29.06.2016
  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

merkzettel

Leben in Asylunterkünften "Hier herrscht jeden Tag Notstand"

BildFlüchtlingshem in Köln
Flüchtlingsunterkunft in Köln

Dem Sicherheitsdienst eines Kölner Flüchtlingsheims wird vorgeworfen, Frauen beim Duschen und Stillen ihrer Babys gefilmt zu haben. Außerdem hätten Sicherheitskräfte ihnen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert. Die Polizei fand dafür bisher keine Bestätigung.

(Quelle: dpa)

VideoReportage: Ein Tag im Flüchtlingsheim
Flüchtlingsunterkunft in einer Sporthalle

Morgens um 7 Uhr beginnt der Tag für die Schulkinder. Wer noch keinen Deutschkurs besuchen kann, versucht es sich selbst beizubringen. Frust macht sich breit. Einige wollen zurück nach Syrien.

(18.02.2016)

VideoSozialarbeit nun mehr anerkannt?
Offene Stellen für Sozialarbeiter: Im Januar 2015 gab es 45 offene Stellen je 100 Arbeitslose. Nur ein Jahr später im Dezember sind es 114 offene Stellen - mehr als doppelt so viele!

Bis vor kurzem wurden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen noch belächelt, plötzlich sind sie gefragter denn je. Durch die Flüchtlingskrise sind sie auf dem Arbeitsmarkt viel umworben.

(17.02.2016)

Wie geht es Frauen in Flüchtlingsheimen? Kürzlich prangerten Bewohner sexuelle Übergriffe durch Sicherheitsleute an. Auch wenn sich der Vorwurf bisher nicht bestätigte, lebten Frauen mit einem "sehr unsicheren Gefühl", sagt Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat im heute.de-Interview. 

heute.de: Ihre Organisation engagiert sich schon seit 1984 für Flüchtlinge. In wie vielen Kölner Flüchtlingsheimen sind Sie aktuell vertreten?

Claus-Ulrich Prölß: Wir sind in keinem einzigen Heim vor Ort und genau da ist schon das Problem. Die verschiedenen Unterkünfte werden im Auftrag der Stadt vom Roten Kreuz, anderen Verbänden oder durch die Stadt selber unterhalten, allerdings fehlt es da an der richtigen Betreuung. Die städtischen Sozial‎arbeiter sind zum Beispiel ‎in den Hotelbetrieben, also in ehemaligen Hotels, die für Flüchtlinge genutzt werden, meist nur für zwei Stunden ‎in der Woche da. Die kriegen gar nicht mit, was da abläuft.

heute.de: Wie sieht dann Ihre Arbeit zur Unterstützung der Flüchtlinge aus?

Claus-Ulrich Prölß ...
Claus-Ulrich Prölß

... ist seit 1999 Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats. Der 52-Jährige setzt sich für den Schutz, für die Rechte und für die Integration von Flüchtlingen ein. Der 1984 gegründete Flüchtlingsrat ist nach eigenen Angaben einer der Ältesten in Deutschland.

Prölß: Wir sind vor allem zur Beratung der Neuankömmlinge da, auch in Rechtsfragen. Außerdem haben wir ein Auszugsprojekt gestartet und entwickeln Schutzkonzepte für Frauen und Kinder.

heute.de: Wie sieht die Lage in Kölner Flüchtlingsheimen konkret aus?

Prölß: Hier herrscht jeden Tag Notstand. Die Stadt hat keine Zeit, sich um die soziale Arbeit zu kümmern. Wöchentlich kommen immer noch gut 200 bis 300 Flüchtlinge. Die Mitarbeiter sind vor allem damit beschäftigt, Neuankömmlinge auf die verschiedenen Unterkünfte zu verteilen. Die Flüchtlinge leben entweder in Turnhallen, neu gebauten Leichtbauhallen oder in ehemaligen Baumärkten. Es gibt grundsätzlich so gut wie keine Türen, auch nicht bei den einzelnen Duschkabinen. Bett steht an Bett, die Trennwände gehen häufig nicht bis zur Decke und das Licht brennt die ganze Nacht.

heute.de: Was bedeuten diese Bedingungen konkret für Frauen?

Prölß: Man muss wissen, dass zwei Drittel aller Asylanträge in Deutschland von Männern kommen. Frauen sind in Flüchtlingsunterkünften also grundsätzlich in der Unterzahl. Der Mangel an Privatsphäre und das Zusammenleben auf engen Raum sind eine gefährliche Mischung. Kleinigkeiten, wie das nicht ordentliche Anstellen in einer Schlange, können zu Konflikten führen. Gerade für Frauen bedeutet diese ganze Situation ein sehr unsicheres Gefühl.

heute.de: Gibt es Frauengruppen, die vor sexuellen Übergriffen besonders gefährdet sind?

Prölß: Ja, auf jeden Fall. Frauen, die mit ihrer Familie zusammen nach Deutschland kommen, haben noch einen gewissen Schutz. Obwohl auch die alleine die sanitären Anlagen aufsuchen müssen. Bei Alleinstehenden fehlt es vor allem an einem Ansprechpartner. Tagsüber sind noch der Sicherheitsdienst und Sozialarbeiter vor Ort, nachts dann nur noch die Security. Eine alleinstehende Frau vertraut sich einem fremden Mann nicht an.

heute.de: Kürzlich sind Vorwürfe über sexuelle Übergriffe durch einen Kölner Sicherheitsdienst öffentlich geworden, die sich laut Polizei aber bisher nicht belegen ließen. Wie oft haben Sie es in Ihrer Arbeit mit sexuellen Übergriffen zu tun?

Prölß: Es ist nicht das erste Mal, dass wir Information über sexuelle Übergriffe bekommen. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass die Security selber welche verübt hat. Das wäre eine ganz neue Qualität. Aber ganz ausschließen kann man das nicht. Zu Übergriffen kann es durch alle möglichen Personen kommen: durch Außenstehende, die sich in die Anlagen einschleichen, durch andere Flüchtlinge, aber auch durch Familienmitglieder. Viele dieser Fälle werden jedoch nicht angezeigt.

heute.de: Warum nicht?


Weitere Links zum Thema
Prölß:
Nicht nur bei sexuellen Übergriffen, sondern auch bei anderen Vergehen, haben Flüchtlinge fälschlicherweise Angst, ihr Bleiberecht zu verwirken, wenn sie das melden. Das ist natürlich Unsinn, aber da es zu wenig Betreuung gibt, gibt es auch viel zu wenige Informationen.

heute.de: Wie lässt sich die Situation für Frauen verbessern?

Prölß: Es muss vor allem ein unabhängiges Betreuungsangebot geschaffen werden. Die Flüchtlinge müssen eine Vertrauensperson haben, an die sie sich wenden können. Außerdem brauchen wir langfristige Konzepte zur Unterbringung und zwar in ganz Deutschland. Wir brauchen mehr abgeschlossene Wohneinheiten. Auch Wohngruppen, in denen nur für alleinstehende Flüchtlingsfrauen leben, können eine Lösung sein.

Das Interview führte Jan Schulte

21.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen