18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

  • 21:43DHB-Pokal: Göppingen und Wetzlar weiter

  • 21:15Gräfe bekräftigt Schiedsrichter-Kritik

merkzettel

Kampf um Platz Drei Themensalat bei grüner "Cem-Session"

Bild"Cem-Session" in Mainz
Plakat für die "Cem-Session in Mainz am 14.09.2017.

(Quelle: Marcel Burkhardt, ZDF)

VideoZDF-Politbarometer
Merkel

Nach dem TV-Duell liegt Angela Merkel weiterhin vor ihrem Herausforderer Martin Schulz. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Für eine schwarz-gelbe Mehrheit würde es indes nicht reichen, wäre schon an diesem Sonntag Wahl.

(23.09.2016)

VideoVandalismus im Wahlkampf
Wahlplakate

Zu jeder Bundestagswahl das gleiche Bild: unzählige Plakate werden bemalt oder zerstört - und es wird immer schlimmer. Brandenburg trifft es gerade besonders hart. Über 2.500 Plakate wurden bisher zerstört. Vor allem die AfD ist betroffen und die machen jetzt die Grünen für den Plakatvandalismus verantwortlich.

(30.08.2017)

von Marcel Burkhardt, Mainz

Gut 250 Leute wollen in Mainz mit Cem Özdemir reden - über Klimawandel, Fanatismus, die EU im Krisenmodus. Aber auch über: die Rechte Transsexueller, zu niedrige Renten und die Integration von Flüchtlingen. Angesichts der Themenfülle ist am Ende mancher Gast verwirrt. 

Eine "Jam-Session" ist ein zwangloses Zusammenspiel von Jazzmusikern. Während seiner "Cem-Session" an diesem Abend steht Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir umringt von gut 250 Menschen in einem Gewölbesaal in Mainz. Die Leute stellen Fragen, die sie bewegen, Özdemir antwortet. Das Town-Hall-Format ist ein Herzstück des grünen Wahlkampfs, dessen Kernbotschaft lautet: "Zukunft wird aus Mut gemacht".

"Wenn Erdogan vor den Grünen warnt, haben wir was richtiggemacht"

Soweit, so klar. Özdemir - der in weißem Hemd, Jeans und Turnschuhen auftritt - will über grüne Kernthemen sprechen: Umweltschutz und Kampf gegen den Klimawandel. Die Moderatorin an diesem Abend, die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, kommt aber zunächst auf den türkischen Präsidenten und dessen Warnung vor den Grünen zu sprechen: "Warum hat Erdogan solche Angst vor uns?", fragt sie. Özdemir stutzt kurz: "Mhm, gute Frage."

Weitere Links zum Thema
Dann hebt er an: "Wenn Erdogan vor den Grünen warnt, haben wir was richtiggemacht." Und erntet damit laute Lacher. Özdemir sagt weiter: "Wenn autoritäre Herrscher Angst haben vor demokratischen Parteien, ist das ein gutes Zeichen." Es sei aber auch spannend, vor wem Erdogan nicht gewarnt habe: "Vor der AfD hat er nicht gewarnt."

"Wann reden wir von Jahrtausendstürmen?"

Einer Partei, so Özdemir, in der es eine "Menge Fanatismus" gebe. Einer Partei, deren Spitzenkandidat ein Mitglied der Bundesregierung in der Türkei entsorgen wolle. Cem Özdemir hat hier seinen stärksten Moment, als er die Leute um sich herum anblickt und ihnen zuruft: "Helft uns mit, dass die Rechten nicht im nächsten Bundestag sitzen werden, dass dieses schöne Land nicht in die Hände von Fanatikern fällt."

Weitere Links zum Thema
Es gibt starken Applaus von Studenten, älteren Paaren und jungen Familien, von denen manche ihre Kinder mitgebracht haben, die Kleinsten noch im Strampler. Özdemir sagt, für genau diese Menschen wollten die Grünen Politik machen. Vor allem geht es ihm um den Kampf gegen den Klimawandel. Mit Blick auf die aktuellen verheerenden Wirbelstürme fragt er: "Wie viele Jahrhundertstürme passen in ein Jahrhundert rein, wann reden wir von Jahrtausendstürmen?"

Özdemir: Die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke abstellen

Auch Deutschland sei gefordert, mehr zu tun im Umweltschutz. Die Grünen in der Regierung würden dafür sorgen, dass die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke "aus der Zeit von Sepp Herberger" in der nächsten Legislaturperiode abgestellt werden müssten. Deutschland müsse zudem Frankreichs Präsidenten Macron bei dessen Ideen zur Energiewende unterstützen. Es ist Özdemir anzumerken, dass er das Thema vertiefen möchte.

Das "Cem-Session"-Format ist aber darauf angelegt, dass möglichst viele Leute im Raum möglichst viele Fragen stellen dürfen. Deshalb muss sich Özdemir selbst beschränken, und bald geht es um die Rechte von Transsexuellen, bald um zu niedrige Renten, das Wahlrecht mit 16, ein bedingungsloses Grundeinkommen, die Diskriminierung psychisch Kranker, um Bildungsgerechtigkeit und Datenschutz, die EU im Krisenmodus und den Kampf gegen die Wurzeln des Terrorismus.

Özdemir will deutsche Waffenlieferungen an Saudis einstellen

Özdemir nimmt an dieser Stelle Saudi-Arabien ins Visier und verurteilt den dort herrschenden Wahhabismus als "besonders pervertierte Interpretation des Islam". Er sagt: "ISIS bekämpfen wir zurecht, aber mit Saudi-Arabien macht Deutschland weiter Geschäfte - ich würde gerne ändern, dass wir Waffen dorthin liefern. Wir dürfen auch nicht zulassen, dass mit viel saudischen Petrodollars diese gefährliche Ideologie weiter nach Europa getragen wird."

Weitere Links zum Thema
Als besten Schutz vor der Terrorgefahr sieht er eine echte Zusammenarbeit der europäischen Sicherheitsbehörden und einheitliche Datenschutzstandards. Statt ausuferndem Datensammeln komme es darauf an, sich auf die Gefährder zu konzentrieren. "Lasst uns härter gegen die Anis Amris vorgehen", sagt Özdemir, "aber geben wir auch unschuldigen Flüchtlingen eine Chance, sich bei uns zu integrieren." Beifall.

"Grün nächste Woche?" - "Ich weiß nicht!"

Während Özdemir hochkonzentriert Frage für Frage beantwortet, kann ihm das Publikum in einem Nebenraum nach etwa einer Stunde nicht mehr wirklich folgen. Die Gespräche bei Fritz-Cola und Eulchen-Bier werden lauter, es entsteht so etwas wie eine Bar-Atmosphäre. Manche gehen auch einfach vorab nach Hause und grübeln darüber, was ihnen der Abend an Erkenntnissen gebracht hat.

Ein älterer Mann sagt zu seiner Frau: "Also, der Özdemir will für die Asylbewerber alles noch einfacher machen mit der Arbeit und allem." Sie: "Ach so? Ja!" Ein paar Meter weiter laufen zwei junge Frauen durch den Regen und unterhalten sich laut: "Und jetzt Grün nächste Woche?", fragt die eine und bekommt "Ich weiß nicht" zur Antwort. Im Internet haben die Grünen ihre Kernthemen stringent und klar aufgelistet. Die Themenflut der "Cem-Session" scheint manch einen aber eher zu überfordern.

14.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen