29.06.2016
  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger verstorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:22Zverev und Petkovic als Kurzarbeiter?

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

merkzettel

Unterbringung von Flüchtlingen Flüchtlinge im Zelt: Mit Heizöl gegen die Kälte

VideoFlüchtlinge weiter auch in Zelten
Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim (Rheinland-Pfalz)

Noch immer leben Flüchtlinge in Zelten. Um die Unterkünfte warm zu kriegen, erzeugen Generatoren heiße Luft. Dazu braucht es 2.000 Liter Heizöl pro Tag – so viel wie ein Einfamilienhaus im Jahr.

(07.12.2015)

VideoFlüchtlinge: Feste Unterbringung
Flüchtlingsfamilie mit Koffern vor einer Unterkunft in Hessen.

Zelte sind für die Unterbringung im Winter eher ungeeignet. In Hessen wurden deshalb winterfeste Unterkünfte eingerichtet, um jedem Flüchtling ein festes Dach über dem Kopf zu bieten.

(02.12.2015)

VideoVideo
Beitrag mit arabischen Untertiteln

In der Reihe „Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht?“ sind wir in dieser Ausgabe im kleinen Ort Schlotheim in Thüringen.

(06.12.2015 Quelle: ZDF)

VideoVideo (1)
Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Flüchtlinge

(06.12.2015)

von Oliver Heuchert

Im Winter ist ein Bett im Zelt keine schöne Vorstellung. Für Tausende Flüchtlinge in Deutschland ist sie zurzeit aber Realität. Die Länder können bei der Unterbringung noch nicht auf Zelte verzichten. Und das kann teuer sein: In Ingelheim verschlingen Heizaggregate 2.000 Liter Heizöl pro Tag. 

Das Land Rheinland-Pfalz hat dieses Jahr mehr als 46.000 Flüchtlinge aufgenommen. Von ihnen leben zurzeit noch rund 2.300 in Zelten. Eigentlich sollte es solche Zeltstädte für Flüchtlinge gar nicht mehr geben. Denn als die Zelte im Sommer aufgestellt wurden, wurde auch angekündigt, dass es bis zum Winterbeginn für alle Menschen feste Unterkünfte geben solle. Das hat offensichtlich nicht geklappt.

2.000 Liter Heizöl pro Tag

In Ingelheim bei Mainz etwa wurden Heizaggregate angeschafft und eingebaut, damit die Flüchtlinge in den Zelten nicht frieren. "Das sind Dieselgeneratoren, die durch Verbrennung heiße Luft erzeugen", sagt Andreas Humrich vom Deutschen Roten Kreuz. Er ist technischer Leiter der Zeltstadt in Ingelheim. Die heiße Luft wird durch einen Wärmetauscher und dicke Plastikschläuche in die Zelte geblasen. Gut für die Flüchtlinge, die aus ihren Heimatländern eher höhere Temperaturen kennen. "In den Zelten wird es mollig warm", sagt Humrich.

Die Wärme hat allerdings ihren Preis. Die Heizungs-Anlagen in der Ingelheimer Zeltstadt verbrauchen rund 2.000 Liter Heizöl pro Tag. Zum Vergleich: Ein durchschnittliches Einfamilienhaus verbraucht im ganzen Jahr in etwa diese Menge. Den Flüchtlingen fällt der große Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen natürlich auf: "Hier im Zelt ist es sehr warm. Draußen ist es sehr kalt. Wenn ich raus und rein gehe, hole ich mir leicht eine Erkältung", sagt Mohamad Belal Alranashdeh, ein kleiner Junge aus Syrien.

Auch Sdira Ahmad muss sich an den deutschen Winter erst noch gewöhnen: "Draußen ist es oft kalt. Man kann sich mit dem Wetter hier nicht sicher sein. In Deutschland ist das Wetter wechselhafter als in Syrien." Die kleine Delkan Kalo dagegen ist einfach nur froh, in Deutschland zu sein: "Alles ist gut hier. Das Essen, das Trinken, auch das Wetter. Deutschland soll jetzt meine Heimat werden, also muss ich auch das Wetter akzeptieren".

Doppelte Böden und Wände

Weitere Links zum Thema
Bis zu 150 Menschen leben in einem Zelt. Das ist wenig gemütlich, sondern laut, stickig und eng. Zwei bis drei Wochen verbringen die Flüchtlinge im Zelt, wenn es schnell geht. Vor allem Familien kommen rasch in feste Unterkünfte. Wer dagegen wenig Aussicht auf Asyl hat, bleibt länger im Zelt, weil solche Flüchtlinge nicht mehr auf die Kommunen verteilt werden. Die Zelte selbst wirken ziemlich stabil. Die Seitenteile bestehen aus doppelwandigem Kunststoff. Auch die Böden sind zweifach verlegt. Sollte es diesen Winter doch noch richtig schneien, sind die Dächer so gebaut, dass sie das aushalten. Und auch ein Sturm soll ihnen nichts anhaben können.

Medizinisch hat der Winter im Ingelheimer Zeltlager bisher keine Probleme gemacht. Was wohl auch daran liegt, dass er bislang sehr mild ausfiel. Außer ein paar Fällen von Läusebefall und Krätze und einigen Magen-Darm-Infekten ist nichts Besonderes vorgefallen. "Das ist hier wie im richtigen Leben. Jeder hat mal mit einer Erkältung zu kämpfen, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen", meint die Leiterin des medizinischen Dienstes, Michaela Schäfer, vom Deutschen Roten Kreuz.

Trotz der entspannten Lage sollen die rund 300 Flüchtlinge, die in Ingelheim in Zelten leben, noch dieses Jahr in feste Unterkünfte wechseln. Schließlich kostet so ein Zeltlager im Winter auch eine Stange Geld. Die Politik gibt sich optimistisch. "Unser Plan ist jetzt, und daran arbeiten wir auch intensiv, bis Weihnachten die Flüchtlinge, die heute noch in Zelten leben, in festen Gebäuden unterzubringen", sagt die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt (Grüne). Bis Ende des Jahres nicht mehr im Zelt leben zu müssen, das würde die Flüchtlinge sicher freuen. Denn angenehm ist das Leben in einer Zeltstadt im Winter auch mit Heizung nicht.

07.12.2015
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen