25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Luftwaffen-Einsatz gegen den IS Von der Leyen bei Luftwaffe in Incirlik

BildUrsula von der Leyen in Incirlik
Ursula von der Leyen besucht Bundeswehrsoldaten in Incirlik, Türkei

(Quelle: ap)

VideoEinsatz in Syrien
Grafikvideo: Bundeswehreinsatz Syrien

Das Mandat der Bundeswehr ist auf ein Jahr befristet. Insgesamt sollen 1200 Bundeswehrsoldaten bereit stehen. Und sechs Tornado Kampfjets zur Aufklärung.

(08.01.2016)

VideoKampf gegen IS: "Incirlik gerüstet"
Luc Walpot

"Der Einsatz der Bundeswehr in Syrien soll im Januar losgehen", so ZDF-Korrespondent Luc Walpot. Zudem erklärt Oberstleutnant Jörg Langer die Aufklärungsmodule der Tornados erklären.

(10.12.2015)

VideoErste Soldaten gestartet
Die Luftwaffe startet zum Syrien-Einsatz.

Die ersten Luftwaffen-Soldaten sind in den Syrien-Einsatz gestartet. Vom Flugplatz Jagel in Schleswig-Holstein aus flog das Vorauskommando zum türkischen Militärstützpunkt Incirlik. Der eigentliche Einsatz soll im Januar beginnen.

(10.12.2015)

von Mathis Feldhoff, ZDF-Hauptstadtstudio

Es ist nicht mehr als eine Stippvisite - am Tag vor den deutsch-türkischen Regierungsgesprächen in Berlin ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf die türkische Luftwaffenbasis Incirlik geflogen. Von dort unterstützen deutsche Aufklärungs-Tornados den Kampf gegen den IS. 


Es ist vor allem Zuversicht, die Ministerin von der Leyen in Incirlik verbreitet. Mehrfach betont sie die "gestochen scharfen Fotos", die die Tornados an die Allianz gegen den Terror liefern. 34 Mission sind die Piloten des Einsatzgeschwaders 51 "Immelmann" seit dem 8. Januar geflogen - immer nach den strengen Regeln des deutschen Mandats, wie die Ministerin betont. Dazu habe man gleich "zwei Red-Card-Holder" installiert - deutsche Offiziere, die kontrollieren, ob sowohl Aufklärungsanforderungen als auch Aufklärungsergebnisse den deutschen Regeln entsprechen.

Mathis Feldhoff

Mathis Feldhoff ist Korrespondent im ZDF-Hauptstadtstudio
Quelle: ZDF

Sowohl in der Bundesregierung als auch in der Opposition kann man die Möglichkeit, dass die deutschen Aufklärungsdaten etwa von den Türken zur Bekämpfung der PKK genutzt werden, nicht gänzlich ausschließen. Dem versucht von der Leyen mit einem strickten Handling der deutschen Fotos entgegen zu wirken. Allerdings bestätigt Oberst Michael Krah, der Kommodore des Tornado-Geschwaders, das natürlich "auch die Türkei Teil der Koalition gegen den Terror" sei.

150 Kilometer bis Syrien - elf Minuten Flugzeit

Sechs Tornados und ein Tankflugzeug hat die Luftwaffe nach der Eil-Entscheidung des Bundestages im Dezember in die Südtürkei verlegt. Von Incirlik sind es rund 150 Kilometer bis in den syrischen Luftraum - der Tornado braucht dafür knapp elf Minuten Flugzeit. Oberst Krah betont die Gefährlichkeit des Einsatzes. Man wisse genau, "welche Möglichkeiten der IS" habe. Und man sei "darauf vorbereitet".

Dazu gehört selbst ein Abschuss oder ein unkontrolliertes Aussteigen der Piloten während eines Einsatzes. "Spätestens in drei Stunden", betont Krah, könnte dann eine amerikanische Rettungsmission einen Piloten aus dem Einsatzgebiet holen. Der Oberst bleibt allerdings der einzige Gesprächspartner des Kontingents für die mitgereisten Journalisten. Keiner der Piloten steht für Interviews zur Verfügung.

Unsicherer Partner Türkei

Ministerin von der Leyen nutzt ihren kurzen Türkeibesuch auch für ein intensives Gespräch mit ihrem Amtskollegen Ismet Yilmaz. Der türkische Verteidigungsminister versicherte der deutschen Ministerin die Gastfreundschaft auf der Luftwaffen-Basis in Incirlik. Die Türkei ist seit einiger Zeit im Fadenkreuz der Terroristen des IS. Zuletzt in der vergangenen Woche, als bei einem Selbstmordattentat zehn deutsche Touristen ums Leben gekommen sind.

Weitere Links zum Thema
Doch Ursula von der Leyen musste auch erkennen, wie schwierig der Partner Türkei ist - trotz ähnlicher Bedrohungen. Im internen Gespräch hatte Yilmaz seine Kollegin gebeten, dass Deutschland "noch lange" solidarisch an der Seite der Türkei stehen möge, berichten Teilnehmer. Beim gemeinsamen Pressestatement klingt der Aufruf zum Kampf gegen den Terror schon wieder etwas anders. "Es ist eine Tugend sich dem Terror entgegenzustellen", sagt Yilmaz: "Egal welchen Namen der Terror trägt."

Und jeder, der es hören will, versteht den türkischen Minister so, dass er damit auch die kurdische PKK meint, gegen die die Armee einen blutigen Bürgerkrieg führt. "Hier kämpfen alle gegen alle", ist die bittere Bilanz eines deutschen Diplomaten. Da schwingt der Zweifel mit, ob die Türkei der stabile und verlässliche Partner ist, den die deutsche Regierung derzeit so dringend braucht - nicht nur beim Kampf gegen den IS.

Bundeswehr: Einsätze gegen den Terror

Mali

Archiv: Soldat der Bundeswehr bildet malischen Soldaten zur Minensuche aus am 07.05.2013

Anfang 2013 hatten französische Streitkräfte eine Offensive gegen radikale Islamisten und Rebellen im Norden des westafrikanischen Krisenstaats gestartet. In der Folge wurden zur Entlastung Frankreichs zwei internationale Einsätze zur Stabilisierung des Landes aufgestellt, an denen auch die Bundeswehr beteiligt ist.

Die EU-Trainingsmission EUTM bildet im vergleichsweise ruhigen Süden des Landes einheimische Soldaten aus. Daran ist Deutschland mit rund 200 Soldaten beteiligt - und stellt den Kommandeur.

Die deutsche Beteiligung an der gefährlicheren UN-Mission Minusma im unruhigen Norden ist bislang mit rund zehn Soldaten gering. Sie soll allerdings erheblich aufgestockt werden. Das neue Mandat soll den Einsatz von bis zu 650 deutschen Soldaten erlauben, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Verstärkt werden sollen vor allem die Bereiche Logistik und Aufklärung.

Nordirak

Seit knapp einem Jahr bildet die Bundeswehr im Nordirak gemeinsam mit anderen westlichen Nationen kurdische und andere einheimische Kämpfer aus, die gegen die IS-Dschihadisten vorgehen. Derzeit sind in der Mission 98 Bundeswehrangehörige eingesetzt.

Seit September 2014 lieferte die Bundeswehr zudem militärische Ausrüstung und Waffen samt Munition in den Nordirak sowie weiteres Material an die Regierung in Bagdad - insgesamt rund 1.800 Tonnen. Es handelte sich unter anderem um 20.000 Sturmgewehre, 440 Panzerfäuste, 60 Panzerabwehrsysteme vom Typ Milan, 50 Maschinengewehre, 8.000 Pistolen und 20.000 Handgranaten. Zudem wurden Fahrzeuge, Helme, Schutzwesten, Funkgeräte und anderes Material zur Verfügung gestellt. Derzeit wird geprüft, ob die Bundeswehr weitere Waffen und Munition liefert.

Syrien

Eine US-geführte Koalition fliegt seit über einem Jahr Angriffe auf mutmaßliche Stellungen der Terrormiliz IS in Syrien. Deutschland ist bislang daran nicht beteiligt. Nach den Anschlägen von Paris mit 130 Toten sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der französischen Regierung jedoch Unterstützung im Kampf gegen den IS zu.

Die Bundesregierung will unter anderem Tornado-Aufklärungsflugzeuge der Bundeswehr zur Verfügung stellen. Zudem will Deutschland Satelliten-Aufklärung, Luftbetankung sowie eine Fregatte zum Schutz des französischen Flugzeugträgers "Charles de Gaulle" bereitstellen. Der Bundestag muss dem Vorhaben noch zustimmen.

Trotz eines fehlenden UN-Mandats sieht Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den deutschen Beitrag "auf sicherem rechtlichen und völkerrechtlichem Boden". Er verweist dabei insbesondere auf die jüngste UN-Resolution, die nach den Anschlägen von Paris alle Staaten aufforderte, "alle nötigen Maßnahmen" im Kampf gegen den IS im Irak und Syrien zu ergreifen.

21.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen