26.06.2017
  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 18:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 20:58Ägyptischer Präsident ratifiziert Insel-Abtretung an Saudi-Arabien

  • 19:34G20-Gegner demonstrieren für menschlichere Flüchtlingspolitik

  • 19:14Cyber-Angriff auf Londoner Parlament

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 07:54Flixbus will Reservierungen einführen

  • 06:4334 Hochhäuser in England bei Brandschutz-Tests durchgefallen

  • 06:04Mindestens 15 Tote und 118 Vermisste nach Erdrutsch in China

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

  • 18:54DFB-Team im Halbfinale gegen Mexiko

  • 18:44Videobeweis: Rot für den Falschen

  • 17:54HSV verpflichtet Pollersbeck

  • 17:32DLV-Athleten neuer Europameister

  • 17:15Romero gewinnt Turnier in München

  • 17:11Ricciardo siegt in Baku

  • 16:35Kvitova siegt in Birmingham

  • 16:06Freimuth und Schäfer siegreich

  • 16:06Burghardt deutscher Straßenmeister

  • 16:01Neuer Regensburg-Coach am Montag

  • 15:52Demirbay und Plattenhardt spielen

  • 15:51Siebenkampf: Oeser tritt zurück

  • 15:41Morbidelli gewinnt, Schrötter Elfter

  • 14:44Eintracht will Japaner Kamada

merkzettel

"Wanna Cry"-Cyber-Attacke "Sicherheitslücke aus dem Giftschrank der NSA"

BildDie NSA
Archiv: Eine männliche Silhouette ist vor dem Logo der NSA zu sehen, aufgenommen am 11.03.2015

"Die Sicherheitslücke, über die die Rechner infiziert werden, stammt aus dem Giftschrank der NSA", sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club (CCC)

(Quelle: reuters)

Video Hackerangriffe in ganz Europa
Hackerangriff

Eine großangelegte Attacke von Schadsoftware bedroht Windows-PCs in ganz Europa.

(12.05.2017)

VideoCyberattacke auf Kliniken
Krankenhaus in England

Ein Hackerangriff hat die Computersysteme von mehreren Krankenhäusern in Großbritannien lahmgelegt. Telefone seien ausgefallen, Termine hätten abgesagt und Patienten weggeschickt werden müssen, teilte der britische Gesundheitsdienst NHS mit.

(12.05.2017)

VideoHackerangriffe auf Infrastruktur
Kraftwerk total

Hackerangriffe auf Politiker und Parteien, um Wahlergebnisse zu beeinflussen - darüber sprechen zur Zeit viele. Weniger gesprochen wird über Hackerangriffe auf die Infrastruktur, auf Wasser- oder Stromwerke. Dabei können die Folgen katastrophal sein.

(08.05.2017)

von Martin Krauß

Krankenhäuser wurden lahmgelegt, Computer von Unternehmen gekapert. Die Schadsoftware "Wanna Cry" sorgt weltweit für Probleme. Dabei hätte das vermieden werden können. Doch: "Der Geheimdienst NSA hat versucht, die Sicherheitslücke geheim zu halten", sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.  

In 74 Ländern rund um die Welt konnten Experten des russischen Softwareunternehmens Kaspersky Lab Angriffe mit der Schädlingssoftware "Wanna Cry" verzeichnen. Kaspersky ist durch den Vertrieb von Sicherheitssoftware bekannt geworden. Doch die "Wanna Cry"-Angriffswelle, von der unter anderem das britische Gesundheitssystem empfindlich getroffen wurde, hat eine politische Dimension.

"Die Sicherheitslücke, über die die Rechner infiziert werden, stammt aus dem Giftschrank der NSA", sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club (CCC) gegenüber heute.de. Der Geheimdienst habe versucht, sie geheim zu halten, um sie selbst ausnutzen zu können. "Damit wurde in Kauf genommen, dass alle Computer weltweit von Kriminellen oder Geheimdiensten auf diese Weise angegriffen werden konnten", ordnet Neumann die Konsequenz der NSA-Praktik ein. Durch einen weiteren Hacker-Angriff sei nicht nur diese Lücke, sondern auch ein Angriffstool dazu in die Öffentlichkeit geraten.

Neumann: NSA hat Katastrophe riskiert

Der US-amerikanische Whistleblower Edward Snowden beurteilt die Ereignisse ähnlich. Auf Twitter schreibt Snowden, es handele sich hier um einen ganz besonderen Fall. "Wenn die NSA die Sicherheitslücke, die für den Angriff auf Krankenhäuser genutzt wurde, geschlossen hätte, als sie sie gefunden haben, nicht erst als sie sie verloren haben, wäre der Angriff nicht passiert", kritisiert der Whistleblower.

Weitere Links zum Thema

"Was wir gerade sehen, ist nur ein Bruchteil der potenziellen Katastrophe, die die NSA wissentlich riskiert hat: Wäre Microsoft über die hochkritische Lücke in Kenntnis gesetzt worden, wäre sie längst geschlossen", sagt Neumann vom CCC. Stattdessen habe Microsoft die Lücke erst vor knapp einem Monat schließen können. Diejenigen, die jetzt noch erwischt würden, hätten wohl ihre Updates nicht gemacht. Neumann empfiehlt allen Nutzern im heute.de-Gespräch, ihre Systeme auf dem aktuellen Stand zu halten, was Sicherheitsupdates betrifft.

Bundesamt rät zu Windows-Update

Veraltete Betriebsysteme, das war offenbar auch in Großbritannien der Grund, warum der Angriff beim National Health Service erfolgreich sein konnte. "Es gibt Berichte darüber, dass die Rechner des NHS noch mit Windows XP laufen", berichtete ZDF-Korrespondent Andreas Stamm. Dabei hatte Microsoft bereits am 8. April 2014 den  Support für Windows XP eingestellt. Nach diesem Datum wurden weder Sicherheitsupdates noch ein technischer Support für diese Betriebssystemversion bereitgestellt. Auf die Wichtigkeit von Sicherheitsupdates wies am Freitagabend auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hin. Auf Twitter schrieb es: "Das BSI rät dringend dazu, den Microsoft-Patch vom 14. März (MS17-010) einzuspielen!"

Einen Appell hat auch Linus Neumann. Er richtet sich mit Blick auf das Verhalten der NSA jedoch an die Politik. Diese müsse eine gesetzliche Verpflichtung zur Meldung von Sicherheitslücken verabschieden. "Wer diese für sich hortet, setzt uns alle einem großen Risiko aus. Dieses Schadenspotenzial steht in keinem Verhältnis zu den Ansprüchen der Geheimdienste", sagt Neumann vom Chaos Computer Club.

Ransomware

Digitale Erpressung

Archiv: Wand mit Binärcodes am 18.03.2015 in Hannover

Bei dem weltweiten Cyber-Angriff handelt es sich um eine Ransomware-Attacke. Als solche werden laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Schadprogramme bezeichnet, die den Zugriff auf Daten und Systeme einschränken oder verhindern und diese Ressourcen nur gegen Zahlung eines Lösegeldes wieder freigeben. "Cyber-Angriffe durch Ransomware sind eine Form digitaler Erpressung", ordnet das BSI ein.

Das Problem mit dieser Schadsoftware ist, dass sie sich tief in den Computersystemen verankert. Ist die Schadsoftware professionell programmiert, werden die Datenträger verschlüsselt. Eine Wiederherstellung der verschlüsselten Daten ist dann nur mit dem passenden Schlüssel möglich. Diesen bieten die Kriminellen gegen Geld zum Kauf an.

Viele Ransomware-Schädlinge verschlüsseln zusätzlich auch angeschlossene externe Medien (z.B. USB-Sticks) sowie Netzlaufwerke. Laut BSI gelangt Ransomware am häufigsten durch das Öffnen von Anhängen von Spam-E-Mails oder das Besuchen von infizierten Webseiten in die Computersysteme.

"Wanna Decryptor"

Illustration zeigt die Shilouette eines Menschen und Computer vor Binär-Code

Die Waffe der Angreifer im Fall der britischen Krankenhäuser war Experten zufolge die Schadsoftware "Wanna Decryptor", auch bekannt als "Wanna Cry". Sie missbraucht eine einst von der NSA ausgenutzte Sicherheitslücke. Nachdem unbekannte Hacker im vergangenen Jahr gestohlene technische Informationen der NSA dazu veröffentlicht hatten, wurden die Schwachstelle eigentlich gestopft. Aber nicht alle Computer wurden auf den neuesten Stand gebracht - und das rächte sich jetzt unter anderem im britischen Gesundheitssystem.

Malware und Ransomware

Malware ist ein allgemeiner Begriff, der Software bezeichnet, die schädlich ist, wie John Villasenor, Professor an der Universität von Kalifornien, erklärt. Ransomware sei ein Typ von Malware, der in erster Linie Computer übernehme und deren Nutzer daran hindere, an Daten zu gelangen, bis ein Lösegeld dafür gezahlt werde, so Villasenor.

So wird ein PC infiziert

In den meisten Fällen befällt die Ransomware den Computer durch Links oder Anhänge in schädlichen E-Mails, auch bekannt als sogenannte Phishing-Mails. Der beste Tipp sei hierbei, einfach nicht auf Links in E-Mails zu klicken, sagt Jerome Segura von der US-Softwarefirma Malwarebytes, die Softwares gegen die Ransomware anbietet. Ziel der Ransomware sei es, den Nutzer dazu zu bekommen, einen schädlichen Code zu aktivieren. Klicken die Nutzer einmal auf den schädlichen Link oder den Anhang, gelangt die Schadsoftware auf den Computer.

Was kann man tun?

Der erste Schritt sei es, umsichtig zu sein, so Experten. Eine "perfekte Lösung" für das Problem gäbe es jedoch nicht, sagt John Villasenor. Nutzer sollten regelmäßig ihre Daten sichern und prüfen, dass Sicherheits-Updates installiert werden, sobald diese veröffentlicht werden. Die Attacke von Freitag nutzte eine Sicherheitslücke von Microsoft Windows, für die nach Angaben des Unternehmens bereits Updates bereitgestellt worden waren. Viele Nutzer hatten sie jedoch noch nicht installiert.

Nutzer sollten zudem auf schadhafte E-Mails achten, die oft als E-Mails von Firmen oder Menschen getarnt sind, mit denen häufig E-Mail-Kontakt besteht. Es sei wichtig, nicht auf Links oder Anhänge zu klicken, da diese die Ransomware freisetzten, so Villasenor. Zentrale erste Maßnahme ist immer, befallene Systeme vom Netz zu isolieren - durch Ziehen der Netzwerkstecker oder Abschalten der WLAN-Adapter.

Nicht erpressen lassen

Nicht bezahlen, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Es gebe keine Garantie, dass die Täter nach der Überweisung die Daten wieder entschlüsselten. Stattdessen könne der Erfolg sie zu weiteren Erpressungen verleiten, betont die für Computersicherheit zuständige Behörde. Entscheidend sei vielmehr, die Infektion des Systems zu stoppen. In jedem Fall sollte auch eine Anzeige bei der Polizei erfolgen. (Quelle: ZDF, ap, dpa)

13.05.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen