30.07.2016
  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch- land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch- land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch- land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

merkzettel

Umsatzplus und rote Zahlen 2015 Twitter im Abseits: Nutzer wenden sich ab

VideoTwitter: Nutzerzahl stagniert
Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

(11.02.2016)

VideoTwitter sperrt 125.000 Zugänge
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

(06.02.2016)

VideoTwitter: Aus der Straßenbahn
Twitter: Wortfetzen aus der Straßenbahn

"Ich höre zu, was die Leute sagen und twittere die originellsten Gesprächsfetzen." Auf seinem Twitter-Account @rheinbahn_intim veröffentlicht Erkan Dörtoluk witzige Gespräche aus der Straßenbahn.

(21.10.2015)

Der Umsatz steigt, die Werbeeinnahmen auch - und doch stimmen Twitter-Nutzer schon den Abgesang auf den Kurznachrichtendienst an. #RIPTwitter - Ruhe in Frieden - schallt es durch die Timeline. Erstmals ist die Nutzerzahl zurückgegangen. Wie Yahoo und LinkedIn kämpft Twitter um die Trendwende. 

Twitter steht mit dem Rücken zur Wand: Erstmals seit dem Börsengang 2013 ist die Zahl der Nutzer zurückgegangen. Im Schlussquartal 2015 waren monatlich 305 Millionen Menschen bei dem Kurznachrichtendienst aktiv - zwei Millionen weniger als im Sommer.

Damit reiht sich Twitter in die Riege schwächelnder Technologie-Konzerne wie Yahoo und LinkedIn ein, bei denen unklar ist, ob und wann sie die Trendwende schaffen. Auf der anderen Seite werden Google und Facebook immer dominanter.

Twitter-Manager bittet um Geduld

Der fürs operative Geschäft zuständige Manager Omid Kordestani bat, Geduld mit Twitter zu haben: "Unsere Arbeit benötigt ihre Zeit." Seit Oktober hat Gründer Jack Dorsey das Zepter wieder dauerhaft in der Hand. Er hat angekündigt, Nutzer stärker binden zu wollen. Werbekunden sollen zudem gegenüber anderen Usern bevorzugt behandelt werden. Analysten sind jedoch skeptisch, ob diese Veränderungen dazu beitragen können, neue Nutzer anzulocken.

Der Geschäftsverlauf sei zuletzt enttäuschend gewesen, sagte Analyst Randy Guisto von der Beratungsfirma Outsell. Das Problem von Twitter sei, dass die Firma aus dem Silicon Valley nicht auf die Wachstumsmärkte Indien und China setzen könne, weil sich dort bereits Apple, Google und Facebooks Messenger-Angebot WhatsApp breitgemacht hätten.

Abgesang auf Twitter - Schwarzmalerei?

Viele stimmen nun schon den Abgesang auf Twitter an: Bei dem Kurznachrichtendienst verbreitet sich der Hashtag #RIPTwitter - Ruhe in Frieden Twitter - rasant. Dem Mediaanalyse-Spezialisten Zoomph zufolge wurde der Hashtag am Mittwoch fast 20 Mal in der Minute benutzt.

Ob es sich dabei um Schwarzmalerei handelt, werden die nächsten Quartale zeigen. Noch ist unklar, womit Twitter Geld verdienen könnte. Der Konzern häuft seit geraumer Zeit immer wieder Verluste an - wegen hoher Marketing- und Vertriebsausgaben sowie Kosten, um den Datenverkehr zu erhöhen. Im Weihnachtsquartal waren es 90,2 Millionen Dollar nach 125,4 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Umstrittene Doppelrolle von Dorsey

Twitter-Chef Dorsey hat derzeit eine Doppelrolle inne, die immer wieder Spekulationen wegen Überlastung und fehlender Fokussierung schürt. Der Milliardär steht auch dem von ihm gegründeten Online-Bezahldienst Square vor, der erst kürzlich sein Börsendebüt feierte. Gegenüber Analysten versicherte Dorsey nun, dass er beiden Aufgaben gerecht werden könne und seine Zeit gut aufteile.

Fortschritte konnte er zumindest bei den Werbeeinnahmen vorweisen, die um 48 Prozent anzogen. Dabei kamen vor allem Video-Angebote gut an. Zu Twitter gehören die Video-Streaming-App Periscope sowie das Videoportal Vine. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal insgesamt um rund 48 Prozent auf 710,5 Millionen Dollar. Für Januar bis März rechnet Twitter allerdings nur mit Erlösen zwischen 595 und 610 Millionen Dollar und liegt damit deutlich unter den Schätzungen der Analysten.

Auch Yahoo und LinkedIn kämpfen um Marktanteile

Weitere Links zum Thema
Ähnlich wie Twitter ergeht es momentan Yahoo. Nach einem milliardenschweren Verlust streicht der einstige Vorreiter bei der Online-Suche und E-Mails rund 15 Prozent seiner Stellen. Das Karrierenetzwerk LinkedIn wiederum schockierte Anleger jüngst mit einem schwachen Ausblick auf das laufende Quartal. Vergangenen Freitag brach die Aktie deswegen um knapp 44 Prozent ein - das Unternehmen büßte fast elf Milliarden Dollar Marktwert ein.

Ein ähnliches Minus hat Twitter längst hinter sich: Das Papier hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als zwei Drittel seines Werts verloren und ist auf ein Rekordtief von 14,32 Dollar gefallen. Der Ausgabepreis beim Börsengang im Herbst 2013 lag bei 26 Dollar. Nachbörslich ging es in den USA am Mittwoch nochmal um 2,5 Prozent nach unten. Die in Frankfurt notierte Twitter-Aktie fiel am Donnerstag sogar um knapp zehn Prozent.

Neue Funktion bei Twitter

Nachrichten nach Relevanz sortieren

Archiv: Logo von "Twitter" am 07.11.2013

Um das Wachstum bei der Zahl der Twitter-Nutzer wieder anzukurbeln, will das Unternehmen eine Altenative zur chronolgischen Reihenfolge anbieten. Twitter will die Möglichkeit bieten, die Nachrichten von einer Software gewichten zu lassen. Bei der Option werden die Tweets nach einem Algorithmus gewichtet, der die für einen Nutzer relevanten Nachrichten höher einsortiert. Firmengründer Jack Dorsey kündigte außerdem Änderungen an der Struktur von Antworten auf Tweets an, die aktuell "verwirrend" sei. Dorsey stellte auch schon die von Anfang an gängige Einschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet in Frage.

(Quelle: dpa)

11.02.2016, Quelle: von Lehar Maan und Nadine Schimroszik, rtr
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen