31.05.2016
  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Verdacht auf Bombenbau Köln: Fahndung nach Chemikalien-Kauf

BildFahndungsfoto der Polizei
Fahndungsfoto der Polizei vom 26.01.2016

(Quelle: dpa)

VideoRheinberg: Umzug abgesagt
Umzugswagen für Karneval in Rheinberg.

Die nordrhein-westfälische Stadt Rheinberg hat ihren Karnevalsumzug abgesagt. Der Grund: Die Flüchtlinge, wie soziale Medien berichten. Werden hier voreilige Schlüsse gezogen?

(15.01.2016)

VideoVorsicht vor der Angst
Der Verkauf von Pfefferspray ist enorm gestiegen

Die massenhaften Übergriffe auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben bei vielen Menschen Ängste hervorgerufen, oder sie verunsichert. Dennoch warnt die Polizei vor unüberlegtem Waffengebrauch.

(22.01.2016)

VideoAfter Cologne: Race for refugees
Bild zeigt Polizsiten vor dem Kölner Hauptbahnhof

After the incidents on New Year’s Eve in Cologne politicians are outdoing each other with ever-new demands - faster, farther, stricter. That creates high expectations. Can they be met?

(17.01.2016)

In der Nähe von Köln kauft ein Mann einen verdächtigen Chemikalien-Mix. Baumarkt-Mitarbeiter beschreiben ihn als "aus dem Nahen Osten stammend". Die Polizei fahndet nach ihm. Vielleicht hat er auch einfach nur Putzmittel gekauft. Und das alles kurz vor Karneval. 

Ist es bald ein Akt der Zivilcourage, zu einem Karnevalszug zu gehen? Muss man bei jeder Großveranstaltung einen Anschlag befürchten? In Köln erscheinen solche Fragen gerade sehr aktuell. Seit Dienstag fahndet die Polizei nach einem Mann, der in einem Baumarkt im Pulheim bei Köln Chemikalien gekauft hat. Chemikalien, die normalerweise für Reinigungszwecke gedacht sind, die aber in dem Mix, um den es hier ging, auch zu einem explosionsfähigen Gemisch angerührt werden könnten. Dazu kommt, dass Mitarbeiter des Baumarktes den Mann als "aus dem Nahen Osten stammend" beschreiben. Man sieht ihn auf körnigen Bildern einer Überwachungskamera, die von der Polizei verbreitet worden sind.

Spekulationen kurz vor Karneval

"Staatsanwaltschaft und Polizei nehmen den Hinweis insbesondere mit Blick auf die aktuelle Sicherheitslage (...) sehr ernst", teilten die Behörden mit. Die Fahndung läuft also. Vielleicht ist alles ganz harmlos, vielleicht meldet sich der Mann morgen und sagt, das sei doch alles nur zum Putzen für den Hausgebrauch gedacht. Was aber, wenn nicht? Muss man dann zur Sicherheit den Rosenmontagszug absagen? Schließlich ist es nicht mehr lange hin bis zum großen Tag der Jecken. Nächste Woche ist schon Weiberfastnacht.

Solche Spekulationen erinnern an die Absage des traditionsreichen Mai-Radrennens im Taunus letztes Jahr. Seit Donnerstag steht in Frankfurt ein mutmaßlicher Islamist vor Gericht, der einen Anschlag geplant haben soll - möglicherweise auf das Rennen. In seinem Keller hatte die Polizei jedenfalls eine Bombe gefunden.

Logistische Riesenaufgaben

Kaum etwas dürfte schwieriger sein, als in der derzeitigen diffusen Bedrohungslage die richtige Balance zwischen Panik und Leichtsinn zu finden. Geht man zu oft auf Nummer sicher, spielt man den Terroristen - den großen Angstmachern - in die Hände. Geht man ein gewisses Risiko ein und dann passiert etwas, und das auch nur ein einziges Mal - die Folgen wären nicht auszudenken.

Weitere Links zum Thema
Schon seit 2008 bereitet sich die Kölner Polizei vorsorglich darauf vor, wie sie bei einem Terroranschlag auf den Rosenmontagszug reagieren müsste. Im diesem schlimmsten Fall würde der Zug "kontrolliert beendet" - logistisch eine Riesenaufgabe.

"Wir müssen mit dem Terror leben lernen"

Bereits vor dem Chemikalien-Kauf stand fest, dass die Polizei den Rosenmontagszug dieses Jahr in nie gekannter Stärke überwachen wird. Der neue Polizeipräsident Jürgen Mathies rät zudem dringend davon ab, sich "etwa als Dschihadist zu verkleiden oder Waffen zu tragen, bei denen man nicht erkennen kann, ob sie echt sind oder nicht". Derartige Kostümierungen, so sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger", könnten die anderen Jecken unnötig verunsichern.

Erst am Montag hat die Polizeibehörde Europol vor neuen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt. "Es kann auch in Deutschland geschehen, wie es in Frankreich geschehen ist, in Großbritannien, in Spanien", sagte danach Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). "Ja, wir müssen mit dem Terror leben lernen, aber wir werden uns damit nie abfinden. Das ist Teil einer traurigen Wahrheit."

Die meisten Bürger werden dem Minister da zustimmen. Doch es ist etwas anderes, eine abstrakte Analyse zu teilen oder sich ganz konkret vor die Wahl gestellt zu wissen: Geh ich jetzt zum Karnevalszug - oder nicht? Diese Frage kann nur jeder für sich beantworten.

26.01.2016, Quelle: Christoph Driessen, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen