30.08.2016
  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 10:44Bericht: Flucht über das Mittelmeer ist 2016 gefährlicher geworden

  • 10:18Frankreich will TTIP-Verhandlungen stoppen

  • 09:47Kolumbianer feiern Waffenstillstand

  • 09:32Zweite Runde bei Präsidentenwahl in Estland

  • 08:07Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

  • 07:51Polizei in Sao Paulo feuert Tränengas auf Rousseff-Anhänger

  • 07:39Libyen: Regierungstruppen drängen IS in Sirte in die Defensive

  • 07:14Nach Menschenrechtsbericht: Mexikos Polizeichef entlassen

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20-Gipfel - Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 09:02Früherer EU-Kommissar Verheugen sagt zum VW-Skandal aus

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW-Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 11:10Selbstmordanschlag auf chinesische Botschaft in Kirgisistan

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 11:13IPC widerspricht Russland

  • 11:09Schweden: Ekdal reist verletzt ab

  • 11:02Rafal Majka wechselt zu Bora

  • 10:58Bjelica trainiert Lech Posen

  • 10:54Fuchs als Kicker in die NFL?

  • 10:51Rosicky kehrt zu Sparta Prag zurück

  • 10:49AS Rom: Frühere Rüdiger-Rückkehr

  • 10:26WM 2020: Starke Konkurrenz für Oberhof

  • 10:20Malouda zu den Delhi Dynamos

  • 10:16Diaz wechselt nach Würzburg

  • 10:13Heidel: Es droht kein Ausverkauf

  • 10:06Medien: Gnabry über Bayern nach Bremen

  • 08:34Trainer-Guru Rudi Gutendorf ist 90

  • 08:23Brown raus - Mischa Zverev weiter

  • 08:19Djokovic und Nadal mühelos weiter

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

merkzettel

#Kleberklärt Deshalb läuft der Super Tuesday dieses Jahr anders

Video#Kleberklärt den Super Tuesday
#Kleberklärt den Super Tuesday

Die großen US-Staaten wollen am Super Tuesday den kleinen zeigen, dass sie bei den Vorwahlen ein Wörtchen mitzureden haben. Und normalerweise werden die Außenseiter ausgesiebt. Normalerweise...

(01.03.2016)

VideoSuper Tuesday in den USA
Hillary Clinton beim Super Tuesday in den USA.

Möglicherweise die Vorentscheidung im Kampf ums Weiße Haus. An diesem Tag wird in den meisten Bundesstaaten gleichzeitig gewählt und es wird über die meisten Delegierten entschieden.

(01.03.2016)

von Claus Kleber

Es geht um Revanche: Die großen US-Staaten wollen am Super Tuesday den kleinen zeigen, dass sie bei den Vorwahlen noch ein Wort mitzureden haben. Dass sie bestimmen, wer Präsidentschaftskandidat wird. Normalerweise werden jetzt Außenseiter ausgesiebt. Dieses Jahr ist aber nichts normal. 

Den Ton bei den US-Vorwahlen setzen die Kleinen: Die paar Leute auf den Äckern von Iowa und in dem kleinen Staat New Hampshire machen traditionell die ersten Vorwahlen. Kleine Staaten, große Wirkung.

Links
US-Wahl 2016

Zu Beginn Überraschungen produziert

Dass Donald Trump die Kandidaten des Partei-Establishments blamiert, dass Hillary Clinton den alten Links-Außen Bernie Sanders nicht abschüttelt, diese Überraschungen haben Iowa und New Hampshire produziert. Nicht mal drei Prozent der Bevölkerung der USA. So war das immer wieder.

Das hat die großen Staaten - vor allem im Süden - geärgert. 1988 haben sie den großen Knall erfunden, damit sie keiner mehr ignorieren kann. Iowa und New Hampshire haben mit frühem Start gepunktet, am Super-Dienstag kommt Masse. Zwölf Staaten gleichzeitig. Die meisten liegen im sogenannten Bibelgürtel der USA, der auch der Revolvergürtel ist: im Herzen konservativ, patriotisch, gottesfürchtig.

Wer es schafft, auf so einer Fläche zu gewinnen, der hat auch das Zeug für das Endspiel ums Weiße Haus. Außenseiter wie Bernie Sanders oder Donald Trump werden am Super Tuesday ausgesiebt. Normalerweise. Dieses Jahr ist aber nicht normal.

Tag der großen Player?

Wenn Hillary Clinton Bernie Sanders am Super-Dienstag nicht davonzieht, hat sie ein Riesenproblem. Dann ist ihr Sieger-Image endgültig kaputt. Und wenn sich bei den Republikanern immer noch keiner rausschält, der Donald Trump gewachsen ist - dann gute Nacht, Partei-Establishment.

Wie das ausgeht? Keine Ahnung. Bisher war Super Tuesday immer der Tag der großen Player. Wer Geld hatte, alte Verbindungen und eine tief verwurzelte Organisation bis ins kleinste Dorf, hat gewonnen. Clintons und Bushs und solche Leute. Jetzt macht Social Media Kleinholz aus solchen Bastionen. Aufsteiger wie Bernie Sanders, die vor allem junge Leute begeistern, können alle überraschen. Donald Trump auch, der weiße Wutbürger mobilisiert. Es ist spannend wie nie.

Super Tuesday

Ergebnisse der Republikaner

Karte: Super Tuesday der Republikaner

Donald Trump gewinnt in Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Tennessee, Vermont und Virginia. Ted Cruz siegt in Oklahoma, Texas und Alaska. Marco Rubio hat in Minnesota die Nase vorn.

Ergebnisse der Demokraten

Karte: Super Tuesday der Demokraten

Hillary Clinton gewinnt in Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Tennessee, Texas und Virginia, Bernie Sanders in Colorado, Minnesota, Oklahoma und Vermont.

Zahl der Delegierten

Am Super Tuesday ging es bei den Republikanern um mehr als 600 Delegierte und bei den Demokraten um rund 1.000. Auf dem Spiel standen bei beiden Parteien gut ein Fünftel der Delegiertenstimmen. Für den Gesamtsieg braucht ein Bewerber bei den Republikanern 1.237 Delegierte. Bei den Demokraten muss der Sieger mindestens 2.382 Delegierte auf sich vereinen.

Wie es jetzt weitergeht

Grafik

Die Vorwahlen ziehen sich noch bis Juni. Ein wichtiges Datum ist der 15. März, wenn sich die Präsidentschaftsbewerber beider Parteien in fünf Staaten dem Votum der Wähler stellen, darunter Florida und Ohio. Bei den Republikanern werden die Delegierten ab Mitte März nicht mehr proportional zum Wahlergebnis vergeben, sondern gehen komplett an den Sieger in dem Bundesstaat.

(Quelle: afp, dpa)

01.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen