27.07.2016
  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

merkzettel

Warum wir wie wählen Wahlen: Das eine Thema

BilderserieWas Wahlen beeinflusste
Jubelnde Menschen auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor
VideoDie AfD und ihr Programmentwurf
AfD-Plakat

Der Entwurf des Grundsatzprogramms wirft Fragen auf: Die Erbschaftsteuer soll abgeschafft und das Rentenalter heraufgesetzt werden. Ist das die Sozialpolitik für die "kleinen Leute"?

(22.03.2016)

VideoZDFspezial: Politisches Beben
ZDFspezial vom 14.03.2016

8.7 Millionen Menschen haben in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gewählt – und Deutschland eine neue politische Landschaft beschert. ZDFspezial mit Stimmungsbildern und Analysen.

(14.03.2016)

Deutsche Einheit, Oderhochwasser, Fukushima - und jetzt die Flüchtlingsdebatte: Wahlsieger profitieren häufig nur von einem Thema, das die Welt bewegt. Der Psychologe und Risikoforscher Gerd Gigerenzer erklärt, warum das so ist. 

heute.de: Warum lassen sich Wählerinnen und Wähler von nur einem ganz bestimmten Thema in ihrer Entscheidung beeinflussen?

Gerd Gigerenzer ...
Gerd Gigerenzer

... ist Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung sowie des Harding Zentrums für Risikokompetenz in Berlin. Er erforscht die Psychologie von Entscheidungen, auch mit Blick auf Wahlen.  Dazu hat er u.a. das Buch „Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition“ veröffentlicht.

Gerd Gigerenzer: Nicht alle Wähler, aber viele. Daran sind ganz wesentlich die Medien schuld. Alle stürzen sich auf ein Thema. Derzeit sind es die Flüchtlinge. In sechs Monaten kann das schon wieder ganz anders sein. Das haben wir bei der Vogelgrippe, bei Rinderwahnsinn oder auch bei der Ebola-Epidemie erlebt. Obwohl wir in Deutschland wenig Schaden genommen haben - hierzulande ist kein einziger Mensch an der Vogelgrippe oder Ebola gestorben. Alle sprechen aufgeregt eine Zeit lang von einem Thema, plötzlich wird es ganz still und ein anderes Thema taucht genauso massiv auf.

heute.de: Das Thema Flüchtlinge wird schon bald keine Rolle mehr spielen?
Gigerenzer: Ich halte das für wahrscheinlich. Ein anderes Drama wird nach vorne gespielt werden.
heute.de: Dann gehen die Wähler ein hohes Risiko ein. Sie entscheiden bei ihrer Stimmabgabe anhand eines Themas, das schon bald uninteressant ist. Vergeuden sie damit ihre Stimme?

Gigerenzer: Nicht unbedingt. Die Wähler sind zwar dem Trend aufgesessen, dass sich alle Medien auf das gleiche Thema stürzen und es dann gemeinsam wieder fallen lassen. Aber die Themen selbst sind nicht erledigt, wenn sich Rundfunkanstalten oder Zeitungen dafür nicht mehr interessieren.

heute.de: Mündige Bürger müssen sich nicht auf die Berichterstattung verlassen. Sie können selbst Parteiprogramme lesen und sich eine Meinung bilden.

Gigerenzer: Kritische, informierte Bürger gibt es viele. Doch die Ablenkung ist groß. Auch Wahlplakate erziehen heute zur Unmündigkeit. Da ist nichts weiter drauf als das Porträt eines Menschen und Schlagworte wie Gerechtigkeit oder Sicherheit. Das ist doch unwürdig für eine Demokratie.
heute.de: Werden die Bürger mit zu vielen monothematischen Botschaften geflutet?
Gigerenzer: Ja, und dabei erfahren die Wähler meist wenig, wie in anderen Ländern darüber gedacht und gefühlt wird. Medien könnten Abhilfe schaffen, indem sie differenzierter als heute berichten.

heute.de: Und was machen die Wählerinnen und Wähler mit den differenzierteren Informationen in der Wahlkabine?

Gigerenzer: Dort spielen auch Gefühle eine Rolle. Angst ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Das kann man aus den zweistelligen Ergebnissen der Alternative für Deutschland (AfD) bei den jüngsten Landtagswahlen schließen. Wähler fürchten sich, obwohl die wenigstens von ihnen wirklich je einem Flüchtling begegnet sind. Existenzangst und Protest gegen das Establishment mischen sich. Ähnliches kann man bei den Vorwahlen in den USA beobachten. Sowohl Donald Trump von den Republikanern als auch Bernie Sanders von den Demokraten donnern gegen das Establishment.

heute.de: Siegt in der Wahlkabine also der Bauch über den Kopf?

Gigerenzer: Beide entscheiden. Die meisten Menschen fürchten sich vor Dingen, die sie gar nicht treffen werden. Im US-Wahlkampf wird beispielsweise die Angst vor dem Terrorismus geschürt, vor dem sich die Amerikaner eigentlich kaum fürchten müssten. Mit wenigen Ausnahme wie 2001 als das World Trade-Center in New York von Islamisten zerstört wurde, werden jedes Jahr mehr Amerikaner vom Blitz erschlagen oder von einem Kleinkind erschossen als von einem Terroristen getötet.  

heute.de: Wähler lassen sich von ihren Gefühlen leiten?

Gigerenzer: Nicht alle, aber viele. Es gibt darüber hinaus die Stammwähler. Sie wählen immer dieselbe Partei, sie sind treu, was immer auch geschieht. Und es gibt Wähler, die stark von ihrem sozialen Umfeld abhängig sind. Abweichendes Wahlverhalten kann Freundschaften kosten. Wenn zum Beispiel unter Anhängern der Grünen einer bekennt, er habe jetzt die FDP gewählt, setzt er sich vielleicht nicht nur Spott aus, sondern kann Freunde verlieren.

heute.de: Gehört das zu den von Ihnen erforschten Faustregeln, die Menschen benutzen, um ihre Entscheidungsfindung abzukürzen?

Gigerenzer: Ja. Das gilt sowohl bei der Überlegung "Wähle was deine Freunde wählen, sonst sind sie weg" als auch in der Überzeugung "Ich bleibe ein FDP-Mann, auch wenn die Partei untergeht". Wechselwähler dagegen suchen oft nur ein Thema, das sie aktuell besonders bewegt, und sie scheren sich wenig um das, was die Partei sonst noch in ihrem Programm anbietet.

Weitere Links zum Thema
heute.de:
Sie nennen das den "eindimensionalen Wähler"?

Gigerenzer: Die meisten Wähler verorten Parteien noch immer in einem Links-Rechts-Schema. Als die Grünen an Bedeutung gewannen, haben die Menschen sie sehr unterschiedlich bewertet. Die einen sahen sie als Linke, die für Menschenrechte und Gerechtigkeit eintreten, andere als konservative Försterpartei, die den deutschen Wald beschützen will.

heute.de: Der Mensch verlässt sich bei seiner Wahlentscheidungen also auf seine subjektive Lebenserfahrung, auf die Werte, die er sich angeeignet hat?

Gigerenzer:  Und auf seine Ängste. So muss man sich auch nicht wundern, wenn Wähler von der äußeren Linken zur rechtspopulistischen AfD gehen. Beide Parteien haben Schnittmengen, wie das Misstrauen gegen das Establishment.


Das Interview führte Katharina Sperber

25.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen