24.05.2016
  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Kerber und Siegemund ausgeschieden

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:53Weinzierl-Wechsel noch am Dienstag?

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

  • 10:40Prandelli soll Lazio übernehmen

  • 10:36SC Freiburg verpflichtet Söyüncü

  • 10:34Himmelmann bleibt beim FC St.Pauli

  • 10:30Neymar bekennt sich zum FC Barcelona

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

  • 08:32Ausgleich für Toronto in der Serie

  • 08:25Russ bereits operiert und wohlauf

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

merkzettel

Visegrad-Staaten Das neue Selbstbewusstsein Osteuropas

BildDie Staatschefs der Visegrad-Gruppe
Premierminister der Visegrad: Robert Fico, Beata Szydlo, Bohuslav Sobotka und Viktor Orban

Die Visegrad-Staaten beraten über die europäische Flüchtlingspolitik und über die EU-Zugeständnisse an Großbritannien.

(Quelle: imago)

VideoFlüchtlinge: EU uneins
Angela Merkel

Die von Kanzlerin Merkel geforderte "europäische Lösung" bei der Flüchtlingsverteilung stagniert. Frankreich ist dagegen und Großbritannien hegt Brexit-Gedanken. Wird der EU-Gipfel zum Desaster?

(15.02.2016)

VideoEU müht sich um Zusammenhalt
Flüchtlinge auf der Balkanroute umgeben von tschechischen Polizeibeamten.

Die EU müht sich angesichts des Flüchtlingsandrangs um Zusammenhalt. Doch der Bürgerkrieg in Syrien treibt die Menschen nach Europa, und erfordert Verbesserungen im Asylsystem der Mitgliedsländer.

(10.02.2016)

VideoWer ist Viktor Orbán?
In Europa gefürchtet, in Ungarn verehrt - Was für ein Mensch ist der ungarische Ministerpräsident?

In Europa gefürchtet, in Ungarn verehrt - Was für ein Mensch ist der ungarische Ministerpräsident?

(16.09.2015)

von Jan Schulte

Sie gelten als konservativ, pragmatisch und selbstbewusst. Seit 25 Jahren bilden Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei die sogenannte Visegrad-Gruppe. Heute beraten sie über ihre Position zur Flüchtlingspolitik und zu den Zugeständnissen an Großbritannien. Ein Blick auf das Viererbündnis. 

Die alte ungarische Königsstadt Visegrad kann sich einer langen politischen Bedeutung rühmen. Bereits im Mittelalter trafen sich dort die Könige von Polen, Böhmen und Ungarn, um sich in der Politik abzustimmen und den Handel zu verbessern. Nach dem Zerfall der Sowjetunion gründeten dort die Tschecheslowakei, Ungarn und Polen die sogenannte Visegrad-Gruppe, damals um den Eintritt in die Europäische Union und in die NATO vorzubereiten. Nach der Trennung von Tschechien und der Slowakei sind beide Mitglied der Gruppe. "Die Grundidee dahinter war die Sicherung der neuen staatlichen Souveränität", sagt Martina Winkler, Historikerin an der Universität Bremen.

Experten: Visegrad-Gruppe gegen Verteilungsquote

Am 15. Feburar wird die Gruppe 25 Jahre alt, doch es gibt nicht nur Grund zu feiern. Denn die kriselnde europäische Flüchtlingspolitik und ein drohender Austritt Großbritanniens aus der Union (Brexit) stehen bei dem Treffen auf dem Programm. Und das kurz vor Beginn des europäischen Flüchtlingsgipfels. Erst vergangenen Donnerstag soll Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban Medienberichten zufolge gegen einen "deutsch-türkischen Geheimpakt" gezürnt haben. Hintergrund war der Besuch Merkels in der Türkei, um über Lösungen der Krise zu beraten.

Weitere Links zum Thema
"Die Visegrad-Länder sind seit Beginn der Debatte über die Verteilung der Flüchtlinge in ihrer Position sehr restriktiv," sagt Kai-Olaf Lang, EU- und Osteuropaexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Sie wollen keine verbindliche Quote und erst recht keinen dauerhaften Verteilungsautomatismus." Erst im Dezember hatte die Slowakei gegen einen EU-Beschluss über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen geklagt. Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico sprach dabei von einem "EU-Diktat". Das lässt sich der Historikerin Martina Winkler zufolge auch durch die Geschichte erklären: "Die historische Erzählung der ostmitteleuropäischen Länder konzentriert sich sehr auf die Entwicklung und Verteidigung ihrer Nationalstaatlichkeit. Europäische Quoten bedeuten für sie einen Einschnitt in ihre Souveränität."

Visegrad-Staaten wollen mehr nationale Souveränität

Osteuropaexperte Lang zufolge argumentieren die vier Länder vor allem damit, dass sie für das aus ihrer Sicht falsche Verhalten Deutschlands in der Flüchtlingspolitik nicht in Verantwortung genommen werden wollen. Die Weigerung zur Aufnahme von Flüchtlingen hänge aber auch mit der innenpolitischen Situation der Länder zusammen, sagt Theocharis Grigoriadis vom Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. So möchte Ungarn beispielsweise "mit einer Diskussion um Flüchtlinge seine Bürger von den Verfehlungen in der eigenen Wirtschaftspolitik ablenken." Laut Martina Winkler hatten diese vier Staaten bisher auch wenig mit Migration zu tun. "Viele Osteuropäer haben Angst, dass Muslime ihre Kultur untergraben würden", sagt sie.

Nicht immer seien sich die Länder so einig gewesen, sagen Experten. Mit dem Eintritt in die EU 2004 war eines der Hauptziele der Visegrad-Vereinigung erreicht. "Zwischen 2014 und 2015 stand die Gruppe wegen des Ukraine-Konflikts vor einer Sinnkrise. Vor allem die Beziehungen zwischen Polen und Ungarn erreichten ihren frostigen Tiefpunkt wegen der prorussischen Politik der Regierung in Budapest", sagt Dániel Hegedüs, Ost- und Mitteleuropaexperte der deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik. Erst die Diskussion um die europäische Flüchtlingspolitik und auch ein möglicher Brexit habe die Länder wieder politisch mehr zusammenarbeiten lassen. Erfolge hat die Gruppe Hegedüs zufolge in der Vergangenheit vor allem bei der Schaffung einer gemeinsamen Energieinfrastruktur. Ungarn, Tschechien und die Slowakei haben zum Beispiel einen gemeinsamen Energiemarkt.

Osteuropäische Staaten werden selbstbewusster

"Alle vier Länder wollen Großbritannien in der EU behalten", sagt Lang von der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Grundsätzlich betrachten insbesondere die Regierungen in Warschau und Budapest die Briten als großen Verbündeten ihrer Position." Einzige Ausnahme sei das Zugeständnis an Großbritannien, die Sozialleistungen für EU-Brüger im eigenen Land beschränken zu dürfen. Besonders Polen und Ungarn haben Hegedüs zufolge damit ein Problem. "Polen bilden die zweitgrößte Migranten-Gruppe in Großbritannien und allein 200.000 Ungarn leben in London," sagt der Experte. Hegedüs geht davon aus, dass die Visegrad-Staaten einen Kompromiss zu den Zugeständnissen an Großbritannien vorschlagen werden. Dieser könnte zum Beispiel beeinhalten, dass die Regelung zur Beschränkung der Sozialleistungen nur für neu einreisende Bürger nach Großbritannien gelte.

"In der Visegrad-Gruppe, vor allem in Polen und Ungarn, gibt es ausgeprägte Forderungen, wieder mehr staatliche Kompetenzen an die einzelnen Länder zu verteilen", sagt Kai-Olaf Lang. "Die Visegrad-Länder sind vor allem viel selbstbewusster als früher innerhalb der EU. Es sind nicht mehr die jungen neuen, sondern etablierte Staaten."

15.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen