24.07.2016
  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

merkzettel

Volkskongress Was Chinas Schwäche für die Welt bedeutet

VideoChina investiert in Deutschland
Maschinenbaufirma in Friedberg

Nie war das Engagement chinesischer Investoren in Deutschland so stark wie heute. Die Befürchtung, es würde nur ein Ausverkauf deutscher Firmen und Technologie stattfinden, hat sich nicht bestätigt.

(10.03.2016)

VideoChina senkt Wachstumsprognose
Chinas Wirtschaft verzeichnet aufgrund fehlender Innovationen kaum noch Wachstum

China hat seine Wachstumsprognose für 2016 auf 6,5 bis sieben Prozent gesenkt. Für 2016 hatte die Regierung zunächst ein Plus von "rund sieben Prozent" erwartet.

(05.03.2016)

VideoChinas Exporte brechen ein
Chinas Außenhandel bricht ein

Mit Chinas Außenhandel geht es weiter steil bergab. Die Ausfuhren sanken in diesem Monat im Vergleich zum Februar des Vorjahres um 20,6 Prozent - so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr.

(08.03.2016)

von Brigitte Scholtes

Viele Staaten profitieren vom Wachstum der Volksrepublik China. Doch der Wachstumstreiber stottert gewaltig, und die weltweite Wirtschaft könnte unter die Räder geraten. Auch Deutschland würde dann vor Herausforderungen stehen. Panik sei aber unangebracht, sagen Experten. 

"Deutsche Exporte sind doppelt unter Beschuss" überschreibt die DB Research, die Forschungseinrichtung der Deutschen Bank, ihren Ausblick für Deutschland. Die Konjunkturdaten weltweit enttäuschten, zudem werte der Euro gegenüber den Schwellenländern auf, inzwischen aber auch gegenüber den anderen Industrieländern. Das macht die Produkte aus Deutschland dort teurer. Deshalb werde das laufende Jahr "herausfordernd", glauben die Ökonomen der Bank.

"Zu Panik aber ist kein Anlass"

Bezogen auf China jedoch schränkt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba, das etwas ein: "Psychologisch ist die Wirkung der schlechten Zahlen größer als realwirtschaftlich", sagt er. Denn mit einem Anteil von fünf Prozent am deutschen Export sei China zwar wichtig, aber dennoch kein erstrangiger Handelspartner der deutschen Wirtschaft. Aber allein die Größe der chinesischen Volkswirtschaft zeigt Auswirkungen: Die starke Dynamik in China habe entsprechenden Wachstumsimpulse weltweit gegeben, sagt Brzeski. Wächst die chinesische Wirtschaft wie nach dem neuen Fünfjahresplan vorgesehen jährlich um 6,5 Prozent, dann entspreche das der Größe der Volkswirtschaft der Schweiz. "Zu Panik aber ist kein Anlass", mahnt der Ökonom.
Weitere Links zum Thema

Die Finanzmärkte neigen jedoch genau dazu, wie sich am Jahresanfang gezeigt hat. Denn es kommen in der letzten Zeit zu viele schwache Wirtschaftsdaten aus China. Die sind zwar zu erwarten, will die chinesische Regierung doch die Volkswirtschaft umstellen: Sie will nicht mehr "Werkbank der Welt" sein, sondern innovativer werden, die Binnennachfrage im eigenen Land ankurbeln und sich stärker auf Dienstleistungen konzentrieren. Darunter leiden die Partnerländer. So ist China zweitgrößter Handelspartner Europas nach den USA, 70 Prozent der Exporte aus Europa werden von deutschen Unternehmen geliefert. Die deutsche Industrie beobachtet diese Entwicklung deshalb sehr aufmerksam: "Der chinesische Markt braucht mehr Chemikalien, als das Land selbst produzieren kann", sagt etwa Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbands der chemischen Industrie (VCI).

Auch der Maschinenbau noch nicht verzagt

Deshalb sind die Exporte der deutschen Chemieindustrie ins Reich der Mitte seit 2004 um im Schnitt 14,4 Prozent jedes Jahr gewachsen. Doch China baut immer mehr Produktionskapazitäten im Land auf, wenn auch zunächst für Basischemie und nicht für komplexere Produkte, die die deutschen Unternehmen eher fertigen. Doch das Ende des chinesischen Wirtschaftsbooms treffe die exportorientierte deutsche Industrie, meint Tillmann: "Daher dämpft die wirtschaftliche Schwäche Chinas auch unser Inlandsgeschäft", sagt er und beruhigt dann aber, China bleibe weiter ein dynamischer Industriestandort.

Auch der Maschinenbau ist noch nicht verzagt: Noch könne man keine Auswirkungen feststellen, sagt Oliver Wack, Außenhandelsexperte des Branchenverbands VDMA. Denn Investitionsgüter wie Maschinen und Anlagen hätten eine lange Lieferzeit von sechs bis neun Monaten. Zudem seien die Unternehmen breit aufgestellt, sie lieferten zum einen mehr in die USA oder die europäischen Nachbarländer. Und von der stärkeren Ausrichtung der chinesischen Volkswirtschaft auf qualitativ hochwertige Produkte könnten die deutschen Firmen profitieren. Ähnliches gilt für die deutsche Autoindustrie. Erste Bremsspuren im Pkw-Absatz gab es schon Mitte des letzten Jahres. Die dürften sich trotz Kaufanreizen der chinesischen Regierung auch fortsetzen, glaubt Volkswirt Brzeski.

Noch leidet die deutsche Beschäftigung noch nicht

Andererseits aber setze sich die Migration in China von den ländlichen Gebieten in die Städte fort. Das spreche für eine wieder steigende Nachfrage nach Autos. Diese Nachfrage zeigt sich aber weniger im Export, denn viele deutsche und internationale Hersteller haben Werke vor Ort aufgebaut. Das macht sie gleichzeitig anfälliger für die Schwankungen des chinesischen Marktes. Die Auswirkungen kann man jedoch mittlerweile weniger in der Handelsstatistik als an den Bilanzen der einzelnen Unternehmen ablesen. Die Beschäftigung in Deutschland dürfte deshalb mittelfristig noch nicht darunter leiden.

Allerdings hatte die Deutsche Bundesbank schon im vergangenen Sommer gemahnt, man dürfe die Auswirkungen auf die deutsche und europäische Wirtschaft nicht unterschätzen: Denn man könne die psychologischen Faktoren wie Verunsicherung und Vertrauensverlust nicht in Modellen berechnen. Die Psychologie wirkt also nicht nur an den Finanzmärkten, sondern auch auf die Käufer und Produzenten. Kurzfristig droht der deutschen Wirtschaft offenbar kein Ungemach. Aber auf die leichte Schulter sollte man die chinesische Wirtschaftsentwicklung auch nicht nehmen. Die hängt davon ab, ob den Chinesen die Umstrukturierung gelingt.

Chinas größte Wirtschaftsprobleme

China - Der wankende Riese

Chinesische Sinnsprüche für äthiopische Arbeiter

Überkapazitäten

Die zu hohe Produktion ist nach Einschätzung von Ökonomen derzeit das gravierendste Problem der chinesischen Wirtschaft. Praktisch alle wichtigen Industriezweige des Landes leiden unter großen Überkapazitäten. Laut einer Studie der Europäischen Handelskammer in Peking betrugen etwa die Produktionskapazitäten der Stahlindustrie im Jahr 2014 1,14 Milliarden Tonnen. Produziert wurden allerdings nur 813 Millionen Tonnen. Damit besteht eine Überkapazität der Stahlproduzenten von 327 Millionen Tonnen. Peking stößt beim Abbau der Überkapazitäten auf großen Widerstand bei Lokalregierungen. Die Angst der Provinzen: Wenn Millionen Menschen ihre Jobs verlieren, könnte das zur Gefahr für die Stabilität werden.

Aktienmarkt

Ab Mitte 2014 legte Chinas Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um über 150 Prozent zu, weil sich vor allem Privatleute im Börsenfieber verschuldeten und Aktien auf Pump kauften. Es passierte, was passieren musste: Die Blase platzte und seit den Hochständen im vergangenen Sommer haben sich die Kurse fast halbiert. Experten sagen, Chinas Regierung hat bei der Bewältigung der Krise keine gute Figur gemacht. Mit Verkaufsverboten für Aktien, erzwungenen Handelspausen und Aktien-Aufkaufprogrammen in Milliardenhöhe versuchte Peking den Kursrutsch zu stoppen, erreichte aber das Gegenteil: Die Verunsicherung nahm weiter zu. Der bisherige Chef der Börsenaufsicht Xiao Gang musste deshalb inzwischen seinen Hut nehmen. Ob das reicht, um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen, ist jedoch fraglich.

Währung

Binnen eines Jahres hat der chinesische Yuan um rund fünf Prozent zum US-Dollar an Wert verloren. Immer mehr Spekulanten wetten darauf, dass dieser Abwärtstrend weiter geht: Der bekannte US-Hedgefonds Kyle Bass prognostizierte etwa Ende Januar, dass Chinas Währung in den kommenden drei Jahren um 40 Prozent einbrechen wird. Ähnliche Töne schlug auch Investorenlegende George Soros an, der eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft "unausweichlich" nannte. Pekings Zentralbank versuchte zuletzt, den Yuan mit Verkäufen von Teilen seiner gewaltigen Devisenreserven zu stützen. In den vergangenen zwölf Monaten schrumpften die Reserven im Rekordtempo um mehr als 500 Milliarden auf nun noch 3,3 Billionen Dollar.

Schulden

Chinas Verschuldung steigt in einem besorgniserregenden Tempo: Seit 2007 haben sich die Verbindlichkeiten mehr als verdoppelt. Bedenklich sind dabei vor allem die hohen Schulden staatlicher Unternehmen sowie der Provinzregierungen. Die haben sich seit der globalen Finanzkrise 2008 immer weiter verschuldet, um mit Infrastrukturprojekten die Wirtschaft am Laufen zu halten. Laut Schätzungen von Ökonomen dürfte Chinas Gesamtverschuldung bis 2019 auf einen Wert von 283 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Chinas Banken müssen sich deshalb in den kommenden Jahren auf eine steigende Zahl von Kreditausfällen einstellen.

10.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen