02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Ostermärsche Protest aus einer anderen Zeit

BildWar schon mal voller: Ostermarsch
Ostermarsch - Aufnahme vom 04.04.2015

(Quelle: dpa)

Zu Hundertausenden gingen sie auf die Straßen: Ostermärsche waren einst gut besucht. Kriege und Krisen weltweit sind zwar nicht weniger geworden, wohl aber die Zahl der Friedensbewegten, die Ostern auf die Straße gehen. Protestforscher Dieter Rucht erklärt, warum. 

heute.de: Bundesweit sind im Vorjahr bei Ostermärschen in vielen Städten am Ende gerade mal mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist das Friedensthema doch aktueller denn je. Warum nimmt kaum einer mehr teil?

Protestforscher Dieter Rucht ...
Protestforscher Dieter Rucht

... ist emeritierter Professor für Soziologie. Zuletzt war er Leiter der Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Dieter Rucht:
Einer der Hauptgründe ist wohl, dass die gegenwärtigen Krisenlagen - und das war schon beim Jugoslawienkrieg so - sehr komplex für einen Protest dieser Form sind. Es gibt viele Akteure. Es ist schwer zu beurteilen, wer gut oder böse ist, wer schuldig ist oder welche Lösungen angemessen sind. Das war vor Jahren noch ganz anders.

heute.de: Inwiefern?

Rucht: Nehmen wir den Vietnamkrieg als Beispiel: Damals ging man davon aus, dass die Amerikaner in Vietnam nichts verloren haben, dort nur ihre Macht ausbauen wollen, und sich einfach in einen regionalen Krieg einmischen.

heute.de: Und da ließ es sich einfacher protestieren?

Rucht: Ja. Die Ostermärsche als Protestform konnten sich an ein klares Feinbild richten, einen klaren Verursacher: Der US-Präsident war in Vietnam der Schuldige. Ihn hat man angeprangert und Frieden gefordert. Und heute wird es schwer, etwa beim Blick auf den Irak oder Syrien. Alles ist reichlich kompliziert, viele Nationen sind beteiligt, es gibt an den Kampfhandlungen viele Akteure und eine unübersichtliche Lage. Vielleicht könnte man ja Syriens Staatspräsident Asad oder den IS als "böse" bezeichnen. Aber insgesamt entsteht bei den Leuten eher ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Das lässt sich nicht mit simplen Parolen wie "Frieden schaffen ohne Waffen" zusammenfassen, wie es ja früher auf Ostermärschen oft zu hören war.

heute.de: Wie hat sich die Protestbewegung eigentlich entwickelt?

Rucht: Es begann in England 1958 mit einem viertägigen Lauf zu Fuß über insgesamt etwa 80 Kilometer. Das war damals ein Signal hoher Opferbereitschaft. Wer daran teilnahm, der tat dies ganz bewusst - und nicht nur als beiläufigen Protest. 1960 schwappte die Welle auf die Bundesrepublik über. Immer mehr Orte kamen hinzu, doch es wurde auch immer unübersichtlicher. Beim vorerst letzten Ostermarsch 1968 sollen 350.000 Leute dabeigewesen sein. Erst mit der Friedensbewegung der 1980er-Jahre gab es dann ein Wiederaufleben. Damals richtete sich der Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss. 1985 zählten die Veranstalter bis zu 400.000 Teilnehmer.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Und heute?
Rucht: Findet alles auf sehr niedrigem Niveau statt. Mal sind es einige Tausende, mal ist die Rede von ein paar Zehntausend Leuten. Es gibt sicherlich ein paar regionale Knotenpunkte, an denen mehr los ist. Es gab zum Beispiel ganzjährig in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg viel Protest der Bevölkerung, die sich gegen einen Truppenübungsplatz wehrte. Ostern waren allein dort tausende Menschen auf den Beinen.

heute.de: Wer organisiert den Protest?

Rucht: Es gibt eine lose Koordination, etwa durch das Netzwerk Friedenskooperative. Doch letztendlich sind es Friedensgruppen, Vereinigungen wie der Verband der Kriegsdienstgegner, auch linke und christliche Gruppen, die das in den Orten ausrichten. Oft sind das kleine Gruppen mit wenigen Mitteln, die im Anschluss noch ihre Teilnehmerzahlen melden. Wenn die Organisation gut gemacht ist, weil vielleicht eine Gewerkschaft dahinter steckt und Busse oder Züge organisiert, kommen auch ein paar Leute mehr - sofern am Ende auch noch das Wetter mitspielt.

heute.de: Manche Städte meldeten zuletzt mitunter nicht mal 100 Teilnehmer. Dabei lässt sich doch Protest heutzutage recht erfolgreich über soziale Netzwerke organisieren. Wie lässt sich der Ostermarsch insgesamt attraktiver gestalten?

Rucht: Damals waren es Gewaltmärsche, die zunehmend auf kurze Wegstrecken reduziert worden sind. Heute gehen die Teilnehmer beim Ostermarsch vielleicht ein paar hundert Meter, singen Lieder, es gibt diverse Reden. Ganz ernsthaft: Für junge Leute ist so etwas nicht anziehend. Die Älteren gehen vielleicht noch aus Tradition hin. Selbst Aufrufe über Facebook, Twitter und Co zu einer Form, die nicht attraktiv erscheint, funktionieren da nicht.

heute.de: Sind die Friedensmärsche aus der Zeit gefallen?

Rucht: Aus dem Blickwinkel junger Menschen mögen sie tatsächlich nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Doch aus der Lage eines Menschen, der besorgt auf die Welt und ihre Krisenherde schaut, würde ich sagen: Friedensproteste sind angesagter denn je.


Das Interview führte Jens Korch

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen