24.05.2016
  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Flower Chelsea Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Favoriten in Paris weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Aus für Kerber, Siegemund und Friedsam

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo fit

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

merkzettel

Wahlen in Taiwan Taiwan wählt - was macht China?

VideoTaiwans neuer China-Kurs
Wahlkampf in Taiwan.

Die Opposition hat erstmals seit langer Zeit beste Chancen die Regierung abzulösen. Der Sieg der china-kritischen Opposition könnte zu Spannungen mit Peking führen.

(15.01.2016)

VideoWahlen in Taiwan
In Taiwan haben die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen begonnen. Die Partei Kuomintang (KMT) von Präsident Ma Jing Jeou steht laut Umfragen vor einer Niederlage.

In Taiwan haben die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen begonnen. Die Partei Kuomintang (KMT) von Präsident Ma Jing Jeou steht laut Umfragen vor einer Niederlage.

(16.01.2016)

VideoMetal-Star im Wahlkampf
Screenshot

Am 16. Januar stehen in Taiwan Präsidenten- und Parlamentswahlen an. Junge Aktivisten verteidigen ihre Demokratie. Einer von ihnen ist Freddy Lim, Frontmann von Taiwans Black-Metal-Gruppe Chtonic.

(14.01.2016)

VideoChina und Taiwan treffen sich
Taiwans Staatschef Ma-Ying-jeou und Chinas Präsident Xi Jinping schütteln sich die Hand

Historisches Treffen in Singapur: erstmals reden die Staatschefs von China und Taiwan miteinander. Gemeinsame Erklärungen oder Vereinbarungen soll es allerdings nicht geben.

(07.11.2015)

Nach acht Jahren Annäherung an das kommunistische China kommt die Quittung: Bei der heutigen Wahl in Taiwan ist ein historischer Machtwechsel im Präsidentenpalast und Parlament möglich. Gewinnt die Oppositionskandidatin Tsai Ing-wen, drohen neue Spannungen mit China.  

Und ein Wahlsieg Tsais ist durchaus wahrscheinlich: Zuletzt hatte die moderate Tsai von der oppositionellen Fortschrittspartei (DPP) in Umfragen einen zweistelligen Vorsprung. Damit könnte die 59-jährige Juraprofessorin die erste Präsidentin der demokratischen Inselrepublik werden.

Peking misstraut Favoritin

Die kommunistische Führung in Peking, die Taiwan nur als abtrünnige Provinz betrachtet, begegnet Tsai mit großem Misstrauen, weil ihre Partei aus der Unabhängigkeitsbewegung stammt. Alle blicken gebannt auf die Reaktion Pekings. Niemand will einen Konflikt, in den auch die USA gezogen würden, die sich der Verteidigung der jungen Demokratie verpflichtet fühlen.

Anders als ihr Vorgänger Ma Ying-jeou von der Kuomintang, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten darf, geht Tsai spürbar auf Distanz zu Peking, was bei den Wählern gut ankommt. Der Mehrheit der 23 Millionen Taiwanesen ging die Annäherung zu schnell - sie fürchten zu große Abhängigkeit von dem übermächtigen Nachbarn. Unter dem neuen Staats- und Parteichef Xi Jinping scheint ihnen China unberechenbarer, wenn nicht sogar aggressiver geworden zu sein.

"Wir wissen nicht, wie Peking reagiert"

Der aussichtslose Kuomintang-Kandidat Eric Chu räumt Fehler seiner Partei ein, will die Politik seines Vorgängers ändern, ohne aber die Annäherung aufgeben zu wollen. Das Wählervotum wird noch durch die Volkspartei (PFP) von James Soong aufgesplittet. Er hat zwar auch keine Chancen, aber dürfte Chu dringend benötigte Stimmen wegnehmen.

Die Kuomintang warnt, dass eine Präsidentschaft von Tsai "potenziell" gefährlich werden könnte. "Wir wissen nicht, wie Peking reagiert", sagt Sprecher Eric Huang. "Wenn eine Situation ungewiss ist, dann steht die Stabilität infrage." Das sei schlecht für die Wirtschaft.

Wahlen in Taiwan: die Kandidaten

Tsai Ing-wen

Tsai Ing-wen am 13.01.2016 in Taiwan

Tsai Ing-wen ist die erste Präsidentin Taiwans. Die 59-Jährige wird als "ruhig", "besonnen", ja sogar als "langweilig" beschrieben, weil die ehemalige Professorin gerne doziert und ihre Zuhörer "leicht in den Schlaf redet", wie in Taipeh häufig zu hören ist. "Ihr großes Vorbild ist Angela Merkel", weiß Lai I-Chung vom Taiwan Thinktank zu berichten. Eben ohne Allüren. "Sie lädt dich nach Hause ein, kocht selber und beim Essen wird diskutiert", erzählt Lai. "Ihre Mitarbeiter haben nicht das Gefühl, für sie zu arbeiten, sondern mit ihr."

Tsai ist Vorsitzende der Fortschrittspartei (DPP), die ihre Wurzeln in der Unabhängigkeitsbewegung der demokratischen Inselrepublik hat. Damit ist sie so ziemlich die letzte Person, die Chinas kommunistische Führer im Präsidentenpalast in Taipeh sehen wollen. Peking betrachtet Taiwan nur als Teil Chinas und droht mit einer gewaltsamen Rückeroberung. Tsai kennt allerdings alle Fallstricke, hat reichlich Erfahrung im Umgang mit Peking. Von 2000 bis 2004 war sie die bisher jüngste Vorsitzende des zuständigen Festlandrates (MAC).

Ihre Führungsqualität besteht darin, dass sie eine gute Zuhörerin ist, die verschiedene Positionen zusammenbringen kann. Nach der desaströsen Wahlniederlage 2008, als die achtjährige Präsidentschaft des konfrontativen Unabhängigkeitsbefürworters Chen Shui-bian von der DPP zu Ende ging, hat Tsai die Partei wieder aufgebaut und die zerstrittenen Fraktionen geeint.

"Wir haben unsere Lehren gelernt", sagt DPP-Generalsekretär Joseph Wu. Während damals Eiszeit zwischen Taiwan und China herrschte, wolle seine Partei heute "so beständig und berechenbar wie möglich"sein. "Ich bin sicher, dass China beobachtet hat, dass die DPP heute anders ist als früher", sagt Wu.

Eric Chu

Eric Chu am 10.01.2016 in Taiwan

Der ehemalige Vorsitzende der Kuomintang ist ein Karrierepolitiker und hatte bisher noch keine Wahl verloren. Er wird als "Macher" beschrieben. Der 54-jährige war Abgeordneter, Vizepremier und zuletzt Bürgermeister von "Neu-Taipeh", wie das nordtaiwanesische Umland der Hauptstadt genannt wird. Er distanziert sich von seinem unpopulären Vorgänger Ma Ying-jeou, wollte aber dessen Politik der Annäherung an das kommunistische China fortsetzen.

James Soong

James Soong am 12.01.2016 in Taiwan

Der Politikveteran und ehemalige Gouverneur von Taiwan ist Vorsitzender der PFP, die "das Volk an erste Stelle" setzen will. Der 72-Jährige ist ein populärer ehemaliger Kuomintang-Politiker, der sich schon mehrmals erfolglos um die Präsidentschaft beworben hat. Er hat seine Splitterpartei 2000 gegründet und kooperiert häufig mit dem "blauen Lager" der Kuomintang. Den Wahlkampf nutzt Soong lediglich, um seinen Einfluss in der taiwanesischen Politik auszuweiten.

(Quelle: dpa)

So oder so: Taiwan will weiter auf China zugehen

Während die letzte DPP-Präsidentschaft von Chen Shui-bian (2000-2008) von Konfrontation bestimmt war, setzt Tsai auf den Status Quo. Statt aber die Kooperation mit China voranzutreiben, will sie die Wirtschaftsbeziehungen zu anderen Ländern ausbauen. "Wir müssen den Handel diversifizieren", sagt DPP-Generalsekretär Joseph Wu. Er warnt vor einer "übergroßen Abhängigkeit von einem Markt".

Unter Tsai werde es dennoch "keine Überraschungen" geben, versichert Wu. "Wir wollen weiter auf China zugehen und die Differenzen verringern, Vereinbarungen ausarbeiten und eine Agenda entwerfen, die im gegenseitigen Interesse ist."

Spannungen weitgehend abgebaut

Die Spannungen zwischen beiden Seiten sind heute auf dem niedrigsten Stand seit sechs Jahrzehnten. Die Kontakte sind massiv ausgebaut worden. Die Zahl der Direktflüge stieg von Null auf 120 am Tag. Rund vier Millionen chinesische Touristen haben Taiwan 2015 besucht. Erstmals trafen sich im November beide Präsidenten in Singapur. Also, warum profitiert die Regierungspartei nicht davon?

Weitere Links zum Thema
Die Antwort liegt in der schlechten Wirtschaftslage und der Angst vor China. Vor acht Jahren war Ma Ying-jeou mit großen Erwartungen gewählt worden, weil er wirtschaftlichen Fortschritt durch eine Aussöhnung mit China versprach. "Es hat sich als Trugschluss erwiesen", sagt die Politikprofessorin Tao Yi-feng von der National Taiwan University.

Taiwanesen pflegen eigene Identität

Die Früchte der Kooperation kommen beim Volk nicht an. Die Realeinkommen sind seit mehr als zehn Jahren nicht gestiegen. Das Wachstum lag 2015 bei weniger als einem Prozent. So wuchs die Kritik an den neuen Handelsabkommen und der mangelnden Transparenz der Politik des Präsidenten.

Der Widerstand kulminierte im März 2014 in der "Sonnenblumenbewegung", als Studenten das Parlament besetzten. Das Pendel schlug um. Stärker als je zuvor pflegen die Taiwanesen ihre eigene Identität. Die Zahl der Wiedervereinigungsbefürworter ist auf dem bisher niedrigsten Stand. "Die Menschen sind sehr besorgt über die Zukunft von Taiwan, wenn die gegenwärtige Politik fortgesetzt wird", erklärt Lai I-Chung vom Taiwan Thinktank den Stimmungswandel.

Gefühl der Unsicherheit schwächt jetzige Regierung

"Es geht auch auf Kosten der Demokratie." Die Kritik an Chinas Menschenrechtsverstößen werde leiser, der Widerstand gegen Pekings Forderungen schwächer: "Taiwans Spielraum schrumpft." Auch nehme der Einfluss Chinas zu. "Der Druck wächst, Kritiker zum Schweigen zu bringen", sagt Lai. "Es gibt nicht das Gefühl, dass die bisherige Regierung die Sicherheit Taiwans schützt."

Taiwan: Demokratie im Visier Chinas

Seit Ende des Bürgerkrieges in China 1949 ist Taiwan ein Konfliktherd in Asien. Damals flüchteten die Truppen der chinesischen Kuomintang auf die Insel, so dass die Kommunisten in Peking dort bis heute nur eine abtrünnige Provinz sehen. Ihre Drohung mit Rückeroberung wird durch Hunderte Raketen unterstrichen, die auf Taiwan zielen, wo heute 23 Millionen Menschen leben.

Die Regierung in Taipeh sieht sich in der Tradition der 1911 gegründete ersten chinesischen Republik. Offiziell heißt der Inselstaat "Republik China". Wegen des Drucks aus Peking trauen sich nur wenige kleinere Staaten, Taiwan als unabhängigen Staat anzuerkennen, müssen dafür aber auf diplomatische Beziehungen zu China verzichten. Deutschland vertritt seine Interessen in Taipeh nur durch ein Deutsches Institut.

Die USA haben sich 1979 im "Taiwan Relations Act" verpflichtet, die Verteidigungsfähigkeit Taiwans zu sichern und zu verhindern, dass die Zukunft Taiwans anders als mit friedlichen Mitteln bestimmt wird. Bis 1987 wurde die Insel unter Kriegsrecht regiert. In den 90er Jahren begann die Demokratisierung.

16.01.2016, Quelle: von Andreas Landwehr, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen