27.07.2016
  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen-Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Verstopfte Straßen in Indonesien Roller-Taxi - geruchsfreier Fahrer inklusive

BildRoller-Taxi in Jakarta
Rollertaxi: Motorbike taxi riders

Wegen der verstopften Straßen und des Mangels an öffentlichen Verkehrsmitteln sind viele indonesische Großstädter schon auf den Roller umgestiegen.

(Quelle: dpa)

VideoDurch Asien mit Peter Kunz
Screenshot

Asien ist im Umbruch. Von Pakistan bis nach Indonesien treffen ZDF-Korrespondent Peter Kunz und sein Team auf Gesellschaften, die zwischen traditionellen Werten und rasanter Modernisierung stehen.

(02.04.2015)

Mit dem Smartphone können sich Indonesier in ihren überfüllten Großstädten fix ein Taxi rufen - und zwar eins auf zwei Rädern. Die Konkurrenz ist groß, die Anbieter kreativ: vom Extra-Service für Frauen bis zum Fahrer, der garantiert nicht müffelt. 

Wer in den verstopften Großstädten Südostasiens schnell durch den Verkehr kommen will, braucht einen Motorroller - oder lässt sich von einem mitnehmen. Zahlreiche Taxi-Unternehmen mit Smartphone-App sind in Indonesien aus dem Boden geschossen, getreu dem Vorbild Uber, nur für zwei Räder. Einige von ihnen werben mit besonderen Versprechen um Kunden - sei es eine sichere Fahrt nur für Frauen oder garantiert geruchsfreie Fahrer.

Muslimische Fahrerinnen mit Kopftuch

ZITAT
Manche Frauen fühlen sich nicht wohl dabei, mit einem Mann auf dem Motorroller zu fahren.
Mit einer Viertelmilliarde Menschen ist Indonesien das bevölkerungsreichste Land der Welt mit muslimischer Mehrheit. "Manche Frauen fühlen sich nicht wohl dabei, mit einem Mann auf dem Motorroller zu fahren", sagt Agus Edy vom Unternehmen Ojek Syari, das nur muslimische Frauen mit Kopftuch einstellt. Mitfahren dürfen aber Frauen jeder Religion. "Morgens muss ich oft Aufträge absagen, weil ich als Hausfrau auch daheim beschäftigt bin", sagt Fahrerin Indari Santika. Viele ihrer Kolleginnen in den blauen Jacken seien aber alleinerziehende Mütter. "Für sie ist das ihr einziges Einkommen."

Auch die 2.500 Fahrerinnen von der Konkurrenz LadyJek nehmen nur Frauen mit. "Als ich herausgefunden habe, dass ein Auftrag von einem Mann kam, habe ich mich geweigert, ihn mitzunehmen", sagt die 30 Jahre alte Fahrerin Cut Mutia. Nach Fällen von Vergewaltigungen in öffentlichen Kleinbussen sind viele Frauen besorgt, wenn sie nachts allein unterwegs sind.

Jakarta: Pendler zwei Stunden pro Tag im Verkehr

Pendler in Jakarta verbringen einer Studie zufolge zwei Stunden täglich im Verkehr, knapp zehn Millionen Menschen leben dort. Wegen der verstopften Straßen und des Mangels an öffentlichen Verkehrsmitteln sind viele indonesische Großstädter schon auf den Roller umgestiegen - so ist auch der Markt für die zweirädrigen Bestell-Taxen, die "Ojeks", gewachsen.

Rollertaxi: Motorcycle ride-sharing

Roller-Taxi in Jakarta
Quelle: dpa

Vorreiter und Marktführer ist Go-Jek, das mittlerweile landesweit rund 200.000 registrierte Fahrer mit knallgrünen Jacken und Helmen hat. 2011 gründete Nadim Makarim das Unternehmen, nachdem er selbst täglich im Stau stand. "Das Verkehrsproblem in Jakarta wird zur echten Krise", sagt der Unternehmer. Doch im Dezember hatte das Verkehrsministerium die app-basierten Angebote verboten - nur Stunden später ruderte Staatspräsident Joko Widodo zurück. Der öffentliche Aufschrei war zu groß, denn ein wendiges Bike kommt besser durch die Straßen als ein schwerfälliges Auto. Das Unternehmen GrabTaxi etwa war bis vor kurzem nur mit Autos am Markt, drängt mit GrabBike aber nun auch in das Roller-Geschäft.

Professionelle Schnüffler

ZITAT
Viele Ojek-Passagiere haben sich über den Körpergeruch ihres Fahrers beschwert.
"Ich liebe die Freiheit des Fahrens, aber manchmal ist die Hitze einfach zu viel", sagt LadyJek-Fahrerin Cut Mutia. Mit einem Schal wischt sie sich an einem stickig-heißen Tag den Schweiß von der Stirn. Doch die Temperaturen können auch für die Passagiere unangenehme Folgen haben: Sie können kaum entkommen, wenn ihr Fahrer müffelt. Eine Lösung bietet das Unternehmen UberJek - es stellt nur wohlriechende Fahrer ein und überprüft das mit professionellen Schnüfflern. "Viele Ojek-Passagiere haben sich über den Körpergeruch ihres Fahrers beschwert", sagt Gründer Aris Wahyudi. Daher geht UberJek, nicht verbandelt mit dem globalen Unternehmen Uber, auf Nummer sicher.

Fahrer David Kuswanto beschreibt seinen Auswahltest: Die Bewerber mussten sich dicht gedrängt in einem Keller ohne Klimaanlage sammeln, damit sie ins Schwitzen kamen. Manche Bewerber hätten auf Parfüm oder Dufttücher gesetzt, um die Prüfung zu bestehen. "Ich habe nichts benutzt", sagt Kuswanto. "Ich war selbstsicher, denn vor der Bewerbung habe ich meine Frau und Kinder gefragt, ob ich ein Problem mit Körpergeruch habe. Sie haben gesagt, dass alles okay ist."

13.02.2016, Quelle: Ahmad Pathoni, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen