24.08.2016
  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 21:13Brandenburg: Woidke besetzt Ämter neu

  • 20:43AfD zieht Poggenburg zurück

  • 19:45Ukraine-Konflikt: Dreiertreffen geplant

  • 18:51Türkische Offensive auf syrisches Dscharablus steht offenbar bevor

  • 15:47Obama besucht Flutgebiet von Louisiana

  • 13:00Berlin und Paris stellen Plan zur Anti-Terror-Abwehr vor

  • 11:27Türkei beschießt IS-Stellungen und Kurdenmiliz

  • 11:04Lehrer-Gewerkschaft gegen Verbot der Vollverschleierung

  • 10:53Einigung im VW-Zuliefererstreit

  • 10:16SPD: Kurzarbeitsgeld wegen VW-Streit berechtigt

  • 09:55CSU will neues Doppelpassgesetz wieder abschaffen

  • 09:17US-Kommandeur skeptisch über Anti-IS-Kooperation mit Russland

  • 08:36Merkel: Türkischstämmige sollen loyal zur Bundesrepublik sein

  • 08:01US-Außenministerium könnte weitere E-Mails von Clinton veröffentlichen

  • 07:39US-Vizepräsident Biden bei Gipfel der baltischen Staaten

  • 06:32Nordrhein-Westfalen feiert Geburtstag - Prinz William zu Gast

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 18:22Globale Tourismuswirtschaft wächst trotz Anschlägen

  • 17:52VW-Zulieferer-Streit bedroht auch Rest der Branche

  • 17:28Protest gegen Milchpreisdumping - Bauern blockieren Aldi-Lager

  • 14:25Chinas Automarkt: Deutsche Oberklassehersteller optimistisch

  • 13:55Pfizer kauft Krebsspezialisten Medivation für 14 Milliarden Dollar

  • 13:23Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent vor Gericht

  • 12:09Konsumforscher: Smartphones verkaufen sich wieder besser

  • 10:56Litauen kauft deutsche Radpanzer

  • 06:59VW: Produktion des Golf ruht voraussichtlich bis Samstag

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 12:46Fans feiern deutsche Olympia- Mannschaft in Frankfurt

  • 09:37US-Schwimmer Lochte verliert nach Lüge in Rio Sponsoren

  • 07:15Washington: Waldbrände zerstören 5.000 Hektar

  • 23:58"Bahnhöfe des Jahres" in Stralsund und Steinheim

  • 23:12Schottischer Königspinguin wird norwegischer General

  • 16:35Olympia: Grenada holt die meisten Medaillen pro Kopf

  • 16:08Belgische Jazz-Legende Toots Thielemans gestorben

  • 15:43Groß mit Jerry Cotton: Verlegerin Ursula Lübbe gestorben

  • 15:21Gericht verurteilt Model Lohfink wegen falscher Verdächtigung

  • 22:54Presse: Benaglio verlängert beim VfL

  • 22:48AS Rom verpasst die Gruppenphase

  • 22:43Struff verpasst das Achtelfinale

  • 22:03Bundesliga-Ehrenpreise vergeben

  • 20:49Bayer holt Innenverteidiger Dragovic

  • 20:401,17 Mio.Olympia-Touristen in Rio

  • 20:33EHC München gewinnt in Tschechien

  • 19:01Russen wollen WADA-Führung vernehmen

  • 18:16Zwei Millionen Euro für Fränk Schleck

  • 18:12Calmejane siegt, Atapuma in Rot

  • 17:55Werder holt Bauer vom FC Ingolstadt

  • 17:37Perfekt: Marin zu Olympiakos

  • 17:33Jena verpflichtet Julius Jenkins

  • 15:34Braunschweig holt Schweden Nyman

  • 15:33Bayer ohne Bender und Chicharito

  • 15:2896: Ein Pokalspiel Sperre für Anton

  • 15:20Issinbajewa: "Unbarmherzig"

  • 14:26Kuntz wird Nachfolger von Hrubesch

  • 14:24Gauck würdigt Athleten-Leistungen

  • 13:32Mutko: CAS-Urteil "politisch"

merkzettel

US-Vorwahlen Clinton siegt haushoch in South Carolina

BildClinton siegt in South Carolina
Hilary Clinton nach ihrem Vorwahl-Sieg in South Carolina am 27.02.2016

(Quelle: ap)

VideoEtappensiege für Trump und Clinton
Jeb Bush gibt seinen Rücktritt von der Präsidentschaftskandidatur bekannt.

Erneuter Triumph für Donald Trump bei den Republikanern und knapper Sieg für die Demokratin Hillary Clinton bei den dritten US-Vorwahlen. Bei den Republikanern erklärte Jeb Bush seinen Rücktritt.

(21.02.2016)

VideoUS-Wahlkampf der Populisten
Ein Jahr vor den US-Wahlen beherrschen unkonventionelle Bewerber die Umfragen: Einmal Donald Trump, Selfmade-Milliardär und Politrüpel, zum anderen Bernie Sanders, Sozialist und politisches Urgestein.

Ein Jahr vor den US-Wahlen beherrschen die unkonventionellen Bewerber die Umfragen: Zum einen Donald Trump, Selfmade-Milliardär und Polit-Rüpel, zum anderen Bernie Sanders, Sozialist und politisches Urgestein.

(14.10.2015)

VideoWas, wenn Trump Präsident wird?
Donald Trump

Er poltert oft laut, ist schrill und mit seinem Programm für viele das Horror-Szenario für die Nachfolge im Oval Office. Wir zeigen die Welt nach der US-Präsidenten-Wahl - mit dem Sieger Donald Trump.

(18.01.2016)

Mit einem haushohen Vorwahlsieg in South Carolina geht Hillary Clinton gestärkt in den bevorstehenden "Super Tuesday". Als die Wahlzettel fast vollständig ausgezählt waren, wurde deutlich: Clinton holt in dem Staat an der Ostküste der USA fast drei Viertel aller Stimmen. 

Ex-Außenministerin Hillary Clinton hat die Vorwahl um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten in dem US-Südstaat am Samstag haushoch gegen ihren innerparteilichen Widersacher Bernie Sanders gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die ehemalige First Lady auf 73,5 Prozent, Sanders lediglich auf 26 Prozent. Laut Nachwahlbefragungen stimmten 86 Prozent der afroamerikanischen Wähler für Clinton.

Sanders gratuliert - gibt aber nicht auf

Live beim "Super Tuesday"

Das ZDF berichtet die ganze Nacht über auf www.heute.de über den "SuperTuesday". Seien Sie immer auf dem neuesten Stand unter anderem mit unserem Liveblog.

"Morgen wird diese Kampagne national", sagte Clinton unter dem Jubel ihrer Anhänger in Columbia. "Wir werden um jede Stimme in jedem Staat kämpfen." Clinton geht nun gestärkt in den "Super Tuesday" am Dienstag, wenn Demokraten und Republikaner in je elf Bundesstaaten Vorwahlen abhalten.

Sanders räumte in einer Erklärung seine Niederlage ein und gratulierte Clinton. Zugleich zeigte er sich kämpferisch: "Lasst es mich klar sagen heute Abend. Diese Kampagne beginnt gerade erst. Wir haben einen entscheidenden Sieg in New Hampshire errungen. Sie hatte einen entscheidenden Sieg in South Carolina. Jetzt geht es um den Super Tuesday."

Mehr schwarze Stimmen als einst Obama

Clinton war nach Umfragen als klare Favoritin ins Rennen in South Carolina gegangen. South Carolina ist der vierte Bundesstaat, in dem die Demokraten Vorwahlen abhalten. Clinton ist seit ihrem Sieg in Nevada vergangenes Wochenende wieder auf Nominierungskurs, nachdem sie zuvor von Sanders in New Hampshire deklassiert worden war. Bei der ersten Abstimmung in Iowa hatte sie Sanders nur sehr knapp besiegt.

Besonders Auftrieb dürfte Clinton dabei das gute Abschneiden bei den Afroamerikanern geben. Diese Gruppe stellt 61 Prozent der Wählerschaft bei den Vorwahlen der Demokraten - eine Gruppe, die den Clintons seit jeher treu verbunden sind. Während Clinton bei den Vorwahlen 2008 in South Carolina gegen Barack Obama eine bittere Niederlage einstecken musste, kam sie diesmal sogar auf mehr Unterstützer unter den Afroamerikanern als der Amtsinhaber damals.

Seitenhiebe gegen Trump

Angesichts ihres Abschneidens in South Carolina blickte Clinton bereits über den Wettstreit mit Sanders hinaus auf den Führenden im Bewerberfeld der Republikaner: In Anspielung auf Donald Trumps Kampagnenslogan "Make America Great Again", sagte Clinton, Amerika müsse nicht wieder groß gemacht werden. "Amerika hat niemals aufgehört, groß zu sein."

Weitere Links zum Thema
"Aber wir müssen Amerika wieder ganz machen", fügte Clinton mit einem Seitenhieb auf Trumps spalterische Rhetorik hinzu, die sich gegen Einwanderer, Muslime und politische Gegner richtet. "Statt Mauern zu bauen, müssen wir Barrieren abbauen", sagte Clinton. Die USA benötigten "mehr Liebe und Freundlichkeit", auch wenn dies "etwas seltsam" klinge für eine Präsidentschaftsbewerberin.

Republikaner weiter im Clinch

Bei den Republikanern setzten unterdessen Trump und einer seiner schärfsten Rivalen, Marco Rubio, ihre gegenseitigen Attacken fort. "Ich will die Partei (der Republikaner) vor einem Betrüger bewahren", sagte Rubio in Kennesaw im Bundesstaat Georgia. Mit einem auf Trumps Frisur und die Präsidentenmaschine Air Force One gemünzten Wortspiel sagte Rubio, der Immobilientycoon "fliegt in Hair Force One rum". Trump bezeichnete Rubio im Gegenzug als "totales Leichtgewicht". "Ich ein Betrüger, ja? Ich habe ein großes Geschäft aufgebaut."

"Telecollege" zur US-Wahl

Daniel Pontzen stellt Cruz und Trump vor

ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen

Mit einer Prise Humor: ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen stellt die Kandidaten der US-Vorwahlen vor. Wen kann man da eigentlich wählen? Diesmal: Ted Cruz und Donald Trump.


US-Wahl 2016: Kandidaten

Hillary Clinton (Demokraten)

Hillary Clinton

2008 unterlag sie Barack Obama in den innerparteilichen Vorwahlen. Der machte sie später zur Außenministerin. Diesmal gilt die Ehefrau von Ex-Präsident Bill Clinton als große Favoritin bei den Demokraten - auch wenn ihr Kontrahent Bernie Sanders ihr mehr zu schaffen macht, als ihr lieb sein kann. Clinton hat als einzige Bewerberin überhaupt ein politisches Profil im Ausland. Sie steht für eine Fortsetzung der Außenpolitik Obamas, einen härteren Kurs gegen die Waffenlobby und soziale Erleichterungen für Familien.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump

Er wirft mit reißerischen Parolen um sich und beherrscht damit nicht nur die Schlagzeilen, sondern auch die Umfragen. Ein politisches Amt bekleidete der Immobilienunternehmer noch nie, ist aber als Parteispender in Erscheinung getreten. Er unterstützte sowohl Republikaner als auch Demokraten. Im Jahr 2000 hatte er sich für die inzwischen unbedeutende Reform-Party schon einmal zur Wahl gestellt. Der in New York lebende Investor hat fünf Kinder aus drei Ehen. Er holzt vor allem gegen Migranten aus Mexiko und will eine Mauer zwischen beiden Ländern bauen.

28.02.2016, Quelle: Ivan Couronne, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen