt der Sozialdemokrat. "Aber das ist nicht der Grund. Sondern, dass die Leute in diesen Gegenden unter schlechten Bedingungen leben."

Täter im Durchschnitt 22 Jahre alt

Mit "diesen Gegenden" meint der Politiker solche Viertel wie Sofielund in der Nähe von Möllan und Rosengård, wo zuletzt Ende März ein 23-Jähriger erschossen worden war. Das Opfer war den Polizeiangaben zufolge ein Augenzeuge bei einem Mord an einem 16-Jährigen im selben Stadtteil im Januar gewesen. Er war vor seinem Tod bedroht worden. "Wir haben ihm Schutz angeboten, aber er wollte nicht mit uns zusammenarbeiten", sagt Polizeisprecher Lars Förstell. "Vielleicht, weil er mit Drogen gedealt hat." Es ist eine der wenigen Taten, nach denen die Polizei Verdächtige festgenommen hat. Zum Abschluss bringen konnte sie die Ermittlungen bisher nicht.

"Vor einigen Jahren hat die Polizei die Anführer im Bereich der organisierten Kriminalität ins Gefängnis gesperrt", sagt Schönström. "Womit wir es jetzt zu tun haben, ist ein Kampf um Macht in diesen Netzwerken zwischen sehr jungen Männern." Im Durchschnitt seien sie 22 Jahre alt. "Sie haben viele Waffen (...) und nutzen sie sehr leicht, um ihre Streitigkeiten auszutragen."

Malmö Einfallstor für Waffen

Die Nähe zu Mitteleuropa ist für die Transit-Stadt Segen wie Fluch. "Die meisten Waffen kommen durch Malmö nach Schweden", sagt der Forscher Gerell. Viele Menschen, die in das Land kommen, erreichen es über die Stadt am Öresund. In Malmös Problemvierteln ändere sich jedes Jahr rund ein Viertel der Einwohnerschaft: "Wenn sie auf dem schwedischen Arbeitsmarkt Fuß gefasst und ein Einkommen haben, ziehen sie so schnell sie können um", sagt Schönström. "Aber die Armut und die sozialen Probleme und die Kriminalität bleiben in der Gegend."

Das will die Stadt unter anderem mit einem Projekt in Sofielund ändern, einem der 15 schwedischen Viertel, die die Polizei als besondere Problemgegenden ausgemacht hat und ausländische Medien als "No-Go-Areas" deklariert haben. Hier sammelt der lokale Fußballverein abends streunende Jungen von der Straße auf, Immobilienbesitzer werden für verwahrloste Gebäude zur Verantwortung gezogen und eine Putzkolonne auf Fahrrädern räumt täglich das Viertel auf. In einem für Drogengeschäfte berüchtigten Block blinken Kameras von den Häuserwänden. "Wir sehen, dass die Menschen jetzt hier wohnen bleiben wollen", sagt Projektleiter Hjalmar Falck. "Sie fühlen sich wohler."

Gefühl der Unsicherheit steigt

Weitere Links zum Thema
Andererseits ist das Gefühl von Unsicherheit unter den Menschen in
Malmö gestiegen. "Die Leute leiden darunter, Schüsse vor ihrem Zuhause zu hören", sagt Gerell. Anwohnerin Moa McAllister war kurz nach dem Mord am Möllevångstorget am Tatort vorbeigelaufen, als Kriminaltechniker hinter Absperrungen noch Spuren sicherten. Es war, sagt sie der Zeitung Sydsvenskan, als sei sie mitten in einer Folge des TV-Krimis "Die Brücke" gelandet, der in Malmö und Kopenhagen spielt.

"Abends fühle ich mich nicht mehr so sicher, hier herzugehen", meint die Seniorin Bodil, die gerade auf dem Markt am Platz einkauft. Wie ihr geht es vielen - obwohl es insgesamt weniger Verbrechen in der Stadt gibt, meint Bürgermeister Schönström. "Nie zuvor in unserer Geschichte hatten wir so eine niedrige Kriminalitätsrate", sagt er.

Schießereien dominieren Berichterstattung

Dass die Schießereien trotzdem den Ton angeben und Malmös Ruf im Ausland ruinieren, ärgert ihn. "Wir kämpfen ja nicht nur gegen die Wahrnehmung der Leute an, sondern auch gegen den US-Präsidenten, Russlands Präsidenten. 'Russia Today' war hier und hat viele alberne Berichte gemacht, vor der Kamera gelogen, genau wie 'Fox News'."

Sicherer würden sich die Menschen in Malmö wohl wieder fühlen, wenn die Täter hinter Gittern säßen. "Nicht ein einziger Mord ist bislang aufgeklärt", sagt Marcus Ekberg, Nachrichtenchef der Zeitung "Sydsvenskan". Das Bild der kreativen Universitätsstadt werde aber vor allem im Ausland gerade viel zu düster gezeichnet. "Klar gibt es Angst in Malmö. Aber nicht in dem Ausmaß, wie manche Medien es beschreiben. Es ist nicht gefährlich, nach Malmö zu kommen."

21.04.2017, Quelle: von Julia Wäschenbach, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen