26.06.2016
  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 09:10Volleyballerinnen sieglos abgestiegen

  • 08:44Hodgson will nicht um Job "betteln"

  • 08:39Rios Anti-Doping-Labor verliert Lizenz

  • 08:32Gomez ist "für alles offen"

  • 08:17Copa America: Klinsmann-Team Vierter

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

merkzettel

Verschärfte Flüchtlingspolitik Asylgesetz kratzt am Image der Dänen

BildDänische Grenzkontrolle
Dänische Grenzkontrolle

Das dänische Parlament hat umstrittene Verschärfungen des Asylrechts gebilligt. Unter anderem kann die Polizei künftig Asylbewerbern Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehr als 1.340 Euro abnehmen.

(Quelle: dpa)

VideoKontrollen an der Öresundbrücke
Grenzkontrollen

Fast 10.000 Flüchtlinge kamen letzten Herbst pro Woche nach Schweden. Dort wurden vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt. Die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wird jetzt zur Barriere.

(21.01.2016)

VideoDänemark und die Flüchtlinge
Flüchtlinge auf dem Weg nach Dänemark

Seit einem Regierungswechsel im Sommer weht in Dänemark beim Thema Flüchtlinge ein schärferer Wind: Die rechts-liberale Regierung setzt auf ein Prinzip aus Belohnungen und Sanktionen.

(15.10.2015)

VideoSchweden prüfen Pässe
Sicherheitskräfte kontrollieren Ausweise in einem dänischen Bahnhof.

Um die Zahl der Asylbewerber einzudämmen, hat Schweden wieder strengere Grenzkontrollen eingeführt. An der Grenze zu Dänemark werden die Pässe aller Einreisenden überprüft.

(04.01.2016)

Wie angekündigt hat Dänemark seine Asylpolitik verschärft. Unter anderem soll Flüchtlingen Schmuck und Bargeld ab einem bestimmten Wert abgenommen werden. Was in anderen Ländern längst Praxis ist, kratzt am Image des Landes. 

Dänemark, die friedliche Heimat der Fahrradfahrer, der kleinen Meerjungfrau und der glücklichsten Menschen der Welt: Dieses Image hat in den vergangenen Monaten Kratzer bekommen. Dänemark ist zum Buhmann in der EU geworden - als Land, das Flüchtlingen ihren Schmuck abnehmen will und Schweinefleisch-Zwang für das Kita-Essen einführt, damit die dänische Kultur nicht verloren geht. Andere Länder gehen zwar genauso hart gegen Flüchtlinge vor wie die Dänen, die am Dienstag im Kopenhagener Parlament ein umstrittenes Asylgesetz verabschiedet haben. Sie tun es aber nicht so laut kund.

Staat kassiert alles über 1.340 Euro

"Dänemark bezahlt den Preis für seine peinliche Symbolpolitik", höhnt die Tageszeitung "Politiken". Das "Schmuckgesetz" zeige, wie klein und unwürdig selbst hoch angesehene Demokratien werden könnten, wenn sie über den Flüchtlingszustrom in Panik gerieten. "Berlingske" sieht Dänemark dagegen einer "Schmierenkampagne" ausgesetzt. Große internationale Zeitungen wie die "New York Times" hatten in den vergangenen Tagen einen Wandel Dänemarks vom offenen Land zum Flüchtlings-Schreck thematisiert.

Am Montag erst hatte Dänemarks Integrationsministerin Inger Støjberg vor dem Europaparlament gesessen und erklären müssen, wieso ihr Land Asylbewerbern künftig Gegenstände und Bargeld von mehr als 10.000 Kronen - rund 1.340 Euro - abnehmen will. So sollen sie ihren Aufenthalt in Dänemark mitfinanzieren. Kritik kassierte die Regierung auch dafür, dass Flüchtlinge mit vorübergehendem Schutzanspruch künftig drei Jahre lang auf den Nachzug ihrer Familien warten sollen.

Schadet Flüchtlingspolitik der Wirtschaft?

Zuhause in Kopenhagen löst die liberale Ministerin mit ihren scharfen Tönen Jubelstürme bei den Wählern der Rechtspopulisten aus. In Brüssel klingt ihre Stimme trotzig, als sie von einem Missverständnis spricht. Støjberg wollte den Ausländern ursprünglich auch Eheringe abnehmen. Doch die Idee gab sie nach zu viel Gegenwind auf. Ihr Begleiter, Außenminister Kristian Jensen, beeilt sich, den schwarzen Peter loszuwerden und gibt dänischen Europaparlamentariern die Schuld daran, dass sein Land sich für seine Asylpolitik in Europa rechtfertigen müsse.

In Dänemark warnen Experten derweil schon vor einem zweiten internationalen Shitstorm wie bei der Mohammed-Krise 2005, als Karikaturen des Propheten in der "Jyllands-Posten" Empörung und Krawalle in der muslimischen Welt ausgelöst hatten.

Der Imageverlust könnte auch Dänemarks Wirtschaftsinteressen schaden, meinen Forscher. "Wir bekommen einen Ruf als kleines Land oben im Norden, das kein Teil der globalen Welt sein und keine Verantwortung darin übernehmen will", sagt Mads Mordhorst von der Copenhagen Business School der Nachrichtenagentur Ritzau.

Bayern kassiert schon alles über 750 Euro ein

Weitere Links zum Thema
Dabei übernimmt Dänemark Verantwortung, wie Jensen in Brüssel erklärt: Sein Land gebe gemessen an seiner Größe die zweitgrößte Summe für Asylbewerber in der EU aus. Auch bei der Aufnahme von Flüchtlingen schaffe es Dänemark EU-weit noch in die Top 10. Seit der Einführung der vorübergehenden Kontrollen an der deutschen Grenze Anfang Januar sinken die Zahlen.

Ein Blick über die Landesgrenzen zeigt aber, dass Dänemark mit seinen drastischen Maßnahmen gegenüber Asylbewerbern nicht alleine da steht - auch nicht mit dem gescholtenen Schmuckgesetz. Auch in der Schweiz müssen Flüchtlinge Vermögenswerte von mehr als 1.000 Franken (914 Euro) abgeben, um sich an den Kosten für ihren Aufenthalt zu beteiligen. In Bayern werden Bargeld und Gegenstände laut Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sogar schon sichergestellt, wenn sie mehr als 750 Euro wert sind. Und in Norwegen war der Ruf nach einer ähnlichen Regelung jüngst unter Lokalpolitikern der mitregierenden Rechtspopulisten laut geworden.

Dänische Presse: Gesetz sendet falsches Signal

Die Neuregelung zur Familienzusammenführung, von der nach Schätzungen etwa jeder fünfte Flüchtling in Dänemark betroffen sein wird, könnte dagegen vor dem Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg landen, warnen Kritiker. Eine Reihe Organisationen haben angekündigt, die Flüchtlinge in einer Klage gegen Dänemark zu unterstützen.

Das Gesetz sendet ein völlig falsches Signal, finden viele, die auch die andere, menschenfreundliche Seite des kleinen skandinavischen Landes kennen. "Dänemark ist weder abweisend gegenüber Flüchtlingen noch fremden- oder islamfeindlich", schreibt "Politiken" und fordert: "Verschrottet dieses Gesetz." Gewirkt hat der Aufruf nicht. Rechtspopulisten, liberale Allianz, Konservative und der Großteil der Sozialdemokraten nahmen den Vorschlag der liberalen Minderheitsregierung am späten Dienstagnachmittag an.

26.01.2016, Quelle: Julia Wäschenbach, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen