23.06.2017
  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 22:13EU-Gipfel beschließt Militärkooperation

  • 21:10Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

  • 20:13EU verlängert Russland-Sanktionen

  • 19:15Bundestag beschließt "Trojaner"-Gesetz

  • 18:26Bundeswehr verlängert Kosovo-Einsatz

  • 16:59Auch der EU-Gipfel gedenkt Kohls

  • 16:46Totenmesse für den Kanzler der Einheit

  • 16:44NPD: Kein staatltiches Geld mehr

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 14:06Flugzeugbauer Airbus fährt auf Messe weniger Aufträge als Boeing ein

  • 10:07Aktie von japanischem Airbaghersteller Takata verliert mehr als 52 Prozent

  • 23:05Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

  • 17:47Einnahmen aus Rundfunkbeitrag sinken erneut

  • 17:23Studie: Menschenrechtsverstöße bei deutschen Auslandsgeschäften

  • 16:43Neuer ICE4 vibriert - Abhilfe laut Bahn und Siemens aber gefunden

  • 16:20Leuchten-Kartell: Millionenstrafe für Autozulieferer

  • 14:49Weniger Firmenpleiten im 1. Halbjahr

  • 14:35Zypries: Airberlin muss Umbau konsequent vorantreiben

  • 13:05Ölpreise geben weiter nach

  • 09:20Uber-Chef Kalanick zurückgetreten

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 20:2921 Tote bei Unfall in Brasilien

  • 20:05Großbritannien: Mängel bei Hochhäusern

  • 17:37Mindestens zwei Tote nach Unwetter

  • 17:25Unwetter: Kein Zugverkehr im Norden

  • 16:39Benefiz-Song für die Opfer des Grenfell-Tower-Brandes

  • 16:12Uhr von Jackie Kennedy und gemaltes Bild für 380.000 Dollar versteigert

  • 16:01Country-Sänger Gunter Gabriel tot

  • 13:41Zugverkehr im Norden steht still

  • 12:42Tarn-Uniformen von Afghanistans Armee taugen kaum zur Tarnung

  • 12:20Unicef-Studie: Kinderarmut trotz Sozialleistungen hoch

  • 10:55Altenpfleger wegen Vergewaltigung von Elfjährigem in Schwerin vor Gericht

  • 09:15Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

  • 07:59Hitzewelle erreicht heute ihren Höhepunkt

  • 21:21Fünf Theodor-Wolff-Preise verliehen - Auszeichnung für Deniz Yücel

  • 19:22Portugal: Waldbrände unter Kontrolle

  • 18:55Sommer: Hitzewelle erreicht Höhepunkt

  • 11:48WM-Wildcard für Borger/Kozuch

  • 10:58DFB-Frauen nicht mehr die Nummer eins

  • 10:49Butler muss Bulls verlssen

  • 10:43Folger übersteht schweren Sturz

  • 10:41Torfrau Korenciova zum SC Freiburg

  • 09:55Potsdam holt Kiwic vom MSV

  • 09:16Premiere: Löw wechselt nicht

  • 09:11Salah vom AS Rom nach Liverpool

  • 08:46Medien: Kampl liebäugelt mit China

  • 08:39Houston Rockets draften Hartenstein

  • 08:35Coyotes entlassen Trainer Tippett

  • 22:42England steht im Halbfinale

  • 22:27Klopp bekommt Wunschspieler

  • 22:17Stimmen zum DFB-Spiel in Kazan

  • 21:59Guter Auftakt für DHB-Team

  • 21:55Stindl rettet DFB-Team Remis

  • 21:25Waleskowski wieder ein Riese

  • 21:18Unwetter bei Kieler Woche

  • 20:33Tiffels vor Sprung in die NHL

  • 19:35Aus für Asarenka auf Mallorca

merkzettel

Vor 100 Jahren: Zugfahrt zur Revolution "Lenin - ein bösartiger Schreibtischtäter"

BildRevolutionär mit Charisma
Wladimir Iljitsch Lenin

Lenin habe eine "enorme Durchsetzungsfähigkeit" gehabt, "die sicher eine eigene, nicht demagogische, eher auf Willenskraft beruhende Art von Charisma war", sagt der Historiker Manfred Hildermeier.

(Quelle: ap)

VideoKarl Marx - Vordenker des Kommunismus
Kopf einer Statue von Karl Marx

Er ist der Vordenker des Kommunismus. Kaum ein Deutscher hat den Verlauf der Geschichte nachhaltiger beeinflusst als Karl Marx.

(01.01.2016)

von Raphael Rauch, Zürich

Die folgenreichste Zugfahrt der Geschichte verlief von Zürich über Deutschland nach St. Petersburg: Vor hundert Jahren machte sich Lenin per Eisenbahn auf den Weg, um die Weltrevolution anzuzetteln. Noch heute hält sich so mancher Mythos, gegen den Historiker ankämpfen. 


Zürich kommt Lenin dieser Tage besonders nahe. "1917 Revolution. Russland und die Schweiz" titelt eine Ausstellung. Die Besucher rennen dem Landesmuseum regelrecht die Türen ein: Sie wollen wissen, wie Lenin sein Exil in der Schweiz verbracht hat. Wo er gewohnt hat. Mit wem er hier zu tun hatte. Und welche Spuren das Pult aufweist, an dem Lenin nächtelang über seine Revolution gebrütet hatte.

Mit dem Zug zur Revolution

Zürich hat Glück: Weil Lenin vor hundert Jahren relativ überstürzt abreiste, konnte er nicht alles mitnehmen. Daher befinden sich noch heute so manche Reliquien in der Stadt, in der sich der rote Chef-Ideologe während des Ersten Weltkriegs aufhielt.

Vor genau hundert Jahren, am 9. April 1917, brachte ein Sonderzug Lenin von Zürich über Schaffhausen nach Deutschland - und von dort aus weiter über Dänemark, Schweden und Finnland nach Russland. Währenddessen nahm die Weltgeschichte bereits ganz nach Lenins Geschmack ihren Lauf: Die Februar-Revolution hatte begonnen, später folgte die Entmachtung und Ermordung der Zarenfamilie. Nur folgten danach nicht friedlicher Sozialismus und Kommunismus, sondern erbitterte Lagerkämpfe. Am Ende stand Stalins eiserne Herrschaft mit Archipel Gulag und Völkermord.

Das alles war 1917 noch nicht abzusehen, als mitten in den Kriegswirren deutsche Emissäre alles dafür taten, den kostspieligen und logistisch aufwändigen Sonderzug nach St. Petersburg zu organisieren. Die Geschichte von Lenins Remigration nach Russland klingt wie von einem Schriftsteller erfunden. Sie ist sogar so gut, dass sie an diesem Wochenende nachgespielt wird: Die Universitäten Basel, Bern und Zürich organisieren zusammen mit der Schweizer Bundesbahn eine Fahrt in einem historischen Zug von Zürich nach Schaffhausen - und folgen somit Lenins Spuren bis zum deutschen Grenzübergang.

Deutschland profitierte

Lenin ...

... war der Deckname des russischen Revolutionärs Wladimir Uljanow, der am Ende des Ersten Weltkriegs auf den Trümmern des Zarenreichs die Sowjetunion gründete. Geboren wurde er 1870 in der Stadt Simbirsk, heute nach ihm benannt Uljanowsk, an der Wolga. In einem jahrelangen Anlauf bereitete der Marxist den Umsturz durch eine kleine Partei entschlossener Berufsrevolutionäre vor. Zeiten in Russland und im Exil in Deutschland und der Schweiz wechselten sich ab.

Wenige Monate nach dem Sturz des letzten Zaren Nikolaus II. putschte sich Lenins Partei in der Oktoberrevolution 1917 an die Macht. Ausgerufen wurde der erste Arbeiter-und-Bauern-Staat der Geschichte. Mit Terror gegen die Bevölkerung hielten sich die kommunistischen Bolschewiki an der Macht. Lenin selbst starb 1924, geschwächt durch ein Attentat und Schlaganfälle. Kurz vor dem Tod warnte er vor dem Machthunger und der Grausamkeit seines Nachfolgers Josef Stalin.

Zu den sich hartnäckig haltenden Mythen zählt das Gerücht, die Deutschen hätten Lenin nach Russland geschickt, um sich einen Vorteil im Ersten Weltkrieg zu verschaffen. Die Logik dahinter: Lenin stiftet Unruhe im Zarenreich, dieses ist geschwächt - und verliert gegen Deutschland. Für Benjamin Schenk, Historiker an der Universität Basel, steht jedoch fest: "Die Initiative zur Rückkehr Lenins und seiner etwa 30 Mitstreiter ging von Lenin selbst aus." Bei der Kontaktaufnahme mit den deutschen Behörden seien zudem Schweizer Sozialisten wie Robert Grimm und Fritz Platten beteiligt gewesen. Dass die Deutschen dem Transit zustimmten, mag mit Sicherheit an kriegstaktischen Erwägungen gelegen haben. Doch die Idee stammte nicht aus Berlin, sondern von Lenin selbst.

Nach wie vor findet es Schenk faszinierend, wie es Lenin gelingen konnte, als politischer Außenseiter und Exilant "die Macht im einstmals größten Land Europas an sich zu reißen". Für Nikolaus Katzer, Leiter des Deutschen Historischen Instituts in Moskau, liegt die Faszinationskraft Lenins in "seinem Zukunftswillen, seiner Durchsetzungskraft, seinem Organisationsdrang, seiner Kaltblütigkeit in kritischen Momenten und seinem Gespür für Fragen mit Sprengkraft".

"Lenin - ein Mann der Tat"

Manfred Hildermeier, Osteuropa-Historiker an der Uni Göttingen, erkennt in Lenin eine "enorme Durchsetzungsfähigkeit, die sicher eine eigene, nicht demagogische, eher auf Willenskraft beruhende Art von Charisma war". Sein Kollege Jörg Baberowski von der Berliner Humboldt-Uni sieht die Ausstrahlungskraft Lenins in dessen Kompromisslosigkeit: "Lenin war ein Mann der Tat, ein Abenteurer, der alles auf eine Karte setzte und den Ausnahmezustand herbeiführte, der es ihm erlaubte, die Flucht nach vorn anzutreten. Ohne Lenins fanatischen Willen, in die Tat umzusetzen, was für ihn an der Zeit war, hätte es keine Revolution gegeben."

Und genau in diesen Macher-Qualitäten liegt die Grundlage für die Überhöhung und Überschätzung Lenins, findet auch Nikolaus Katzer. "Lenin, der Logiker der Weltrevolution, erscheint gelegentlich eher wie ein Fatalist, ein Spieler, der in scheinbar aussichtsloser Situation alles auf eine Karte setzt. Alles gewonnen zu haben, wähnten nicht wenige als modernes Wunder. Es förderte in der breiten Bevölkerung eine revolutionäre Volksfrömmigkeit und unter den Funktionseliten die Neigung zu hagiographischer Überhöhung", meint Katzer.

"Gnadenlos wie Stalin"

Weitere Links zum Thema
Zu den vielen Lenin-Legenden, die sich bis heute gehalten haben, gehört die Annahme, Lenin sei ein Revolutionär mit hehren Zielen, Stalin hingegen ein brutaler Diktator gewesen. "Das ist Unsinn", sagt Jörg Baberowski. "Lenin war ein bösartiger Schreibtischtäter, der für den Erfolg der Revolution zu jeder Gewalttat bereit war. Der Ausnahmezustand und der Bürgerkrieg erlaubten es ihm, die Gefolgschaft zu disziplinieren." In dieser Zeit sei die Idee entstanden, "dass alle Probleme mit Gewalt aus der Welt geschaffen werden konnten. Ohne diese Voraussetzung hätte Stalin weder die eigenen Gefolgsleute töten noch die Bevölkerung nach Belieben terrorisieren können", urteilt Baberowski. Dem pflichtet Manfred Hildermeier bei: "Mit Feinden ist Lenin ebenso gnadenlos umgegangen wie Stalin, im Übrigen auch wie Trotzki."

Aufgrund dieser kritischen Lenin-Lesart verwundert nicht, dass die Lenin-Feierlichkeiten in Russland weniger froh daherkommen als in Westeuropa. "Lenin ist zu einem sinnentleerten Zeichen einer diffusen Sowjetnostalgie verkommen. In den Ländern in West- und Mitteleuropa scheint mir das Interesse an Lenin und seiner Geschichte im Revolutionsjahr 2017 um einiges grösser zu sein als in Lenins Heimat", findet Benjamin Schenk.

Auch Nikolaus Katzer beobachtet in Moskau "eher nüchterne Versuche", Lenin zu ehren - was einer Art Pflichtübung gleichkomme. So könnte es sein, dass Lenin 2017 in Zürich mehr gefeiert wird als in Russland, wo Lenins Zug im April ankam - und die Weltrevolution an Fahrt gewann.

Historiker zu Lenins Zugfahrt

Revolution prägte das 20. Jahrhundert

Lenin und seine Frau Nadeschda

Lenins legendäre Zugfahrt im April 1917 von der Schweiz nach Russland gilt als Katalysator der Russischen Revolution, die das 20. Jahrhundert entscheidend geprägt hat. Angesichts dieser Gewichtung verwundert nicht, dass noch heute Historiker darüber streiten, wie wichtig die Zugfahrt tatsächlich war. Wäre die Geschichte arg anders verlaufen, wenn die Deutschen Lenin die Zugfahrt nach Russland verweigert hätten? Oder hätten sich Lenins Ideologie auch anders durchsetzen können?

"Lenin hätte andern Weg gefunden"

Wladimir Lenin auf dem Totenbett

So legendär die Zugfahrt auch ist: Manfred Hildermeier, Osteuropa-Historiker an der Universität Göttingen, relativiert sie stark. "Lenin hätte einen anderen Weg gefunden und wäre nur wenige Tage später in Petrograd eingetroffen - um fortan dieselben 'Aprilthesen’ zu predigen."

"Kaiserreich wesentlich beteiligt"

Zu einer anderen Bewertung kommt Nikolaus Katzer, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Moskau: "Die deutsche Reichsregierung verschaffte Lenin im April 1917 die Möglichkeit, sich unmittelbar in den Machtkampf zwischen Straße, Provisorischer Regierung und Militär einzuschalten." Auch habe das deutsche Kaiserreich dazu beigetragen, dass die Bolschewiki Streiks organisierten, die Parteipresse ausbauten und "mit einer massiven Flugblattpropaganda die Arbeiter in der Metropole" mobilisierten. Der Rote Oktober sei demnach "ein effektvoller Staatsstreich" gewesen.

"Die Deutschen kalkulierten mit Lenin"

Auch Jörg Baberowski, Osteuropa-Historiker an der Humboldt-Uni Berlin, misst Lenins Zugfahrt einen hohen Stellenwert zu: "Lenin war im Frühjahr 1917 der einzige Bolschewik, der zum Sturz der Provisorischen Regierung aufrief. Ohne Lenin hätten die Bolschewiki den Oktoberaufstand nicht gewagt, er zwang ihnen die Flucht nach vorn auf, nachdem die Tatsachen geschaffen worden waren. Und die Deutschen wussten, dass Lenin nach ihrem Plan arbeitete."

"Vermutlich anders entwickelt"

Für Benjamin Schenk, Osteuropa-Historiker an der Uni Basel, steht fest, dass "mit der Ankunft Lenins in Petrograd im April 1917 ein neues Kapitel der Geschichte der Russischen Revolution aufgeschlagen wurde. Ohne seine radikalen Ansichten und prononcierten Forderungen hätten sich die Dinge in der Hauptstadt des Zarenreiches vermutlich anders entwickelt."


Dem Autor auf Twitter folgen: @raphael_rauch

09.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen