30.07.2016
  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe reicht Olympia-Norm nach

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

merkzettel

US-Außenminister Kerry besucht Hiroshima Historischer Besuch in Hiroshima

VideoTreffen der G7-Außenminster
Atombombendom Hiroshima

In Hiroshima hat das Treffen der Außenminister der sieben größten Industrienationen begonnen. Themen sind vor allem die großen Krisen der Welt, der Krieg in Syrien und der Kampf gegen den Terrorismus.

(10.04.2016)

VideoWie funktioniert eine Atombombe?
Atombomben

Harald Lesch erklärt, wie eine Atombombe funktioniert.

(21.07.2015)

VideoÜbrigens ... zu Atomwaffen
Harald Lesch im Studio

Harald Lesch mit einem kritischen Kommentar zum Thema Atomwaffen.

(21.07.2015)

Am 6. August 1945 warf die US-Luftwaffe über der japanischen Stadt Hiroshima eine Atombombe ab. Um Japan endgültig zur Kapitulation zu zwingen, folgte am 9. August eine weitere Bombe über der Stadt Nagasaki. Mehr als 70 Jahre später ist erstmals ein US-Außenminister in Hiroshima. 

Es wird ein historischer Termin sein, wenn Kerry als bisher ranghöchster US-Politiker die Gedenkstätte in Hiroshima besucht. Er ist für ein Treffen der G7-Außenminister im Land und will an der Gedenkstätte Blumen für die Opfer des Atombombenangriffs niederlegen. Einem Sprecher zufolge unterstreicht der Besuch die Vision von US-Präsident Barack Obama für eine atomwaffenfreien Welt. US-Präsident Barack Obama hat Hiroshima bei seinen letzten Besuchen in Japan nicht besucht. Es ist aber möglich, dass er das beim G7-Gipfel im Mai tun wird.

Hunderttausende Tote in Hiroshima und Nagasaki

Über der kriegswichtigen japanischen Hafenstadt hatte ein Flugzeug der US-Streitkräfte am 9. August 1945 eine Atombombe mit dem Codenamen "Fat Man" abgeworfen. Drei Tage zuvor war über Hiroshima die US-Atombombe "Little Boy" niedergegangen. Bei den ersten und bisher einzigen Einsätzen von Atomwaffen im Krieg starben in Nagasaki am Tag der Bombe bis zu 75.000 Menschen, in Hiroshima etwa 80.000. Bis heute sind es insgesamt weit über 300.000 Tote.  Ein Überblick:

USA, Japan und die Atombombe

Das Manhattan-Projekt

Atompilz über dem Mururoa-Atoll

Unter dem Decknamen "Manhattan Project" forcierten die USA in den 1940er Jahren die geheime Entwicklung einer eigenen Atombombe. Damit wollten die Amerikaner Nazi-Deutschland zuvorkommen und den Zweiten Weltkrieg so rasch wie möglich siegreich beenden. Den Beschluss zum Bau der Bombe fasste Präsident Franklin D. Roosevelt im Dezember 1941. Damit kam das Waffenprojekt richtig in Gang.

Wichtige Vorleistungen waren bereits an der Columbia University im New Yorker Stadtteil Manhattan und anderswo erbracht worden. Im November 1942 wurde das Zentrum der Forschungen nach Los Alamos im US-Wüstenstaat New Mexico verlegt, wo Tausende Wissenschaftler und Techniker arbeiteten. Militärischer Chef war General Leslie R. Groves. Als "Vater der Atombombe" gilt J. Robert Oppenheimer, Physiker und Forschungsdirektor von Los Alamos.

Am 16. Juli 1945 detonierte die erste Testbombe auf einem stählernen Turm in der Wüste.

Das Wettrüsten

Das Zeitalter der Atomwaffen beginnt am 16. Juli 1945. US-Präsident Harry Truman erhält die Nachricht: "Baby is born." Um 5.29 Uhr Ortszeit war in der Wüste New Mexicos die erste Atombombe explodiert.

Nur drei Wochen später, am 6. und 9. August 1945 dann, setzen die USA die schreckliche Waffe das erste Mal gegen Menschen ein, in den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki. Wenige Wochen nach dem Angriff spricht Josef Stalin zu sowjetischen Wissenschaftlern. "Die Balance zwischen den Mächten ist zerstört", sagt er, "baut die Bombe."

Damit ist das Wettrüsten der Supermächte eröffnet - aber nur offiziell, denn Stalin war von Anfang an über das amerikanische Atomprogramm im Bilde und hatte längst ein sowjetisches Gegenstück anlaufen lassen. Schon im August 1949 zündet die UdSSR ihre erste Atombombe. Den Befehl zur Entwicklung der Wasserstoffbombe hat Stalin da bereits gegeben, nun entwickeln auch die USA diese Waffe.

Ihr erster Test am 1. November 1952 im pazifischen Eniwetok-Atoll entwickelt die Zerstörungskraft von 700 Hiroshima-Bomben. Am 12. August 1953 ziehen die Sowjets nach. Zunächst haben die USA deutlich mehr Bomben als die UdSSR. Ab Mitte der 1960er Jahre pendelt sich ein nukleares Patt ein, hinzu kommen Trägersysteme zum Einsatz der Sprengköpfe. Außerdem bauen beide Seiten eine Zweitschlagskapazität auf - sie können auch nach einem Atomschlag den jeweiligen Gegner vernichten.

Beide Supermächte halten die Zahl ihrer Kernwaffen geheim, doch Schätzungen gehen am Ende des Kalten Kriegs davon aus, dass in ihren Arsenalen genug Sprengkraft steckt, um die Erde zwölf Mal zu zerstören.

Bomben auf Hiroshima und Nagasaki

Hiroshima nach der Atombombe

Am 6. August 1945 startete der amerikanische B-29 Bomber "Enola Gay" in Richtung der japanischen Stadt Hiroshima. An Bord befand sich "Little Boy", eine mit Uran bestückte Bombe mit einer Sprengkraft von rund 13 Kilotonnen TNT. Um 8.15 Uhr Ortszeit wurde die längliche, fünf Tonnen schwere Atombombe in fast 9.500 Meter Höhe ausgeklinkt. In 580 Metern Höhe, nach 43 Sekunden, explodierte die Bombe. Ein riesiger Feuerball formte sich und eine Rauchsäule stiegt zum Himmel auf: Der Atompilz.

Die Druckwelle, viel gewaltiger als alle Orkanstürme, riss alles Leben nieder. Hitzestrahlung, in ihrem Zentrum mehr als 5.000 Grad Celsius heiß, ließ Dachziegel schmelzen, Haut verbrennen oder gar Körper einfach verdampfen. Von den 76.000 Häusern der Großstadt wurden 70.000 zerstört oder beschädigt. Extreme Radioaktivität fügte tödliche Schäden auch noch Tage später zu, so dass auch suchende Familienangehörige und ahnungslose Helfer verstrahlt wurden. Die Leidensgeschichte der "hibakusha", der Atombombenopfer, dauert bis heute an. Die höchsten Schätzungen der Todesopfer belaufen sich auf 140.000 nach Jahresfrist, mehr als 200.000 bis heute: Die meisten Opfer waren Zivilisten.

Drei Tage später, am 9. August 1945, detonierte über Nagasaki die zweite Atombombe der Kriegsgeschichte, befeuert nicht von Uran wie ihre Schwesterwaffe, sondern von Plutonium. "Fat Man" hatte eine wesentlich höhere Sprengkraft und forderte bis 1949 geschätzte 150.000 Tote.

Hiroshima und Nagasaki heute

Mehr als 70 Jahre nach den Bomben präsentieren sich beide als moderne Großstädte: Hiroshima, die Hafenstadt im Südwesten der Hauptinsel Honshu, ist heute eine quirlige Metropole mit etwa 1,1 Millionen Einwohnern. Hiroshima wurde als erste von einer Atombombe verwüstete Stadt weltweit als Symbol für den Frieden bekannt. Über eine Million Touristen jährlich besuchen das Friedensmuseum im Friedenspark. Der Hafen, die Fischverarbeitung und die benachbarten Mazda-Autowerke geben vielen Menschen Arbeit.

Nagasaki wurde von einer noch stärkeren Bombe verwüstet. Die Stadt an der Westküste der Insel Kiushu hat heute gut 430.000 Einwohner. Sie lockt deutlich weniger "Friedenstouristen" als Hiroshima an, wohl aber viele Besucher von farbenfrohen Veranstaltungen wie dem Laternenfest. Kirchen erinnern an die Christianisierungsversuche im 16. Jahrhundert. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind der traditionelle Seehandel mit Asien und Europa, die Kreuzschifffahrt, der Schiffbau und die Elektroindustrie.

Quelle: dpa, epd, kna

10.04.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen