23.07.2016
  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Viele Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

  • 12:20David Moyes coacht Sunderland

  • 12:07Ronaldo als Flughafen-Namensgeber

  • 11:37Diese Sportler stehen zur Wahl

  • 11:19Kanada: Cejka in Top Ten

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

merkzettel

Soziale Netzwerke Zehn Jahre Gezwitscher

DokuRevolution in 140 Zeichen?
Geschäftsgebäude von Twitter

Im März 2016 ist es zehn Jahre her, dass 140 Zeichen die Welt eroberten: Twitter. Heute steht das Unternehmen mit einem geschätzten Wert von 24 Milliarden US-Dollar da.

(21.03.2016)

VideoVi Bots statt User

Der Wissenschaftler Simon Hegelich beschäftigt sich an der Uni Siegen mit "Social Bots", programmierten Scheinprofilen in Sozialen Netzwerken, mit denen im Netz kräftig Meinungsmache betrieben wird.

(05.02.2016)

VideoNRW feiert Catcontent
Mann mit iPhone neben Twitter-Grafik

Das Wissen der Welt: dank des Webs zugänglich für Jedermann. Aber es ist auch Sammelplatz für Catcontent jeder Art. Die Katzenvideos haben es jetzt sogar ins Museum geschafft…

(19.02.2016)

von Anatol Locker

Das soziale Netzwerk Twitter feiert zehnten Geburtstag. Es mag vor einer ungewissen Zukunft stehen, doch durchgesetzt hat es sich das Microblogging schon lange - ein Blick in die bewegte Geschichte der Tweets. 

In der Journalistenschule wird gelehrt, dass man eine gute Story mit einem Erdbeben beginnen und den Bogen dann langsam steigern sollte. Genauso lief’s bei Twitter: Als vor zehn Jahren in Kalifornien ein Erdbeben mit der moderaten Stärke 4,4 gemeldet wird, nutzen die ersten Twitter-Mitglieder den Dienst, um ihren Freunden mitzuteilen, was sie gerade erlebt haben.

Rasante Verbreitung

Das beantwortete endlich die Frage der Gründer Jack Dorsey und Isaac "Biz" Stone, wo die Stärke ihres frisch gegründeten Kurznachrichtendiensts liegt: Für aktuelle Meldungen entpuppt sich Twitter als unschlagbar. Über kein anderes Medium verbreiten sich Nachrichten derart rasant. Kleines Beispiel: Das Gruppenfoto, das Ellen DeGeneres bei den Oscars 2015 schießt ("Wenn nur Bradleys Arm länger wäre"), wird innerhalb weniger Stunden 3,3 Millionen mal geteilt - eine Reichweite, von der andere Medien nur träumen können.

Das ist auch den Hashtags zu verdanken, die mit Twitter Einzug in die moderne Kommunikation fanden. Stellt man ein # (hash) vor einen Begriff, kann man nach diesem Schlagwort suchen und es auch abonnieren - erstmals gesehen auf Twitter.

Tolle Nutzerzahlen, schwieriges Modell

Nun wird Twitter zehn Jahre alt. Das soziale Netzwerk kann 500 Millionen Nutzer (davon 340 Millionen aktiv) vorweisen, die 6.000 Tweets pro Sekunde herausblasen - zu 80 Prozent übrigens über ihr Smartphone. Twitter liegt damit auf Platz vier der Kommunikationsgiganten. Den ersten Platz hält Facebook (1,56 Milliarden Nutzer), dann kommen Google+ (500 Millionen Nutzer, davon die Hälfte aktiv) und Instagram (400 Millionen). Twitter ist vor allem in den USA beliebt und hat durch seine Videoplattform "Vine" einen weiteren Aufschwung erfahren.

Zahlen zum Geburtstag

Twitter hat zu seinem zehnten Geburtstag erste Zahlen zur Nutzung des Kurznachrichtendienstes in Deutschland genannt. Demnach kommen pro Monat rund zwölf Millionen Menschen auf die Twitter-Plattform. Diese Zahl setzt sich zusammen aus den angemeldeten Twitter-Mitgliedern und Nutzern, die sich Tweets ansehen, ohne eingeloggt zu sein.

Weltweit wird Twitter meist an der Zahl der aktiven Mitglieder gemessen, die den Dienst mit Anmeldung nutzen. Sie lag zuletzt bei 320 Millionen - beziehungsweise bei 305 Millionen, wenn man Nutzer eines SMS-Dienstes abzieht. Zusätzlich gibt es laut Twitter noch 500 Millionen Leute, die Tweets sehen, ohne angemeldet zu seien. Die deutsche Zahl von zwölf Millionen ist also international vergleichbar mit dem addierten Wert von gut 800 Millionen Nutzern.

Klingt gut, doch der finanzielle Erfolg will sich nicht einstellen. Nach dem Willen der Gründer soll sich Twitter über Werbung finanzieren. Das will aber nicht recht funktionieren. Die meisten Unternehmen pumpen ihre Marketing-Millionen lieber in Facebook oder Googles Suchmaschine. Kein Wunder also, dass Twitter seit seiner Gründung vier Geschäftsführer verschlissen hat und die Aktie auf einem Tiefstand steht.

Geschwätz und Selbstdarstellung

Was nicht heißt, dass Twitter nicht genutzt wird - im Gegenteil. Um zu erfahren, was die Nutzer so twittern, analysierten die US-Marktforscher Pear Analytics 2.000 Tweets. Dabei machte "Geschwätz" 40 Prozent aus, Konversationen 38 Prozent, Informationen mit Nutzwert neun Prozent und Selbstdarstellung sechs Prozent. Spam und aktuelle Nachrichten kamen jeweils auf vier Prozent.

Twitter: Eine Chronologie 
  • März 2006: Mitgründer Jack Dorsey schreibt die erste heute auffindbare Twitternachricht: "just setting up my twttr", tippt er. "Ich richte nur mein twttr ein".

  • März 2007: Bei der Digital-Konferenz South by Southwest in Austin kommt der große Durchbruch für Twitter, weil die Digital-Elite den Dienst entdeckt.

  • April 2007: Das Unternehmen Twitter Inc. wird gegründet.

  • Oktober 2008: Dorsey gibt den Chefsessel an Mitgründer Evan Williams ab. Twitter hat rund drei Millionen Nutzer.

  • April 2009: Der Schauspieler Ashton Kutcher und der Fernsehsender CNN liefern sich einen Wettlauf, wer als erster auf eine Million Abonnenten bei Twitter kommt. Kutcher gewinnt.

  • April 2010: Twitter führt "gesponserte Tweets" ein, die von Werbekunden in den Nachrichtenstrom der Nutzer gebracht werden können.

  • Oktober 2010: Dick Costolo wird Twitter-Chef.

  • Januar 2011: Demonstranten im Nahen Osten nutzen Netzwerke wie Twitter und Facebook, um ihren Widerstand gegen repressive Regimes zu organisieren. Im Verlauf des sogenannten "Arabischen Frühlings" werden Staatschefs in Tunesien, Libyen und Ägypten gestürzt.

  • September 2011: Twitter hat 100 Millionen aktive Nutzer im Monat.

  • Februar 2012: Twitter startet eine Selbstbedienungs-Plattform, über die Unternehmen Werbung schalten können.

  • Januar 2013: Twitter führt den Dienst Vine für kurze Videos ein.

  • November 2013: Twitter geht an die Börse. Die Einnahmen des Börsengangs belaufen sich auf zunächst 1,8 Milliarden Dollar. Nach Firmenangaben nutzen mehr als 230 Millionen Menschen den Dienst.

  • März 2015: Twitter bestätigt den Kauf des Live-Streaming-Anbieters Periscope

  • April 2015: Die Enttäuschung der Investoren über aktuelle Quartalszahlen rasiert an einem Tag rund ein Fünftel des Unternehmenswerts weg. Der Aktienkurs erholte sich davon bis heute nicht, sondern es ging nur noch tiefer abwärts.

  • Juli 2015: Jack Dorsey löst Costolo zunächst als amtierender Chef ab und übernimmt im Herbst den Job dauerhaft.

  • August 2015: Die Twitter-Aktie fällt erstmals unter den Ausgabepreis von 26 Dollar beim Börsengang. In der Spitze kostete sie einst über 60 Dollar.

  • Januar 2016: Aktuelle Zahlen zeigen, dass die Zahl aktiver Nutzer im Schlussquartal 2015 erstmals gesunken ist, rechnet man einen SMS-Dienst dazu, stagniert sie.

Für viele Menschen und Firmen ist Twitter ein großartiges Mittel der Information, Selbstdarstellung und Promotion. Celebrities entdeckten die Plattform früh für sich und zwitschern (so die Übersetzung von "Twitter") ihre Meldungen an die Fans. Das spiegelt sich auch in den Abonnentenzahlen wieder. Kate Perry führt die Liste mit 84,4 Millionen Abonnenten an, gefolgt von Justin Bieber (77 Millionen) und Taylor Swift (73 Millionen). Die Politik in Form von Barack Obama muss sich mit Platz vier (71 Millionen) begnügen, und Cristiano Ronaldo kommt erst auf Platz 13 (41 Millionen).

Fasse Dich kurz

Vielleicht ist es die lakonische "Fasse Dich kurz"-Mentalität, die Twitter beliebt macht. Mehr als 140 Zeichen pro Meldung gehen nicht (Twitter verkündete kürzlich, das Zeichenlimit auch beibehalten zu wollen). Das ist für kurze, trockene Parodien großartig: Wer mehr wissen will, sollte sich einmal @bahnansagen, @bundesamtfvs oder @twuett ansehen. Großen Spaß machen auch die Tweets des Musikers "Weird Al" Yankovic. Er twittert kürzlich "Ich kann mir alle Ziffern von Pi merken. Nur nicht in der richtigen Reihenfolge."

Weitere Links zum Thema

Manchmal gehen Tweets auch fürchterlich daneben. Ein schlimmes Beispiel ist der folgende rassistische Tweet. Ausgerechnet die Kommunikationschefin einer US-Internetfirma twitterte am Flughafen: "Reise nach Afrika. Hoffe, ich bekomme kein AIDS. Nur Spaß. Ich bin ja weiß" - was ihre fristlose Kündigung nach sich zog. Sie ist beileibe nicht die einzige, die sich in die Nesseln setzte. Justin Bieber postete die Telefonnummer eines aufdringlichen Fans; die Firma Kenneth Cole nutzte den Arabischen Frühling, um Werbung für Klamotten zu machen; der amerikanische Politiker Anthony Weiner stolperte über Nacktfotos, die er an seine Twitter-Bekanntschaften schickte.

Doch erfreulicherweise gibt’s auch "Wasserstandsmeldungen" über Twitter, die begeistern können. So meldete das Marsmobil Phoenix: "Bereit zu feiern? Macht euch bereit: Wie haben EIS! Ja, EIS, *WASSEREIS* auf dem Mars! Waaaas!!! Bester Tag ever!!".

Berühmte Tweets

"mein twttr"

Tweet

"Ich richte nur mein twttr ein" - Mitgründer Jack Dorsey schickt am Abend des 21. März 2006 die erste Nachricht ab, die heute im System zu finden ist. Damals kam der Firmenname noch ohne Vokale aus.

Notlandung im Hudson

Tweet

"Es ist ein Flugzeug im Hudson" - Der Software-Unternehmer Janis Krums fotografiert 2009 von einer New Yorker Fähre aus Menschen auf den Tragflächen der gerade im Fluss notgewasserten Passagiermaschine.

Jagd auf Bin Laden

Tweet

"Ein Hubschrauber fliegt über Abottabad" - das sei um ein Uhr morgens ein seltenes Ereignis, vermerkt ein Ausländer 2011 in der pakistanischen Stadt in seinem Tweet. Der Hubschrauber gehört zu dem Kommando, das in der Nacht Al-Kaida-Chef Osama bin-Laden tötet.

Bin Laden getötet

Tweet

Wenige Stunden danach enthüllt ein ehemaliger Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums bei Twitter, was in der Nacht passierte.

Oscar-Selfie

Tweet

"Wenn Bradleys Arm nur länger wäre" - ein von Schauspieler Bradley Cooper bei der Oscar-Verleihung 2014 aufgenommenes Selfie wird mit inzwischen 3,3 Millionen Mal so oft retweetet wie kein anderer Eintrag. Kein Wunder, im Bild ist eine Star-Riege von Jennifer Lawrence bis Julia Roberts und Brad Pitt zu sehen.

Arabischer Frühling

Twitpic Artikel

Der "Arabische Frühling" - über die massiven Proteste, die Ägypten, Lybien und Tunesien verändern, erfährt die Welt 2011 zunächst via Twitter. Auch innerhalb der Länder befeuern die sozialen Netzwerke die Bewegung und werden zu einem wichtigen Instrument der Demonstranten.

Obamas Wiederwahl

Tweet

"Noch vier Jahre" - Präsident Barack Obama verkündet seine Wiederwahl bei Twitter mit einem Foto, das ihn in den Armen seiner Frau Michelle zeigt.

Schnelles Marketing

Tweet

"Man kann auch im Dunkeln tunken" - die schnelle Twitter-Reaktion der Keksmarke Oreo bei einem Stromausfall während des Super Bowl 2013 demonstriert, wie man sich mit Hilfe des Dienstes als Unternehmen schnell ins Gespräch bringen kann.

Fußball-Weltmeister

Tweet

"Selfie 2...:-)", schrieb Lukas Podolski lediglich über ein Foto, das er im Juli 2014 postete. Das war sehr zurückhaltend: Auf dem Bild ist der Fußballer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem gerade gewonnenen Weltmeister-Pokal zu sehen.

Anschläge von Paris

Tweet

"Bataclan, gerade eben" - während der Terroranschläge in Paris 2015 werden viele Fotos und Videos aus den Straßen bei Twitter gepostet. So war es auch beim Bomben-Attentat auf den Boston Marathon 2013. Damals waren Twitter-Nutzer auch bei der Jagd auf die Täter aktiv - und schnelle Informationen mischten sich mit falschen Gerüchten.

Eis auf dem Mars

Tweet

"Wir haben EIS!!!!!" - das Team des Mars-Rovers Phoenix gab über Twitter 2008 die Entdeckung von gefrorenem Wasser auf dem Planeten bekannt.

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen