24.05.2016
  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtest: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher - Zwei fallen durch

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:59Murray und Nadal weiter

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10280 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:52Maria erreicht zweite Runde

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

  • 13:33Zeitung: Gündogan zu ManCity

  • 12:43Kerber und Siegemund ausgeschieden

  • 12:37Varane verletzt, Ronaldo humpelt

  • 12:27Höjbjerg sucht neuen Verein

  • 11:18TVB Stuttgart holt Niederländer Schagen

  • 10:45Kovac für Abschaffung der Relegation

  • 10:40Prandelli soll Lazio übernehmen

  • 10:36SC Freiburg verpflichtet Söyüncü

  • 10:34Himmelmann bleibt beim FC St.Pauli

  • 10:30Neymar bekennt sich zum FC Barcelona

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

merkzettel

Rechtspopulismus AfD: "Rechts" werden nach schwedischem Vorbild?

BildJimmie Åkesson
Jimmie Akesson

Jimmie Åkesson, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei "Schwedendemokraten", hat ein Interview ebenso abgelehnt wie die AfD

(Quelle: imago)

VideoSchweden plant Massen-Abschiebung
Flüchtlinge in Schweden

60.000 bis 80.000 Personen sind von Schwedens Plänen betroffen, nicht mehr als Flüchtlingsparadies zu gelten. Die Schweden planen eine Massenabschiebung und erhoffen sich Unterstützung aus Brüssel.

(28.01.2016)

VideoGrenzkontrollen an der Öresundbrücke
Grenzkontrollen

Fast 10.000 Flüchtlinge kamen letzten Herbst pro Woche nach Schweden. Dort wurden vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt. Die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wird jetzt zur Barriere.

(21.01.2016)

VideoMalmö am Limit
Asylbewerber in Schweden

Die Asylpolitik in Schweden gilt als vorbildlich. Doch Zehntausende von Flüchtlingen bringen auch dieses Land an seine Grenzen.

(01.10.2015)

von Dominik Rzepka

Auf Flüchtlinge schießen lassen zu wollen, von "1.000 Jahren Deutschland" faseln: Die AfD gibt sich dieser Tage offen rechtspopulistisch. Nordische Beobachter erinnert das an den Aufstieg der Partei "Schwedendemokraten". Denn dort hat diese Taktik schon einmal geklappt - und wie. 

Manchmal verändert sich ein Land über Nacht: In Schweden kommt die Veränderung am späten Abend des 14. September 2014. Gerade hat das Land ein neues Parlament gewählt. Sieger des Abends sind die rechtspopulistischen "Schwedendemokraten". Fast 13 Prozent, noch vor den Grünen. "Schwedenfreunde", ruft Parteichef Jimmie Åkesson seinen Anhängern zu. "Jetzt sind wir Schwedens drittstärkste Partei." Im Parlament kann Åkesson seitdem die beiden großen Blöcke - Konservative und Linke - blockieren.

Der Triumph ist sorgsam geplant. Schon 2006 erringt die Partei Achtungserfolge - insbesondere im Süden des Landes. 2010 gelingt der Einzug in den schwedischen Reichstag mit rund fünf Prozent der Stimmen. Geholfen hat vor allem ein Imagewechsel: "Die Schwedendemokraten haben sich gewandelt von einem stiernackigen, glatzköpfigen Haufen hin zu Schwiegermutters Liebling", sagt Bernd Henningsen, Professor am Nordeuropa-Institut der Berliner Humboldt-Universität.

Schwedische Rechtspopulisten - Vorlage für die Höcke-AfD

Weitere Links zum Thema

Eine bunte Internetseite, massives Engagement in den sozialen Medien und Parteichef Jimmie Åkesson, der sich als dynamischer Mittdreißiger gibt - damit soll die Partei harmlos wirken. Dabei sind die Inhalte der Partei eindeutig: Einwanderung begrenzen, Schluss mit Multikulti, Schweden den Schweden. Das ist inzwischen so erfolgreich in Schweden, dass die Partei noch deutlicher zulegt. In einigen Umfragen verdrängt sie sogar die traditionell starken Sozialdemokraten als stärkste Partei.

Der Erfolg der Schwedendemokraten inspiriert längst den nationalen Flügel der AfD, sagt Henningsen. "Beide Parteien sind ähnlich populistisch. Und beide haben eigentlich nur ein Thema: Begrenzung der Zuwanderung." Das ist vor allem in Zeiten der Flüchtlingskrise erfolgversprechend. Kein anderes Land hat im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Flüchtlinge aufgenommen als Schweden. Ende Januar wurde eine 22-jährige Mitarbeiterin eines Flüchtlingsheims erstochen. Ein 15-jähriger Bewohner des Heims soll die Tat begangen haben. 

Gabriel: AfD-Sprache in der Nähe zum Nationalsozialismus

In Deutschland bedient vor allem der thüringische AfD-Chef Björn Höcke nationale Klischees: Mit einer Deutschlandfahne setzt er sich in eine ARD-Talkshow. Bei einer Demonstration in Erfurt ruft er: "Thüringer! Deutsche! 3.000 Jahre Europa! 1.000 Jahre Deutschland". Und in einer Rede im November 2015 faselt er vom "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp", der in Europa auf den "selbstverneinenden europäischen Platzhaltertyp" treffe.

Für diese Äußerung kassierte Höcke Ende des Jahres eine Rüge von der Parteispitze. Es heißt, Parteisprecherin Frauke Petry habe Höcke aus der Partei drängen wollen - wenn auch ohne Erfolg. Und so ist es durchaus möglich, dass ihre jüngste Äußerung die Partei bewusst nationalistisch positionieren sollte: Schusswaffen an den Grenzen als Ultima Ratio gegen Flüchtlinge - für den politischen Gegner ist die Strategie der AfD längst klar. Die Partei nähere sich klar dem Nationalsozialismus an, sagt SPD-Chef Sigmar Gabriel.

AfD bald drittstärkste Kraft in Deutschland?

"Wer demokratisch gewählte Politiker des Hochverrats anklagt, der ist ganz nahe an der Sprache der Nazis der 20er und 30er-Jahre", sagt Gabriel. Für Bernd Henningsen gibt es historisch gesehen zwar Unterschiede zwischen rechtsextremen Parteien in Deutschland und Schweden. Dennoch sieht er die Erfolgsaussichten der AfD in Deutschland ähnlich wie die der Schwedendemokraten 2014: "Bei den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt etwa könnte die AfD drittstärkste Kraft werden." Dann wäre die schwedische Populismus-Kopie perfekt.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

08.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen