29.08.2016
  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:52Rosberg vor Ricciardo und Hamilton

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 23:43Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 22:37Italien fordert Ausnahme von EU-Stabilitätskriterien

  • 21:55Steinmeier: Weimarer Dreieck "große Erfolgsgeschichte"

  • 20:19Weimarer Dreieck soll Zusammenhalt Europas stärken

  • 19:40Ägypten: Menschenrechtsanwalt nach 100 Tagen freigelassen

  • 17:57Russland erlaubt wieder Charterflüge in Türkei

  • 17:13Spanien: Konservative und Liberale unterzeichnen Regierungspakt

  • 11:50Aktivisten: Türkische Armee tötet in Syrien mindestens 35 Zivilisten

  • 11:09Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen

  • 10:46Union will Einbrüche härter bestrafen

  • 10:21Berliner Regierungschef Müller gegen Freihandelsabkommen CETA

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung von 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 13:21Mehrere deutsche Bergsportler in Österreich verunglückt

  • 12:53Nach Erdbebenkatastrophe: Behörden in Italien untersuchen Gebäudesicherheit

  • 12:36Frankreich nimmt Schwager von "Charlie Hebdo"-Attentäter in U-Haft

  • 09:58Fußgängerbrücke über britischer Autobahn eingestürzt

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 22:55Monaco besiegt Paris St.Germain

  • 22:46Wlodarczyk wirft wieder Weltrekord

  • 22:27Ter Stegen hält Barcelonas Sieg fest

  • 20:26Lettlands Trainer tritt zurück

  • 20:23Leipzig holt Bernardo und Burke

  • 20:00Laboureur/Sude werden Dritte

  • 19:32Mujdza kommt auf den Betzenberg

  • 19:28Leipzig punktet in Hoffenheim

  • 19:12Manchester City ist Tabellenführer

  • 19:07Magnussen übersteht schweren Unfall

  • 18:52Kaymer Sechster in Dänemark

  • 18:44DEB-Team verpatzt Generalprobe

  • 17:59Boone unterschreibt bei Riesen

  • 17:55Ehning siegt vor Baackmann

  • 17:47De la Cruz fährt ins Rote Trikot

  • 17:38Degenkolb im Sprint geschlagen

  • 17:33Furiose Schlussphase in Berlin

  • 16:42Vogel holt DM-Titel im Sprint

  • 16:33Hoff und Weber räumen ab

  • 15:57Dost-Wechsel zu Sporting perfekt

merkzettel

Urteil des Verwaltungsgerichts Alte Frau zerreißt Geld - Bundesbank muss Scheine ersetzen

BildZerschnittene Geldscheine
Zerschnittene und zerissene Geldscheine im Polizeipräsidium Südhessen

(Quelle: dpa)

VideoDie Spur des Geldes - Teil I
Christian Berkel mit einer Münzsammlung

Die erste Folge spannt den Bogen vom sagenhaften König Krösus über den wohl berühmtesten Feldherrn der Antike, Alexander den Großen, bis in die Zeit der Renaissance, als das Bankwesen aufblühte.

(03.05.2015)

VideoDie Spur des Geldes - Teil 2
Christian Berkel mit Euro-Scheinen

Die zweite Folge "Die Macht der Millionen" schlägt die Brücke vom Frühkapitalismus des 15. Jahrhunderts bis zum modernen Finanzsystemen der Gegenwart.

(10.05.2015)

Der Fall mutet kurios an: Aus Angst vor Einbrechern zerreißt eine alte Frau Geld im Wert von 18.500 Euro und versteckt die Schnipsel im Eisfach. Die Bundesbank weigert sich, die Banknoten zu ersetzen, weil sie mutwillig zerstört wurden. Ein Gericht entscheidet für die Frau. 

Eine alte Frau aus Bayern hat Sorge, Einbrecher könnten ihr Geld stehlen. Daher zerreißt sie es. Muss die Bundesbank die Scheine ersetzen? Darüber hat der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) verhandelt. Doch dieser Fall ist nur einer von vielen in einer kuriosen Serie.

Im Normalfall kein Ersatz

Auf den ersten Blick scheint die Sache klar: Die Bundesbank muss sich an eine der Europäischen Zentralbank (EZB) halten, wonach Geld bei vorsätzlicher Zerstörung nicht ersetzt wird. Doch der Anwalt der Frau, Alexander Pasquazi, sagt über seine Mandantin: "Sie ist stark verwirrt und dement und immer schwerer ansprechbar." Dies belege auch ein Gutachten, das allerdings erst nach Bekanntwerden des Vorfalls Anfang 2014 erstellt worden war.

Der VGH folgt den Argumenten des Anwalts und entscheidet am Donnerstag, dass "ein solches gänzlich ungewöhnliches Verhalten nicht dem eines geistig gesunden Menschen" entspreche und es so der 89-Jährigen aus dem bayerischen Waldkraiburg nicht anzulasten sei. Also muss die Bundesbank die Scheine ersetzen. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Geld sollte im Eisfach sicher sein

Die Frau hatte die 37 Scheine mit einem Wert von je 500 Euro in kleine Schnipsel gerissen und in einem Gefrierbeutel im Eisfach versteckt.

Bilanz für 2015

Die Bundesbank hat 2015 rund 30.000 Anträge zur Erstattung von beschädigtem Geld bekommen. Es wurden insgesamt rund 44 Millionen Euro erstattet

Die Vertreter der Bundesbank hatten in der Verhandlung am Mittwoch erklärt, es gebe kein finanzielles Interesse der Bundesbank. Ihnen gehe es darum, Sicherheit zu erhalten, wie künftig mit solchen Fällen umgegangen werden solle. "Das ist für alle Zentralbanken in Europa von Interesse, die den EZB-Beschluss umsetzen", hatte ein Bundesbank-Jurist gesagt. Denn ähnlich seien Fälle, bei denen Geld in betrunkenem Zustand zerstört werde.

Mehr als 50 Prozent müssen erhalten sein

Um kaputte Geldscheine von der Bundesbank erstattet zu bekommen, sind bestimmte Voraussetzungen nötig. Zunächst einmal müssten mehr als 50 Prozent der Banknote noch vorhanden sein, sagt Rainer Elm vom Analysezentrum der Bundesbank in Mainz. "Kleinere Teile ersetzen wir in der Regel nicht."

Zudem wird das Geld nicht gegen neue Scheine getauscht, wenn es aus einer Straftat, also etwa aus einem Diebstahl oder Raub, stammt und dabei beschädigt wurde, zum Beispiel mit spezieller Farbe, die Banken einsetzen. Der Bestohlene bekommt dagegen natürlich beschädigtes Geld ersetzt.

Immer wieder Fälle von aufgefundenen Geldschnipseln

Fälle von aufgefundenen Geldschnipseln sorgen immer wieder für Aufsehen. Erst im Sommer 2015 wurden in Darmstadt 23 Stellen bekannt, an denen Teile von 500-, 100- und 50-Euroscheinen entdeckt wurden. In mindestens einem Fall lagen die Schnipsel mitten auf der Straße. Insgesamt handelte es sich um fast 20.000 Euro. Auch Monate danach hat die Polizei noch keine Erklärung, woher das Geld stammen könnte, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. Hinweise auf eine Straftat gebe es nicht.

Weitere Links zum Thema
Schlagzeilen machte Ende 2015 auch eine ältere Frau hat in einem Seniorenheim südlich von Wien. Nachdem die 85-Jährige gestorben war, fand die Polizei in ihrem Zimmer einen Haufen säuberlich zerschnittener Geldscheine - insgesamt 950 000 Euro. Glück für die Erben: Die Österreichische Nationalbank ersetzte in diesem speziellen Fall das Geld.

24.03.2016, Quelle: von Timo Lindemann, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen