23.06.2017
  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 22:13EU-Gipfel beschließt Militärkooperation

  • 21:10Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

  • 20:13EU verlängert Russland-Sanktionen

  • 19:15Bundestag beschließt "Trojaner"-Gesetz

  • 18:26Bundeswehr verlängert Kosovo-Einsatz

  • 16:59Auch der EU-Gipfel gedenkt Kohls

  • 16:46Totenmesse für den Kanzler der Einheit

  • 16:44NPD: Kein staatltiches Geld mehr

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 14:06Flugzeugbauer Airbus fährt auf Messe weniger Aufträge als Boeing ein

  • 10:07Aktie von japanischem Airbaghersteller Takata verliert mehr als 52 Prozent

  • 23:05Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

  • 17:47Einnahmen aus Rundfunkbeitrag sinken erneut

  • 17:23Studie: Menschenrechtsverstöße bei deutschen Auslandsgeschäften

  • 16:43Neuer ICE4 vibriert - Abhilfe laut Bahn und Siemens aber gefunden

  • 16:20Leuchten-Kartell: Millionenstrafe für Autozulieferer

  • 14:49Weniger Firmenpleiten im 1. Halbjahr

  • 14:35Zypries: Airberlin muss Umbau konsequent vorantreiben

  • 13:05Ölpreise geben weiter nach

  • 09:20Uber-Chef Kalanick zurückgetreten

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 20:2921 Tote bei Unfall in Brasilien

  • 20:05Großbritannien: Mängel bei Hochhäusern

  • 17:37Mindestens zwei Tote nach Unwetter

  • 17:25Unwetter: Kein Zugverkehr im Norden

  • 16:39Benefiz-Song für die Opfer des Grenfell-Tower-Brandes

  • 16:12Uhr von Jackie Kennedy und gemaltes Bild für 380.000 Dollar versteigert

  • 16:01Country-Sänger Gunter Gabriel tot

  • 13:41Zugverkehr im Norden steht still

  • 12:42Tarn-Uniformen von Afghanistans Armee taugen kaum zur Tarnung

  • 12:20Unicef-Studie: Kinderarmut trotz Sozialleistungen hoch

  • 10:55Altenpfleger wegen Vergewaltigung von Elfjährigem in Schwerin vor Gericht

  • 09:15Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

  • 07:59Hitzewelle erreicht heute ihren Höhepunkt

  • 21:21Fünf Theodor-Wolff-Preise verliehen - Auszeichnung für Deniz Yücel

  • 19:22Portugal: Waldbrände unter Kontrolle

  • 18:55Sommer: Hitzewelle erreicht Höhepunkt

  • 11:48WM-Wildcard für Borger/Kozuch

  • 10:58DFB-Frauen nicht mehr die Nummer eins

  • 10:49Butler muss Bulls verlssen

  • 10:43Folger übersteht schweren Sturz

  • 10:41Torfrau Korenciova zum SC Freiburg

  • 09:55Potsdam holt Kiwic vom MSV

  • 09:16Premiere: Löw wechselt nicht

  • 09:11Salah vom AS Rom nach Liverpool

  • 08:46Medien: Kampl liebäugelt mit China

  • 08:39Houston Rockets draften Hartenstein

  • 08:35Coyotes entlassen Trainer Tippett

  • 22:42England steht im Halbfinale

  • 22:27Klopp bekommt Wunschspieler

  • 22:17Stimmen zum DFB-Spiel in Kazan

  • 21:59Guter Auftakt für DHB-Team

  • 21:55Stindl rettet DFB-Team Remis

  • 21:25Waleskowski wieder ein Riese

  • 21:18Unwetter bei Kieler Woche

  • 20:33Tiffels vor Sprung in die NHL

  • 19:35Aus für Asarenka auf Mallorca

merkzettel

Deutscher Leitindex Miese Laune? Nicht im DAX

BildLäuft: Deutscher Aktienindex
DAX-Anzeige an der Börse in Frankfurt

(Quelle: reuters)

VideoDeutschland: Exportüberschuss
Wolfgang Schäuble über Exportüberschuss

Präsident Trump kritisiert, Deutschland verkaufe mehr an die USA als es dort kaufen würde. Laut Finanzminister Schäuble sei das ein Ergebnis der Qualität deutscher Produkte – der Exportüberschuss wäre jedoch rückläufig.

(21.04.2017)

VideoKritik am Export-Weltmeister
Deutscher Finanzüberschuss

Wer so viel Export-Erfolg hat wie Deutschland, würde normalerweise erleben, dass seine Währung aufgewertet und seine Exporte damit teurer würden. Dem ist aber nicht so, da schwache EU-Länder den Euro billig halten. Der Vorwurf: unfairer Wettbewerb.

(09.02.2017)

Kommentar von Reinhard Schlieker

Die Nachrichten - oft ein Jammertal. Ausgerechnet die Börse, eigentlich Hort hypernervöser Reaktionen, lässt sich die Laune nicht vermiesen. Der DAX zumindest will kaum weichen von seinem Rekordniveau. Grund nicht zuletzt: der viel gescholtene deutsche Exportüberschuss. 

Jeden Tag ein ähnliches Bild: Der Schrecken regiert die Nachrichten, in den Wirtschaftsspalten gibt es ominöse Warnungen, ist von drohenden Wolken die Rede. Was haben wir nicht alles zu überstehen gehabt, was kommt nicht alles auf uns zu: EZB-Nullzins, ein neuer US-Präsident, Anschläge, Brexit, Wahlen in Frankreich, Neuwahlen in Großbritannien - keine Vollständigkeit beabsichtigt. All diese und weitere ungenannte Turbulenzen ergriffen und ergreifen ausgerechnet einen Sektor nicht, der allein aufgrund seiner Struktur hypernervös zu sein hat: Die Börse.

Der Deutsche Aktienindex, von wenigen Durchhängern abgesehen, hat die 12.000-Punkte-Marke solide überschritten. Die Konjunkturzahlen für Deutschland lassen kaum Wünsche offen, die Prognosen ebenso wenig. Vor allem die Autoindustrie läuft rund, in der selbst ein unter Dauerbelastung stehender VW-Konzern für das erste Quartal 4,4 Milliarden Euro Gewinn melden konnte. Die Deutsche Bank erholt sich, die Lufthansa leidet kaum unter der nun wirklich ernsten Konkurrenzlage am Himmel. In der Pharmaindustrie sieht die Pipeline besser aus als angenommen, eine Merck-Aktie bewegt sich zwar schwankend aber unter dem Strich solide nach oben. Man möchte gern auch so eine Droge haben wie der DAX. Oder geht es doch ganz ungedopt mit rechten Dingen zu?

Speed oder Schlendrian?

Ein Indiz, dass die deutschen Unternehmen in der Tat weniger gefährdet sind als der notorisch betrübte Deutsche es gern annimmt, zeigen die Druckwellen aus dem Ausland. Die chorgestützt vorgetragene Lamentei zu den deutschen Exportüberschüssen ist einerseits Ausdruck schönster Anerkennung - so sieht es wohl auch Bundesfinanzminister Schäuble, der auf der aktuellen Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds darauf verwies, dass Deutschland keine Staats- und Planwirtschaft kennt. Zudem, so Schäuble, sei die Politik der EZB den deutschen Verhältnissen kaum angemessen, von Berlin aus aber auch nur sehr begrenzt beeinflussbar.

ZDF-Börsenexperte Reinhard Schlieker
Quelle: ZDF

In der Tat ist die unbeschränkt weiterwirkende lockere Geldpolitik eine Art Speed für die einen, eine Einladung zum Schlendrian für die anderen. Diese Erkenntnis teilt nicht jeder, und sie wird durch Wiederholung leider nicht wirksamer in Hinblick auf einen Ausstieg aus der unnatürlichen Zinssituation. In der Tat gibt es mit Blick auf den deutschen Exportüberschuss einen validen Hinweis: In einer Welt, die zumindest in weiten Teilen auf Angebot und Nachfrage setzt, herrscht nach bestimmten Dingen eine Nachfrage, nach anderen Dingen eher nicht.

Produkte, die gebraucht werden

Warum nun etwa ein Daimler-Konzern die Auslieferung seiner Fahrzeuge international begrenzen sollte oder deutsche Medikamente europaweit heimlich unter der Apo-Theke gehandelt werden sollten, erschließt sich niemandem, der noch bei Sinnen ist. IWF-Chefin Christine Lagarde wird es wohl begreifen, will oder darf es aber vermutlich nicht sagen. An der Kritik offenbart sich indes die Staatsgläubigkeit jener, die sie äußern. Denn die Kritik kommt nicht zuletzt aus Ländern, deren Leistungsbilanz weniger gut aussieht. Ein Grund für den Importüberhang mag sein, dass jene Staatsgläubigkeit genau das unternehmerische Handeln bremst, das man für einen überzeugenden Export nun mal braucht.

Weitere Links zum Thema
Wer sich etwa, wie die US-Autoindustrie darüber beschwert, dass seine Produkte in manchen Weltgegenden nicht so beliebt sind, könnte darüber nachdenken, für Japan oder Großbritannien Fahrzeuge mit Rechtslenkung anzubieten. Es ist nicht Deutschlands Problem, dass man einen Opel, BMW oder Mercedes in dieser Ausführung kaufen kann überall dort, wo Linksverkehr herrscht. Arroganz und Saturiertheit also tragen dazu bei, schlechtere Geschäfte zu machen - welche durch Konkurrenz durchaus zu beleben wären. Im Übrigen dienen deutsche Produktverkäufe im Ausland der dortigen Binnenkonjunktur - und das verdiente Geld der Exporteure wird zu einem sehr hohen Teil wieder im Ausland investiert. Wer darauf verzichten möchte, mag sich melden.

Die Aktienanleger jedenfalls, und das ist neu in diesen Tagen, lassen sich nicht grundlegend beirren, sondern schauen auf die aktuellen Quartalszahlen. Die sehen gut aus - und das nicht nur in Deutschland. Vertrauen also ist vorhanden. Aber Vorsicht: Ein völlig unerwarteter großer Schock aus der Nachrichtenwelt könnte dann doch einmal einer zu viel sein.

21.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen