27.06.2016
  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 20:14Damen-Quartett in Runde zwei

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

merkzettel

Umsatzplus und rote Zahlen 2015 Twitter im Abseits: Nutzer wenden sich ab

VideoTwitter: Nutzerzahl stagniert
Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

Der Internetdienst Twitter hat enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Die Zahl der Nutzer liege nach Unternehmensangaben, wie bereits zum Ende des vorangegangenen Quartals, weiter bei 320 Millionen.

(11.02.2016)

VideoTwitter sperrt 125.000 Zugänge
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 125.000 Zugänge gesperrt, über die terroristische Aktionen vor allem der Terrormiliz IS angedroht oder unterstützt wurden.

(06.02.2016)

VideoTwitter: Aus der Straßenbahn
Twitter: Wortfetzen aus der Straßenbahn

"Ich höre zu, was die Leute sagen und twittere die originellsten Gesprächsfetzen." Auf seinem Twitter-Account @rheinbahn_intim veröffentlicht Erkan Dörtoluk witzige Gespräche aus der Straßenbahn.

(21.10.2015)

Der Umsatz steigt, die Werbeeinnahmen auch - und doch stimmen Twitter-Nutzer schon den Abgesang auf den Kurznachrichtendienst an. #RIPTwitter - Ruhe in Frieden - schallt es durch die Timeline. Erstmals ist die Nutzerzahl zurückgegangen. Wie Yahoo und LinkedIn kämpft Twitter um die Trendwende. 

Twitter steht mit dem Rücken zur Wand: Erstmals seit dem Börsengang 2013 ist die Zahl der Nutzer zurückgegangen. Im Schlussquartal 2015 waren monatlich 305 Millionen Menschen bei dem Kurznachrichtendienst aktiv - zwei Millionen weniger als im Sommer.

Damit reiht sich Twitter in die Riege schwächelnder Technologie-Konzerne wie Yahoo und LinkedIn ein, bei denen unklar ist, ob und wann sie die Trendwende schaffen. Auf der anderen Seite werden Google und Facebook immer dominanter.

Twitter-Manager bittet um Geduld

Der fürs operative Geschäft zuständige Manager Omid Kordestani bat, Geduld mit Twitter zu haben: "Unsere Arbeit benötigt ihre Zeit." Seit Oktober hat Gründer Jack Dorsey das Zepter wieder dauerhaft in der Hand. Er hat angekündigt, Nutzer stärker binden zu wollen. Werbekunden sollen zudem gegenüber anderen Usern bevorzugt behandelt werden. Analysten sind jedoch skeptisch, ob diese Veränderungen dazu beitragen können, neue Nutzer anzulocken.

Der Geschäftsverlauf sei zuletzt enttäuschend gewesen, sagte Analyst Randy Guisto von der Beratungsfirma Outsell. Das Problem von Twitter sei, dass die Firma aus dem Silicon Valley nicht auf die Wachstumsmärkte Indien und China setzen könne, weil sich dort bereits Apple, Google und Facebooks Messenger-Angebot WhatsApp breitgemacht hätten.

Abgesang auf Twitter - Schwarzmalerei?

Viele stimmen nun schon den Abgesang auf Twitter an: Bei dem Kurznachrichtendienst verbreitet sich der Hashtag #RIPTwitter - Ruhe in Frieden Twitter - rasant. Dem Mediaanalyse-Spezialisten Zoomph zufolge wurde der Hashtag am Mittwoch fast 20 Mal in der Minute benutzt.

Ob es sich dabei um Schwarzmalerei handelt, werden die nächsten Quartale zeigen. Noch ist unklar, womit Twitter Geld verdienen könnte. Der Konzern häuft seit geraumer Zeit immer wieder Verluste an - wegen hoher Marketing- und Vertriebsausgaben sowie Kosten, um den Datenverkehr zu erhöhen. Im Weihnachtsquartal waren es 90,2 Millionen Dollar nach 125,4 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Umstrittene Doppelrolle von Dorsey

Twitter-Chef Dorsey hat derzeit eine Doppelrolle inne, die immer wieder Spekulationen wegen Überlastung und fehlender Fokussierung schürt. Der Milliardär steht auch dem von ihm gegründeten Online-Bezahldienst Square vor, der erst kürzlich sein Börsendebüt feierte. Gegenüber Analysten versicherte Dorsey nun, dass er beiden Aufgaben gerecht werden könne und seine Zeit gut aufteile.

Fortschritte konnte er zumindest bei den Werbeeinnahmen vorweisen, die um 48 Prozent anzogen. Dabei kamen vor allem Video-Angebote gut an. Zu Twitter gehören die Video-Streaming-App Periscope sowie das Videoportal Vine. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal insgesamt um rund 48 Prozent auf 710,5 Millionen Dollar. Für Januar bis März rechnet Twitter allerdings nur mit Erlösen zwischen 595 und 610 Millionen Dollar und liegt damit deutlich unter den Schätzungen der Analysten.

Auch Yahoo und LinkedIn kämpfen um Marktanteile

Weitere Links zum Thema
Ähnlich wie Twitter ergeht es momentan Yahoo. Nach einem milliardenschweren Verlust streicht der einstige Vorreiter bei der Online-Suche und E-Mails rund 15 Prozent seiner Stellen. Das Karrierenetzwerk LinkedIn wiederum schockierte Anleger jüngst mit einem schwachen Ausblick auf das laufende Quartal. Vergangenen Freitag brach die Aktie deswegen um knapp 44 Prozent ein - das Unternehmen büßte fast elf Milliarden Dollar Marktwert ein.

Ein ähnliches Minus hat Twitter längst hinter sich: Das Papier hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als zwei Drittel seines Werts verloren und ist auf ein Rekordtief von 14,32 Dollar gefallen. Der Ausgabepreis beim Börsengang im Herbst 2013 lag bei 26 Dollar. Nachbörslich ging es in den USA am Mittwoch nochmal um 2,5 Prozent nach unten. Die in Frankfurt notierte Twitter-Aktie fiel am Donnerstag sogar um knapp zehn Prozent.

Neue Funktion bei Twitter

Nachrichten nach Relevanz sortieren

Archiv: Logo von "Twitter" am 07.11.2013

Um das Wachstum bei der Zahl der Twitter-Nutzer wieder anzukurbeln, will das Unternehmen eine Altenative zur chronolgischen Reihenfolge anbieten. Twitter will die Möglichkeit bieten, die Nachrichten von einer Software gewichten zu lassen. Bei der Option werden die Tweets nach einem Algorithmus gewichtet, der die für einen Nutzer relevanten Nachrichten höher einsortiert. Firmengründer Jack Dorsey kündigte außerdem Änderungen an der Struktur von Antworten auf Tweets an, die aktuell "verwirrend" sei. Dorsey stellte auch schon die von Anfang an gängige Einschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet in Frage.

(Quelle: dpa)

11.02.2016, Quelle: von Lehar Maan und Nadine Schimroszik, rtr
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen