27.05.2016
  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

merkzettel

Ostermärsche Protest aus einer anderen Zeit

BildWar schon mal voller: Ostermarsch
Ostermarsch - Aufnahme vom 04.04.2015

(Quelle: dpa)

Zu Hundertausenden gingen sie auf die Straßen: Ostermärsche waren einst gut besucht. Kriege und Krisen weltweit sind zwar nicht weniger geworden, wohl aber die Zahl der Friedensbewegten, die Ostern auf die Straße gehen. Protestforscher Dieter Rucht erklärt, warum. 

heute.de: Bundesweit sind im Vorjahr bei Ostermärschen in vielen Städten am Ende gerade mal mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist das Friedensthema doch aktueller denn je. Warum nimmt kaum einer mehr teil?

Protestforscher Dieter Rucht ...
Protestforscher Dieter Rucht

... ist emeritierter Professor für Soziologie. Zuletzt war er Leiter der Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Dieter Rucht:
Einer der Hauptgründe ist wohl, dass die gegenwärtigen Krisenlagen - und das war schon beim Jugoslawienkrieg so - sehr komplex für einen Protest dieser Form sind. Es gibt viele Akteure. Es ist schwer zu beurteilen, wer gut oder böse ist, wer schuldig ist oder welche Lösungen angemessen sind. Das war vor Jahren noch ganz anders.

heute.de: Inwiefern?

Rucht: Nehmen wir den Vietnamkrieg als Beispiel: Damals ging man davon aus, dass die Amerikaner in Vietnam nichts verloren haben, dort nur ihre Macht ausbauen wollen, und sich einfach in einen regionalen Krieg einmischen.

heute.de: Und da ließ es sich einfacher protestieren?

Rucht: Ja. Die Ostermärsche als Protestform konnten sich an ein klares Feinbild richten, einen klaren Verursacher: Der US-Präsident war in Vietnam der Schuldige. Ihn hat man angeprangert und Frieden gefordert. Und heute wird es schwer, etwa beim Blick auf den Irak oder Syrien. Alles ist reichlich kompliziert, viele Nationen sind beteiligt, es gibt an den Kampfhandlungen viele Akteure und eine unübersichtliche Lage. Vielleicht könnte man ja Syriens Staatspräsident Asad oder den IS als "böse" bezeichnen. Aber insgesamt entsteht bei den Leuten eher ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Das lässt sich nicht mit simplen Parolen wie "Frieden schaffen ohne Waffen" zusammenfassen, wie es ja früher auf Ostermärschen oft zu hören war.

heute.de: Wie hat sich die Protestbewegung eigentlich entwickelt?

Rucht: Es begann in England 1958 mit einem viertägigen Lauf zu Fuß über insgesamt etwa 80 Kilometer. Das war damals ein Signal hoher Opferbereitschaft. Wer daran teilnahm, der tat dies ganz bewusst - und nicht nur als beiläufigen Protest. 1960 schwappte die Welle auf die Bundesrepublik über. Immer mehr Orte kamen hinzu, doch es wurde auch immer unübersichtlicher. Beim vorerst letzten Ostermarsch 1968 sollen 350.000 Leute dabeigewesen sein. Erst mit der Friedensbewegung der 1980er-Jahre gab es dann ein Wiederaufleben. Damals richtete sich der Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss. 1985 zählten die Veranstalter bis zu 400.000 Teilnehmer.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Und heute?
Rucht: Findet alles auf sehr niedrigem Niveau statt. Mal sind es einige Tausende, mal ist die Rede von ein paar Zehntausend Leuten. Es gibt sicherlich ein paar regionale Knotenpunkte, an denen mehr los ist. Es gab zum Beispiel ganzjährig in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg viel Protest der Bevölkerung, die sich gegen einen Truppenübungsplatz wehrte. Ostern waren allein dort tausende Menschen auf den Beinen.

heute.de: Wer organisiert den Protest?

Rucht: Es gibt eine lose Koordination, etwa durch das Netzwerk Friedenskooperative. Doch letztendlich sind es Friedensgruppen, Vereinigungen wie der Verband der Kriegsdienstgegner, auch linke und christliche Gruppen, die das in den Orten ausrichten. Oft sind das kleine Gruppen mit wenigen Mitteln, die im Anschluss noch ihre Teilnehmerzahlen melden. Wenn die Organisation gut gemacht ist, weil vielleicht eine Gewerkschaft dahinter steckt und Busse oder Züge organisiert, kommen auch ein paar Leute mehr - sofern am Ende auch noch das Wetter mitspielt.

heute.de: Manche Städte meldeten zuletzt mitunter nicht mal 100 Teilnehmer. Dabei lässt sich doch Protest heutzutage recht erfolgreich über soziale Netzwerke organisieren. Wie lässt sich der Ostermarsch insgesamt attraktiver gestalten?

Rucht: Damals waren es Gewaltmärsche, die zunehmend auf kurze Wegstrecken reduziert worden sind. Heute gehen die Teilnehmer beim Ostermarsch vielleicht ein paar hundert Meter, singen Lieder, es gibt diverse Reden. Ganz ernsthaft: Für junge Leute ist so etwas nicht anziehend. Die Älteren gehen vielleicht noch aus Tradition hin. Selbst Aufrufe über Facebook, Twitter und Co zu einer Form, die nicht attraktiv erscheint, funktionieren da nicht.

heute.de: Sind die Friedensmärsche aus der Zeit gefallen?

Rucht: Aus dem Blickwinkel junger Menschen mögen sie tatsächlich nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Doch aus der Lage eines Menschen, der besorgt auf die Welt und ihre Krisenherde schaut, würde ich sagen: Friedensproteste sind angesagter denn je.


Das Interview führte Jens Korch

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen