26.05.2016
  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

merkzettel

Visegrad-Staaten Das neue Selbstbewusstsein Osteuropas

BildDie Staatschefs der Visegrad-Gruppe
Premierminister der Visegrad: Robert Fico, Beata Szydlo, Bohuslav Sobotka und Viktor Orban

Die Visegrad-Staaten beraten über die europäische Flüchtlingspolitik und über die EU-Zugeständnisse an Großbritannien.

(Quelle: imago)

VideoFlüchtlinge: EU uneins
Angela Merkel

Die von Kanzlerin Merkel geforderte "europäische Lösung" bei der Flüchtlingsverteilung stagniert. Frankreich ist dagegen und Großbritannien hegt Brexit-Gedanken. Wird der EU-Gipfel zum Desaster?

(15.02.2016)

VideoEU müht sich um Zusammenhalt
Flüchtlinge auf der Balkanroute umgeben von tschechischen Polizeibeamten.

Die EU müht sich angesichts des Flüchtlingsandrangs um Zusammenhalt. Doch der Bürgerkrieg in Syrien treibt die Menschen nach Europa, und erfordert Verbesserungen im Asylsystem der Mitgliedsländer.

(10.02.2016)

VideoWer ist Viktor Orbán?
In Europa gefürchtet, in Ungarn verehrt - Was für ein Mensch ist der ungarische Ministerpräsident?

In Europa gefürchtet, in Ungarn verehrt - Was für ein Mensch ist der ungarische Ministerpräsident?

(16.09.2015)

von Jan Schulte

Sie gelten als konservativ, pragmatisch und selbstbewusst. Seit 25 Jahren bilden Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei die sogenannte Visegrad-Gruppe. Heute beraten sie über ihre Position zur Flüchtlingspolitik und zu den Zugeständnissen an Großbritannien. Ein Blick auf das Viererbündnis. 

Die alte ungarische Königsstadt Visegrad kann sich einer langen politischen Bedeutung rühmen. Bereits im Mittelalter trafen sich dort die Könige von Polen, Böhmen und Ungarn, um sich in der Politik abzustimmen und den Handel zu verbessern. Nach dem Zerfall der Sowjetunion gründeten dort die Tschecheslowakei, Ungarn und Polen die sogenannte Visegrad-Gruppe, damals um den Eintritt in die Europäische Union und in die NATO vorzubereiten. Nach der Trennung von Tschechien und der Slowakei sind beide Mitglied der Gruppe. "Die Grundidee dahinter war die Sicherung der neuen staatlichen Souveränität", sagt Martina Winkler, Historikerin an der Universität Bremen.

Experten: Visegrad-Gruppe gegen Verteilungsquote

Am 15. Feburar wird die Gruppe 25 Jahre alt, doch es gibt nicht nur Grund zu feiern. Denn die kriselnde europäische Flüchtlingspolitik und ein drohender Austritt Großbritanniens aus der Union (Brexit) stehen bei dem Treffen auf dem Programm. Und das kurz vor Beginn des europäischen Flüchtlingsgipfels. Erst vergangenen Donnerstag soll Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban Medienberichten zufolge gegen einen "deutsch-türkischen Geheimpakt" gezürnt haben. Hintergrund war der Besuch Merkels in der Türkei, um über Lösungen der Krise zu beraten.

Weitere Links zum Thema
"Die Visegrad-Länder sind seit Beginn der Debatte über die Verteilung der Flüchtlinge in ihrer Position sehr restriktiv," sagt Kai-Olaf Lang, EU- und Osteuropaexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Sie wollen keine verbindliche Quote und erst recht keinen dauerhaften Verteilungsautomatismus." Erst im Dezember hatte die Slowakei gegen einen EU-Beschluss über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen geklagt. Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico sprach dabei von einem "EU-Diktat". Das lässt sich der Historikerin Martina Winkler zufolge auch durch die Geschichte erklären: "Die historische Erzählung der ostmitteleuropäischen Länder konzentriert sich sehr auf die Entwicklung und Verteidigung ihrer Nationalstaatlichkeit. Europäische Quoten bedeuten für sie einen Einschnitt in ihre Souveränität."

Visegrad-Staaten wollen mehr nationale Souveränität

Osteuropaexperte Lang zufolge argumentieren die vier Länder vor allem damit, dass sie für das aus ihrer Sicht falsche Verhalten Deutschlands in der Flüchtlingspolitik nicht in Verantwortung genommen werden wollen. Die Weigerung zur Aufnahme von Flüchtlingen hänge aber auch mit der innenpolitischen Situation der Länder zusammen, sagt Theocharis Grigoriadis vom Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. So möchte Ungarn beispielsweise "mit einer Diskussion um Flüchtlinge seine Bürger von den Verfehlungen in der eigenen Wirtschaftspolitik ablenken." Laut Martina Winkler hatten diese vier Staaten bisher auch wenig mit Migration zu tun. "Viele Osteuropäer haben Angst, dass Muslime ihre Kultur untergraben würden", sagt sie.

Nicht immer seien sich die Länder so einig gewesen, sagen Experten. Mit dem Eintritt in die EU 2004 war eines der Hauptziele der Visegrad-Vereinigung erreicht. "Zwischen 2014 und 2015 stand die Gruppe wegen des Ukraine-Konflikts vor einer Sinnkrise. Vor allem die Beziehungen zwischen Polen und Ungarn erreichten ihren frostigen Tiefpunkt wegen der prorussischen Politik der Regierung in Budapest", sagt Dániel Hegedüs, Ost- und Mitteleuropaexperte der deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik. Erst die Diskussion um die europäische Flüchtlingspolitik und auch ein möglicher Brexit habe die Länder wieder politisch mehr zusammenarbeiten lassen. Erfolge hat die Gruppe Hegedüs zufolge in der Vergangenheit vor allem bei der Schaffung einer gemeinsamen Energieinfrastruktur. Ungarn, Tschechien und die Slowakei haben zum Beispiel einen gemeinsamen Energiemarkt.

Osteuropäische Staaten werden selbstbewusster

"Alle vier Länder wollen Großbritannien in der EU behalten", sagt Lang von der Stiftung Wissenschaft und Politik. "Grundsätzlich betrachten insbesondere die Regierungen in Warschau und Budapest die Briten als großen Verbündeten ihrer Position." Einzige Ausnahme sei das Zugeständnis an Großbritannien, die Sozialleistungen für EU-Brüger im eigenen Land beschränken zu dürfen. Besonders Polen und Ungarn haben Hegedüs zufolge damit ein Problem. "Polen bilden die zweitgrößte Migranten-Gruppe in Großbritannien und allein 200.000 Ungarn leben in London," sagt der Experte. Hegedüs geht davon aus, dass die Visegrad-Staaten einen Kompromiss zu den Zugeständnissen an Großbritannien vorschlagen werden. Dieser könnte zum Beispiel beeinhalten, dass die Regelung zur Beschränkung der Sozialleistungen nur für neu einreisende Bürger nach Großbritannien gelte.

"In der Visegrad-Gruppe, vor allem in Polen und Ungarn, gibt es ausgeprägte Forderungen, wieder mehr staatliche Kompetenzen an die einzelnen Länder zu verteilen", sagt Kai-Olaf Lang. "Die Visegrad-Länder sind vor allem viel selbstbewusster als früher innerhalb der EU. Es sind nicht mehr die jungen neuen, sondern etablierte Staaten."

15.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen