30.07.2016
  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 06:01Steinmeier ruft Türken in Deutschland zur Mäßigung auf

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe reicht Olympia-Norm nach

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

merkzettel

Volkskongress in China Politisches Säbelrasseln und hohe Wachstumsziele

BildVolkskongress in China
Blick auf die Große Halle des Volkes in Peking

(Quelle: ap)

VideoChina: Wachstum durch Existenzgründer
Chinas Wirtschaft verzeichnet aufgrund fehlender Innovationen kaum noch Wachstum

Um dem niedrigen Wirtschaftswachstum entgegenzuwirken, fördert Chinas Regierung Startup-Unternehmen. Doch ohne eine freie Marktwirtschaft, gibt es kaum Platz für Innovationen und somit kein Wachstum.

(05.03.2016)

Säbelrasseln gegenüber Taiwan, neue Wirtschaftsreformen und hoch gesteckte Wachstumsziele: Chinas Führung stellt auf dem Volkskongress die Weichen für die Zukunft. Kann die Konjunktur angekurbelt werden? 

Mit massiven Reformen will sich China gegen die schwächere Konjunktur stemmen. Nach dem neuen Fünf-Jahres-Plan sollen mehr Markt und weniger Staat, mehr Innovation und weniger Überkapazitäten die nötigen Triebkräfte für die zweitgrößte Volkswirtschaft freisetzen. Zu Beginn der diesjährigen Sitzung des Volkskongresses in Peking bereitete Premier Li Keqiang das Milliardenvolk aber auf schwierigere Zeiten vor: "Der Abwärtsdruck auf die Wirtschaft steigt."

Spannungen mit Taiwan steigen

Vor den knapp 3.000 Delegierten in der Großen Halle des Volkes senkte der Regierungschef am Samstag die Wachstumsprognose für dieses Jahr auf 6,5 bis 7 Prozent. Im Vorjahr war die Wirtschaft mit 6,9 Prozent gewachsen - so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr. Der Fünf-Jahres-Plan sieht gleichwohl ein robustes Wachstum von "mindestens 6,5 Prozent" jährlich vor. Experten äußerten Zweifel, ob die "ehrgeizigen" Ziele erreicht werden können.

Neue Spannungen zeigten sich im Verhältnis zu Taiwan, das Peking nur als abtrünnige Provinz ansieht. In seinen ersten Äußerungen zum Wahlsieg von Tsai Ing-wen in der demokratischen Inselrepublik warnte Präsident Xi Jinping vor einer Unabhängigkeit. Er forderte die taiwanesische Seite auf, sich zum "Konsens von 1992" zu bekennen und drohte mit einer Verschlechterung der Beziehungen.

Weitere Links zum Thema

Reich der Mitte rüstet auf

Die Übereinkunft sieht vor, dass es nur "ein China" gibt, aber beide Seiten unterschiedliche Vorstellungen akzeptieren, was darunter verstanden wird. Taiwans künftige Präsidentin Tsai Ing-wen hat den Grundsatz bislang nicht bekräftigt und geht auf Distanz zu Peking, das mit einer gewaltsamen Rückeroberung droht.

Vor dem Hintergrund der Spannungen mit Taiwan und um die Territorialstreitigkeiten im Süd- und Ostchinesischen Meer plant China einen Ausbau seiner Marine und der Luftwaffe sowie eine Modernisierung und Umstrukturierung der Volksbefreiungsarmee. Deswegen wächst der Militäretat in diesem Jahr mit 7,6 Prozent weit schneller als die Gesamtausgaben. Wegen der schlechten Finanzlage ist es aber der geringste Zuwachs seit sechs Jahren.

Wirtschaft: Ungebrochener Optimismus

Trotz der schwächeren Konjunktur bekräftigte der Premier in seinem Arbeitsbericht das Ziel der Partei, bis 2020 die Einkommen und die Wirtschaftsleistung gegenüber 2010 zu verdoppeln. Chinas Wirtschaft habe "ein großes Potenzial und viel Raum für Wachstum", doch müssten die Reformen angepackt werden.

"Wir sind uns sehr genau bewusst, dass unser Land mit vielen Schwierigkeiten und Problemen auf der Suche nach Entwicklung konfrontiert ist." Probleme und Risiken hätten sich über die Jahre angesammelt und seien offensichtlicher. Die Umstrukturierung sei schwierig. Die Transformation der Triebkräfte der Wirtschaft stoße auf Hindernisse.

"Zombie-Fabriken" im Visier

Auch sei der Welthandel schwach. "Geopolitische Risiken steigen", sagte Li Keqiang. "Es gibt wachsende Instabilitäten und Unsicherheiten im externen Umfeld Chinas." China werde sich von den Problemen "aber nicht einschüchtern lassen". Er plädierte für mehr marktwirtschaftliche Reformen und eine Umstrukturierung der Staatsunternehmen. Auch sollen der heimische Konsum und der Dienstleistungssektor als neue Wachstumskräfte ausgebaut werden.

Angesichts überschüssiger Produktion besonders in der Stahl- und Kohleindustrie sagte der Regierungschef, das Angebot müsse sich besser auf die Nachfrage einstellen. Der Ausbau von Kapazitäten müsse strenger kontrolliert werden. Das Problem von "Zombie-Fabriken" mit großen Überkapazitäten solle "pro-aktiv, aber klug" durch Zusammenschlüsse, Umorganisationen, Schuldenverlagerungen und Bankrotte gelöst werden. Die Regierung werde 100 Milliarden Yuan (14 Milliarden Euro) bereitstellen, auch damit entlassene Arbeiter entschädigt, umgesiedelt und unterstützt werden können.

06.03.2016, Quelle: von Andreas Landwehr, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen