30.05.2016
  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 14:25Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rushford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

  • 13:47Merkel verurteilt Gauland-Satz scharf

  • 13:36Buchwieser zum ERC Ingolstadt

  • 13:13Wen streicht Löw aus dem Kader?

  • 13:06Slowakei mit Pekarik und Svento

  • 12:54French Open: Spieltag abgesagt

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

merkzettel

Umsatzplus und rote Zahlen 2015 Twitter im Abseits: Nutzer wenden sich ab

VideoTwitter: Nutzerzahl stagniert
Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

(11.02.2016)

VideoTwitter sperrt 125.000 Zugänge
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

(06.02.2016)

VideoTwitter: Aus der Straßenbahn
Twitter: Wortfetzen aus der Straßenbahn

"Ich höre zu, was die Leute sagen und twittere die originellsten Gesprächsfetzen." Auf seinem Twitter-Account @rheinbahn_intim veröffentlicht Erkan Dörtoluk witzige Gespräche aus der Straßenbahn.

(21.10.2015)

Der Umsatz steigt, die Werbeeinnahmen auch - und doch stimmen Twitter-Nutzer schon den Abgesang auf den Kurznachrichtendienst an. #RIPTwitter - Ruhe in Frieden - schallt es durch die Timeline. Erstmals ist die Nutzerzahl zurückgegangen. Wie Yahoo und LinkedIn kämpft Twitter um die Trendwende. 

Twitter steht mit dem Rücken zur Wand: Erstmals seit dem Börsengang 2013 ist die Zahl der Nutzer zurückgegangen. Im Schlussquartal 2015 waren monatlich 305 Millionen Menschen bei dem Kurznachrichtendienst aktiv - zwei Millionen weniger als im Sommer.

Damit reiht sich Twitter in die Riege schwächelnder Technologie-Konzerne wie Yahoo und LinkedIn ein, bei denen unklar ist, ob und wann sie die Trendwende schaffen. Auf der anderen Seite werden Google und Facebook immer dominanter.

Twitter-Manager bittet um Geduld

Der fürs operative Geschäft zuständige Manager Omid Kordestani bat, Geduld mit Twitter zu haben: "Unsere Arbeit benötigt ihre Zeit." Seit Oktober hat Gründer Jack Dorsey das Zepter wieder dauerhaft in der Hand. Er hat angekündigt, Nutzer stärker binden zu wollen. Werbekunden sollen zudem gegenüber anderen Usern bevorzugt behandelt werden. Analysten sind jedoch skeptisch, ob diese Veränderungen dazu beitragen können, neue Nutzer anzulocken.

Der Geschäftsverlauf sei zuletzt enttäuschend gewesen, sagte Analyst Randy Guisto von der Beratungsfirma Outsell. Das Problem von Twitter sei, dass die Firma aus dem Silicon Valley nicht auf die Wachstumsmärkte Indien und China setzen könne, weil sich dort bereits Apple, Google und Facebooks Messenger-Angebot WhatsApp breitgemacht hätten.

Abgesang auf Twitter - Schwarzmalerei?

Viele stimmen nun schon den Abgesang auf Twitter an: Bei dem Kurznachrichtendienst verbreitet sich der Hashtag #RIPTwitter - Ruhe in Frieden Twitter - rasant. Dem Mediaanalyse-Spezialisten Zoomph zufolge wurde der Hashtag am Mittwoch fast 20 Mal in der Minute benutzt.

Ob es sich dabei um Schwarzmalerei handelt, werden die nächsten Quartale zeigen. Noch ist unklar, womit Twitter Geld verdienen könnte. Der Konzern häuft seit geraumer Zeit immer wieder Verluste an - wegen hoher Marketing- und Vertriebsausgaben sowie Kosten, um den Datenverkehr zu erhöhen. Im Weihnachtsquartal waren es 90,2 Millionen Dollar nach 125,4 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Umstrittene Doppelrolle von Dorsey

Twitter-Chef Dorsey hat derzeit eine Doppelrolle inne, die immer wieder Spekulationen wegen Überlastung und fehlender Fokussierung schürt. Der Milliardär steht auch dem von ihm gegründeten Online-Bezahldienst Square vor, der erst kürzlich sein Börsendebüt feierte. Gegenüber Analysten versicherte Dorsey nun, dass er beiden Aufgaben gerecht werden könne und seine Zeit gut aufteile.

Fortschritte konnte er zumindest bei den Werbeeinnahmen vorweisen, die um 48 Prozent anzogen. Dabei kamen vor allem Video-Angebote gut an. Zu Twitter gehören die Video-Streaming-App Periscope sowie das Videoportal Vine. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal insgesamt um rund 48 Prozent auf 710,5 Millionen Dollar. Für Januar bis März rechnet Twitter allerdings nur mit Erlösen zwischen 595 und 610 Millionen Dollar und liegt damit deutlich unter den Schätzungen der Analysten.

Auch Yahoo und LinkedIn kämpfen um Marktanteile

Weitere Links zum Thema
Ähnlich wie Twitter ergeht es momentan Yahoo. Nach einem milliardenschweren Verlust streicht der einstige Vorreiter bei der Online-Suche und E-Mails rund 15 Prozent seiner Stellen. Das Karrierenetzwerk LinkedIn wiederum schockierte Anleger jüngst mit einem schwachen Ausblick auf das laufende Quartal. Vergangenen Freitag brach die Aktie deswegen um knapp 44 Prozent ein - das Unternehmen büßte fast elf Milliarden Dollar Marktwert ein.

Ein ähnliches Minus hat Twitter längst hinter sich: Das Papier hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als zwei Drittel seines Werts verloren und ist auf ein Rekordtief von 14,32 Dollar gefallen. Der Ausgabepreis beim Börsengang im Herbst 2013 lag bei 26 Dollar. Nachbörslich ging es in den USA am Mittwoch nochmal um 2,5 Prozent nach unten. Die in Frankfurt notierte Twitter-Aktie fiel am Donnerstag sogar um knapp zehn Prozent.

Neue Funktion bei Twitter

Nachrichten nach Relevanz sortieren

Archiv: Logo von "Twitter" am 07.11.2013

Um das Wachstum bei der Zahl der Twitter-Nutzer wieder anzukurbeln, will das Unternehmen eine Altenative zur chronolgischen Reihenfolge anbieten. Twitter will die Möglichkeit bieten, die Nachrichten von einer Software gewichten zu lassen. Bei der Option werden die Tweets nach einem Algorithmus gewichtet, der die für einen Nutzer relevanten Nachrichten höher einsortiert. Firmengründer Jack Dorsey kündigte außerdem Änderungen an der Struktur von Antworten auf Tweets an, die aktuell "verwirrend" sei. Dorsey stellte auch schon die von Anfang an gängige Einschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet in Frage.

(Quelle: dpa)

11.02.2016, Quelle: von Lehar Maan und Nadine Schimroszik, rtr
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen