29.05.2016
  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 17:03THW beendet Final Four auf Rang vier

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:05Wawrinka weiter, Raonic draußen

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

  • 15:19Füchse: Drux und Wiede verlängern

  • 15:05Flensburg: Heinl bleibt, Kozina geht

  • 15:02Europacup: Bundesliga mit guter Bilanz

  • 14:57Borussia Dortmund holt U19-Titel

  • 13:26Nguyen holt Bronze am Barren

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:46Säbel: Hartung in Moskau Siebter

merkzettel

Leben in Asylunterkünften "Hier herrscht jeden Tag Notstand"

BildFlüchtlingshem in Köln
Flüchtlingsunterkunft in Köln

Dem Sicherheitsdienst eines Kölner Flüchtlingsheims wird vorgeworfen, Frauen beim Duschen und Stillen ihrer Babys gefilmt zu haben. Außerdem hätten Sicherheitskräfte ihnen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert. Die Polizei fand dafür bisher keine Bestätigung.

(Quelle: dpa)

VideoReportage: Ein Tag im Flüchtlingsheim
Flüchtlingsunterkunft in einer Sporthalle

Morgens um 7 Uhr beginnt der Tag für die Schulkinder. Wer noch keinen Deutschkurs besuchen kann, versucht es sich selbst beizubringen. Frust macht sich breit. Einige wollen zurück nach Syrien.

(18.02.2016)

VideoSozialarbeit nun mehr anerkannt?
Offene Stellen für Sozialarbeiter: Im Januar 2015 gab es 45 offene Stellen je 100 Arbeitslose. Nur ein Jahr später im Dezember sind es 114 offene Stellen - mehr als doppelt so viele!

Bis vor kurzem wurden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen noch belächelt, plötzlich sind sie gefragter denn je. Durch die Flüchtlingskrise sind sie auf dem Arbeitsmarkt viel umworben.

(17.02.2016)

Wie geht es Frauen in Flüchtlingsheimen? Kürzlich prangerten Bewohner sexuelle Übergriffe durch Sicherheitsleute an. Auch wenn sich der Vorwurf bisher nicht bestätigte, lebten Frauen mit einem "sehr unsicheren Gefühl", sagt Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat im heute.de-Interview. 

heute.de: Ihre Organisation engagiert sich schon seit 1984 für Flüchtlinge. In wie vielen Kölner Flüchtlingsheimen sind Sie aktuell vertreten?

Claus-Ulrich Prölß: Wir sind in keinem einzigen Heim vor Ort und genau da ist schon das Problem. Die verschiedenen Unterkünfte werden im Auftrag der Stadt vom Roten Kreuz, anderen Verbänden oder durch die Stadt selber unterhalten, allerdings fehlt es da an der richtigen Betreuung. Die städtischen Sozial‎arbeiter sind zum Beispiel ‎in den Hotelbetrieben, also in ehemaligen Hotels, die für Flüchtlinge genutzt werden, meist nur für zwei Stunden ‎in der Woche da. Die kriegen gar nicht mit, was da abläuft.

heute.de: Wie sieht dann Ihre Arbeit zur Unterstützung der Flüchtlinge aus?

Claus-Ulrich Prölß ...
Claus-Ulrich Prölß

... ist seit 1999 Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats. Der 52-Jährige setzt sich für den Schutz, für die Rechte und für die Integration von Flüchtlingen ein. Der 1984 gegründete Flüchtlingsrat ist nach eigenen Angaben einer der Ältesten in Deutschland.

Prölß: Wir sind vor allem zur Beratung der Neuankömmlinge da, auch in Rechtsfragen. Außerdem haben wir ein Auszugsprojekt gestartet und entwickeln Schutzkonzepte für Frauen und Kinder.

heute.de: Wie sieht die Lage in Kölner Flüchtlingsheimen konkret aus?

Prölß: Hier herrscht jeden Tag Notstand. Die Stadt hat keine Zeit, sich um die soziale Arbeit zu kümmern. Wöchentlich kommen immer noch gut 200 bis 300 Flüchtlinge. Die Mitarbeiter sind vor allem damit beschäftigt, Neuankömmlinge auf die verschiedenen Unterkünfte zu verteilen. Die Flüchtlinge leben entweder in Turnhallen, neu gebauten Leichtbauhallen oder in ehemaligen Baumärkten. Es gibt grundsätzlich so gut wie keine Türen, auch nicht bei den einzelnen Duschkabinen. Bett steht an Bett, die Trennwände gehen häufig nicht bis zur Decke und das Licht brennt die ganze Nacht.

heute.de: Was bedeuten diese Bedingungen konkret für Frauen?

Prölß: Man muss wissen, dass zwei Drittel aller Asylanträge in Deutschland von Männern kommen. Frauen sind in Flüchtlingsunterkünften also grundsätzlich in der Unterzahl. Der Mangel an Privatsphäre und das Zusammenleben auf engen Raum sind eine gefährliche Mischung. Kleinigkeiten, wie das nicht ordentliche Anstellen in einer Schlange, können zu Konflikten führen. Gerade für Frauen bedeutet diese ganze Situation ein sehr unsicheres Gefühl.

heute.de: Gibt es Frauengruppen, die vor sexuellen Übergriffen besonders gefährdet sind?

Prölß: Ja, auf jeden Fall. Frauen, die mit ihrer Familie zusammen nach Deutschland kommen, haben noch einen gewissen Schutz. Obwohl auch die alleine die sanitären Anlagen aufsuchen müssen. Bei Alleinstehenden fehlt es vor allem an einem Ansprechpartner. Tagsüber sind noch der Sicherheitsdienst und Sozialarbeiter vor Ort, nachts dann nur noch die Security. Eine alleinstehende Frau vertraut sich einem fremden Mann nicht an.

heute.de: Kürzlich sind Vorwürfe über sexuelle Übergriffe durch einen Kölner Sicherheitsdienst öffentlich geworden, die sich laut Polizei aber bisher nicht belegen ließen. Wie oft haben Sie es in Ihrer Arbeit mit sexuellen Übergriffen zu tun?

Prölß: Es ist nicht das erste Mal, dass wir Information über sexuelle Übergriffe bekommen. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass die Security selber welche verübt hat. Das wäre eine ganz neue Qualität. Aber ganz ausschließen kann man das nicht. Zu Übergriffen kann es durch alle möglichen Personen kommen: durch Außenstehende, die sich in die Anlagen einschleichen, durch andere Flüchtlinge, aber auch durch Familienmitglieder. Viele dieser Fälle werden jedoch nicht angezeigt.

heute.de: Warum nicht?


Weitere Links zum Thema
Prölß:
Nicht nur bei sexuellen Übergriffen, sondern auch bei anderen Vergehen, haben Flüchtlinge fälschlicherweise Angst, ihr Bleiberecht zu verwirken, wenn sie das melden. Das ist natürlich Unsinn, aber da es zu wenig Betreuung gibt, gibt es auch viel zu wenige Informationen.

heute.de: Wie lässt sich die Situation für Frauen verbessern?

Prölß: Es muss vor allem ein unabhängiges Betreuungsangebot geschaffen werden. Die Flüchtlinge müssen eine Vertrauensperson haben, an die sie sich wenden können. Außerdem brauchen wir langfristige Konzepte zur Unterbringung und zwar in ganz Deutschland. Wir brauchen mehr abgeschlossene Wohneinheiten. Auch Wohngruppen, in denen nur für alleinstehende Flüchtlingsfrauen leben, können eine Lösung sein.

Das Interview führte Jan Schulte

21.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen