24.07.2016
  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft 410.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

merkzettel

Ostermärsche Protest aus einer anderen Zeit

BildWar schon mal voller: Ostermarsch
Ostermarsch - Aufnahme vom 04.04.2015

(Quelle: dpa)

Zu Hundertausenden gingen sie auf die Straßen: Ostermärsche waren einst gut besucht. Kriege und Krisen weltweit sind zwar nicht weniger geworden, wohl aber die Zahl der Friedensbewegten, die Ostern auf die Straße gehen. Protestforscher Dieter Rucht erklärt, warum. 

heute.de: Bundesweit sind im Vorjahr bei Ostermärschen in vielen Städten am Ende gerade mal mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Dabei ist das Friedensthema doch aktueller denn je. Warum nimmt kaum einer mehr teil?

Protestforscher Dieter Rucht ...
Protestforscher Dieter Rucht

... ist emeritierter Professor für Soziologie. Zuletzt war er Leiter der Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und politische Mobilisierung in Europa am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Dieter Rucht:
Einer der Hauptgründe ist wohl, dass die gegenwärtigen Krisenlagen - und das war schon beim Jugoslawienkrieg so - sehr komplex für einen Protest dieser Form sind. Es gibt viele Akteure. Es ist schwer zu beurteilen, wer gut oder böse ist, wer schuldig ist oder welche Lösungen angemessen sind. Das war vor Jahren noch ganz anders.

heute.de: Inwiefern?

Rucht: Nehmen wir den Vietnamkrieg als Beispiel: Damals ging man davon aus, dass die Amerikaner in Vietnam nichts verloren haben, dort nur ihre Macht ausbauen wollen, und sich einfach in einen regionalen Krieg einmischen.

heute.de: Und da ließ es sich einfacher protestieren?

Rucht: Ja. Die Ostermärsche als Protestform konnten sich an ein klares Feinbild richten, einen klaren Verursacher: Der US-Präsident war in Vietnam der Schuldige. Ihn hat man angeprangert und Frieden gefordert. Und heute wird es schwer, etwa beim Blick auf den Irak oder Syrien. Alles ist reichlich kompliziert, viele Nationen sind beteiligt, es gibt an den Kampfhandlungen viele Akteure und eine unübersichtliche Lage. Vielleicht könnte man ja Syriens Staatspräsident Asad oder den IS als "böse" bezeichnen. Aber insgesamt entsteht bei den Leuten eher ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Das lässt sich nicht mit simplen Parolen wie "Frieden schaffen ohne Waffen" zusammenfassen, wie es ja früher auf Ostermärschen oft zu hören war.

heute.de: Wie hat sich die Protestbewegung eigentlich entwickelt?

Rucht: Es begann in England 1958 mit einem viertägigen Lauf zu Fuß über insgesamt etwa 80 Kilometer. Das war damals ein Signal hoher Opferbereitschaft. Wer daran teilnahm, der tat dies ganz bewusst - und nicht nur als beiläufigen Protest. 1960 schwappte die Welle auf die Bundesrepublik über. Immer mehr Orte kamen hinzu, doch es wurde auch immer unübersichtlicher. Beim vorerst letzten Ostermarsch 1968 sollen 350.000 Leute dabeigewesen sein. Erst mit der Friedensbewegung der 1980er-Jahre gab es dann ein Wiederaufleben. Damals richtete sich der Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss. 1985 zählten die Veranstalter bis zu 400.000 Teilnehmer.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Und heute?
Rucht: Findet alles auf sehr niedrigem Niveau statt. Mal sind es einige Tausende, mal ist die Rede von ein paar Zehntausend Leuten. Es gibt sicherlich ein paar regionale Knotenpunkte, an denen mehr los ist. Es gab zum Beispiel ganzjährig in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg viel Protest der Bevölkerung, die sich gegen einen Truppenübungsplatz wehrte. Ostern waren allein dort tausende Menschen auf den Beinen.

heute.de: Wer organisiert den Protest?

Rucht: Es gibt eine lose Koordination, etwa durch das Netzwerk Friedenskooperative. Doch letztendlich sind es Friedensgruppen, Vereinigungen wie der Verband der Kriegsdienstgegner, auch linke und christliche Gruppen, die das in den Orten ausrichten. Oft sind das kleine Gruppen mit wenigen Mitteln, die im Anschluss noch ihre Teilnehmerzahlen melden. Wenn die Organisation gut gemacht ist, weil vielleicht eine Gewerkschaft dahinter steckt und Busse oder Züge organisiert, kommen auch ein paar Leute mehr - sofern am Ende auch noch das Wetter mitspielt.

heute.de: Manche Städte meldeten zuletzt mitunter nicht mal 100 Teilnehmer. Dabei lässt sich doch Protest heutzutage recht erfolgreich über soziale Netzwerke organisieren. Wie lässt sich der Ostermarsch insgesamt attraktiver gestalten?

Rucht: Damals waren es Gewaltmärsche, die zunehmend auf kurze Wegstrecken reduziert worden sind. Heute gehen die Teilnehmer beim Ostermarsch vielleicht ein paar hundert Meter, singen Lieder, es gibt diverse Reden. Ganz ernsthaft: Für junge Leute ist so etwas nicht anziehend. Die Älteren gehen vielleicht noch aus Tradition hin. Selbst Aufrufe über Facebook, Twitter und Co zu einer Form, die nicht attraktiv erscheint, funktionieren da nicht.

heute.de: Sind die Friedensmärsche aus der Zeit gefallen?

Rucht: Aus dem Blickwinkel junger Menschen mögen sie tatsächlich nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Doch aus der Lage eines Menschen, der besorgt auf die Welt und ihre Krisenherde schaut, würde ich sagen: Friedensproteste sind angesagter denn je.


Das Interview führte Jens Korch

27.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen