30.03.2017
  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 09:20De Maiziere: Dulden keine Spionage

  • 09:09Entwicklungsminister Müller rechnet mit 400.000 Bootsflüchtlingen

  • 08:25Steinmeier reist zu Antrittsbesuch nach Paris

  • 08:00Kauder: Gipfel-Atmosphäre war gut

  • 07:26Bundestag entscheidet über Verpackungsgesetz

  • 06:45Koalition: Einigung bei Einbrüchen und Kinderehen

  • 06:16Koalition: Kein Versandhandelsverbot für Rezept-Arzneien

  • 05:58US-Gericht verlängert Stopp von Trumps Einreiseverbot

  • 05:50Koalitionsspitzen legen Streitthemen nur teilweise bei

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 09:53Airbag-Probleme: Toyota ruft knapp drei Millionen Autos zurück

  • 08:55Zypries: Deutsche Firmen müssen Investitionen nach Brexit abwägen

  • 07:00Bericht: Großteil der Haushaltshilfen arbeitet schwarz

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 13:50Rekordpreis für Panini-Album

  • 16:26Kims Halbbruder nach Nordkorea überführt

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 07:19Nach Oscar-Patzer neue Regeln bei der Trophäen-Vergabe

  • 06:03George Michael beigesetzt

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 16:20Heidenheim holt Glatzel vom FCK

  • 16:08Deutsche Frauen nur Außenseiter

  • 15:50Weitere russische Athleten positiv

  • 14:20FIFA ermittelt nach Beinbruch-Foul

  • 14:13Haftstrafe gegen KSC-Profi gefordert

  • 14:08Berlin holt US-Guard Robinson

  • 13:58Heidel relativiert Weinzierls Aussage

  • 13:38Seeler: "Werde wieder ganz gesund"

  • 13:26Mesenhöler bleibt Unions Nummer eins

  • 12:59Dahoud wechselt zu Borussia Dortmund

  • 12:55Kittel holt sechsten Saisonsieg

  • 12:53Hertha - TSG: Europa im Blick

  • 12:26Lange Pause für Stuttgarts M'Bengue

  • 12:23Club: Fan-Sammelaktion startet

  • 12:18Westbrooks nächster NBA-Rekord

  • 11:33Sulzer tritt aus DEB-Team zurück

  • 11:21NHL-Saison 2017/18 startet in China

  • 11:16Werder weiter ohne Gnabry

  • 11:11Italien: Viertliga-Keeper verprügelt

  • 10:48FC Bayern zwei Spiele ohne Neuer

merkzettel

US-Medium expandiert Rechte Webseite "Breitbart" auf Europa-Kurs

BildWebseite Breitbart.com
breitbart.com

(Quelle: breitbart.com)

VideoBreitbart-Mann ist Trumps Stratege
der neu gewählte US-Präsident Donald Trump

Der designierte US-Präsident Donald Trump ernennt den Chef der Republikaner, Reince Priebus, zu seinem Stabschef. Chefstratege soll der rechte Hardliner Stephen Bannon werden.

(30.03.2017)

VideoAfD-Parteitag: Medien nicht erlaubt
AfD-Landeschef Lothar Maier.

Mittels einer Abstimmung hat die AfD erstmals Medienvertreter von einem Parteitag ausgeschlossen. Ausschlaggebend seien laut Landeschef Maier negative Erfahrungen mit der Presse gewesen.

(19.11.2016)

VideoAfD-Parteitag: Presse-Ausschluss?
Bildschirm-Ausschnitt Pressemeldung

Wie geht die AfD mit der Presse um? Dürfen die Medien am Landesparteitag in Stuttgart teilnehmen oder bleiben sie ausgeschlossen? Eine Entscheidung fällt erst auf dem Parteitag.

(30.03.2017)

Die rechte Webseite "Breitbart" hatte am Abend der US-Präsidentenwahl mehr Nutzer auf Facebook als CNN, "New York Times" oder Fox News. Die Schlagzeilen sind eine Mischung aus Hetze gegen Einwanderer und Eliten sowie zurechtgebogener Fakten. Nun will der Konzern in Frankreich und Deutschland Fuß fassen. 

Auch mit Hilfe der ultrarechten Nachrichten-Webseite "Breitbart News" hat es Donald Trump ins Weiße Haus geschafft. Die Plattform, die wegen ihrer schonungslosen Meinungsmache von traditionellen Medien und Experten scharf kritisiert wird, will nun auch in Deutschland und Frankreich expandieren, nachdem sie 2014 ein Büro in London eröffnete und die Brexit-Bewegung unterstützte.

Le Pen-Nichte begrüßt Breitbart-Expansion

Sollte "Breitbart" nach Frankreich expandieren, wäre sie "glücklich" über eine Zusammenarbeit, freute sich schon die rechtsextreme französische Politikerin Marion Maréchal-Le Pen. Ihre Tante Marine Le Pen hat bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich im Frühjahr 2017 beste Chancen, in die Stichwahl einzuziehen.

Von dem konservativen Herausgeber Andrew Breitbart im Jahr 2007 gegründet, war die Webseite zunächst ein Forum für konservative Blogger. Als Breitbart vor vier Jahren starb, galt sie noch als Kuriosum, zählte pro Monat etwas über eine Million Besucher.

Danach übernahm Stephen Bannon die Redaktion, der sich im August dem Wahlkampfteam von Trump anschloss. Er wurde jetzt von Trump sogar zum Chefstrategen im Weißen Haus ernannt.

"Breitbart" auf Facebook erfolgreicher als etablierte Medien

Zuvor hatte der ehemalige "Breitbart"-Sprecher Kurt Bardella das Medienunternehmen im März nach einem Richtungsstreit mit Bannon verlassen, weil dieser aus der Webseite "eine Propagandamaschine für Donald Trump" gemacht habe, die vor "hasserfüllter Rhetorik" strotze.

Doch der Erfolg gab Bannon Recht: Nach anderthalb Jahren US-Wahlkampf zählte "Breitbart News" allein im Oktober 85 Millionen Besucher, wie die auf Datenanalyse spezialisierte Webseite "SimilarWeb" mitteilte - das sind praktisch so viele wie das "Wall Street Journal".

Am Abend der US-Präsidentenwahl wurde "Breitbart" auf Facebook öfter kommentiert, gelikt und geteilt als die Webseites von CNN, "New York Times" oder Fox News. Ein Triumph für die Plattform, die die großen Medien anprangert und CNN als "Clinton News Network" verspottet.

"Verhütung macht Frauen hässlich und verrückt"

Die Schlagzeilen von "Breitbart" sind eine Mischung aus Meinungsmache - vor allem gegen Eliten und Einwanderer - und teilweise zurechtgebogenen Fakten. Zudem bietet die Webseite Kolumnisten einer enthemmten Rechten ein Forum, darunter vor allem dem Briten Milo Yiannopoulos, der mit mehreren Beiträgen Debatten auslöste, darunter Titel wie "Es gibt keine Diskriminierung von Frauen in der IT-Branche, sie sind nur schlecht in den Vorstellungsgesprächen", "Verhütung macht Frauen hässlich und verrückt" oder "Die Schwulenrechte haben uns dümmer gemacht - Zeit, sie wieder abzuschaffen".

Weitere Links zum Thema
"Breitbart" berichtet zwar nur über sehr ausgewählte Themen und setzt auf die Strategie, in den Berichten vor allem Fakten zu verbreiten - ultrarechts geprägte Meinungen finden ihren Platz eher in den Kommentarspalten. Für Jeff Jarvis, Journalistik-Professor an der Universität der Stadt New York, ist "Breitbart News" aber "eine politische Bewegung, die sich als Medium ausgibt".

Auch Angelo Carusone von der linksgerichteten Organisation "Media Matters for America" sieht hinter der "Fassade" eines Medienunternehmens "ein politisches Organ". Er kritisiert vor allem, dass die Webseite mit "rassistischen Ängsten" spiele, um "die globalen Machtstrukturen herauszufordern".

Bedeutung für Medien noch unklar

Für Ken Paulson, Ex-Chefredakteur der Zeitung "USA Today" und jetzt Direktor des College für Medien und Unterhaltung an der staatlichen Middle Tennessee Universität ist noch nicht absehbar, was der Erfolg von "Breitbart" und anderen parteipolitischen Foren für klassische Medien bedeutet. Paulson warnt: "Die wirkliche Frage ist, ob es weiterhin einen Markt für gut recherchierte und ausgewogene Berichte gibt, die nicht die eine oder andere Seite begünstigen."

20.11.2016, Quelle: von Rob Lever, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen