24.05.2016
  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen -"ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 16:44Wien: Neuer Bundespräsident gewählt

  • 16:09DRK: Mehr Schutz in Flüchtlingsheimen

  • 15:31Merkel stellt Visa-Freiheit für Türken Ende Juni in Frage

  • 14:36Kriminalstatistik 2015: Zahl rechter Straf- und Gewalttaten auf Rekordhoch

  • 14:10Merkel fordert globales Nothilfe-System

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:26Griechenland: IWF fordert Schuldenerleichterungen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 20:10Proteste in Frankreich - Tankstellen geht Benzin aus

  • 17:55Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen - VW kündigt Berufung an

  • 17:41Nokia streicht mehr als 1.000 Stellen in Finnland

  • 17:10Japan: G7-Treffen beendet

  • 15:13G7-Finanzminister: Brexit wäre der falsche Weg

  • 11:27Schäuble: G7 setzen auf Mix zur Wachstumsförderung

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 12:43Ägyptens Präsident zu Flugzeugabsturz: Alle Szenarien möglich

  • 11:19Bundesratspräsident Tillich eröffnet Internationalen Museumstag

  • 09:32Schüsse auf Konzertgelände: Drei Tote und elf Verletzte in Österreich

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

  • 20:13FIFA entlässt Funktionär Kattner

  • 19:04Hertha bleibt im Olympiastadion

  • 18:29Annika Beck steht in Runde zwei

  • 17:44Hummels unterschreibt beim FC Bayern

  • 17:37Werder: Dreijahresvertrag für Baumann

  • 17:22Greipel verlängert bei Lotto

  • 17:18WM-Gold für Schöneborn/Schleu

  • 17:09Uruguay: Leichte Entwarnung bei Suarez

  • 16:47Poulsen nach Rio? Leipzig will warten

  • 16:43Syring darf weiter von Rio träumen

  • 16:29Bericht: Augsburg will Dirk Schuster

  • 16:25Brown erreicht zweite Runde

  • 16:01Wales: Trainer Coleman verlängert

  • 15:49ALBA trennt sich von Obradovic

  • 15:48Presse: Karius geht nach Liverpool

merkzettel

Wahlkampf mit Musik Früher war mehr Rock'n'Roll

BildMusik im Wahlkampf
Freedom Girls tanzen für Donald Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung

Die "Freedom Girls" singen gerne für Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Adele nicht.

(Quelle: reuters)

VideoKampf um die Landtage
Wahlplakate zur Landtagswahl 2016 in Koblenz

Kretschmann gegen Wolf – Dreyer gegen Klöckner, der Ausgang der Duelle in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bleibt offen bis zum Schluss. In Sachsen-Anhalt ist die Frage: Wie stark wird die AfD?

(05.03.2016)

VideoWahlkämpfer kritisieren Kanzlerin
Kanzlerin Angela Merkel mit den CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf und Julia Klöckner

Die CDU-Spitzenkandidaten Klöckner und Wolf fordern Tageskontingente für Flüchtlinge und üben Kritik am Kurs der Kanzlerin. Die Opposition wirft ihnen vor die Autorität Merkels zu untergraben.

(21.02.2016)

VideoWahlkampf der Kleinen
Wahlplakate

Die Grünen und die AfD könnten nicht unterschiedlicher sein. Besonders in der Flüchtlingsfrage wird dies augenfällig: Während Die Grünen um Integration kämpfen, will die AfD das "Asylchaos" stoppen.

(29.02.2016)

von Katharina Sperber

Um die Herzen der Wähler zu erreichen, greifen Politiker wie Donald Trump in den USA oder Björn Höcke von der AfD bei ihren Auftritten gern zu Hits der Pop- und Rockmusik. Musiker wie Adele oder Paul van Dyk finden das ätzend und wehren sich. Mittlerweile erfolgreich. 

Ende Februar gab Björn Höcke, das sich völkisch gerierende Enfant terrible der Alternative für Deutschland (AfD), auf einer Demonstration bekannt, er werde den Song "Wir sind wir" nicht mehr bei seinen Auftritten spielen. Ein Lichtblick für Paul van Dyk. Dem bekennenden Anhänger der Sozialdemokratie, war es schon lange ein Dorn im Auge gewesen, dass sich der AfD-Fraktionschef im thüringischen Landtag seines Songs bemächtigt hatte.

Auch Künstler haben ein Persönlichkeitsrecht

Lange Zeit hieß es hierzulande, Musiker könnten sich gegen solchen Missbrauch ihrer Songs nicht wehren, erläutert Jens Klaus Fusbahn, Düsseldorfer Rechtsanwalt für Urheber- und Medienrecht. Doch im vergangenen Jahr kam Bewegung in die Rechtsprechung. Das Oberlandesgericht Jena verbot im März 2015 der NPD, den Song "Atemlos" von Helene Fischer zu verwenden. Begründung: Die rechtsextreme Partei verletze mit der wiederholten Wiedergabe des Liedes das Künstlerpersönlichkeitsrecht der Sängerin (Aktenzeichen 2 U 674/14).

Wer Musik einer Künstlerin oder eines Künstlers abspielen will - ob auf privaten oder politischen Veranstaltungen - muss bei der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) eine Lizenz beantragen, sofern die Musiker bei der Gema angemeldet sind. Das sind die meisten. Erwirbt ein Veranstalter die Lizenz, habe er dem Nutzungsrecht Genüge getan, sagt Fusbahn.

Einmaliges Spielen kein Problem

Das Künstlerpersönlichkeitsrecht komme erst ins Spiel, wenn ein Politiker einen Song "wiederholt wie eine Hymne bei seinen Auftritten" benutze. Das könne der Künstler dem Politiker verbieten, "weil er nicht mit dessen politischen Zielen und Inhalten in Verbindung gebracht werden möchte". Und es reiche bereits der Anschein, der Sänger wolle den Politiker aktiv unterstützen.

Anders liegen die Dinge laut Fusbahn, wenn sich beispielsweise die Führung einer Partei nur einmal in Siegestaumel singt und den Song "An Tagen wie diesen" von den Toten Hosen vor laufender Kamera schmettert, wie es die CDU 2013 nach gewonnener Bundestagswahl getan hat. Auch wenn die Band empört dagegen protestierte, ihr Künstlerpersönlichkeitsrecht sei nicht berührt gewesen, sagt Fusbahn. Dennoch entschuldigte sich die Bundeskanzlerin bei den Musikern.

Beide Seiten können profitieren - selbst von rechtlichem Streit

Eine Win-win-Situation: Die Christdemokraten hatten ihren Spaß und die Hosen ein frisch poliertes Punk-Image. "Damit erreichten beide ein Publikum, das sie sonst nicht unmittelbar ansprechen", sagt Dietrich Helms vom Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Universität Osnabrück. Sogar ein rechtlicher Streit um die Nutzung eines Songs könne positive Effekte für beide Seiten haben: Medienpräsenz und Aufmerksamkeit.

Allein die Tatsache, dass sich Hörer mit der Frage beschäftigen, warum ein Politiker einen bestimmten Song verwendet, helfe häufig beiden Seiten bei ihrer "Menschenfischerei", sagt Helms. Musiker müssten allerdings aufpassen, dass sie sich nicht zu eindeutig in eine politische Ecke stellen lassen – vor allem dann nicht, wenn sie eine breite Masse ansprechen wollen.

Herz statt Kopf

Aber umgekehrt wird auch ein Schuh daraus: Der Singer-Songwriter Art Garfunkel hat dem demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders seinen Song "America" unlängst für Wahlkampfzwecke direkt angeboten. Solches Engagement könne hilfreich sein, sagt Helms, denn Garfunkel steht derzeit nicht gerade an der Spitze der internationalen Hitlisten. Da passe die Verbindung zu Sanders gut.

Weitere Links zum Thema
Im Gegensatz zu den 60er Jahren  hätten viele Musiker inzwischen gemerkt, dass es weniger die kritischen Songtexte sind, die politisch wirken, sondern eher ihr eigenes politisches Engagement in Zusammenhang mit der Aufmerksamkeit, die ihre Songs erzeugen. Freilich könnten sich nur wenige wirklich leisten, politisch explizit zu sein – und zwar nur diejenigen, die nicht auf einen Massenmarkt angewiesen sind. "Popsongs werden zuerst für das Gefühl gemacht, wenige dann in zweiter Linie auch für den Kopf. Da auch Politik längst mehr mit Gefühlen als mit Argumenten gemacht wird, kommt man hier gut zusammen", sagt Helms.

Sein Name ist Trump - Donald Trump

Politiker hoffen, dass etwas von dem Song, den sie sich ausgesucht haben, auf sie abfärbt: Glamour,  Coolness oder Pathos. Wenn der Song dann auch noch eine Bond-Titelmelodie ist, wie Adeles "Skyfall", dann glaube beispielsweise der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump womöglich, dass etwas vom 007-Image an ihm hängen bleibt, sagt Helms.

Dabei komme es kaum auf die Inhalte der Texte an. Bereits 1984 hatte es US-Präsident Ronald Reagan in seiner Bewerbung um eine zweite Amtszeit auf einen Song von Bruce Springsteen abgesehen. "Born in the USA" - oft gespielt und einer Hymne gleich - sollte offizieller Campaign-Song werden. Dabei hatten die republikanischen Wahlkampfmanager wohl nicht richtig hingehört. Springsteen thematisiert in seinem Song kritisch das Verhalten der US-Regierung gegenüber den Veteranen des Vietnamkrieges. Springsteen, the Boss wie ihn seine Fans nennen, fackelte nicht lange und untersagte den Republikanern die Verwendung seines Songs.

09.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen