27.05.2016
  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt aus French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

  • 15:552012-Nachtests: Kein Deutscher positiv

merkzettel

Verdacht auf Bombenbau Köln: Fahndung nach Chemikalien-Kauf

BildFahndungsfoto der Polizei
Fahndungsfoto der Polizei vom 26.01.2016

(Quelle: dpa)

VideoRheinberg: Umzug abgesagt
Umzugswagen für Karneval in Rheinberg.

Die nordrhein-westfälische Stadt Rheinberg hat ihren Karnevalsumzug abgesagt. Der Grund: Die Flüchtlinge, wie soziale Medien berichten. Werden hier voreilige Schlüsse gezogen?

(15.01.2016)

VideoVorsicht vor der Angst
Der Verkauf von Pfefferspray ist enorm gestiegen

Die massenhaften Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben bei vielen Menschen Ängste hervorgerufen, oder sie verunsichert. Dennoch warnt die Polizei vor unüberlegtem Waffengebrauch.

(22.01.2016)

VideoAfter Cologne: Race for refugees
Bild zeigt Polizsiten vor dem Kölner Hauptbahnhof

After the incidents on New Year’s Eve in Cologne politicians are outdoing each other with ever-new demands - faster, farther, stricter. That creates high expectations. Can they be met?

(17.01.2016)

In der Nähe von Köln kauft ein Mann einen verdächtigen Chemikalien-Mix. Baumarkt-Mitarbeiter beschreiben ihn als "aus dem Nahen Osten stammend". Die Polizei fahndet nach ihm. Vielleicht hat er auch einfach nur Putzmittel gekauft. Und das alles kurz vor Karneval. 

Ist es bald ein Akt der Zivilcourage, zu einem Karnevalszug zu gehen? Muss man bei jeder Großveranstaltung einen Anschlag befürchten? In Köln erscheinen solche Fragen gerade sehr aktuell. Seit Dienstag fahndet die Polizei nach einem Mann, der in einem Baumarkt im Pulheim bei Köln Chemikalien gekauft hat. Chemikalien, die normalerweise für Reinigungszwecke gedacht sind, die aber in dem Mix, um den es hier ging, auch zu einem explosionsfähigen Gemisch angerührt werden könnten. Dazu kommt, dass Mitarbeiter des Baumarktes den Mann als "aus dem Nahen Osten stammend" beschreiben. Man sieht ihn auf körnigen Bildern einer Überwachungskamera, die von der Polizei verbreitet worden sind.

Spekulationen kurz vor Karneval

"Staatsanwaltschaft und Polizei nehmen den Hinweis insbesondere mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage (...) sehr ernst", teilten die Behörden mit. Die Fahndung läuft also. Vielleicht ist alles ganz harmlos, vielleicht meldet sich der Mann morgen und sagt, das sei doch alles nur zum Putzen für den Hausgebrauch gedacht. Was aber, wenn nicht? Muss man dann zur Sicherheit den Rosenmontagszug absagen? Schließlich ist es nicht mehr lange hin bis zum großen Tag der Jecken. Nächste Woche ist schon Weiberfastnacht.

Solche Spekulationen erinnern an die Absage des traditionsreichen Mai-Radrennens im Taunus letztes Jahr. Seit Donnerstag steht in Frankfurt ein mutmaßlicher Islamist vor Gericht, der einen Anschlag geplant haben soll - möglicherweise auf das Rennen. In seinem Keller hatte die Polizei jedenfalls eine Bombe gefunden.

Logistische Riesenaufgaben

Kaum etwas dürfte schwieriger sein, als in der derzeitigen diffusen Bedrohungslage die richtige Balance zwischen Panik und Leichtsinn zu finden. Geht man zu oft auf Nummer sicher, spielt man den Terroristen - den großen Angstmachern - in die Hände. Geht man ein gewisses Risiko ein und dann passiert etwas, und das auch nur ein einziges Mal - die Folgen wären nicht auszudenken.

Weitere Links zum Thema
Schon seit 2008 bereitet sich die Kölner Polizei vorsorglich darauf vor, wie sie bei einem Terroranschlag auf den Rosenmontagszug reagieren müsste. Im diesem schlimmsten Fall würde der Zug "kontrolliert beendet" - logistisch eine Riesenaufgabe.

"Wir müssen mit dem Terror leben lernen"

Bereits vor dem Chemikalien-Kauf stand fest, dass die Polizei den Rosenmontagszug dieses Jahr in nie gekannter Stärke überwachen wird. Der neue Polizeipräsident Jürgen Mathies rät zudem dringend davon ab, sich "etwa als Dschihadist zu verkleiden oder Waffen zu tragen, bei denen man nicht erkennen kann, ob sie echt sind oder nicht". Derartige Kostümierungen, so sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger", könnten die anderen Jecken unnötig verunsichern.

Erst am Montag hat die Polizeibehörde Europol vor neuen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt. "Es kann auch in Deutschland geschehen, wie es in Frankreich geschehen ist, in Großbritannien, in Spanien", sagte danach Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). "Ja, wir müssen mit dem Terror leben lernen, aber wir werden uns damit nie abfinden. Das ist Teil einer traurigen Wahrheit."

Die meisten Bürger werden dem Minister da zustimmen. Doch es ist etwas anderes, eine abstrakte Analyse zu teilen oder sich ganz konkret vor die Wahl gestellt zu wissen: Geh ich jetzt zum Karnevalszug - oder nicht? Diese Frage kann nur jeder für sich beantworten.

26.01.2016, Quelle: Christoph Driessen, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen