26.05.2016
  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 20:24Offizielle Rüge wegen Emails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic und Maria gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

merkzettel

Leben in Asylunterkünften "Hier herrscht jeden Tag Notstand"

BildFlüchtlingshem in Köln
Flüchtlingsunterkunft in Köln

Dem Sicherheitsdienst eines Kölner Flüchtlingsheims wird vorgeworfen, Frauen beim Duschen und Stillen ihrer Babys gefilmt zu haben. Außerdem hätten Sicherheitskräfte ihnen aufgelauert und sie zum Geschlechtsverkehr aufgefordert. Die Polizei fand dafür bisher keine Bestätigung.

(Quelle: dpa)

VideoReportage: Ein Tag im Flüchtlingsheim
Flüchtlingsunterkunft in einer Sporthalle

Morgens um 7 Uhr beginnt der Tag für die Schulkinder. Wer noch keinen Deutschkurs besuchen kann, versucht es sich selbst beizubringen. Frust macht sich breit. Einige wollen zurück nach Syrien.

(18.02.2016)

VideoSozialarbeit nun mehr anerkannt?
Offene Stellen für Sozialarbeiter: Im Januar 2015 gab es 45 offene Stellen je 100 Arbeitslose. Nur ein Jahr später im Dezember sind es 114 offene Stellen - mehr als doppelt so viele!

Bis vor kurzem wurden Sozialarbeiter und Sozialpädagogen noch belächelt, plötzlich sind sie gefragter denn je. Durch die Flüchtlingskrise sind sie auf dem Arbeitsmarkt viel umworben.

(17.02.2016)

Wie geht es Frauen in Flüchtlingsheimen? Kürzlich prangerten Bewohner sexuelle Übergriffe durch Sicherheitsleute an. Auch wenn sich der Vorwurf bisher nicht bestätigte, lebten Frauen mit einem "sehr unsicheren Gefühl", sagt Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat im heute.de-Interview. 

heute.de: Ihre Organisation engagiert sich schon seit 1984 für Flüchtlinge. In wie vielen Kölner Flüchtlingsheimen sind Sie aktuell vertreten?

Claus-Ulrich Prölß: Wir sind in keinem einzigen Heim vor Ort und genau da ist schon das Problem. Die verschiedenen Unterkünfte werden im Auftrag der Stadt vom Roten Kreuz, anderen Verbänden oder durch die Stadt selber unterhalten, allerdings fehlt es da an der richtigen Betreuung. Die städtischen Sozial‎arbeiter sind zum Beispiel ‎in den Hotelbetrieben, also in ehemaligen Hotels, die für Flüchtlinge genutzt werden, meist nur für zwei Stunden ‎in der Woche da. Die kriegen gar nicht mit, was da abläuft.

heute.de: Wie sieht dann Ihre Arbeit zur Unterstützung der Flüchtlinge aus?

Claus-Ulrich Prölß ...
Claus-Ulrich Prölß

... ist seit 1999 Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrats. Der 52-Jährige setzt sich für den Schutz, für die Rechte und für die Integration von Flüchtlingen ein. Der 1984 gegründete Flüchtlingsrat ist nach eigenen Angaben einer der Ältesten in Deutschland.

Prölß: Wir sind vor allem zur Beratung der Neuankömmlinge da, auch in Rechtsfragen. Außerdem haben wir ein Auszugsprojekt gestartet und entwickeln Schutzkonzepte für Frauen und Kinder.

heute.de: Wie sieht die Lage in Kölner Flüchtlingsheimen konkret aus?

Prölß: Hier herrscht jeden Tag Notstand. Die Stadt hat keine Zeit, sich um die soziale Arbeit zu kümmern. Wöchentlich kommen immer noch gut 200 bis 300 Flüchtlinge. Die Mitarbeiter sind vor allem damit beschäftigt, Neuankömmlinge auf die verschiedenen Unterkünfte zu verteilen. Die Flüchtlinge leben entweder in Turnhallen, neu gebauten Leichtbauhallen oder in ehemaligen Baumärkten. Es gibt grundsätzlich so gut wie keine Türen, auch nicht bei den einzelnen Duschkabinen. Bett steht an Bett, die Trennwände gehen häufig nicht bis zur Decke und das Licht brennt die ganze Nacht.

heute.de: Was bedeuten diese Bedingungen konkret für Frauen?

Prölß: Man muss wissen, dass zwei Drittel aller Asylanträge in Deutschland von Männern kommen. Frauen sind in Flüchtlingsunterkünften also grundsätzlich in der Unterzahl. Der Mangel an Privatsphäre und das Zusammenleben auf engen Raum sind eine gefährliche Mischung. Kleinigkeiten, wie das nicht ordentliche Anstellen in einer Schlange, können zu Konflikten führen. Gerade für Frauen bedeutet diese ganze Situation ein sehr unsicheres Gefühl.

heute.de: Gibt es Frauengruppen, die vor sexuellen Übergriffen besonders gefährdet sind?

Prölß: Ja, auf jeden Fall. Frauen, die mit ihrer Familie zusammen nach Deutschland kommen, haben noch einen gewissen Schutz. Obwohl auch die alleine die sanitären Anlagen aufsuchen müssen. Bei Alleinstehenden fehlt es vor allem an einem Ansprechpartner. Tagsüber sind noch der Sicherheitsdienst und Sozialarbeiter vor Ort, nachts dann nur noch die Security. Eine alleinstehende Frau vertraut sich einem fremden Mann nicht an.

heute.de: Kürzlich sind Vorwürfe über sexuelle Übergriffe durch einen Kölner Sicherheitsdienst öffentlich geworden, die sich laut Polizei aber bisher nicht belegen ließen. Wie oft haben Sie es in Ihrer Arbeit mit sexuellen Übergriffen zu tun?

Prölß: Es ist nicht das erste Mal, dass wir Information über sexuelle Übergriffe bekommen. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass die Security selber welche verübt hat. Das wäre eine ganz neue Qualität. Aber ganz ausschließen kann man das nicht. Zu Übergriffen kann es durch alle möglichen Personen kommen: durch Außenstehende, die sich in die Anlagen einschleichen, durch andere Flüchtlinge, aber auch durch Familienmitglieder. Viele dieser Fälle werden jedoch nicht angezeigt.

heute.de: Warum nicht?


Weitere Links zum Thema
Prölß:
Nicht nur bei sexuellen Übergriffen, sondern auch bei anderen Vergehen, haben Flüchtlinge fälschlicherweise Angst, ihr Bleiberecht zu verwirken, wenn sie das melden. Das ist natürlich Unsinn, aber da es zu wenig Betreuung gibt, gibt es auch viel zu wenige Informationen.

heute.de: Wie lässt sich die Situation für Frauen verbessern?

Prölß: Es muss vor allem ein unabhängiges Betreuungsangebot geschaffen werden. Die Flüchtlinge müssen eine Vertrauensperson haben, an die sie sich wenden können. Außerdem brauchen wir langfristige Konzepte zur Unterbringung und zwar in ganz Deutschland. Wir brauchen mehr abgeschlossene Wohneinheiten. Auch Wohngruppen, in denen nur für alleinstehende Flüchtlingsfrauen leben, können eine Lösung sein.

Das Interview führte Jan Schulte

21.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen