28.07.2016
  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 09:06Trump ruft Russland zu Hackerangriff auf Clinton auf

  • 08:49Özoguz fordert von Moscheevereinen mehr Eigeninitiative bei Prävention

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

  • 19:33ManUnited: "Schweini" vor dem Aus?

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 18:1916 von 17 russischen Ringern dabei

  • 18:02Drei Radsportler ausgeschlossen

  • 16:35"Club" verpflichtet Alushi

  • 16:28Tumulte bei Fackellauf

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

  • 11:15Gauck reist zur Eröffnungsfeier

  • 11:03Heidel: "FC Bayern Lichtjahre weg"

  • 10:34Speerwerfer Röhler wieder fit

  • 10:27Hagen verpflichtet US-Ami Plaisted

  • 09:58Atletico Nacional gewinnt Copa

merkzettel

Beleidigung bis Gewaltandrohung Was tun gegen Hass im Internet?

VideoHass im Internet
Deanna Zandt präsentiert Strategien gegen Hassangriffe im Internet.

Die New Yorkerin Deanna Zandt entwickelt digitale Strategien und berät Opfer von Hassangriffen im Netz: Kritik an Themen sei erlaubt, aber persönliche Angriffe sollten geblockt oder gelöscht werden.

(24.02.2016)

VideoHetze in der Timeline: Was tun?
Grafik-Timeline Facebook

Diskutieren, ignorieren, entfreunden? Wie gehe ich mit Hass und Hetze in meiner Timeline um? Und was, wenn die von Freunden kommt, von denen ich es nicht erwartet hätte?

(20.01.2015)

VideoFluchthelfer Facebook
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoKommentar oder Straftat?

Beleidigung. Üble Nachrede. Volksverhetzung. Wir haben damit täglich zu tun. Aber was ist eigentlich was?

(01.12.2015)

von Petra Meier

Deanna Zandt kennt sich aus mit Hasstiraden und Gewaltandrohungen im Netz. Die New Yorkerin ist seit 20 Jahren im Internet zu Hause und berät Firmen, wie sie sich im Internet präsentieren und wie sie mit Angriffen im Web umgehen können. Ihr Credo: Du musst nicht auf alles reagieren. 

In Deutschland ist das Thema Shitstorm im Netz nicht erst bekannt, seitdem über die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert wird und Bewegungen wie Pegida Verbalattacken verbreiten. Die vermeintlich "dunkle Bedrohung" war schon immer da in den Menschen, meint Beraterin Deanna Zandt. Die Sozialen Netzwerke brächten sie jetzt nur als Hasskommentare und Gemeinheiten ans Tageslicht. Menschen und Meinungen prallten dort aufeinander, die außerhalb des Internets kaum in Kontakt gekommen wären.

Nicht persönlich nehmen, einordnen und aussortieren

Für Deanna Zandt ist das Internet eine großartige Chance, Gedanken - ob kreativ, fröhlich, banal oder verrückt - austauschen zu können, und das weltweit; frei, für jedermann jederzeit zugänglich. Ein Codex wäre manchmal wünschenswert, sei aber kaum realisierbar. Jeder müsse deshalb für sich selbst entscheiden, wie er mit Angriffen im Netz, die als persönlich verletzend oder bedrohlich wahrgenommen werden, umgeht.

Disapproval Matrix von der Journalistin Ann Friedmann

"Disapproval Matrix" von Ann Friedmann
Quelle: ZDF

Deanna Zandt rät dazu, sich die "Disapproval Matrix" der Journalistin Ann Friedmann neben den Computer zu hängen. In der horizontalen Achse wird zwischen "Vernunft" und "Unsinn" unterschieden, die Vertikale verläuft von "die Person kenne ich" zu "keine Ahnung, wer du bist". Auf vernünftige Kommentare von Leuten, die man als Freunde bezeichnet, zu antworten, ist kein Problem und kann Spaß machen. Kritisiert jemand, den ich nicht kenne, einen Post von mir konstruktiv und inhaltsbezogen, so kann es durchaus interessant sein, sich mit diesem Menschen auszutauschen.

Schwieriger wird es schon bei Kommentaren von sogenannten Freunden, deren Ziel es offensichtlich ist, auszubremsen oder zu verunsichern. Dort ist eine Antwort häufig kaum sinnvoll, jedem Adressaten bleibt es aber am Ende natürlich selbst überlassen, wieviel Zeit und Energie investiert wird. Die vierte Gruppe ist dann mit Vorsicht zu betrachten: Unbekannte, die Hasstiraden loslassen. Für Deanna Zandt gibt es für diese Internetnutzer zwei mögliche Verhaltensweisen: Entweder man blockt sie von der eigenen Seite und löscht ihre Gemeinheiten unkommentiert oder man versucht, mit ihnen persönlich in Kontakt zu kommen und ihnen die Frage zu stellen: "Wie kommst du dazu, so etwas zu schreiben?"

Soziale Netzwerke als Spiegel der Emotionen

Viele Menschen hätten den Eindruck, im Internet müssten sie sich nicht an die normalen Regeln von Anstand und Würde halten, die in ihrem analogen Leben selbstverständlich sein sollten. Hinzu kommt, dass Menschen, die auf Postings im Netz stoßen, die sie verärgern, häufig ungleich emotionaler und härter reagieren, als sie es täten, wenn sie einem Menschen im Gespräch begegneten. Mimik, Gestik, Körperhaltung, Stimmlage, der Versuch, die Stimmung des Gesprächspartners herauszufinden, während man sich unterhält, all das fällt in sozialen Netzwerken weg. Hier werden lediglich Wörter gelesen. Wie der Absender sie wirklich gemeint hat, ist auch mit vielen Emoticons nicht klar erkennbar. "Posts im Internet sprechen im Gehirn in erster Linie die Amygdala an", sagt Zandt, "da geht es um Angst und Aggression, Flucht oder Kampf." So käme es zu den völlig übertrieben wirkenden Ausfälligkeiten, die bis zu Todesdrohungen gehen können.

Weitere Links zum Thema
Die Urheber dieser Verbalattacken sind sich häufig nicht darüber im Klaren, dass das Internet zwar nicht die reale Welt ist, ihre schriftlichen Hassanfälle jedoch bei einem Menschen sehr real ankommen. Werden sie direkt mit der Frage konfrontiert, warum sie Hasskommentare oder Drohungen posten, erklären sie immer wieder, das wäre doch nicht echt, das wäre doch nur das Internet und so hätten sie es doch gar nicht gemeint, erzählt Deanna Zandt. Dass die Opfer von Todesdrohungen das nicht so sehen, wollen sie sich kaum vorstellen.

Wer auf die Hilfe der sozialen Netzwerkbetreiber setzt, wird häufig enttäuscht. Die Internetexpertin Zandt hat die Erfahrung gemacht, dass Anbieter wie Facebook sich häufig hinter ihren Geschäftsbedingungen verstecken würden, wenn es darum ginge, eine Seite zu sperren, die zum Beispiel frauenverachtende Inhalte verbreitet. Erst wenn Werbekunden dagegen protestieren, dass ihre Inhalte auf diesen Seiten gezeigt werden und damit ein Zusammenhang zu ihren Produkten zu erkennen ist, werden die sozialen Netzwerkbetreiber aktiv und nehmen solche Seiten vom Netz.

Es ist nicht die echte Welt

Deanna Zandt gibt noch etwas anderes zu bedenken. Die Sucht nach dem Smartphone, nach Kontakten in sozialen Netzwerken, nach digitaler Kommunikation würde hervorheben, dass es vielen Menschen tatsächlich an menschlichen Kontakten mangelt.

Wer sich für seine emotionalen Wohlgefühle überwiegend ans Internet wendet, der verhalte sich ähnlich wie ein Spielsüchtiger.

25.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen