23.07.2016

Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 01:36Entwarnung in München: Attentäter war laut Polizei Einzeltäter

  • 00:57De Maiziere reist nach München

  • 00:27Polizei: Noch keine Entwarnung

  • 23:52#OffeneTür: Unterkünfte für Schutzsuchende

  • 23:18Sicherheitskabinett tagt am Samstag

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 14:39DLRG fordert von Kommunen bessere Sicherung der Badeseen

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

  • 17:18Steve Bruce verlässt Hull City

  • 17:01Bayreuth verpflichtet Joseph Lewis

  • 16:53Bastad: Deutsches Duell im Halbfinale

  • 16:49Kreuzbandriss bei Lisa Karl

  • 16:26Wolfsburg leiht Real-Talent aus

  • 16:10Test: BVB schlägt ManUnited klar

  • 16:04Tour: Dumoulin steigt nach Sturz aus

  • 15:49Putin: "Im Sport kein Platz für Doping"

  • 15:38Rosberg mit Tagesbestzeit

merkzettel

VW sucht ein Konzept für Dresden Der Phaeton geht, die Krise bleibt

BildDer Phaeton
Archiv: Ein Mitarbeiter der gläsernen Manufaktur in Dresden kontrolliert am 16.01.2013 in einem Lichtunnel in der Endkontrolle einen VW Phaeton

Nach der Überlieferung des Dichters Ovid war Phaeton einer der ersten Unfallfahrer der Geschichte.

(Quelle: dpa)

VideoVW wirbt um Vertrauen
Volkswagen wirbt um Vertrauen.

Mithilfe einer groß angelegten Kampagne in deutschen Tageszeitungen wirbt der Automobilhersteller VW wieder um Vertrauen. Die Rückrufaktion nach dem Abgasskandal kostet den Konzern Milliarden.

(05.03.2016)

VideoVW will Wogen glätten
Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, Matthias Müller

Gala-Empfang vor dem Start der Autoshow in Detroit. Alle sind da, die Manager von VW nicht. Sie betreiben Krisenmanagement abseits der Party, bei ausgewählten Journalisten.

(11.01.2016)

Der Sohn des griechischen Sonnengottes Helios bekam den Feuerwagen seines Vaters nicht unter Kontrolle und setzte die Welt in Brand. Das machte Zeus so sauer, dass er ihn ins Meer schleuderte. Sein Name war "Phaeton". Nach ihm hat VW seinen Luxuswagen benannt - und dessen Entwicklung jetzt gestoppt. 

Mit dem Phaeton wollte VW die Oberklasse erobern. 2001 bei der Eröffnung der Gläsernen Manufaktur in Dresden war die Zuversicht noch groß. Doch erst blieb der Erfolg aus, und dann kam auch noch die Abgas-Krise. In wenigen Tagen ist das Kapitel endgültig Geschichte.

Zukunft im Wartemodus

Die durchsichtigen Hallen der Gläsernen Manufaktur von VW wirken dieser Tage wie im Wartemodus. Im gläsernen Auto-Turm, in dem die Luxuskarossen für ihre Besitzer bereitstehen, sind viele Stellplätze bereits leer. Die Zeichen der Zukunft werfen ihre Schatten voraus. Statt reger Betriebsamkeit bereitet sich das einstige Vorzeigewerk von Europas größtem Autobauer Volkswagen auf das Ende einer nicht mal 15-jährigen Ära vor.

Denn die Tage des Luxus-Vehikels Phaetons sind gezählt. Mitten in der Abgas-Krise mit unabsehbaren Folgen hat die Konzernspitze um VW-Chef Matthias Müller die Reißleine gezogen. Statt immer größer, schneller und weiter lautet bei Volkswagen die Parole "Sparen auf Sicht". Im Aufsichtsrat fällt der Phaeton unter die Kategorie "Enttäuschungen".

VW und Phaeton - Das große Missverständnis

Volkswagen und der Phaeton - in der Wolfsburger VW-Konzernzentrale wird die Liaison hinter den Kulissen schon lange als großes Missverständnis abgetan. Schon die Namensgebung wirkt rückblickend zumindest schief. Nach der Überlieferung des Dichters Ovid war Phaeton einer der ersten Unfallfahrer der Geschichte (siehe Kasten).

Phaeton im Laufe der Jahrhunderte

Zeus zürnt

Zeus gegen Phaeton

Nach der Überlieferung des Dichters Ovid ("Metamorphosen") wurde Phaeton, dem sterblichen Sohn des Sonnengottes Helios, von seinem Vater erlaubt, für einen Tag den Sonnenwagen zu steuern. Aber er verlor die Gewalt über das Gefährt und stürzte in die Tiefen des Alls. Als er die Erde passierte, entzündete der Wagen die Erde. Zur Strafe schleuderte Göttervater Zeus einen Blitz, so dass die Pferde ins Meer stürzten. Der brennende Phaeton fiel in den Fluss Eridanus, in dessen Wasser die Flammen erloschen.

Im 18. Jahrhundert hießen dann beliebte Spazierfahrzeuge nach dem göttlichen Wagenlenker "Phaeton". Die offenen, vierrädrigen Selbstfahrerwagen hatten einen Bocksitz für zwei Personen und boten Platz für Beifahrer. Es gab schwere Vehikel mit Langbaum für Zwei- oder Vier-Spänner, mit oder ohne Verdeck.

Zu den leichteren Exemplaren zählte der Spider-Phaeton, der nur noch aus Rädern und Fahrersitz bestand. Phaetons sind meist in dunklen, gedeckten Farben lackiert. Fahrgestell und Linierung sind häufig in gelb oder rot gehalten. Wegen ihrer Eleganz werden die Spider-Phaetons noch heute auf Pferde-Sportveranstaltungen bevorzugt gefahren.

Aber zurück in die Dresdner Realität: Im Inneren der Manufaktur rollt zwar noch gelegentlich das Fließband, doch Arbeiter und Karossen genießen eher Seltenheitswert. "Wer bei einer Führung noch Autos sehen will, sollte sich beeilen", sagt ein Mitarbeiter am Empfangstresen. Tatsächlich werden die Führungen durch die Manufaktur auch nach dem Phaeton-Zeitalter angeboten. Auf diese in 14 Sprachen übersetzte Dienstleistung - von einigen im Konzern nur "Show-Case" genannt - war VW in Dresden immer besonders stolz.

Der letzte Kunde kommt aus China

Der Termin für den letzten Phaeton steht offiziell noch nicht fest - angeblich soll es der 18. März sein. Klarheit gibt es aber zumindest über den letzten Kunden. Der kommt nach Angaben von Manufaktur-Sprecher Carsten Krebs aus China und wird sein Auto nicht persönlich abholen. Ganz anders als die glamouröse Eröffnung 2001 mit dem damaligen Vorstandschef Ferdinand Piëch und Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) soll der Abgesang des Luxuswagens leise über die Bühne gehen. Eine Art Party ist für die Mitarbeiter wohl geplant. Details will das Unternehmen nicht verraten. Zum Feiern ist niemandem zumute.

Denn die Mitarbeiter sind einmal mehr die Verlierer. Gerade einmal rund 100 der knapp 500 Mitarbeiter sollen noch in Dresden bleiben. "Keiner der Kollegen wird seinen Arbeitsplatz verlieren", heißt es aus der Konzernzentrale. Statt stempeln ist dann pendeln angesagt - zunächst ins 115 Kilometer entfernte VW-Werk Zwickau.

Autostadt als Erlebniswelt

Eine dauerhafte Lösung gibt es für die Männer und Frauen noch nicht. Sie hoffen auf eine Rückkehr, um dann den E-Phaeton montieren zu können. Doch ob der wirklich kommt, ist Zukunftsmusik. Kaum war die Vision im Oktober in den Schlagzeilen, hieß es aus dem Konzern, sie sei schon wieder gestrichen. Oder zumindest auf unbekannt verschoben.

Gläserne Manufaktur in Dresden

Die Gläserne Manufaktur in Dresden
Quelle: ecopix

Solange greift ein Übergangskonzept. Die Verbliebenen sollen die Manufaktur zu einer Art Erlebniswelt umfunktionieren, sozusagen eine Art Autostadt im kleinen. Kultur, Konzerte, Lesungen sollen dann in dem Glas-Ambiente stattfinden. Und wenn möglich, wäre auch eine Ausstellungswelt zum Zukunftsthema E-Mobilität wünschenswert. Über die Finanzierung soll nach Angaben aus Konzernkreisen Anfang April entschieden werden.

Eine Perle ohne Bestimmung

Offiziell klingt das so: "Wir stehen in engem Kontakt zu den Kollegen in Dresden. Gemeinsam besprechen wir mit dem Markenvorstand das Übergangskonzept und die endgültige Lösung für die Gläserne Manufaktur", sagt Betriebsratschef Bernd Osterloh. Spätestens zum Jahresende wolle der Vorstand das neue Konzept präsentieren. "Klar ist: Die Gläserne Manufaktur im Herzen Dresdens ist ein absoluter Besuchermagnet und eine Perle für Volkswagen. Wir werden hier sicherlich auch künftig innovative Produkte fertigen und zeigen."

Die Ankündigung vom Auslaufen der Produktion sei wie eine Traueranzeige formuliert gewesen, sagt ein Beschäftigter. Für die meisten kommt die Entwicklung freilich nicht überraschend. Zu deutlich war der Abwärtstrend in den vergangenen Jahren. 2011 rollten in Dresden noch 11.166 Phaeton vom Band, das aus edlem kanadischem Ahorn gefertigt ist und nie den Anschein einer normalen Fabrikhalle vermittelte. 2014 lag die Produktion nur noch bei rund 4.000 Wagen.

Statt Phaeton kommt der Phideon - vielleicht

Ohne den Verkaufserfolg im fernen China wäre das Aus des Phaetons wohl schon früher gekommen, heißt es aus der Konzernzentrale. Doch für ein "Weiter so" reicht die Nachfrage solventer Kunden aus dem Reich der Mitte eben auch nicht. Ohnehin hat VW mit dem Phideon längst eine Alternative im chinesischen Portfolio. Gerüchte, wonach das Auto irgendwann auch in Europa zu kaufen sein soll, werden aber vehement bestritten. Also auch kein Grund zur Hoffnung in Dresden.

Volkswagen im Krisenmodus
"Wir arbeiten ferner mit Hochdruck an den Vorbereitungen zu einer thematischen Neuausrichtung der Gläsernen Manufaktur, die wir im April der Öffentlichkeit vorstellen werden", sagt Manufaktur-Sprecher Krebs. Von April an solle das Gebäude umgebaut und auf die "Flexibilisierung der Manufakturfertigung" vorbereitet werden. Für Besucher, Veranstaltungen sowie die Fahrzeugauslieferung und -aufbereitung bleibe sie weiterhin geöffnet.

Vielleicht ein Porsche?

Aus Konzernkreisen ist zu vernehmen, dass man nach einem 18-monatigen Umbau in Dresden und bis zum möglichen Start eines E-Phaetons in der Gläsernen Manufaktur auch wieder Autos bauen möchte. Welche genau, sei noch im Fluss. Im vergangenen Dezember hatte VW-Markenchef Herbert Diess den Beschäftigten Top-Modelle der Marken Porsche, Bentley und Audi genannt.

"Der Dresdner Standort ist und bleibt fester Bestandteil der Volkswagen-Familie", betont Krebs. Auch am Sponsoring der Manufaktur für die Semperoper und die Sächsische Staatskapelle Dresden soll sich nichts ändern. Zumindest hier dürften die Phaetons auch weiterhin das Stadtbild prägen, wenn sie VIPs der Semperoper oder der Musikfestspiele durch die Stadt chauffieren.

10.03.2016, Quelle: von Jörg Schurig und Marco Hadem, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen