30.08.2016
  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 16:05Eingang von Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

  • 19:08Deutsches Trio schon früh raus

  • 18:32Mainz 05 verleiht Bengtsson

  • 17:51Quintana erobert Rotes Trikot zurück

  • 17:40Holstein Kiel: Anfang neuer Coach

  • 17:22Hector zwei Spiele gesperrt

  • 16:48Neuer Investor für Marseille

  • 16:11Svindal bangt um Karriere

  • 15:40Neuer Stürmer für Iserlohn

  • 15:37Wolfsburg will Heung-Min Son

  • 14:41Wetzlar mehrere Monate ohne Holst

  • 14:10Ludwig/Walkenhorst werden geehrt

  • 13:57Dembele vor Frankreich-Debüt

  • 13:39Süle, Brandt und Meyer sollen spielen

  • 13:30Confed Cup ein "Perspektivturnier"

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

merkzettel

Ostermärsche Protest aus einer anderen Zeit

BildWar schon mal voller: Ostermarsch
Ostermarsch - Aufnahme vom 04.04.2015

(Quelle: dpa)

Zu Hundertausenden gingen sie auf die Straßen: Ostermärsche waren einst gut besucht. Kriege und Krisen weltweit sind zwar nicht weniger geworden, wohl aber die Zahl der Friedensbewegten, die Ostern auf die Straße gehen. Protestforscher Dieter Rucht erklärt, warum. 

heute.de: Bundesweit sind im Vorjahr bei Ostermärschen in vielen Städten am Ende gerade mal mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist das Friedensthema doch aktueller denn je. Warum nimmt kaum einer mehr teil?

Protestforscher Dieter Rucht ...
Protestforscher Dieter Rucht

... ist emeritierter Professor für Soziologie. Zuletzt war er Leiter der Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Dieter Rucht:
Einer der Hauptgründe ist wohl, dass die gegenwärtigen Krisenlagen - und das war schon beim Jugoslawienkrieg so - sehr komplex für einen Protest dieser Form sind. Es gibt viele Akteure. Es ist schwer zu beurteilen, wer gut oder böse ist, wer schuldig ist oder welche Lösungen angemessen sind. Das war vor Jahren noch ganz anders.

heute.de: Inwiefern?

Rucht: Nehmen wir den Vietnamkrieg als Beispiel: Damals ging man davon aus, dass die Amerikaner in Vietnam nichts verloren haben, dort nur ihre Macht ausbauen wollen, und sich einfach in einen regionalen Krieg einmischen.

heute.de: Und da ließ es sich einfacher protestieren?

Rucht: Ja. Die Ostermärsche als Protestform konnten sich an ein klares Feinbild richten, einen klaren Verursacher: Der US-Präsident war in Vietnam der Schuldige. Ihn hat man angeprangert und Frieden gefordert. Und heute wird es schwer, etwa beim Blick auf den Irak oder Syrien. Alles ist reichlich kompliziert, viele Nationen sind beteiligt, es gibt an den Kampfhandlungen viele Akteure und eine unübersichtliche Lage. Vielleicht könnte man ja Syriens Staatspräsident Asad oder den IS als "böse" bezeichnen. Aber insgesamt entsteht bei den Leuten eher ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Das lässt sich nicht mit simplen Parolen wie "Frieden schaffen ohne Waffen" zusammenfassen, wie es ja früher auf Ostermärschen oft zu hören war.

heute.de: Wie hat sich die Protestbewegung eigentlich entwickelt?

Rucht: Es begann in England 1958 mit einem viertägigen Lauf zu Fuß über insgesamt etwa 80 Kilometer. Das war damals ein Signal hoher Opferbereitschaft. Wer daran teilnahm, der tat dies ganz bewusst - und nicht nur als beiläufigen Protest. 1960 schwappte die Welle auf die Bundesrepublik über. Immer mehr Orte kamen hinzu, doch es wurde auch immer unübersichtlicher. Beim vorerst letzten Ostermarsch 1968 sollen 350.000 Leute dabeigewesen sein. Erst mit der Friedensbewegung der 1980er-Jahre gab es dann ein Wiederaufleben. Damals richtete sich der Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss. 1985 zählten die Veranstalter bis zu 400.000 Teilnehmer.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Und heute?
Rucht: Findet alles auf sehr niedrigem Niveau statt. Mal sind es einige Tausende, mal ist die Rede von ein paar Zehntausend Leuten. Es gibt sicherlich ein paar regionale Knotenpunkte, an denen mehr los ist. Es gab zum Beispiel ganzjährig in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg viel Protest der Bevölkerung, die sich gegen einen Truppenübungsplatz wehrte. Ostern waren allein dort tausende Menschen auf den Beinen.

heute.de: Wer organisiert den Protest?

Rucht: Es gibt eine lose Koordination, etwa durch das Netzwerk Friedenskooperative. Doch letztendlich sind es Friedensgruppen, Vereinigungen wie der Verband der Kriegsdienstgegner, auch linke und christliche Gruppen, die das in den Orten ausrichten. Oft sind das kleine Gruppen mit wenigen Mitteln, die im Anschluss noch ihre Teilnehmerzahlen melden. Wenn die Organisation gut gemacht ist, weil vielleicht eine Gewerkschaft dahinter steckt und Busse oder Züge organisiert, kommen auch ein paar Leute mehr - sofern am Ende auch noch das Wetter mitspielt.

heute.de: Manche Städte meldeten zuletzt mitunter nicht mal 100 Teilnehmer. Dabei lässt sich doch Protest heutzutage recht erfolgreich über soziale Netzwerke organisieren. Wie lässt sich der Ostermarsch insgesamt attraktiver gestalten?

Rucht: Damals waren es Gewaltmärsche, die zunehmend auf kurze Wegstrecken reduziert worden sind. Heute gehen die Teilnehmer beim Ostermarsch vielleicht ein paar hundert Meter, singen Lieder, es gibt diverse Reden. Ganz ernsthaft: Für junge Leute ist so etwas nicht anziehend. Die Älteren gehen vielleicht noch aus Tradition hin. Selbst Aufrufe über Facebook, Twitter und Co zu einer Form, die nicht attraktiv erscheint, funktionieren da nicht.

heute.de: Sind die Friedensmärsche aus der Zeit gefallen?

Rucht: Aus dem Blickwinkel junger Menschen mögen sie tatsächlich nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Doch aus der Lage eines Menschen, der besorgt auf die Welt und ihre Krisenherde schaut, würde ich sagen: Friedensproteste sind angesagter denn je.


Das Interview führte Jens Korch

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen