24.07.2017
  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 19:58Kabul: Mindestens 26 Tote bei Anschlägen

  • 17:28NATO-Zentrale schlägt Kompromiss zu Konya-Streit vor

  • 15:58US-Pläne über Russland-Sanktionen verärgern EU

  • 13:54Auswärtiges Amt bemüht sich weiter um Zugang zu Peter Steudtner

  • 12:30Kushner: Keine Absprachen mit Moskau

  • 12:02Türkei zieht Terrorliste mit Namen deutscher Firmen zurück

  • 10:21Polens Präsident will Veto gegen Justizreform einlegen

  • 08:15Israel: Zwei Jordanier nach Angriff auf Wachmann erschossen

  • 07:19Schäuble: Türkei setzt Partnerschaft aufs Spiel

  • 06:48Mindestens 26 Tote bei Anschlag in Kabul

  • 06:38CSU-Generalsekretär: Schulz beim Thema Flüchtlinge "unseriös"

  • 06:24UN-Sicherheitsrat berät über Tempelberg-Konflikt

  • 06:09Tausende Polen protestieren gegen Umbau von Justizsystem

  • 05:51Istanbul: Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt

  • 22:13US-Kongress einigt sich über neue Russland-Sanktionen

  • 21:49Opposition ruft in Venezuela erneut zu Generalstreik auf

  • 21:25Ein Toter bei Zwischenfall in israelischer Botschaft in Jordanien

  • 20:05Seehofer: Merkel sei ein "Stabilitätsanker" für die freie Welt

  • 19:03Katar-Krise: Erdogan besucht Golfstaaten

  • 17:29Steinmeier: Integration von Flüchtlingen "Riesenaufgabe"

  • 16:28Easyjet will 1.200 Mitarbeiter einstellen

  • 15:12BMW investiert 200 Millionen Euro in Standort Leipzig

  • 14:45Immer mehr Menschen horten Euro-Bargeld

  • 14:15Real streicht 500 Stellen

  • 13:14Ryanair will Alitalia übernehmen

  • 10:57Kauder: Autoindustrie muss "reinen Tisch machen"

  • 10:04Nach Gewinnsprung: Ryanair will Ticketpreise senken

  • 09:25Kartell-Verdacht: Deutschen Autobauern droht Klagewelle

  • 09:07IWF warnt vor sozialen Spannungen

  • 08:46Deutsche Bank will Libor-Klagen mit Millionen-Zahlung beilegen

  • 08:36Ölpreise vor Produzententreffen stabil

  • 07:05IWF-Prognose: Deutschlands Wachstum leicht unter dem der Eurozone

  • 18:15BMW weist Vorwurf der Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:2426 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan

  • 18:51Zwei Elefanten aus Indischem Ozean gerettet

  • 18:30Zehntes Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas

  • 17:59Eltern geben juristischen Streit um todkrankes Baby Charlie auf

  • 16:50Hilfsorganisation befürchtet Hungersnot in Nigeria

  • 15:34Aldi will dünne Plastiktüten abschaffen

  • 13:26Medienberichte: Angreifer mit Kettensäge verletzt fünf Menschen

  • 12:53Glockenschläge für die Opfer des Loveparade-Unglücks

  • 11:48Neue Waldbrände in Portugal - 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz

  • 11:24Mutmaßliches Flüchtlingsdrama: Neun Tote im US-Staat Texas

  • 23:26Wasserpfeife löst Polizei-Großeinsatz aus

  • 23:01Bericht: 16-jährige Linda bereut Anschluss an IS

  • 22:34Gedenken an Loveparade-Unglück

  • 20:41HIV-Forscher fordern ausreichende Finanzierung

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 20:18Cassano verkündet Rücktritt

  • 20:04Deutsche Schwimmer früh raus

  • 20:0119 russische Leichtathleten zur WM?

  • 19:31Gold für Hosszu und Sjöström

  • 19:27Mixed-Staffel ohne EM-Medaille

  • 19:24Korpatsch in Bastad schon raus

  • 19:02Mayer, Struff und Stebe im Achtelfinale

  • 18:32Mit "zwei, drei Toren" weiterkommen

  • 18:24Schindler bleibt bei Huddersfield

  • 17:46VfB Stuttgart bindet Coach bis 2019

  • 17:41Florett-Frauen verpassen Bronze

  • 17:36Gewehr-Frauen holen EM-Silber

  • 16:45Hanfmann im Achtelfinale von Gstaad

  • 16:31Säbel-Männer am Ende auf Platz neun

  • 16:23Augsburg bindet vier Leistungsträger

  • 15:10Geisterspiel für 1860 München

  • 15:05Keita foult Demme: Prellung

  • 14:50Mendy ist teuerster Verteidiger

  • 14:38Zehnkämpfer Kaul bricht U20-Rekord

  • 14:25UEFA-Kriterien bei Punktgleichheit

merkzettel

Venezuela Gewalt überschattet symbolisches Referendum

VideoReferendum in Venezuela
krise in venezuela

ei Ausschreitungen während einer von der Opposition in Venezuela organisierten Volksbefragung ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

(17.07.2017)

VideoArmes ölreiches Venezuela
Wirtschaftskrise Venezuela

Venezuela hat die größten Ölvorkommen der Welt. Trotzdem herrschen in dem Land Wirtschaftskrise und Nahrungsmittelknappheit. Wie ist es dazu gekommen?

(28.06.2017)

Videomakroskop Venezuela
Standbild:makroskop Venezuela

Venezuelas Wirtschaft schlittert unaufhörlich in den Bankrott: In den letzten Jahren ist sie um 30 Prozent eingebrochen, der Schuldendienst raubt die Luft zum Atmen und die Inflation ist dreistellig.

(30.06.2017)

Die Opposition in Venezuela hat zu einer inoffiziellen Volksabstimmung aufgerufen. Dabei kam bei Ausschreitungen mindestens ein Mensch ums Leben. Drei weitere wurden verletzt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Mit der Abstimmung will die Opposition den Druck auf die Regierung erhöhen. 

Die Opposition in Venezuela hat symbolisch über die Pläne von Präsident Nicolás Maduro für eine Verfassungsänderung abstimmen lassen. Tausende Menschen stellten sich am Sonntag vor den Abgabestellen an, schwenkten venezolanische Flaggen und skandierten "Freiheit". Direkte Folgen hat die Abstimmung nicht, eine hohe Beteiligung würde aber die Regierung unter Druck setzen.

Medien: Milizen schießen auf Opposition

Die Abstimmung wurde teilweise von Gewalt überschattet. Bei Ausschreitungen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Drei weitere wurden verletzt, wie die Staatsanwaltschaft in Caracas am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. Der Vorfall ereignete sich demnach in dem Ort Catia im nördlichen Bundesstaat Vargas. Berichten örtlicher Medien zufolge hatten regierungsnahe bewaffnete Milizen, sogenannte "Colectivos", das Feuer auf Oppositionsanhänger eröffnet.

Die Opposition hatte zu einer offiziell nicht anerkannten Abstimmung über eine umstrittene, für Ende Juli vorgesehene Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Sie erwartet, dass die Venezolaner beim symbolischen Plebiszit den Kurs der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro ablehnen. Die Opposition wirft dem Staatschef vor, er wolle eine Diktatur errichten. Das erdölreichste Land der Welt wird seit Monaten von schweren Protesten erschüttert.

Auch die Anhänger der Regierung konnten am Sonntag zur Wahl gehen. Sie nahmen an einer Probeabstimmung für die Wahl am 30. Juli teil, mit der die Zusammensetzung der verfassungsgebenden Versammlung bestimmt werden soll. Die Opposition hat erklärt, die Wahl sei so organisiert, dass Anhänger des Präsidenten die Versammlung dominieren würden.

Erfolg hängt von Wahlbeteiligung ab

Der Erfolg der symbolischen Abstimmung der Opposition wird an der Beteiligung gemessen werden. Die Demokratische Einheit, eine Dachorganisation von rund 20 Oppositionsparteien, hat 14 Millionen Stimmzettel drucken lassen - bei 31 Millionen Wahlberechtigten im In- und Ausland. Knapp 7,2 Millionen Venezolaner stimmten am Ende ab, teilten die Organisatoren des Votums nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmzettel mit.

Weitere Links zum Thema
An vielen Orten schien die Begeisterung für die Abstimmung groß, tausende Menschen erschienen in Parks und Kirchen der Hauptstadt Caracas. "Seit wir heute Morgen um 7 Uhr geöffnet haben, hört die Schlange nicht mehr auf", sagte Pedro Garcia, der eine Abgabestelle im Stadtteil El Valle organisierte. Einer der Wähler, der 45-jährige Juan Madriz, erklärte, er habe nichts gegen eine Verfassungsänderung. Aber Maduro dürfe sie nicht ohne Beteiligung des Volkes erzwingen.

Die Opposition boykottiert die verfassungsgebende Versammlung. Sie rief stattdessen ihre Anhänger auf, an rund 2.000 Abgabestellen im ganzen Land die Stimmzettel auszufüllen. Drei Fragen mussten mit Ja oder Nein beantwortet werden: "Lehnen Sie die verfassunggebende Versammlung ab? Wollen Sie, dass das Militär den Kongress unterstützt? Unterstützen Sie die Bildung einer Regierung aus Anhängern und Kritikern Maduros?"

Umfragen: Nur 20 Prozent stehen hinter Maduro

Umfragen zufolge stehen gerade einmal 20 Prozent der Venezolaner hinter dem Vorhaben ihres Präsidenten, die Verfassung zu ändern. Die Unterstützung für Maduro insgesamt ist ähnlich niedrig. An der Probeabstimmung der Regierung beteiligten sich am Sonntag deutlich weniger Menschen. In El Valle etwa standen einige hundert Menschen an, um ihre Stimme abzugeben.

Venezuela im Länderporträt

Armes ölreiches Venezuela

Wirtschaftskrise Venezuela

Venezuela hat die größten Ölvorkommen der Welt. Trotzdem herrschen in dem Land Wirtschaftskrise und Nahrungsmittelknappheit. Wie ist es dazu gekommen?

16.07.2017, Quelle: dpa, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen