31.05.2016
  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 13:5046ers verpflichten Thomas Scrubb

  • 13:33Schweden: EM-frei für Fans!

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Regen stört French Open erneut

  • 13:13Reus: Ungünstige Prognose gab Ausschlag

  • 13:09PSG-Profi Aurier bleibt in Haft

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 12:05Irland vorerst ohne Keane

  • 11:24FIFA-Chef gerät unter Druck

  • 11:17AS Rom: Weiterverkauf von Rüdiger?

  • 11:11Kieffer schafft US-Open-Qualifikation

  • 10:45England: Fan-Verein in dritter Liga

  • 10:22Polanski verlängert in Hoffenheim

  • 09:39Schöneborn und Schleu nach Rio

  • 09:16Stanley Cup: Pittsburgh geht in Führung

  • 08:58Issinbajewa attackiert Deutschland

  • 08:33Presse: Mchitarjan lehnt BVB-Angebot ab

  • 07:59Curry führt Warriors ins Finale

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

merkzettel

Leben in Asylunterkünften "Hier herrscht jeden Tag Notstand"

BildFlüchtlingshem in Köln
Flüchtlingsunterkunft in Köln

Dem Sicherheitsdienst eines Kölner Flüchtlingsheims wird vorgeworfen, Frauen beim Duschen und Stillen ihrer Babys gefilmt zu haben. Außerdem hätten Sicherheitskräfte ihnen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert. Die Polizei fand dafür bisher keine Bestätigung.

(Quelle: dpa)

VideoReportage: Ein Tag im Flüchtlingsheim
Flüchtlingsunterkunft in einer Sporthalle

Morgens um 7 Uhr beginnt der Tag für die Schulkinder. Wer noch keinen Deutschkurs besuchen kann, versucht es sich selbst beizubringen. Frust macht sich breit. Einige wollen zurück nach Syrien.

(18.02.2016)

VideoSozialarbeit nun mehr anerkannt?
Offene Stellen für Sozialarbeiter: Im Januar 2015 gab es 45 offene Stellen je 100 Arbeitslose. Nur ein Jahr später im Dezember sind es 114 offene Stellen - mehr als doppelt so viele!

Bis vor kurzem wurden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen noch belächelt, plötzlich sind sie gefragter denn je. Durch die Flüchtlingskrise sind sie auf dem Arbeitsmarkt viel umworben.

(17.02.2016)

Wie geht es Frauen in Flüchtlingsheimen? Kürzlich prangerten Bewohner sexuelle Übergriffe durch Sicherheitsleute an. Auch wenn sich der Vorwurf bisher nicht bestätigte, lebten Frauen mit einem "sehr unsicheren Gefühl", sagt Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat im heute.de-Interview. 

heute.de: Ihre Organisation engagiert sich schon seit 1984 für Flüchtlinge. In wie vielen Kölner Flüchtlingsheimen sind Sie aktuell vertreten?

Claus-Ulrich Prölß: Wir sind in keinem einzigen Heim vor Ort und genau da ist schon das Problem. Die verschiedenen Unterkünfte werden im Auftrag der Stadt vom Roten Kreuz, anderen Verbänden oder durch die Stadt selber unterhalten, allerdings fehlt es da an der richtigen Betreuung. Die städtischen Sozial‎arbeiter sind zum Beispiel ‎in den Hotelbetrieben, also in ehemaligen Hotels, die für Flüchtlinge genutzt werden, meist nur für zwei Stunden ‎in der Woche da. Die kriegen gar nicht mit, was da abläuft.

heute.de: Wie sieht dann Ihre Arbeit zur Unterstützung der Flüchtlinge aus?

Claus-Ulrich Prölß ...
Claus-Ulrich Prölß

... ist seit 1999 Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats. Der 52-Jährige setzt sich für den Schutz, für die Rechte und für die Integration von Flüchtlingen ein. Der 1984 gegründete Flüchtlingsrat ist nach eigenen Angaben einer der Ältesten in Deutschland.

Prölß: Wir sind vor allem zur Beratung der Neuankömmlinge da, auch in Rechtsfragen. Außerdem haben wir ein Auszugsprojekt gestartet und entwickeln Schutzkonzepte für Frauen und Kinder.

heute.de: Wie sieht die Lage in Kölner Flüchtlingsheimen konkret aus?

Prölß: Hier herrscht jeden Tag Notstand. Die Stadt hat keine Zeit, sich um die soziale Arbeit zu kümmern. Wöchentlich kommen immer noch gut 200 bis 300 Flüchtlinge. Die Mitarbeiter sind vor allem damit beschäftigt, Neuankömmlinge auf die verschiedenen Unterkünfte zu verteilen. Die Flüchtlinge leben entweder in Turnhallen, neu gebauten Leichtbauhallen oder in ehemaligen Baumärkten. Es gibt grundsätzlich so gut wie keine Türen, auch nicht bei den einzelnen Duschkabinen. Bett steht an Bett, die Trennwände gehen häufig nicht bis zur Decke und das Licht brennt die ganze Nacht.

heute.de: Was bedeuten diese Bedingungen konkret für Frauen?

Prölß: Man muss wissen, dass zwei Drittel aller Asylanträge in Deutschland von Männern kommen. Frauen sind in Flüchtlingsunterkünften also grundsätzlich in der Unterzahl. Der Mangel an Privatsphäre und das Zusammenleben auf engen Raum sind eine gefährliche Mischung. Kleinigkeiten, wie das nicht ordentliche Anstellen in einer Schlange, können zu Konflikten führen. Gerade für Frauen bedeutet diese ganze Situation ein sehr unsicheres Gefühl.

heute.de: Gibt es Frauengruppen, die vor sexuellen Übergriffen besonders gefährdet sind?

Prölß: Ja, auf jeden Fall. Frauen, die mit ihrer Familie zusammen nach Deutschland kommen, haben noch einen gewissen Schutz. Obwohl auch die alleine die sanitären Anlagen aufsuchen müssen. Bei Alleinstehenden fehlt es vor allem an einem Ansprechpartner. Tagsüber sind noch der Sicherheitsdienst und Sozialarbeiter vor Ort, nachts dann nur noch die Security. Eine alleinstehende Frau vertraut sich einem fremden Mann nicht an.

heute.de: Kürzlich sind Vorwürfe über sexuelle Übergriffe durch einen Kölner Sicherheitsdienst öffentlich geworden, die sich laut Polizei aber bisher nicht belegen ließen. Wie oft haben Sie es in Ihrer Arbeit mit sexuellen Übergriffen zu tun?

Prölß: Es ist nicht das erste Mal, dass wir Information über sexuelle Übergriffe bekommen. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass die Security selber welche verübt hat. Das wäre eine ganz neue Qualität. Aber ganz ausschließen kann man das nicht. Zu Übergriffen kann es durch alle möglichen Personen kommen: durch Außenstehende, die sich in die Anlagen einschleichen, durch andere Flüchtlinge, aber auch durch Familienmitglieder. Viele dieser Fälle werden jedoch nicht angezeigt.

heute.de: Warum nicht?


Weitere Links zum Thema
Prölß:
Nicht nur bei sexuellen Übergriffen, sondern auch bei anderen Vergehen, haben Flüchtlinge fälschlicherweise Angst, ihr Bleiberecht zu verwirken, wenn sie das melden. Das ist natürlich Unsinn, aber da es zu wenig Betreuung gibt, gibt es auch viel zu wenige Informationen.

heute.de: Wie lässt sich die Situation für Frauen verbessern?

Prölß: Es muss vor allem ein unabhängiges Betreuungsangebot geschaffen werden. Die Flüchtlinge müssen eine Vertrauensperson haben, an die sie sich wenden können. Außerdem brauchen wir langfristige Konzepte zur Unterbringung und zwar in ganz Deutschland. Wir brauchen mehr abgeschlossene Wohneinheiten. Auch Wohngruppen, in denen nur für alleinstehende Flüchtlingsfrauen leben, können eine Lösung sein.

Das Interview führte Jan Schulte

21.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen