25.08.2016
  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 14:45Syrien verurteilt türkischen Militäreinsatz

  • 14:23US-Marine berichtet von riskantem Manöver iranischer Schiffe

  • 13:03Von der Leyen für Verbleib der Bundeswehr in Incirlik

  • 12:42Steinmeier verurteilt Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

  • 12:21EU-Kommissar fordert mehr Asylexperten für Griechenland

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

  • 14:41Wolfsburg: Gomez noch nicht fit

  • 14:16Leupolz verlängert in München

  • 13:46"Barca" holt Keeper Cillessen

  • 13:40Darmstadt beim Auftakt ohne Sulu

  • 13:16Bayern mit Sanches gegen Werder

  • 13:02Putin: "Zynisches Spiel"

  • 12:50Schalke 04 holt zwei Neue

  • 12:45Esswein besteht Medizincheck

  • 12:39Enkel von Seeler wird Mainzer

  • 12:29Beucher befürwortet Ausschluss

  • 12:06Bartusiak neue FFC-Kapitänin

  • 11:36Bayer gegen Gladbach ohne Dragovic

  • 11:27Drinkwater bleibt Leicester treu

  • 10:23Cejka sagt für Farmingdale ab

  • 08:35Solo für sechs Monate gesperrt

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

merkzettel

US-Vorwahlen in fünf Bundesstaaten Jetzt läuft alles auf Trump gegen Clinton zu

VideoSiege für Clinton und Trump
Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton spricht in West-Palm-Beach, Florida, am 15.03.2016

In fünf US-Bundesstaaten haben Demokraten und Republikaner weitere Vorwahlen abgehalten. Hillary Clinton und Donald Trump konnten ihren Vorsprung ausbauen. Der Republikaner Marco Rubio gab auf.

(16.03.2016)

VideoAlles läuft auf Clinton zu
Daniel Pontzen

"Trump hat in Florida klar gewonnen. Marco Rubio war Favorit. Er hat die Konsequenz gezogen und ist ausgeschieden", so ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen. Bei den Demokraten laufe alles auf Clinton zu.

(16.03.2016)

Video"Kantersieg für Trump"
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Palm Beach, Florida, am 15.03.2016

"Trump hat in Florida klar gewonnen. Marco Rubio war Favorit. Er hat die Konsequenz gezogen und ist ausgeschieden", so ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen. Bei den Demokraten laufe alles auf Clinton zu.

(16.03.2016)

Videomüll
Donald Trump beleidigt seine Kritiker als

Präsidentschaftsbewerber Trump bezeichnete Störer auf seiner Wahlkampfveranstaltung als "Müll" und drohte damit, sie zu verklagen. Kandidatin Clinton sagte, Trump ermuntere zu Gewalt und Aggressionen.

(13.03.2016)

Trump und Clinton dominieren den US-Vorwahlkampf, Mitbewerber scheinen chancenlos: Es dürfte nun alles auf das Duell Trump gegen Clinton zulaufen, sagt ZDF-Korrespondent Daniel Pontzen in einer Analyse. 

Hillary Clinton sieht sich im Nominierungsrennen der Demokraten auf der Zielgeraden. Für ihre Kampagne hätten ihre Vorwahlsiege in Florida, North Carolina und Ohio einen "weiteren Super-Dienstag" markiert, erklärte die Präsidentschaftsbewerberin vor ihren Anhängern in Florida. Einem Einzug ins Weiße Haus sei sie einen weiteren Schritt nähergekommen.

Versteckte Spitze gegen Trump

Ein US-Präsident müsse bereit sein, unmittelbar nach dem Amtsantritt damit zu "beginnen, Entscheidungen zu treffen", sagte Clinton weiter. Es handele sich um einen Job, der sich auf jede Person auf dem Planeten auswirke. Jeder Präsident müsse daher das Land sicher halten, "positive Veränderungen" für die Menschen bewirken und das Land einen.
Weitere Links zum Thema

Ihre Worte werteten Beobachter prompt als verdeckte Spitze gegen den republikanischen Spitzenreiter Donald Trump, der sich am Dienstag ebenfalls im wichtigen Staat Florida durchgesetzt hatte. Abgestimmt wurde bei den Demokraten am Dienstag außerdem in Missouri und Illinois. Ergebnisse aus den beiden Staaten standen in der Nacht zum Mittwoch noch aus.

Clinton baut ihren Vorsprung aus

Ihren Vorsprung bei den für die Nominierung nötigen Delegierten konnte Clinton vor ihrem Rivalen Bernie Sanders durch ihre jüngsten
Erfolge ausbauen: Von den insgesamt am Dienstag zu vergebenden 691 Wahlmännern und Wahlfrauen holt die Ex-Außenministerin mindestens 175, auf Sanders entfallen mindestens 73. Wenn man die
Superdelegierten hinzuzählt, die beim Nominierungsparteitag im Sommer für den Bewerber ihrer Wahl stimmen können, hat Clinton insgesamt mindestens 1410 Delegierte auf ihrer Seite, Sanders mindestens 653. Für die Nominierung zum offiziellen Kandidaten sind 2383 nötig.

Vor dem Finale der US-Vorwahlen

Ergebnisse der Demokraten

Karte: US-Vorwahlen Demokraten (18.05.2016)

Hillary Clinton hat sich im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten zur Siegerin erklärt. US-Präsident Barack Obama stellte sich hinter die designierte Kandidatin für seine Nachfolge im Weißen Haus und rief die Demokraten dazu auf, Clinton zu unterstützen. Rivale Bernie Sanders gab sich jedoch nicht geschlagen. Der Senator erklärte nach den letzten großen Vorwahlen, seinen Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit bis zum Nominierungsparteitag im Juli tragen zu wollen.

Ergebnisse der Republikaner

Donald Trump hat bisher die Vorwahlen in den meisten Staaten gewonnen. Ohnehin steht er mittlerweile als alleiniger Bewerber für die Präsidenschaftskandidatur fest. Seine Kontrahenten Ted Cruz, Marco Rubio und John Kasich sind nicht mehr im Rennen.

Terminplan bis zur US-Wahl

Grafik

14. Juni - Die Demokraten halten ihre letzte Vorwahl im Regierungsbezirk District of Columbia ab. Für die Republikaner war bereits am Dienstag Schluss.

Kein festes Datum - Beide Kandidaten müssen noch einen Kandidaten für das Amt des Vize-Präsidenten benennen.

18. bis 21. Juli - Parteitag der Republikaner in Cleveland, Ohio. Hier wird die formelle Ernennung von Trump zum Kandidaten erwartet.

25. bis 28. Juli - Parteitag der Demokraten in Philadelphia, Pennsylvania. Hier wird die formelle Ernennung von Clinton zur Kandidatin erwartet. Erstmals in der Geschichte der USA schickt damit eine große US-Partei eine Frau ins Rennen um die Präsidentschaft.

26. September - Erste Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten in Dayton, Ohio.

4. Oktober - Fernsehdebatte der Kandidaten für das Amt des Vize-Präsidenten in Farmville, Virginia.

9. Oktober - Zweite Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten in St. Louis, Missouri.

19. Oktober - Dritte Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten in Las Vegas, Nevada.

8. November - Wahltag. Landesweite Abstimmung über den Präsidenten, das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats; dazu Landeswahlen und Volksabstimmungen in zahlreichen Bundesstaaten und Kommunen.

20. Januar 2017 - Vereidigung des neuen Staatsoberhaupts.

(Quelle: reuters)

16.03.2016, Quelle: dpa, ap, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen